Hauptmenü öffnen
Tatjana Maria Tennisspieler
Tatjana Maria
Tatjana Maria 2017
Spitzname: Tadde
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 8. August 1987
Größe: 172 cm
Gewicht: 62 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Charles Edouard Maria (Ehemann)
Preisgeld: 3.060.115 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 532:411
Karrieretitel: 1 WTA, 15 ITF
Höchste Platzierung: 46 (6. November 2017)
Aktuelle Platzierung: 90
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 258:224
Karrieretitel: 4 WTA, 15 ITF
Höchste Platzierung: 54 (6. Juni 2016)
Aktuelle Platzierung: 163
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
4. November 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Tatjana Maria (* 8. August 1987 als Tatjana Malek in Bad Saulgau) ist eine deutsche Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Tatjana begann im Alter von vier Jahren mit dem Tennisspielen.[1] Zu Beginn ihrer Karriere spielte sie beim TC Biberach und für den TC RW Tuttlingen in der Oberliga.[2] In der Bundesliga wurde sie mit dem TC Radolfzell 2010 und 2011 deutsche Mannschaftsmeisterin. 2012 wechselte sie zum Erstliga-Aufsteiger Ratinger TC Grün-Weiß.

Zu Beginn ihrer Karriere gelang ihr beim stark besetzten „Internationalen Pfingst-Pokalturnier“ des Tennisvereins Altlünen e.V. im Jahr 2005 ein Turniersieg mit einem 6:4, 6:4-Finalerfolg über die Bulgarin Dessislava Topalowa.

Ihre ersten großen Erfolge auf der WTA Tour feierte sie mit dem Viertelfinaleinzug bei drei Turnieren der Kategorie International: 2009 schied sie als Qualifikantin in Barcelona in der Runde der letzten Acht mit 4:6, 0:6 gegen Carla Suárez Navarro aus; 2010 in Pattaya unterlag sie Jaroslawa Schwedowa und in Marbella erneut Suárez Navarro.

Im Doppel verlor sie mit Andrea Petković 2009 in Bad Gastein das Endspiel gegen die Paarung Andrea Hlaváčková/Lucie Hradecká mit 2:6, 4:6. Ihren ersten Titel auf der WTA Tour gewann sie im September 2012 in Québec zusammen mit Kristina Mladenovic.

Ab Juni 2013 legte sie eine Babypause ein. Im April 2014 kehrte sie auf die Tour zurück; im Laufe der Saison konnte sie sich steigern und mehrere ITF-Turniere gewinnen, so dass ihr im November 2014 wieder der Sprung in die Top 200 der WTA-Weltrangliste gelang.[3]

Beim Turnier von Wimbledon gelang ihr 2015 zum ersten Mal der Einzug in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers. Zugleich schaffte sie damit den Sprung zurück in die Top 100.

Im Juni 2018 gewann sie ihr erstes WTA-Turnier. Im Finale der Mallorca Open schlug sie die lettische Vorjahressiegerin Anastasija Sevastova mit 6:4 und 7:5.[4]

Fed CupBearbeiten

Ihren ersten Fed-Cup-Einsatz hatte sie im Juli 2006 gegen China, sie besiegte im Einzel Sun Tiantian. Bei ihrer zweiten Partie im April 2007 in der Begegnung gegen Kroatien gewann sie den entscheidenden Punkt für die deutsche Mannschaft, als sie Ivana Lisjak mit 6:2 und 6:3 besiegte. Im Juli 2007 trug sie entscheidend zum 3:2-Sieg des deutschen Teams gegen Japan bei; sie gewann sowohl beide Einzel als auch das Doppel an der Seite von Anna-Lena Grönefeld. Ihre jüngere Fed-Cup-Bilanz ist dagegen eher durchwachsen. 2008 verlor sie in der Begegnung gegen die USA ihr Einzel und ihr Doppel. 2009 gewann sie ihr Doppel gegen die Schweiz, verlor jedoch das Einzel in der Begegnung gegen China. Im Februar 2010 verlor sie – wiederum an der Seite von Grönefeld – das für die Begegnung gegen die Tschechische Republik entscheidende Doppel. Im April 2010 verlor sie ihr Einzel gegen Aravane Rezaï. Bei ihrem Einsatz im Februar 2011 besiegte sie mit Grönefeld das slowenische Doppel Polona Hercog/Katarina Srebotnik.

