Hauptmenü öffnen

Andrea Sestini Hlaváčková

tschechische Tennisspielerin
(Weitergeleitet von Andrea Hlaváčková)
Andrea Sestini Hlaváčková Tennisspieler
Andrea Sestini Hlaváčková
Hlaváčková, 2015 in Madrid
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 10. August 1986
Größe: 174 cm
Gewicht: 62 kg
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 4.587.223 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 357:315
Karrieretitel: 0 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 58 (10. September 2012)
Aktuelle Platzierung: 492
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 492:233
Karrieretitel: 25 WTA, 19 ITF
Höchste Platzierung: 3 (22. Oktober 2012)
Aktuelle Platzierung: 5
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
30. April 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Andrea Sestini Hlaváčková (* 10. August 1986 als Andrea Hlaváčková in Plzeň, Tschechoslowakei) ist eine tschechische Tennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Am 13. Mai 2007 gewann sie beim Doppelwettbewerb von Prag an der Seite ihrer Landsfrau Petra Cetkovská ihren ersten WTA-Titel. Ab 2008 spielte sie überwiegend mit Lucie Hradecká, mit der sie zwölf WTA-Doppeltitel gewinnen konnte.

Am 3. Juni 2011 sicherte sie sich mit Hradecká, mit der sie auch in Memphis das Finale erreichte, ihren ersten Titel bei einem Grand-Slam-Turnier. Sie besiegten im Endspiel der French Open Sania Mirza und Jelena Wesnina mit 6:4 und 6:3. Damit kletterte Hlaváčková, die zudem mit Klára Zakopalová im Endspiel von Palermo stand, unter die Top 20 der Doppel-Weltrangliste; im Mai 2012 war sie bereits die Nummer 7. Auch in Wimbledon zog sie mit Hradecká ins Finale ein, in dem sich allerdings die Williams-Schwestern in zwei Sätzen durchsetzen konnten. Im Einzel verlor sie 2011 in Melbourne in Runde zwei gegen Asaranka. Beim Rasenturnier von Birmingham gelang ihr der Einzug ins Achtelfinale, in Wimbledon kam das Aus in Runde zwei. Bei den US Open verpasste sie den Sprung ins Hauptfeld.

2012 bestätigte sie nach dem Einzug ins Achtelfinale von Cincinnati (4:6, 6:7-Niederlage gegen Angelique Kerber) ihre gute Form bei den US Open, wo sie nach einem Dreisatzsieg über Maria Kirilenko erstmals auch im Einzel im Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers stand. Dort bekam sie von Serena Williams mit 0:6, 0:6 allerdings die Höchststrafe; dennoch konnte sie nach dem Turnier mit Position 58 ihre bislang beste Einzelplatzierung vorweisen. Im Doppel stand sie mit Hradecká erstmals im Finale von New York, das die beiden gegen Roberta Vinci und Sara Errani mit 4:6 und 2:6 verloren. Durch ihren neunten gemeinsamen Titelgewinn kletterte Hlaváčková am 22. Oktober 2012 auf Platz 3 – ihre beste Position im Doppel-Ranking.

2013 zog sie mit Hradecká bei den French Open ins Halbfinale ein, aus dem Jekaterina Makarowa und Jelena Wesnina in zwei Sätzen siegreich hervorgingen. Das WTA-Turnier von Budapest im Juli gewannen die Tschechinnen mit einem glatten Finalsieg über Nina Brattschikowa und Anna Tatischwili – es war ihr zehnter gemeinsamer Titel. Beim Sandplatzturnier in Bad Gastein kam Hlaváčková sogar ins Einzelfinale, in dem sie Yvonne Meusburger mit 5:7, 2:6 unterlag. Bei den US Open gewann Hlaváčková gleich zwei Titel. Im Mixed-Endspiel besiegte sie zusammen mit Max Mirny in 86 Minuten Abigail Spears und Santiago González, zudem gewann sie mit Hradecká das Doppelfinale gegen Ashleigh Barty und Casey Dellacqua. Zum Saisonende trennte sie sich nach fünf Jahren von ihrer Doppelpartnerin Hradecká.[1]

Mit ihrer neuen Doppelpartnerin Lucie Šafářová begann die neue Saison 2014 in Auckland, wo sie im Viertelfinale dem Doppel Sharon Fichman und Maria Sanchez mit 6:76 und 4:6 unterlagen. Das Duo erreichte lediglich ein Finale beim ITF-Turnier in Prag, das sie gegen Lucie Hradecká und Michaëlla Krajicek mit 3:6 und 2:6 verloren. Nach den French Open, wo sie in der ersten Runde ausschieden, spielte sie die weitere Saison mit unterschiedlichen Partnerinnen. Beim Turnier in Québec verlor sie zusammen mit Julia Görges erst im Finale. Zum Ende der Saison gewann sie mit Peng Shuai das Turnier in Peking. Danach spielte sie wieder mit Hradecká und sie gewannen gleich ihr erstes Turnier in Poitiers.

2015 spielte sie bis auf wenige Ausnahmen die komplette Saison mit Hradecká. Sie gewannen keinen Titel, erreichten aber dreimal ein Endspiel. Der Lohn war die Qualifikation für die WTA Championships, bei denen sie im Halbfinale ausschieden.

Bei den Australian Open stand sie 2016 mit Hradecká erstmals im Finale dieses Grand-Slam-Turniers, bei dem sie sich dem bestplatzierten Damendoppel Martina Hingis und Sania Mirza mit 6:71 und 3:6 geschlagen geben mussten. 2017 erreichte Hlaváčková an der Seite von Peng Shuai dort erneut das Endspiel; diesmal setzten sich Bethanie Mattek-Sands und Lucie Šafářová mit 6:74, 6:3 und 6:3 durch.

Seit 2012 spielt sie für die tschechische Fed-Cup-Mannschaft, mit der sie 2012 und 2014 den Teamwettbewerb gewann. Ihre Bilanz im Fed Cup: 4:1 Siege im Doppel sowie eine Niederlage im bislang einzigen Einzel.

PersönlichesBearbeiten

Hlaváčkovás Vater Jan ist Braumeister, ihre Mutter Jana Ärztin. Andreas ältere Schwester Jana Hlaváčková (* 1981) war ebenfalls Tennisprofi; sie erreichte im Einzel Platz 202 und im Doppel Platz 193 der Weltrangliste. 2004 traten die beiden Schwestern bei ITF-Turnieren regelmäßig zusammen im Doppel an.

Am 22. Juli 2017 heiratete sie Fabrizio Sestini.[2] Seit der Saison 2018 geht sie unter dem Namen Andrea Sestini Hlaváčková an den Start.[3]

