Hauptmenü öffnen
Tennis Dubai Duty Free Tennis Championships
Logo des Turniers „Dubai Duty Free Tennis Championships“
WTA Tour
Austragungsort Dubai
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Erste Austragung 2001
Kategorie WTA Premier 5
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 56E/32Q/28D
Preisgeld 2.365.250 US$
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 17. Dezember 2016
Hauptplatz (2006)

Das WTA Dubai (offiziell: Dubai Duty Free Tennis Championships) ist ein Damen-Tennisturnier der WTA Tour, das in der Stadt Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgetragen wird. Seit 2015 zählt es wieder (wie schon 2009–2011) zu den Turnieren der Kategorie Premier 5.

Inhaltsverzeichnis

SpielstätteBearbeiten

Ausgetragen wird das Turnier im Dubai Duty Free Tennis Centre (vorher: Aviation Club Tennis Centre), das 1996 eröffnet wurde. Der Hauptplatz hat eine Kapazität von 5.000 Zuschauern.[1]

Konflikt um Shahar Peer 2009Bearbeiten

Das Turnier kam 2009 abseits vom Sport ins Gerede. Der israelischen Spielerin Shahar Peer wurden sowohl ein Visum (die Vereinigten Arabischen Emirate pflegen keine diplomatischen Beziehungen zu Israel) als auch die Teilnahme am Turnier, das ein kombiniertes Herren- und Damenturnier ist, verweigert. Turnierdirektor Salah Tahlak begründete dies damit, dass Peers Anwesenheit Ärger in der arabischen Welt hätte hervorrufen können, wie dies bereits beim Turnier in Auckland als Reaktion auf die israelisch-palästinensischen Konflikte 2008/09 der Fall gewesen sei.[2] Der Vorgang schlug hohe Wellen; einige Spielerinnen, darunter Venus Williams und Swetlana Kusnezowa, und der WTA-Vorsitzende Larry Scott zeigten sich empört,[3] der Tennis Channel verweigerte eine Übertragung,[4] das Wall Street Journal kündigte sein Engagement als Sponsor.[5] Auch sagten deswegen einige Top-Spieler, darunter Andy Roddick, ihre Teilnahme ab. Roger Federer und Rafael Nadal zogen sich ebenfalls vom Turnier zurück, beide begründeten dies aber mit einer Verletzung. Die WTA belangte die Turnierleitung aufgrund ihrer Vorgehensweise schließlich mit einer Strafzahlung in Höhe von 300.000 US-Dollar.[6]

