Jeļena Ostapenko

lettische Tennisspielerin
Jeļena Ostapenko Tennisspieler
Jeļena Ostapenko
Ostapenko 2018 bei den French Open
Spitzname: Aļona
Nation: LettlandLettland Lettland
Geburtstag: 8. Juni 1997
Größe: 177 cm
Gewicht: 68 kg
1. Profisaison: 2012
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Marion Bartoli
Krisjanis Stabins
Preisgeld: 8.877.147 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 237:145
Karrieretitel: 3 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 5 (19. März 2018)
Aktuelle Platzierung: 41
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 118:87
Karrieretitel: 3 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 17 (2. März 2020)
Aktuelle Platzierung: 17
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jeļena Ostapenko (* 8. Juni 1997 in Riga), auch bekannt als Aļona Ostapenko[1], ist eine lettische Tennisspielerin. 2017 gewann sie als Ungesetzte den Titel bei den French Open.

KarriereBearbeiten

Jeļena Ostapenko, die unter der Anleitung ihrer Mutter im Alter von fünf Jahren mit dem Tennisspielen begann, gehörte bereits als Juniorin zu den Besten ihres Jahrgangs. 2014 gewann sie nach einem Dreisatzerfolg gegen Kristína Schmiedlová den Juniorinnenwettbewerb von Wimbledon und rückte anschließend in der Junioren-Tennisweltrangliste auf Platz zwei nach vorne. Im gleichen Jahr gewann sie mit ihrer Partnerin Akvilė Paražinskaitė aus Litauen bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2014 die Bronzemedaille im Doppel; im Einzel schied sie im Achtelfinale aus.

Bereits 2012 trat sie erstmals bei Turnieren auf der ITF Women’s World Tennis Tour an und gewann noch im selben Jahr ihren ersten Profititel, auf den bis 2015 fünf weitere folgten. 2014 debütierte sie in Taschekent erstmals im Hauptfeld eines WTA-Turniers, nachdem sie vom Veranstalter eine Wildcard erhalten hatte. In der ersten Runde schlug sie Shahar Peer, bevor sie sich im darauffolgenden Match Xenija Perwak geschlagen geben musste. Nachdem sie Anfang 2015 in St. Petersburg bei einem ITF-Turnier der $50.000-Kategorie ihren bis dahin größten Titel erringen konnte, stand sie bei den French Open erstmals in der Qualifikation eines Grand Slam-Turniers, scheiterte dort jedoch bereits zum Auftakt. Als amtierende Juniorensiegerin durfte sie im Anschluss in Wimbledon in der Hauptrunde an den Start gehen und erzielte dort in der ersten Runde gegen Carla Suárez Navarro ihren ersten Sieg gegen eine Spielerin aus den Top 10 der Tennisweltrangliste. Wie auch bei den US Open 2015, für die sich erfolgreich qualifizierte, schied sie in der zweiten Runde aus. Zum Saisonende erreichte sie in Québec ihr erstes Endspiel auf der WTA-Tour, das sie gegen Annika Beck verlor. Trotzdem konnte sie die Saison erstmals unter den Top 100 der Welt beenden.

Anfang 2016 überraschte Ostapenko mit dem Finaleinzug beim Premier-Turnier von Doha. Nachdem sie in der dritten Runde mit Petra Kvitová zum zweiten Mal eine Top-10-Spielerin ausgeschaltet hatte, scheiterte sie im Endspiel an Carla Suárez Navarro. Anschließend erreichte sie in Katowice das Halbfinale sowie die dritte Runde in Rom. Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro schied sie bereits zum Auftakt in drei Sätzen gegen Samantha Stosur aus. Obwohl sie das Jahr mit sechs Niederlagen in Folge abschloss, überwinterte sie erstmals unter den besten 50 der Weltrangliste.