Nach einer mehrjährigen Pause wurde Maria 2018 wieder ins Fed-Cup-Team berufen und trug in der 1. Runde der Weltgruppe mit zwei Siegen bei einer Niederlage entscheidend zum Gewinn der Partie gegen Weißrussland bei.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 29. Juli 2006 Frankreich  Les Contamines ITF $25.000 Hartplatz Tschechien  Sandra Záhlavová 6:3, 6:4
2. 13. August 2006 Deutschland  Hechingen ITF $25.000 Sand Rumänien  Magda Mihalache 6:2, 6:3
3. 28. Oktober 2007 Slowakei  Bratislava ITF $100.000+H Hartplatz (Halle) Tschechien  Petra Kvitová 6:2, 7:67
4. 9. November 2008 Deutschland  Ismaning ITF $50.000 Teppich (Halle) Deutschland  Kristina Barrois 6:2, 6:3
5. 15. Februar 2009 Schweden  Stockholm ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Ungarn  Anikó Kapros 6:3, 6:2
6. 3. Mai 2009 Kroatien  Makarska ITF $50.000 Sand Rumänien  Simona Halep 6:1, 4:6, 6:4
7. 29. August 2009 Vereinigte Staaten  Bronx ITF $100.000+H Hartplatz Deutschland  Kristina Barrois 6:1, 6:4
8. 7. August 2011 Deutschland  Hechingen ITF $25.000 Sand Deutschland  Sarah Gronert 6:3, 6:4
9. 3. August 2014 Vereinigte Staaten  Fort Worth ITF $10.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter 6:1, 6:1
10. 19. Oktober 2014 Japan  Makinohara ITF $25.000 Rasen Japan  Shūko Aoyama 6:1, 6:2
11. 14. Dezember 2014 Mexiko  Mérida ITF $25.000+H Hartplatz Mexiko  Victoria Rodríguez 6:0, 6:3
12. 8. Februar 2015 Vereinigte Staaten  Midland ITF $100.000 Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Louisa Chirico 6:2, 6:0
13. 1. November 2015 Kanada  Toronto ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Serbien  Jovana Jakšić 6:3, 6:2
14. 5. Februar 2017 Vereinigte Staaten  Midland ITF $100.000 Hartplatz (Halle) Vereinigtes Konigreich  Naomi Broady 6:4, 6:76, 6:4
15. 30. Juni 2017 Vereinigtes Konigreich  Southsea ITF $100.000+H Rasen Rumänien  Irina-Camelia Begu 6:2, 6:2
16. 24. Juni 2018 Spanien  Mallorca WTA International Rasen Lettland  Anastasija Sevastova 6:4, 7:5

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 10. Mai 2003 Polen  Warschau ITF $10.000 Sand Deutschland  Annette Kolb Tschechien  Barbora Machovská
Tschechien  Ivana Plateniková
6:3, 6:3
2. 1. Mai 2009 Kroatien  Markarska ITF $50.000 Sand Tschechien  Renata Voráčová Tschechien  Tereza Hladíková
Polen  Karolina Kosińska
6:4, 5:7, [10:6]
3. 23. Oktober 2010 Frankreich  Joué-lès-Tours ITF $50.000 Hardplatz (Halle) Frankreich  Irena Pavlovic Frankreich  Stéphanie Cohen-Aloro
Tunesien  Selima Sfar
6:4, 5:7, [10:8]
4. Oktober 2010 Frankreich  Saint-Raphaël ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Osterreich  Sandra Klemenschits Spanien  Estrella Cabeza Candela
Spanien  Laura Pous Tió
6:2, 6:4
5. 22. April 2011 Belgien  Tessenderlo ITF $25.000 Sand (Halle) Deutschland  Anna-Lena Grönefeld Ukraine  Elina Switolina
Ukraine  Maryna Sanewska
7:5, 6:3
6. 2. Juli 2011 Polen  Toruń ITF $50.000 Sand Frankreich  Stéphanie Foretz Gacon Rumänien  Edina Gallovits-Hall
Slowenien  Andreja Klepač
6:2, 7:5
7. 6. August 2011 Deutschland  Hechingen ITF $25.000 Sand Osterreich  Sandra Klemenschits Deutschland  Korina Perkovic
Deutschland  Laura Siegemund
4:6, 6:2, [10:7]
8. 24. März 2012 Vereinigtes Konigreich  Bath ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Liechtenstein  Stephanie Vogt Frankreich  Julie Coin
Vereinigtes Konigreich  Melanie South
6:3, 3:6, [10:3]
9. 30. Juni 2012 Deutschland  Stuttgart-Vaihingen ITF $25.000 Sand Osterreich  Sandra Klemenschits Slowakei  Lenka Juríková
Slowakei  Zuzana Luknárová
6:3, 6:2
10. 16. September 2012 Kanada  Québec WTA International Teppich (Halle) Frankreich  Kristina Mladenovic Polen  Alicja Rosolska
Vereinigtes Konigreich  Heather Watson
7:65, 6:76, [10:7]
11. 20. April 2013 Vereinigte Staaten  Dothan ITF $50.000 Sand Vereinigte Staaten  Julia Cohen Vereinigte Staaten  Irina Falconi
Vereinigte Staaten  Maria Sanchez
6:4, 4:6, [11:9]
12. 13. Juni 2014 Deutschland  Essen ITF $25.000 Sand Deutschland  Kristina Barrois Belgien  Ysaline Bonaventure
Bulgarien  Elitsa Kostowa
6:2, 6:2
13. 19. Oktober 2014 Japan  Makinohara ITF $25.000 Rasen Japan  Miki Miyamura Japan  Makoto Ninomiya
Japan  Mari Tanaka
6:3, 6:1
14. 25. Oktober 2014 Japan  Hamamatsu ITF $25.000 Teppich Japan  Miki Miyamura Japan  Makoto Ninomiya
Japan  Mari Tanaka
5:7, 6:2, [10:5]
15. 6. Dezember 2014 Mexiko  Mérida ITF $25.000+H Hartplatz Mexiko  Renata Zarazúa Vereinigte Staaten  Jan Abaza
Chinesisch Taipeh  Hsu Chieh-yu
7:61, 6:1
16. 13. Dezember 2014 Mexiko  Mérida ITF $25.000+H Hartplatz Mexiko  Renata Zarazúa Venezuela  Andrea Gámiz
Russland  Walerija Sawinych
6:4, 6:1
17. 17. April 2016 Kolumbien  Bogotá WTA International Sand Spanien  Lara Arruabarrena Vecino Brasilien  Gabriela Cé
Venezuela  Andrea Gámiz
6:2, 4:6, [10:8]
18. 3. März 2018 Mexiko  Acapulco WTA International Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Heather Watson Vereinigte Staaten  Kaitlyn Christian
Vereinigte Staaten  Sabrina Santamaria
7:5, 2:6, [10:2]
19. 22. September 2019 Korea Sud  Seoul WTA International Hartplatz Spanien  Lara Arruabarrena Vecino Vereinigte Staaten  Hayley Carter
Brasilien  Luisa Stefani
7:67, 3:6, [10:7]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 1 2 1 1 2 1 1 2
French Open 1 1 1 2 2 1 1 2
Wimbledon 1 2 1 1 3 1 2 2 1 3
US Open 1 1 2 1 2 2 1 2