TurniersiegeBearbeiten

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 13. Mai 2007 Tschechien  Prag WTA Tier IV Sand Tschechien  Petra Cetkovská China Volksrepublik  Ji Chunmei
China Volksrepublik  Sun Shengnan
7:67, 6:2
2. 4. Mai 2008 Tschechien  Prag WTA Tier IV Sand Tschechien  Lucie Hradecká Vereinigte Staaten  Jill Craybas
Niederlande  Michaëlla Krajicek
1:6, 6:3, [10:6]
3. 20. Juli 2008 Osterreich  Bad Gastein WTA Tier III Sand Tschechien  Lucie Hradecká Bulgarien  Sesil Karatantschewa
Serbien  Nataša Zorić
6:3, 6:3
4. 26. Juli 2009 Osterreich  Bad Gastein WTA International Sand Tschechien  Lucie Hradecká Deutschland  Tatjana Malek
Deutschland  Andrea Petković
6:2, 6:4
5. 9. Januar 2010 Australien  Brisbane WTA International Hartplatz Tschechien  Lucie Hradecká Ungarn  Melinda Czink
Spanien  Arantxa Parra Santonja
2:6, 7:63, [10:4]
6. 24. April 2011 Marokko  Fès WTA International Sand Tschechien  Renata Voráčová Russland  Nina Brattschikowa
Osterreich  Sandra Klemenschits
6:3, 6:4
7. 21. Mai 2011 Belgien  Brüssel WTA Premier Sand Kasachstan  Galina Woskobojewa Polen  Klaudia Jans
Polen  Alicja Rosolska
3:6, 6:0, [10:5]
8. 3. Juni 2011 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Tschechien  Lucie Hradecká Indien  Sania Mirza
Russland  Jelena Wesnina
6:4, 6:3
9. 7. Januar 2012 Neuseeland  Auckland WTA International Hartplatz Tschechien  Lucie Hradecká Deutschland  Julia Görges
Italien  Flavia Pennetta
6:72, 6:2, [10:7]
10. 25. Februar 2012 Vereinigte Staaten  Memphis WTA International Hartplatz (Halle) Tschechien  Lucie Hradecká Russland  Wera Duschewina
Weissrussland  Wolha Hawarzowa
6:3, 6:4
11. 20. August 2012 Vereinigte Staaten  Cincinnati WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien  Lucie Hradecká Slowenien  Katarina Srebotnik
China Volksrepublik  Zheng Jie
6:1, 6:3
12. 21. Oktober 2012 Luxemburg  Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Tschechien  Lucie Hradecká Rumänien  Irina-Camelia Begu
Rumänien  Monica Niculescu
6:3, 6:4
13. 14. Juli 2013 Ungarn  Budapest WTA International Sand Tschechien  Lucie Hradecká Russland  Nina Brattschikowa
Georgien  Anna Tatischwili
6:4, 6:1
14. 7. September 2013 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Tschechien  Lucie Hradecká Australien  Ashleigh Barty
Australien  Casey Dellacqua
6:74, 6:1, 6:4
15. 4. Oktober 2014 China Volksrepublik  Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz China Volksrepublik  Peng Shuai Simbabwe  Cara Black
Indien  Sania Mirza
6:4, 6:4
16. 29. April 2016 Tschechien  Prag WTA International Sand Russland  Margarita Gasparjan Argentinien  María Irigoyen
Polen  Paula Kania
6:4, 6:2
17. 12. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich  Nottingham WTA International Rasen China Volksrepublik  Peng Shuai Kanada  Gabriela Dabrowski
China Volksrepublik  Yang Zhaoxuan
7:5, 3:6, [10:7]
18. 18. September 2016 Kanada  Québec WTA International Teppich (Halle) Tschechien  Lucie Hradecká Russland  Alla Kudrjawzewa
Russland  Alexandra Panowa
7:62, 7:62
19. 21. Oktober 2016 Russland  Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Tschechien  Lucie Hradecká Australien  Darja Gawrilowa
Russland  Darja Kassatkina
4:6, 6:0, [10:7]
20. 7. Januar 2017 China Volksrepublik  Shenzhen WTA International Hartplatz China Volksrepublik  Peng Shuai Rumänien  Ioana Raluca Olaru
Ukraine  Olha Sawtschuk
6:1, 7:5
21. 5. Mai 2017 Marokko  Rabat WTA International Sand Ungarn  Tímea Babos Serbien  Nina Stojanović
Belgien  Maryna Sanewska
2:6, 6:3, [10:5]
22. 17. September 2017 Kanada  Québec WTA International Teppich (Halle) Ungarn  Tímea Babos Kanada  Bianca Andreescu
Kanada  Carson Branstine
6:3, 6:1
23. 30. September 2017 Usbekistan  Taschkent WTA International Hartplatz Ungarn  Tímea Babos Japan  Nao Hibino
Georgien  Oksana Kalaschnikowa
7:5, 6:4
24. 20. Oktober 2017 Russland  Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Ungarn  Tímea Babos Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Vereinigtes Konigreich  Anna Smith
6:2, 3:6, [10:3]
25. 29. Oktober 2017 Singapur  Singapur WTA Tour Championships Hartplatz (Halle) Ungarn  Tímea Babos Niederlande  Kiki Bertens
Schweden  Johanna Larsson
4:6, 6:4, [10:5]
26. 25. August 2018 Vereinigte Staaten  New Haven WTA Premier Hartplatz Tschechien  Barbora Strýcová Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei
Deutschland  Laura Siegemund
6:4, 6:77, [10:4]
27. 7. Oktober 2018 China Volksrepublik  Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz Tschechien  Barbora Strýcová China Volksrepublik  Xu Yifan
Kanada  Gabriela Dabrowski
6:4, 4:6, [10:8]

MixedBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. September 2013 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Vereinigte Staaten  Abigail Spears
Mexiko  Santiago González
7:65, 6:3

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren und den WTA Tour ChampionshipsBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Karriere
Australian Open 2 1 1 2
French Open 1 1 1 1
Wimbledon 2 2 2 1 1 Q1 2
US Open AF AF

DoppelBearbeiten

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Karriere
Australian Open 2 AF 2 HF 2 VF AF F F VF F
French Open 1 AF S HF HF 1 HF VF 2 HF S
Wimbledon 2 1 1 2 1 F VF HF 2 AF AF AF F
US Open 2 1 VF F S VF AF AF VF AF S
WTA Tour Championships F HF VF S HF S

MixedBearbeiten

Turnier 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Karriere
Australian Open VF AF AF VF AF 1 VF VF
French Open AF 1 AF 1 2 HF HF AF HF
Wimbledon 1 1 2 2 2 AF AF AF 2 AF AF
US Open 1 1 AF S AF HF AF 1 VF S

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hlavackova und Hradecka trennen sich. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tennisnet.com. 29. Oktober 2013, archiviert vom Original am 30. März 2016; abgerufen am 30. März 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.tennisnet.com
  2. Two-time Grand Slam doubles champion and Olympic silver medalist Andrea Hlavackova got married on Saturday. In: wtatennis.com. 22. Juli 2017, abgerufen am 13. November 2017 (englisch).
  3. Hlaváčková: Potkávat se s manželem na Tour? Za to jsem vděčná. In: tenisportal.cz. 1. September 2017, abgerufen am 13. November 2017 (tschechisch).