2017 gelang Ostapenko der internationale Durchbruch. Nach dem Erreichen des Halbfinals in Auckland sowie der dritten Runde bei den Australian Open, rückte sie in Charleston in ihr drittes WTA-Endspiel vor, in dem sie erneut, diesmal gegen Darja Kassatkina unterlag. Im Doppel errang sie an der Seite von Alicja Rosolska in St. Petersburg ihren ersten WTA-Titel, auf den in Stuttgart zusammen mit Raquel Atawo ihr zweiter folgte. Der große Triumph folgte dann in Paris, wo Ostapenko als jüngste Endspielteilnehmerin bei einem Grand-Slam-Turnier seit Caroline Wozniacki bei den US Open im Jahr 2009[2] die French Open gewann. Es war der erste Triumph bei einem Major-Turnier für eine Spielerin aus Lettland sowie der erste French-Open-Sieg für eine ungesetzte Spielerin seit 1983. Ostapenko, die in Paris davor weder im Juniorenbereich noch in der Qualifikation je eine Partie gewinnen konnte,[3] setzte sich im Finale in drei Sätzen gegen Simona Halep durch. Nachdem sie auch in Wimbledon mit einem Sieg über Elina Switolina das Viertelfinale erreichte, in dem sie Venus Williams unterlag, wurde sie erstmals unter den besten 10 der Weltrangliste geführt. Weitere gute Resultate folgten zum Saisonende in Asien, wo sie in Seoul mit einem Sieg über Beatriz Haddad Maia ihren ersten WTA-Titel erzielte und im Anschluss sowohl in Wuhan, wo sie in der Runde der letzten Acht die Weltranglistenerste Garbiñe Muguruza schlug, als auch in Peking bis ins Halbfinale kam. Aufgrund der starken Saison qualifizierte sie sich 2017 zum ersten Mal für die WTA Championships in Singapur, kam dort aber nach zwei Niederlagen gegen Muguruza und Venus Williams nicht über die Gruppenphase hinaus. Im letzten Match gelang ihr dennoch über Karolína Plíšková ihr vierter Top-10-Sieg der Saison, die sie auf Weltranglistenposition sieben beendete. Nach der Saison wurde sie von der WTA zur Aufsteigerin des Jahres gekürt.2017[4] Zudem gewann sie in ihrer Heimat Lettland die Wahl zur Sportlerin des Jahres.[5]

Nach einem wechselhaften Start ins Jahr 2018, erreichte sie in Miami ihr erstes Endspiel bei einem Turnier der Premier-Mandatory-Kategorie. Auf dem Weg ins Finale, das sie gegen Sloane Stephens verlor, schlug sie unter anderem Petra Kvitová und Elina Switolina. Trotzdem gelang ihr in der Folgewoche mit Platz fünf ihre bislang beste Weltranglistenposition. Im Doppel errang sie gemeinsam mit Gabriela Dabrowski in Dubai ihren dritten WTA-Titel und stieß in Rom bis ins Viertelfinale vor, bevor sie gegen Marija Scharapowa verlor. Während sie bei den French Open als Titelverteidigerin bereits in der ersten Runde ausschied, stürmte sie in Wimbledon bis ins Halbfinale, in dem sie erst von der späteren Siegerin Angelique Kerber gestoppt werden konnte. Abgesehen von jenen starken Einzelergebnissen, haderte Ostapenko mit ihrer Konstanz und scheiterte 2018 bei neun Turnierauftritten jeweils in ihrem Auftaktmatch. In New York erreichte sie zum Abschluss des Grand-Slam-Jahres noch einmal die dritte Runde und beendete die Saison auf Rang 22. Bei der WTA Elite Trophy in Zhuhai konnte sie aufgrund einer Verletzung am rechten Handgelenk nicht an den Start gehen.