DoppelBearbeiten

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 1 1 1 1 1 2 1 1 2
French Open 1 1 2 2 AF 2 1 AF
Wimbledon 2 1 1 1 1 2 2 VF VF
US Open 2 1 2 1 1 1 1 1 2

PersönlichesBearbeiten

Tatjana Maria wohnte zunächst in Bad Saulgau und schloss die Schule mit der Mittleren Reife ab. Ihr Vater Heinrich Malek war polnischer Handballnationalspieler.[2] In ihrer Freizeit spielt sie ebenfalls gerne Handball. 2008 erlitt sie während des Turniers in Indian Wells aufgrund einer Thrombose eine Lungenembolie; sie musste deshalb drei Monate lang pausieren.[5][6] Im Dezember 2008 starb ihr Vater, der sie zu den meisten Turnieren begleitet hatte.[7]

Am 8. April 2013 heiratete sie in Palm Beach Gardens im US-Bundesstaat Florida ihren Trainer und Manager Charles Edouard Maria,[8] seitdem wohnt sie in West Palm Beach.[7] Nach dem Wimbledon-Turnier 2013 legte sie eine Babypause ein;[9] am 20. Dezember 2013 wurde ihre Tochter geboren.[10] Im April 2014 kehrte Maria auf die WTA Tour zurück.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tatjana Maria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offenbach-Post: Gesundheit ist das höchste Gut. In: www.op-online.de. 22. April 2009, abgerufen am 15. November 2014.
  2. a b Schwäbische Zeitung: Tatjana Malek die neue Spitzenspielerin. In: www.schwaebische.de. 2. Oktober 2003, abgerufen am 18. November 2014.
  3. WTA: Getting To Know… Tatjana Maria. In: www.wtatennis.com. 14. November 2014, abgerufen am 18. November 2014 (englisch).
  4. Rheinische Post: Tatjana Maria gewinnt Tennis-Turnier auf Mallorca. In: www.rp-online.de. 24. Juni 2018, abgerufen am 24. Juni 2018.
  5. Klaus Schlütter: Deutsche Tennisspielerin war in Lebensgefahr. In: Die Welt. 8. April 2008, abgerufen am 18. November 2014.
  6. Bayerischer Tennis-Verband: Malek erlitt in Indian Wells eine Lungenembolie. In: www.btv.de. 10. April 2008, abgerufen am 18. November 2014.
  7. a b Marcel Friederich: Zurück auf Tour mit Williams-Power. In: Die Welt. 30. Januar 2014, abgerufen am 18. November 2014.
  8. Heirat: Aus Tatjana Malek wird Tatjana Maria. In: tennisnet.com. 18. April 2013, abgerufen am 18. November 2014.
  9. Schwanger: Maria lüftet nach Wimbledon-Aus Baby-Geheimnis. In: tennisnet.com. 25. Juni 2013, abgerufen am 18. November 2014.
  10. Tatjana Maria ist Mutter geworden. In: tennisnet.com. 5. Januar 2014, abgerufen am 18. November 2014.