Nao Hibino

japanische Tennisspielerin
Nao Hibino Tennisspieler
Nao Hibino
Nao Hibino 2019 bei den Wimbledon Championships
Nation: JapanJapan Japan
Geburtstag: 28. November 1994
Größe: 163 cm
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Eiji Takeuchi
Preisgeld: 1.546.312 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 263:190
Karrieretitel: 2 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 56 (18. Januar 2016)
Aktuelle Platzierung: 72
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 146:127
Karrieretitel: 2 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 43 (31. Juli 2017)
Aktuelle Platzierung: 68
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Nao Hibino (jap. 日比野 菜緒, Hibino Nao; * 28. November 1994 in der Präfektur Aichi) ist eine japanische Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Hibino begann mit zehn Jahren mit dem Tennisspielen, ihr bevorzugter Belag ist der Hartplatz. Als Juniorin erreichte sie 2011 jeweils die zweite Runde bei den Australian Open sowie in Wimbledon. 2012 debütierte sie auf dem ITF Women’s Circuit und gewann ihre ersten drei Titel. Im Jahr darauf siegte sie in Tsukuba erstmals bei einem Turnier der $25.000-Kategorie.

2014 startete Hibino bei den US Open erstmals in der Qualifikation zu einem Grand-Slam-Turnier und verlor in der zweiten Runde. Der internationale Durchbruch gelang ihr dann in der Folgesaison, als sie zunächst drei ITF-Titel der $50.000-Kategorie gewinnen konnte und anschließend in Tokio bei ihrer ersten Hauptfeldteilnahme bei einem Turnier der WTA Tour auf Anhieb ihren ersten Sieg gegen ihre Landsfrau Hiroko Kuwata landete. In Taschkent gewann sie danach völlig überraschend und ohne Satzverlust ihren ersten WTA-Titel nach einem Endspielsieg über Donna Vekić. Es folgte ein weiteres Halbfinale bei einem Turnier der WTA Challenger Series in Hua Hin sowie die Finalteilnahme am ITF-Turnier der $100.000-Kategorie in Tokio, sodass sie die Saison 2015 erstmals souverän in den Top 100 der Weltrangliste abschloss.

2016 spielte Hibino vor allem kleinere Turniere auf der WTA Tour und erreichte dabei mehrfach die Runde der letzten Acht. Außerdem stand sie erstmals bei allen vier Grand Slam-Turnieren im Hauptfeld, doch schied sie jeweils in der ersten Runde aus. Anfang des Jahres erzielte sie mit Position 56 ihre bislang beste Weltranglistenplatzierung. In Taschkent kam sie erneut ins Finale, musste sich dieses Mal aber Kristýna Plíšková in drei Sätzen geschlagen geben. Bei ihrer ersten Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro besiegte sie zum Auftakt Irina-Camelia Begu, bevor sie in der zweiten Runde Garbiñe Muguruza unterlag. Obwohl ihre Leistungen im darauffolgenden Jahr stagnierten, erreichte sie 2017 zwei weitere WTA-Finals: In Kuala Lumpur, das sie gegen Ashleigh Barty verlor und in Nanchang, wo sie sich Peng Shuai geschlagen geben musste. Im Doppel konnte sie in Monterrey zusammen mit Alicia Rosolska ihren ersten WTA-Titel feiern. Aufgrund eines weiteren Finaleinzugs beim ITF-Turnier in Liuzhou konnte sie das Jahr zum dritten Mal in Folge unter den Top 100 der Welt beenden. Zudem gelang ihr in New York gegen Catherine Bellis ihr erster Erfolg im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers; in der zweiten Runde scheiterte sie in drei Sätzen an Lucie Šafářová.

Nach einem schwächeren Jahr 2018, errang sie 2019 in Hiroshima vor heimischer Kulisse nach einem Endspielsieg über ihrer Landsfrau Misaki Doi ihren zweiten WTA-Titel im Einzel. Das anschließende Doppelfinale gewann sie an der Seite von Misaki Doi. 2020 konnte sie als Qualifikantin in Melbourne erstmals die erste Runde überstehen, in der sie Peng Shuai in drei Sätzen schlug, bevor sie gegen Maria Sakkari ausschied. Im Viertelfinale des WTA-Turniers in Hua Hin konnte sie mit Elina Switolina erstmals eine Spielerin aus den Top 10 schlagen; im Halbfinale unterlag sie dann Leonie Küng.