Bedingt durch die Verletzungsprobleme während der Saisonvorbereitung,[6] tat sich Ostapenko 2019 schwer, ihren Rhythmus zu finden. In Melbourne, Paris und London verlor sie in der ersten Runde und fiel daraufhin aus den Top 70 der Weltrangliste heraus. Erfolgreich war sie einzig im Mixed, wo sie mit Robert Lindstedt zusammen das Wimbledon-Endspiel erreichte, dort aber Latisha Chan und Ivan Dodig deutlich unterlagen. Erst zur zweiten Saisonhälfte besserten sich ihre Ergebnisse wieder. Beim Rogers Cup in Toronto sowie bei den US Open erreichte sie jeweils die dritte Runde, in Peking errang sie gegen Karolína Plíšková ihren mittlerweile zehnten Sieg gegen eine Top-10-Spielerin. Im Doppel konnte sie an der Seite von Ljudmyla Kitschenok bei den French Open sowie den US Open ins Viertelfinale vorstoßen und schloss die Saison auf Platz 22 in der Doppelweltrangliste ab. Ihre besten Leistungen im Einzel erzielte Ostapenko jedoch zum Saisonende, als sie nacheinander das Endspiel in Linz erreichte, in dem sie gegen Cori Gauff verlor und im Anschluss in BGL BNP Paribas Luxembourg Open 2019 nach einem Finalerfolg über Julia Görges ihren insgesamt dritten Titel auf WTA-Ebene erzielte. Durch den erfolgreichen Saisonendspurt konnte sie das Jahr zum vierten Mal in Serie unter den besten 50 der Welt beenden.

2013 gab Ostapenko beim 3:0-Erfolg über Finnland ihren Einstand für die lettische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem bestritt sie für ihr Land 48 Begegnungen im Einzel und Doppel, von denen sie 31 gewinnen konnte (Einzelbilanz 17:12). Damit hält sie bereits jetzt den Landesrekord für die meisten gewonnenen Partien; die Spitzenposition für die meisten Siege im Einzel teilt sie sich mit Anastasija Sevastova.[7]

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 4. November 2012 Schweden  Stockholm ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Schweden  Ellen Allgurin 6:1, 6:3
2. 23. Februar 2013 Schweden  Helsingborg ITF $10.000 Teppich (Halle) Schweden  Ellen Allgurin 6:2, 7:63
3. 17. November 2013 Finnland  Helsinki ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Schweden  Susanne Celik 7:5, 4:6, 7:5
4. 13. April 2014 Italien  Pula ITF $10.000 Sand Frankreich  Jade Suvrijn 7:64, 6:1
5. 27. April 2014 Italien  Pula ITF $10.000 Sand Spanien  Yvonne Cavallé Reimers 6:2, 7:5
6. 4. Mai 2014 Italien  Pula ITF $10.000 Sand Italien  Alice Balducci 4:6, 7:61, 6:3
7. 1. März 2015 Russland  St. Petersburg ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Rumänien  Patricia Maria Țig 3:6, 7:5, 6:2
8. 10. Juni 2017 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Rumänien  Simona Halep 4:6, 6:4, 6:3
9. 24. September 2017 Korea Sud  Seoul WTA International Hartplatz Brasilien  Beatriz Haddad Maia 6:75, 6:1, 6:4
10. 20. Oktober 2019 Luxemburg  Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Deutschland  Julia Görges 6:4, 6:1

