Hauptmenü öffnen

Flavia Pennetta

italienische Tennisspielerin
Flavia Pennetta Tennisspieler
Flavia Pennetta
Flavia Pennetta 2014 bei den US Open
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 25. Februar 1982
Größe: 172 cm
1. Profisaison: 2000
Rücktritt: 2015
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 14.197.886 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 582:365
Karrieretitel: 11 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 6 (28. September 2015)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 393:243
Karrieretitel: 17 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 1 (28. Februar 2011)
Wochen als Nr. 1: 18
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Flavia Pennetta (* 25. Februar 1982 in Brindisi, Apulien) ist eine ehemalige italienische Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Flavia Pennetta, die für ihr Spiel Hartplätze bevorzugte, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Tennissport.

Sie stand am 17. August 2009 mit Rang 10 (Einzel) als erste Italienerin überhaupt in den Top Ten der WTA-Weltrangliste.[1] Ihre höchste Position erreichte sie mit Rang 6 am 28. September 2015 nach ihrem US-Open-Sieg. 2011 wurde sie im Doppel sogar die erste italienische Nummer 1 der Tenniswelt.

Im Doppelwettbewerb der US Open zog sie 2005 mit Jelena Dementjewa ins Finale ein, in dem die beiden Samantha Stosur und Lisa Raymond mit 2:6, 7:5 und 3:6 unterlagen.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking ging Pennetta für Italien an den Start. Im Einzel schied sie bereits in der ersten Runde gegen Kaia Kanepi aus. An der Seite von Francesca Schiavone erreichte sie im Doppel das Viertelfinale, in dem sie gegen die Schwestern Aljona und Kateryna Bondarenko aus der Ukraine mit 1:6, 6:3, 5:7 den Kürzeren zogen.

2010 gewann Pennetta durch ihren Finalerfolg über Carla Suárez das WTA-Turnier in Marbella. Die Endspiele in Auckland und Palermo (beide Kategorie: International) gegen Yanina Wickmayer bzw. Kaia Kanepi verlor sie jeweils in zwei Sätzen. Beim Hartplatzturnier in Cincinnati (Premier 5) unterlag sie im Semifinale Kim Clijsters. Auch bei den Turnieren in Paris und in San Diego (beide Kategorie Premier) kam das Aus gegen Lucie Šafářová bzw. Swetlana Kusnezowa jeweils im Halbfinale. Bei den French Open schied sie im Achtelfinale gegen Caroline Wozniacki aus, in Wimbledon und bei den US Open erreichte sie jeweils die dritte Runde.

Wesentlich erfolgreicher verlief für sie das Jahr 2010 im Doppel. An der Seite von Gisela Dulko gewann sie sieben WTA-Turniere: Miami, Stuttgart, Rom, Bastad, Montreal, Moskau sowie das Masters in Doha.

2011 besiegte sie zusammen mit Dulko die Paarung Asaranka/Kirilenko im Endspiel der Australian Open mit 2:6, 7:5 und 6:1; damit gewann sie als erste italienische Spielerin überhaupt einen Titel bei diesem Grand-Slam-Turnier. In Roland Garros scheiterten Pennetta/Dulko an den späteren Finalistinnen Sania Mirza und Jelena Wesnina. In Wimbledon unterlag Pennetta in der dritten Runde Marion Bartoli in drei Sätzen. Im schwedischen Båstad erreichte sie (als Nummer 2 gesetzt) das Viertelfinale. Beim Turnier in Peking zog sie mit Siegen über Peng Shuai, Daniela Hantuchová und Dominika Cibulková ins Viertelfinale ein und bezwang auch die seinerzeitige Weltranglistenerste Wozniacki im Tiebreak des dritten Satzes. Im Halbfinale unterlag sie dann Agnieszka Radwańska mit 2:6, 4:6.

In der Saison 2012 blieb sie ohne Titelgewinn. Sie ließ sich operieren und fiel durch die Turnierpause aus den Top 100.

2013 konnte sie sich im Saisonverlauf langsam wieder steigern. Der überraschende Einzug ins Halbfinale der US Open, in dem sie in zwei Sätzen gegen Asaranka verlor, war ihr bis dahin größter Erfolg im Einzel. Im Doppel gelang ihr nach langer Zeit wieder ein Turniersieg, mit Kristina Mladenovic gewann sie das WTA-Turnier von Ōsaka.

Den Fed Cup gewann Pennetta mit dem italienischen Team in den Jahren 2006, 2009, 2010 und 2013. Bei ihrer Viertelfinalpartie gegen Frankreich im Jahr 2009 sorgte sie allerdings für einen Eklat, als sie während des zweiten Satzes die Stuhlschiedsrichterin beleidigte und ihr sogar den Mittelfinger zeigte. Sie wurde verwarnt und mit einer Geldstrafe (2.000 US$) belegt. Ihre unterlegene Gegnerin Amélie Mauresmo bezeichnete dies als unzureichend und forderte die Annullierung des Matches. Pennetta gewann in drei Sätzen, Mauresmo hatte ihren einzigen Matchball mit einem Doppelfehler vergeben.[2]

2014 erreichte Pennetta bei den Australian Open erstmals das Viertelfinale im Einzel, in dem sie in zwei Sätzen der späteren Turniersiegerin Li Na unterlag. Einer ihrer größten Erfolge im Einzel gelang der bereits 32-Jährigen mit dem Titelgewinn in Indian Wells. Sie besiegte dort Li Na (Halbfinale) und Agnieszka Radwańska (Endspiel) jeweils in zwei Sätzen und sicherte sich damit ihren zehnten Einzeltitel auf der WTA Tour. Bei den US Open stand sie ebenfalls im Viertelfinale, in dem sie gegen die spätere Siegerin Serena Williams chancenlos war. Bemerkenswert war dort auch ihr Finaleinzug im Damendoppel mit ihrer neuen Partnerin Martina Hingis. Beim Premier-5-Turnier in Wuhan gewannen sie dann ihren ersten gemeinsamen Titel und wenige Wochen später auch noch das Turnier von Moskau. Trotzdem konnten sie sich nicht für die WTA Championships qualifizieren. Stattdessen erhielt Pennetta eine Einladung für das Tournament of Champions in Sofia, für das sie sich sportlich nicht qualifiziert hatte. Sie erreichte dort sogar das Finale, das sie in drei Sätzen gegen Andrea Petković verlor.

Im März 2015 übertraf das von ihr gewonnene Preisgeld die 10-Millionen-Dollar-Marke. Im September gewann sie dann in einem rein italienischen Finale gegen Roberta Vinci die US Open.[3] Unmittelbar nach dem Gewinn ihres einzigen Grand-Slam-Titels im Einzel erklärte sie ihre Karriere mit Ablauf der Saison für beendet.[4] Am 29. Oktober bestritt sie bei den WTA Championships in Singapur gegen Marija Scharapowa ihr letztes Match auf der Tour, das sie mit 5:7 und 1:6 verlor.[5]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 14. August 2004 Polen  Sopot WTA Tier III Sand Tschechien  Klára Koukalová 7:5, 3:6, 6:3
2. 20. Februar 2005 Kolumbien  Bogotá WTA Tier III Sand Spanien  Lourdes Domínguez Lino 7:64, 6:4
3. 27. Februar 2005 Mexiko  Acapulco WTA Tier III Sand Slowakei  Ľudmila Cervanová 3:6, 7:5, 6:3
4. 14. August 2007 Thailand  Bangkok WTA Tier III Hartplatz Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan 6:1, 6:3
5. 17. Februar 2008 Chile  Viña del Mar WTA Tier III Sand Tschechien  Klára Zakopalová 6:4, 5:4 Aufgabe
6. 1. März 2008 Mexiko  Acapulco WTA Tier III Sand Frankreich  Alizé Cornet 6:0, 4:6, 6:1
7. 19. Juli 2009 Italien  Palermo WTA International Sand Italien  Sara Errani 6:1, 6:2
8. 9. August 2009 Vereinigte Staaten  Los Angeles WTA Premier Hartplatz Australien  Samantha Stosur 6:4, 6:3
9. 11. April 2010 Spanien  Marbella WTA International Sand Spanien  Carla Suárez Navarro 6:2, 4:6, 6:3
10. 16. März 2014 Vereinigte Staaten  Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Polen  Agnieszka Radwańska 6:2, 6:1
11. 12. September 2015 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Italien  Roberta Vinci 7:64, 6:2

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 14. August 2005 Vereinigte Staaten  Los Angeles WTA Tier II Hartplatz Russland  Jelena Dementjewa Vereinigte Staaten  Angela Haynes
Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek
6:2, 6:4
2. 26. Februar 2006 Kolumbien  Bogotá WTA Tier III Sand Argentinien  Gisela Dulko Ungarn  Ágnes Szávay
Deutschland  Jasmin Wöhr
7:61, 6:1
3. 19. April 2008 Portugal  Oeiras WTA Tier IV Sand Russland  Marija Kirilenko Bosnien und Herzegowina  Mervana Jugić-Salkić
Turkei  İpek Şenoğlu
6:4, 6:4
4. 16. Januar 2009 Vereinigte Staaten  Hobart WTA International Hartplatz Argentinien  Gisela Dulko Ukraine  Aljona Bondarenko
Ukraine  Kateryna Bondarenko
6:2, 7:64
5. 9. Juni 2009 Niederlande  ’s-Hertogenbosch WTA International Rasen Italien  Sara Errani Niederlande  Michaëlla Krajicek
Belgien  Yanina Wickmayer
6:4, 5:7, [13:11]
6. 11. Juli 2009 Schweden  Båstad WTA International Sand Argentinien  Gisela Dulko Spanien  Nuria Llagostera Vives
Spanien  María José Martínez Sánchez
6:2, 0:6, [10:5]
7. 4. April 2010 Vereinigte Staaten  Miami WTA Premier Mandatory Hartplatz Argentinien  Gisela Dulko Russland  Nadja Petrowa
Australien  Samantha Stosur
6:3, 4:6, [10:7]
8. 2. Mai 2010 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) Argentinien  Gisela Dulko Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
3:6, 7:63, [10:5]
9. 8. Mai 2010 Italien  Rom WTA Premier 5 Sand Argentinien  Gisela Dulko Spanien  Nuria Llagostera Vives
Spanien  María José Martínez Sánchez
6:4, 6:2
10. 10. Juli 2010 Schweden  Båstad WTA International Sand Argentinien  Gisela Dulko Tschechien  Renata Voráčová
Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová
6:4, 6:2
11. 22. August 2010 Kanada  Montreal WTA Premier 5 Hartplatz Argentinien  Gisela Dulko Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:5, 3:6, [12:10]
12. 24. Oktober 2010 Russland  Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Argentinien  Gisela Dulko Italien  Sara Errani
Spanien  María José Martínez Sánchez
6:3, 2:6, [10:6]
13. 31. Oktober 2010 Katar  Doha WTA Tour Championships Hartplatz Argentinien  Gisela Dulko Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:5, 6:4
14. 28. Januar 2011 Australien  Melbourne Grand Slam Hartplatz Argentinien  Gisela Dulko Weissrussland  Wiktoryja Asaranka
Russland  Marija Kirilenko
2:6, 7:5, 6:1
15. 13. Oktober 2013 Japan  Ōsaka WTA International Hartplatz Frankreich  Kristina Mladenovic Australien  Samantha Stosur
China Volksrepublik  Zhang Shuai
6:4, 6:3
16. 27. September 2014 China Volksrepublik  Wuhan WTA Premier 5 Hartplatz Schweiz  Martina Hingis Simbabwe  Cara Black
Frankreich  Caroline Garcia
6:4, 5:7, [12:10]
17. 18. Oktober 2014 Russland  Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Schweiz  Martina Hingis Frankreich  Caroline Garcia
Spanien  Arantxa Parra Santonja
6:3, 7:5

Karrierestatistik und TurnierbilanzBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier

1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015

Gesamt
Australian Open

1 1 1 3 1 2 3 2 AF 1 VF 1

0
French Open

3 1 3 3 1 AF 1 AF 1 3 1 2 AF

0
Wimbledon

2 1 AF AF 1 2 3 3 3 1 AF 2 1

0
US Open

1 1 1 2 VF VF 3 VF HF VF S

1
Tour Championships

RR

0
Doha n. a. bzw. a. K. n. a. bzw. a. K.

2 1 a. K.

0
Dubai n. a. bzw. a. K. AF HF n. a. bzw. a. K.

VF

0
Indian Wells

2 2 2 3 2 3 AF 3 3 3 1 S VF

1
Miami

3 3 1 3 3 2 2 3 2 3 AF

0
Charleston nicht ausgetragen 1 andere Kategorie 0
Rom

2 AF 2 VF 1 2 AF 2 1 VF 1 AF 1

0
Madrid n. a. bzw. a. K. 1 2 1 1 1 1

0
Berlin

2 1 1 nicht ausgetragen 0
San Diego n. a. bzw. a. K. 2 AF n. a. bzw. a. K. 0
Cincinnati n. a. bzw. a. K. HF VF 2 1 AF 2

0
Montreal/Toronto

VF 2 2 2 2 AF 2 2 2 1 2

0
Tokio

AF 1 AF 1 2 a. K. 0
Wuhan nicht ausgetragen 1

0
Zürich

AF VF nicht ausgetragen 0
Peking n. a. bzw. a. K. AF 1 HF 1 2 AF

0
Moskau

AF VF andere Kategorie 0
Olympische Spiele

nicht ausgetragen

nicht ausgetragen

nicht ausgetragen 1

nicht ausgetragen AF

nicht ausgetragen

0
Fed Cup

VF PO S F PO S S HF PO

3
Turnierteilnahmen

4 8 12 18 18 23 26 27 24 18 28 26 25 24 22 14 21 20 20

378
Erreichte Finals

0 0 3 0 0 5 0 4 2 3 2 4 3 3 0 2 0 2 1

34
Gewonnene Titel

0 0 2 0 0 4 0 2 2 0 1 2 2 1 0 0 0 1 1

18
Hartplatz-Siege/-Niederlagen

0:0 0:0 0:0 2:2 5:9 5:6 18:13 10:13 14:14 10:8 15:12 29:17 32:13 30:14 25:14 8:7 9:10 27:14 22:13

261:179
Sand-Siege/-Niederlagen

2:3 7:7 17:8 11:15 9:9 33:10 8:10 27:10 20:6 19:9 17:12 20:5 21:9 19:6 5:5 10:4 11:9 4:4 6:4

266:145
Rasen-Siege/-Niederlagen

0:1 2:1 0:0 1:1 0:0 6:3 1:2 2:3 3:1 3:2 2:2 1:2 4:2 2:2 3:2 3:3 2:2 2:2 0:2

37:33
Teppich-Siege/-Niederlagen

0:0 0:0 8:2 1:1 0:0 5:0 0:1 0:0 2:2 0:1 2:1 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0

18:8
Gesamt-Siege/-Niederlagen

2:4 9:8 25:10 15:19 14:18 49:19 27:26 39:26 39:23 32:20 36:27 50:24 57:24 51:22 33:21 21:14 22:21 33:20 28:19

582:365
Weltranglistenpunkte

N/A
Jahresendposition

895 659 251 297 289 95 69 38 23 28 40 13 12 24 20 45 31 13 8

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Fed Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Fed Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel, so wie es auf der WTA-Seite steht. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorie Tier I (bis 2008) bzw. die WTA-Turniere der Kategorien Premier Mandatory und Premier 5 (seit 2009).

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren im DoppelBearbeiten

Turnier 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Karriere
Australian Open 1 1 2 AF AF VF AF VF S AF 2 AF S
French Open 1 2 2 1 2 AF VF VF AF 2 AF VF VF
Wimbledon 1 2 1 AF 2 2 1 HF 1 HF 2 AF VF HF
US Open 1 AF F 2 1 1 VF AF AF F HF F
WTA Tour Championships S HF S

PersönlichesBearbeiten

Seit dem 11. Juni 2016 ist sie mit Fabio Fognini verheiratet.[6] Am 19. Mai 2017 wurden die beiden Eltern eines Sohnes namens Federico.[7]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Flavia Pennetta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erste Italienerin in den Top 10 – Pennetta schreibt italienische Tennis-Geschi
  2. „Pennetta könnte über ihren Mittelfinger stolpern“
  3. 1. Grand-Slam-Titel mit 33 – Flavia Pennetta gewinnt italienisches Finale und tritt zurück, tennisnet.com vom 13. September 2015, abgerufen am 13. September 2015
  4. Flavia Pennetta kündigt nach größtem Triumph Abschied vom Tennissport an, tennisnet.com vom 13. September 2015, abgerufen am 13. September 2015
  5. „Ciao Bella!“ – Maria Sharapova schickt Flavia Pennetta in Tennis-Rente. 29. Oktober 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015.
  6. Flavia und Fabio – Traumhochzeit in Italien! In: tennisnet.com. 13. Juni 2016, abgerufen am 13. Juni 2016.
  7. Björn Walter: Baby-Glück bei Flavia und Fabio. In: spox.com. 19. Mai 2017, abgerufen am 19. Mai 2017.