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: Tier II  ↓
2001 Schweiz  Martina Hingis Frankreich  Nathalie Tauziat 6:4, 6:4
2002 Frankreich  Amélie Mauresmo Frankreich  Sandrine Testud 6:4, 7:63
2003 Belgien  Justine Henin-Hardenne (1) Vereinigte Staaten  Monica Seles 4.6, 7:64, 7:5
2004 Belgien  Justine Henin-Hardenne (2) Russland  Swetlana Kuznetsowa 7:63, 6:3
2005 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport Serbien und Montenegro  Jelena Janković 6:4, 3:6, 6:4
2006 Belgien  Justine Henin-Hardenne (3) Russland  Marija Scharapowa 7:5, 6:2
2007 Belgien  Justine Henin (4) Frankreich  Amélie Mauresmo 6:4, 7:5
2008 Russland  Jelena Dementjewa Russland  Swetlana Kuznetsowa 4:6, 6:3, 6:2
↓  Kategorie: Premier 5  ↓
2009 Vereinigte Staaten  Venus Williams (1) Frankreich  Virginie Razzano 6:4, 6:2
2010 Vereinigte Staaten  Venus Williams (2) Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 6:3, 7:5
2011 Danemark  Caroline Wozniacki Russland  Swetlana Kusnezowa 6:1, 6:3
↓  Kategorie: Premier  ↓
2012 Polen  Agnieszka Radwańska Deutschland  Julia Görges 7:5, 6:4
2013 Tschechien  Petra Kvitová Italien  Sara Errani 6:2, 1:6, 6:1
2014 Vereinigte Staaten  Venus Williams (3) Frankreich  Alizé Cornet 6:3, 6:0
↓  Kategorie: Premier 5 ↓
2015 Rumänien  Simona Halep Tschechien  Karolína Plíšková 6:4, 7:64
↓  Kategorie: Premier  ↓
2016 Italien  Sara Errani Tschechien  Barbora Strýcová 6:0, 6:2
↓  Kategorie: Premier 5  ↓
2017 Ukraine  Elina Switolina (1) Danemark  Caroline Wozniacki 6:4, 6:2
↓  Kategorie: Premier  ↓
2018 Ukraine  Elina Switolina (2) Russland  Darja Kassatkina 6:4, 6:0
↓  Kategorie: Premier 5  ↓
2019 Schweiz  Belinda Bencic Tschechien  Petra Kvitová 6:3, 1:6, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: Tier II  ↓
2001 Indonesien  Yayuk Basuki
Niederlande  Caroline Vis
Schweden  Åsa Carlsson
Slowakei  Karina Habšudová
6:0, 4:6, 6:2
2002 Deutschland  Barbara Rittner
Venezuela 1954  Maria Vento-Kabchi
Frankreich  Sandrine Testud
Italien  Roberta Vinci
6:3, 6:2
2003 Russland  Swetlana Kusnezowa
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Simbabwe  Cara Black
Russland  Jelena Lichowzewa
6:3, 7:6
2004 Tschechien  Janette Husárová
Spanien  Conchita Martínez
Russland  Swetlana Kusnezowa
Russland  Jelena Lichowzewa
6:0, 1:6, 6:3
2005 Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
Russland  Swetlana Kusnezowa
Australien  Alicia Molik
6:7, 6:2, 6:1
2006 Tschechien  Květa Peschke
Italien  Francesca Schiavone
Russland  Swetlana Kusnezowa
Russland  Nadja Petrowa
3.6, 7:6, 6:3
2007 Simbabwe  Cara Black
Sudafrika  Liezel Huber
Russland  Swetlana Kusnezowa
Australien  Alicia Molik
7:66, 6:4
2008 Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
China Volksrepublik  Zheng Jie
China Volksrepublik  Yan Zi
7:5, 6:2
↓  Kategorie: Premier 5  ↓
2009 Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Russland  Marija Kirilenko
Polen  Agnieszka Radwańska
6:3, 6:3
2010 Spanien  Nuria Llagostera Vives
Spanien  María José Martínez Sánchez
Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:65, 6:4
2011 Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Spanien  María José Martínez Sánchez
Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:65, 6:3
↓  Kategorie: Premier  ↓
2012 Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Indien  Sania Mirza
Russland  Jelena Wesnina
6:2, 6:1
2013 Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands
Indien  Sania Mirza
Russland  Nadja Petrowa
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 2:6, [10:7]
2014 Russland  Alla Kudrjawzewa
Australien  Anastassija Rodionowa
Vereinigte Staaten  Raquel Kops-Jones
Vereinigte Staaten  Abigail Spears
6:2, 5:7, [10:8]
↓  Kategorie: Premier 5 ↓
2015 Ungarn  Tímea Babos
Frankreich  Kristina Mladenovic
Spanien  Garbiñe Muguruza
Spanien  Carla Suárez Navarro
6:3, 6:2
↓  Kategorie: Premier  ↓
2016 Chinesisch Taipeh  Chia-jung Chuang
Kroatien  Darija Jurak
Frankreich  Caroline Garcia
Frankreich  Kristina Mladenovic
6:4, 6:4
↓  Kategorie: Premier 5  ↓
2017 Russland  Jekaterina Makarowa
Russland  Jelena Wesnina
Tschechien  Andrea Hlaváčková
China Volksrepublik  Peng Shuai
6:2, 4:6, [10:7]
↓  Kategorie: Premier  ↓
2018 Chinesisch Taipeh  Chan Hao-ching
China Volksrepublik  Yang Zhaoxuan
Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei
China Volksrepublik  Peng Shuai
4:6, 6:2, [10:8]
↓  Kategorie: Premier 5  ↓
2019 Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei
Tschechien  Barbora Strýcová
Tschechien  Lucie Hradecká
Russland  Jekaterina Makarowa
6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dubai Tennis Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Event Information. (Nicht mehr online verfügbar.) In: dubaidutyfreetennischamionships.com. Archiviert vom Original am 26. August 2017; abgerufen am 6. Februar 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dubaidutyfreetennischampionships.com
  2. Keine Einreise von Peer aus Sicherheitsgründen. In: handelsblatt.com. 17. Februar 2009, abgerufen am 14. Februar 2015.
  3. Tennis: Israelin wird Einreise nach Dubai verweigert. In: Spiegel Online. 15. Februar 2009, abgerufen am 14. Februar 2015.
  4. Dubai tennis cites security fear in barring Israeli. In: sports.espn.go.com. 17. Februar 2009, abgerufen am 14. Februar 2015.
  5. Andrew Baker: Dubai sponsor withdraws over Shahar Peer visa row. In: telegraph.co.uk. 17. Februar 2009, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).
  6. WTA fines Dubai; Roddick won't defend title. In: sports.espn.go.com. 20. Februar 2009, abgerufen am 14. Februar 2015.