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Turniersiegerin Ergebnis
1. 20. September 2015 Kanada  Québec WTA International Hartplatz Deutschland  Annika Beck 2:6, 2:6
2. 9. April 2017 Vereinigte Staaten  Charleston WTA Premier Hartplatz Russland  Darja Kassatkina 3:6, 1:6
3. 31. März 2018 Vereinigte Staaten  Miami WTA Premier Mandatory Hartplatz Vereinigte Staaten  Sloane Stephens 6:75, 1:6
4. 13. Oktober 2019 Osterreich  Linz WTA International Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Cori Gauff 3:6, 6:1, 2:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 27. Oktober 2012 Schweden  Stockholm $10.000 Hartplatz (Halle) Schweden  Donika Bashota Russland  Maria Mokh
Estland  Eva Paalma
7:64, 6:1
2. 18. Februar 2013 Schweden  Helsingborg $10.000 Teppich (Halle) Schweden  Ellen Allgurin Schweden  Cornelia Lister
Niederlande  Lisanne van Riet
6:2, 6:74, [10:7]
3. 30. März 2013 Estland  Tallinn ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Estland  Anett Kontaveit Ukraine  Ljudmyla Kitschenok
Ukraine  Nadija Kitschenok
2:6, 7:5, [10:0]
4. 20. Juli 2013 Italien  Imola ITF $25.000 Teppich Ukraine  Ljudmyla Kitschenok Philippinen  Katharina Lehnert
Italien  Alice Matteucci
6:4, 3:6, [10:3]
5. 16. November 2013 Finnland  Helsinki ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Estland  Eva Paalma Frankreich  Quirine Lemoine
Tschechien  Martina Přádová
6:2, 5:7, [11:9]
6. 12. April 2014 Italien  Santa Margherita di Pula ITF $10.000 Sand Japan  Mana Ayukawa Italien  Alice Balducci
Rumänien  Diana Buzean
7:5, 3:6, [10:5]
7. 26. April 2014 Italien  Santa Margherita di Pula ITF $10.000 Sand Niederlande  Rosalie van der Hoek Spanien  Yvonne Cavalle-Reimers
Spanien  Olga Sáez Larra
6:1, 2:6, [10:6]
8. 30. Januar 2015 Frankreich  Andrézieux-Bouthéon ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Italien  Gioia Barbieri Niederlande  Lesley Kerkhove
Kroatien  Ana Vrljić
2:6, 7:64, [10:3]
9. 5. Februar 2017 Russland  St. Petersburg WTA Premier Hartplatz (Halle) Polen  Alicja Rosolska Kroatien  Darija Jurak
Schweiz  Xenia Knoll
3:6, 6:2, [10:5]
10. 30. April 2017 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) Vereinigte Staaten  Raquel Atawo Vereinigte Staaten  Abigail Spears
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 6:4
11. 18. Februar 2018 Katar  Doha WTA Premier 5 Hartplatz Kanada  Gabriela Dabrowski Slowenien  Andreja Klepač
Spanien  María José Martínez Sánchez
6:3, 6:3

MixedBearbeiten

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juli 2019 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Schweden  Robert Lindstedt Chinesisch Taipeh  Latisha Chan
Kroatien  Ivan Dodig
2:6, 3:6

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier

2015 2016 2017 2018 2019 2020 Gesamt
Australian Open

1 3 3 1 2 0
French Open

1 S 1 1 1
Wimbledon

2 1 VF HF 1 0
US Open

2 1 3 3 3 0
WTA Tour Championships

RR 0
Gewonnene Einzel-Titel

0 0 2 0 0 1 3
Gesamt-Siege/-Niederlagen

44:19 20:28 48:20 23:21 0:1 0:1 135:89
Jahresendposition

79 44 7 22 44 N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin

DoppelBearbeiten

Turnier 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Bilanz Karriere
Australian Open 1 1 1 2 VF 4:5 VF
French Open 1 1 1 VF 3:4 VF
Wimbledon AF 1 AF 1 4:4 AF
US Open 2 1 1 VF 3:4 VF

MixedBearbeiten

Turnier 2016 2017 2018 2019 2020 Bilanz Karriere
Australian Open AF 1:1 AF
French Open 1 1 0:2 1
Wimbledon HF F 7:2 F
US Open 1 AF 1:2 AF

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Jeļena Ostapenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jelena Ostapenko’s Fans Don’t Cheer for Jelena. They Cheer for Alona. In: nytimes.com. 8. Juli 2017, abgerufen am 26. Juli 2020 (englisch).
  2. Jelena Ostapenko gelingt Sensation in Paris. In: faz.net. 10. Juni 2017, abgerufen am 26. Juli 2020.
  3. Defending French Open Champ Ostapenko Loses to Kozlova in First Round. In: tennis.com. 27. Mai 2018, abgerufen am 26. Juli 2020 (englisch).
  4. Jelena Ostapenko grabs the WTA Most Improved Player of the Year award for 2017. In: wtatennis.com. 20. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017 (englisch).
  5. Jelena Ostapenko ist Lettlands Sportlerin des Jahres. In: mainpost.de. 22. Dezember 2017, abgerufen am 26. Juli 2020.
  6. Ostapenko: 'I knew I wasn't 100% ready for the new season'. In: wtatennis.com. 14. Januar 2019, abgerufen am 26. Juli 2020 (englisch).
  7. Fed-Cup-Profil Lettland. In: fedcup.com. Abgerufen am 26. Juli 2020 (englisch).