2016 debütierte sie für die japanische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem hat sie für ihr Land elf Einzelpartien bestritten, von denen sie sechs gewinnen konnte.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 17. Juni 2012 Japan  Tokio ITF $10.000 Hartplatz Japan  Mari Tanaka 6:0, 6:2
2. 24. Juni 2012 Japan  Mie ITF $10.000 Rasen Japan  Yurina Koshino 6:2, 0:6, 6:3
3. 14. September 2012 Japan  Kyōto ITF $10.000 Teppich (Halle) Japan  Yūki Tanaka 6:4, 2:6, 6:2
4. 1. September 2013 Japan  Tsukuba ITF $25.000 Hartplatz Japan  Erika Sema 6:4, 7:62
5. 17. Mai 2015 Japan  Kurume ITF $50.000 Rasen Japan  Eri Hozumi 6:3, 6:1
6. 19. Juli 2015 Vereinigte Staaten  Stockton ITF $50.000 Hartplatz Belgien  An-Sophie Mestach 6:1, 7:66
7. 2. August 2015 Vereinigte Staaten  Lexington ITF $50.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Samantha Crawford 6:2, 6:1
8. 3. Oktober 2015 Usbekistan  Taschkent WTA International Hartplatz Kroatien  Donna Vekić 6:2, 6:2
9. 15. Juli 2018 Vereinigte Staaten  Honolulu ITF $60.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Jessica Pegula 6:0, 6:2
10. 15. September 2019 Japan  Hiroshima WTA International Hartplatz Japan  Misaki Doi 6:3, 6:2

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 14. September 2012 Japan  Kyoto ITF $10.000 Teppich (Halle) Japan  Emi Mutaguchi Japan  Miyu Katō
Japan  Misaki Mori
6:4, 6:3
2. 25. Mai 2013 Korea Sud  Goyang ITF $25.000 Hartplatz Japan  Akiko Omae Korea Sud  Han Na-lae
Korea Sud  Mi Yoo
6:4, 6:4
3. 3. April 2015 Thailand  Bangkok ITF $15.000 Hartplatz Japan  Miyu Katō Japan  Miyabi Inoue
Japan  Akiko Omae
6:4, 6:2
4. 1. August 2015 Vereinigte Staaten  Lexington ITF $50.000 Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Emily Webley-Smith Thailand  Nicha Lertpitaksinchai
Thailand  Peangtarn Plipuech
6:2, 6:2
5. 30. Oktober 2016 Frankreich  Poitiers ITF $100.000 Hartplatz (Halle) Polen  Alicja Rosolska Rumänien  Alexandra Cadanțu
Deutschland  Nicola Geuer
6:0, 6:0
6. 9. April 2017 Mexiko  Monterrey WTA International Hartplatz Polen  Alicja Rosolska Slowenien  Dalila Jakupović
Ukraine  Nadija Kitschenok
6:2, 7:64
7. 20. Oktober 2018 China Volksrepublik  Suzhou ITF $100.000 Hartplatz Japan  Misaki Doi Thailand  Luksika Kumkhum
Thailand  Peangtarn Plipuech
6:2, 6:3
8. 17. August 2019 Kanada  Vancouver ITF $100.000 Hartplatz Japan  Miyu Katō Vereinigtes Konigreich  Naomi Broady
Neuseeland  Erin Routliffe
6:2, 6:2
9. 14. September 2019 Japan  Hiroshima WTA International Hartplatz Japan  Misaki Doi Vereinigte Staaten  Christina McHale
Russland  Walerija Sawinych
3:6, 6:4, [10:4]
10. 9. November 2019 China Volksrepublik  Shenzhen ITF $100.000 Hartplatz Japan  Makoto Ninomiya Georgien  Sofia Shapatava
Vereinigtes Konigreich  Emily Webley-Smith
6:4, 6:0

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2016 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open 1 1 1 2 2
French Open 1 1 1
Wimbledon 1 1 1
US Open 1 2 1 2

DoppelBearbeiten

Turnier 2016 2017 2018 2019 2020 Karriere
Australian Open 1 2 1 AF 2 AF
French Open 2 AF 2 1 AF
Wimbledon 1 1 1 1
US Open AF 2 AF 1 1 AF

WeblinksBearbeiten