Hauptmenü öffnen

Přerov (deutsch Prerau) ist eine tschechische Stadt an der Bečva im Olomoucký kraj mit etwa 47.679 Einwohnern (2008). Přerov liegt etwa 22 km südöstlich von Olmütz. In der Vergangenheit war die Stadt ein wichtiger Knotenpunkt und das Herz Mährens.

Přerov
Wappen von Přerov
Přerov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Olomoucký kraj
Bezirk: Přerov
Fläche: 5848 ha
Geographische Lage: 49° 27′ N, 17° 27′ OKoordinaten: 49° 27′ 18″ N, 17° 26′ 56″ O
Höhe: 210 m n.m.
Einwohner: 43.565 (1. Jan. 2018)[1]
Postleitzahl: 750 00
Kfz-Kennzeichen: PR
Verkehr
Straße: I/55
Bahnanschluss: Brno–Přerov
Struktur
Status: Statutarstadt
Ortsteile: 13
Verwaltung
Bürgermeister: Jiří Lajtoch (ČSSD) (Stand: 2014)
Adresse: Bratrská 34
750 11 Přerov 2
Gemeindenummer: 511382
Website: www.mu-prerov.cz
Prerau
Das Zentrum am Ufer der Bečva
Schloss

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Stadt Přerov wurde im Jahre 1141 erstmals urkundlich erwähnt und wurde 1256 zur Königsstadt erhoben. Das Schloss gehörte der einflussreichen Familie von Zierotin. Johann Amos Comenius besuchte in Přerov die Lateinschule, deren Leiter er ab 1614 war.

Nach der Schlacht am Weißen Berg 1620 begann, bedingt durch folgende Kriegsschäden und der allgemeinen Entvölkerung des Landes nach dem Dreißigjährigen Krieg, eine Phase des Niedergangs. 1636 starb hier Wallensteins Schwager Karl der Ältere von Žerotín.

Mit dem Bau der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn von Wien bis Prerau begann der neuerliche Aufschwung der Stadt. Während der Zeit Österreich-Ungarns war Prerau der Sitz der Bezirkshauptmannschaft des Bezirkes Prerau.

Im Juni 1945 wurden in Přerov 265 Flüchtlinge von tschechischen Milizen auf der Schwedenschanze am Stadtrand ermordet, das Ereignis ist unter dem Namen Massaker von Prerau bekannt.[2]

StadtteileBearbeiten

  • I – Město (Altstadt)
  • II – Předmostí (Przedmost)
  • III – Lověšice (Lowieschitz)
  • IV – Kozlovice (Kozlowitz)
  • V – Dluhonice (Dluhonitz)
  • VI – Újezdec (Augezd)
  • VII – Čekyně (Czekin)
  • VIII – Henčlov (Hentschelsdorf)
  • IX – Lýsky (Legsek)
  • X – Popovice (Poppowitz)
  • XI – Vinary (Winar)
  • XII – Žeravice (Zerawitz)
  • XIII – Penčice (Pentschitz)

VerkehrBearbeiten

Durch Prerau verläuft die noch im Bau befindliche Schnellstraße R55 von Olmütz nach Österreich. Auch der Weiterbau und damit der Anschluss an die Autobahn D1 ist für die kommenden Jahre geplant.

Die Stadt ist ein wichtiger Bahnknotenpunkt. Die Kursbuchstrecke 270 (Bahnstrecke Přerov–Olomouc und Bahnstrecke Břeclav–Bohumín) führt durch Přerov. Die Strecken 300 (Bahnstrecke Brno–Přerov) und 330 (Bahnstrecke Břeclav–Přerov) der ČD enden hier.

PersönlichkeitenBearbeiten

SportBearbeiten

In der Stadt spielt die Eishockey-Mannschaft des HC Zubr Přerov. Weiterhin gibt es den Handballklub Sokol HC Přerov.

PartnerstädteBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  2. Karl-Peter Schwarz: Das Massaker von Prerau. Ein Verbrechen aus der Nachkriegszeit und seine Aufarbeitung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Juni 2015, S. 8.
  3. Partnerská města - Město Přerov. Abgerufen am 10. April 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Přerov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien