Hauptmenü öffnen

WTA Båstad

Damen-Tennisturnier in Båstad, Schweden
Tennis Ericsson Open
WTA Tour
Austragungsort Båstad
SchwedenSchweden Schweden
Erste Austragung 1971
Letzte Austragung 2017
Kategorie WTA International
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 226.750 US$
Website Offizielle Website
Stand: 16. Dezember 2016
Hauptplatz
Logo von 2013–2015

Das WTA Båstad (offiziell: Ericsson Open, vormals Collector Swedish Open) war ein Tennisturnier der WTA Tour, das als Nachfolger des WTA-Turniers von Stockholm seit 2009 in der schwedischen Stadt Båstad ausgetragen wurde. 2018 wechselte die Turnierlizenz nach Moskau.[1]

TurnierübersichtBearbeiten

Jahr Offizielle Turnierbezeichnung Kategorie Belag Preisgeld
2009 Collector Swedish Open Women WTA International Sand $220.000
2010 Collector Swedish Open Women WTA International Sand $220.000
2011 Collector Swedish Open WTA International Sand $220.000
2012 Sony Swedish Open WTA International Sand $220.000
2013 Collector Swedish Open WTA International Sand $235.000
2014 Collector Swedish Open WTA International Sand $250.000
2015 Collector Swedish Open WTA International Sand $250.000
2016 Ericsson Open WTA International Sand $226.750
2017 Ericsson Open WTA International Sand $226.750

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1971 Deutschland  Helga Masthoff Schweden  Ingrid Bentzer 4:6, 6:1, 6:3
1974 Vereinigtes Konigreich  Sue Barker Niederlande  Marijve Jansen Schaar 6:1, 7:5
1975 Vereinigtes Konigreich  Sue Barker Deutschland Bundesrepublik  Helga Masthoff 6:4, 6:0
1976 Tschechoslowakei  Renáta Tomanová Schweden  Helen Anliot 6:3, 6:2
1977 Rumänien 1965  Florența Mihai Vereinigte Staaten  Mary Struthers 6:4, 6:4
1987 Italien  Sandra Cecchini Schweden  Catarina Lindqvist 6:4, 6:4
↓  Kategorie: Tier V  ↓
1988 Deutschland Bundesrepublik  Isabel Cueto Italien  Sandra Cecchini 7:5, 6:1
1989 Bulgarien 1971  Katerina Maleewa Deutschland Bundesrepublik  Sabine Hack 6:1, 6:3
1990 Italien  Sandra Cecchini Schweiz  Csilla Bartos 6:1, 6:2
↓  Kategorie: International  ↓
2009 Spanien  María José Martínez Sánchez Danemark  Caroline Wozniacki 7:5, 6:4
2010 Frankreich  Aravane Rezaï Argentinien  Gisela Dulko 6:3, 4:6, 6:4
2011 Slowenien  Polona Hercog Schweden  Johanna Larsson 6:4, 7:5
2012 Slowenien  Polona Hercog Frankreich  Mathilde Johansson 0:6, 6:4, 7:5
2013 Vereinigte Staaten  Serena Williams Schweden  Johanna Larsson 6:4, 6:1
2014 Deutschland  Mona Barthel Sudafrika  Chanelle Scheepers 6:3, 7:63
2015 Schweden  Johanna Larsson Deutschland  Mona Barthel 6:3, 7:62
2016 Deutschland  Laura Siegemund Tschechien  Kateřina Siniaková 7:5, 6:1
2017 Tschechien  Kateřina Siniaková Danemark  Caroline Wozniacki 6:3, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1971 Deutschland Bundesrepublik  Helga Masthoff
Deutschland Bundesrepublik  Heidi Orth
Chile  Ana Maria Pinto-Bravo
Vereinigte Staaten  Linda Tuero
6:2, 6:1
1974 Vereinigtes Konigreich  Sue Barker
Vereinigtes Konigreich  Glynis Coles
Uruguay  Fiorella Bonicelli
Italien  Anna-Maria Nasuelli
6:2, 6:0
1975 Vereinigte Staaten  Janet Newberry
Vereinigte Staaten  Pam Teeguarden
Uruguay  Fiorella Bonicelli
Argentinien  Raquel Giscafre
6:3, 6:3
1976 Kolumbien  María-Isabel Fernández
Schweden  Mimi Wikstedt
Australien  Lesley Hunt
Tschechoslowakei  Renáta Tomanová
6:1, 7:6
1977 Australien  Cynthia Seiler
Argentinien  Raquel Giscafre
Schweden  Helen Anliot
Rumänien 1965  Florența Mihai
6:2, 7:5
1987 Vereinigte Staaten  Penny Barg
Danemark  Tine Scheuer-Larsen
Italien  Sandra Cecchini
Argentinien  Patricia Tarabini
6:1, 6:2
↓  Kategorie: Tier V  ↓
1988 Italien  Sandra Cecchini
Argentinien  Mercedes Paz
Italien  Linda Ferrando
Italien  Silvia La Fratta
6:0, 6:2
1989 Argentinien  Mercedes Paz
Danemark  Tine Scheuer-Larsen
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sabrina Goleš
Bulgarien 1971  Katerina Maleewa
6:2, 7:5
1990 Argentinien  Mercedes Paz
Danemark  Tine Scheuer-Larsen
Niederlande  Carin Bakkum
Niederlande  Nicole Jagerman
6:3, 6:710, 6:2
↓  Kategorie: International  ↓
2009 Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
Spanien  Nuria Llagostera Vives
Spanien  María José Martínez Sánchez
6:2, 0:6, [10:5]
2010 Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
Tschechien  Renata Voráčová
Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová
7:60, 6:0
2011 Spanien  Lourdes Domínguez Lino
Spanien  María José Martínez Sánchez
Spanien  Nuria Llagostera Vives
Spanien  Arantxa Parra Santonja
6:3, 6:3
2012 Kolumbien  Catalina Castaño
Kolumbien  Mariana Duque Mariño
Tschechien  Eva Hrdinová
Bosnien und Herzegowina  Mervana Jugić-Salkić
6:4, 5:7, [10:6]
2013 Spanien  Anabel Medina Garrigues
Tschechien  Klára Zakopalová
Rumänien  Alexandra Dulgheru
Italien  Flavia Pennetta
6:1, 6:4
2014 Slowenien  Andreja Klepač
Spanien  María Teresa Torró Flor
Vereinigtes Konigreich  Jocelyn Rae
Vereinigtes Konigreich  Anna Smith
6:1, 6:1
2015 Niederlande  Kiki Bertens
Schweden  Johanna Larsson
Deutschland  Tatjana Maria
Ukraine  Olha Sawtschuk
7:5, 6:4
2016 Rumänien  Andreea Mitu
Polen  Alicja Rosolska
Niederlande  Lesley Kerkhove
Weissrussland  Lidsija Marosawa
6:3, 7:5
2017 Niederlande  Qqirine Lemoine
Niederlande  Arantxa Rus
Argentinien  María Irigoyen
Tschechien  Barbora Krejčíková
3:6, 6:3, [10:8]

WeblinksBearbeiten

  Commons: WTA Båstad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. About. (Nicht mehr online verfügbar.) In: moscowrivercup.com. Archiviert vom Original am 23. Juli 2018; abgerufen am 11. Juli 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/en.moscowrivercup.com