Hauptmenü öffnen
Peng Shuai Tennisspieler
Peng Shuai
Peng Shuai 2019 in Wimbledon
Nation: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Geburtstag: 8. Januar 1986
Größe: 177 cm
Gewicht: 61 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts, Vorhand und Rückhand beidhändig
Trainer: Bertrand Perret
Preisgeld: 9.422.729 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 481:313
Karrieretitel: 2 WTA, 2 WTA Challenger, 10 ITF
Höchste Platzierung: 14 (22. August 2011)
Aktuelle Platzierung: 109
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 330:194
Karrieretitel: 22 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 1 (17. Februar 2014)
Aktuelle Platzierung: 85
Wochen als Nr. 1: 20
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
21. September 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Peng Shuai (chinesisch 彭帅, Pinyin Péng Shuài; * 8. Januar 1986 in Xiangtan, Provinz Hunan) ist eine chinesische Tennisspielerin. Ihre größten Erfolge feierte sie mit ihren beiden Grand-Slam-Titeln im Doppel, 2013 in Wimbledon und 2014 bei den French Open. Ab dem 17. Februar 2014 war sie 20 Wochen lang die Nummer 1 der Doppelweltrangliste.

KarriereBearbeiten

Ihre Eltern sind der Polizeibeamte Ji Jun Peng und seine Frau Zhang Bing. Ein Onkel animierte Shuai im Alter von acht Jahren zum Tennisspielen. Später trainierte sie an der "International Tennis Academy of Alan Ma" in Boca Raton, Florida.

Peng Shuai gilt als unangenehme, lauf- und kampfstarke Gegnerin. Im Einzel feierte sie ihre bisherigen Titel (bis auf einen Titel bei einem WTA-Challenger-Turnier) allesamt auf ITF-Turnieren. Im Jahr 2000 ging sie in ihrer chinesischen Heimat erstmals auf ITF-Ebene an den Start. Sie siegte in Dotham, Prostejov, Shenzhen, Jackson, Changsha, Mumbai, Tianjin und Baotou.

Auf der WTA Tour zog Peng im Einzel bereits viermal in ein Endspiel ein (bei den Turnieren von Straßburg, Forest Hills, Guangzhou und Brüssel), sie konnte jedoch keines davon gewinnen. 2004 gab sie ihr Debüt in Wimbledon, schied dort aber bereits in der ersten Runde aus. Noch im selben Jahr (23. August) war sie unter den Top 100 der Weltrangliste und am 17. Januar 2005 bereits unter den 50 Besten. 2010 gewann sie eine Goldmedaille im Einzel- und Mannschaftswettbewerb sowie eine Bronzemedaille im Doppel bei den Asienspielen. Bei den Australian Open erzielte sie 2011 mit dem Einzug ins Achtelfinale ihren bis dahin größten Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier.

Andererseits gelangen ihr schon mehrere Siege über Top-Ten-Spielerinnen. So besiegte sie allein im Jahr 2011 in Auckland die an Nummer 3 gesetzte Swetlana Kusnezowa, bei den Australian Open in Melbourne die an 7 gesetzte Jelena Janković, in Doha die an 3 gesetzte Francesca Schiavone sowie in Indian Wells die Nummer 7 des Turniers, Li Na. Und in Brüssel, wo Peng im Mai 2011 selbst Position 8 der Setzliste einnahm, schlug sie auf dem Weg ins Endspiel, in dem sie der topgesetzten Caroline Wozniacki unterlag, auch die Nummer 3 des Turniers, Wera Swonarjowa. Beim Vorbereitungsturnier auf Wimbledon in Birmingham kam Peng bis ins Halbfinale, das sie gegen Sabine Lisicki glatt mit 3:6, 1:6 verlor. Auch in Wimbledon erreichte sie ohne Mühe das Achtelfinale, in dem sich Marija Scharapowa jedoch als klar überlegen zeigte und sie mit 6:4, 6:2 besiegte. Im August 2011 erreichte Peng im Einzel mit Rang 14 ihr bislang bestes Ranking. 2012 stand sie in Wimbledon erneut im Achtelfinale, in dem sie Marija Kirilenko mit 1:6, 7:66 und 3:6 unterlag. Bei den US Open schied sie 2012 gegen Jelena Wesnina (6:75, 1:6) bereits in Runde eins aus. Weit besser lief es dort 2014, als sie erstmals in ihrer Karriere im Einzel das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers erreichte.

Im Doppel kann Peng neben ihren beiden Grand-Slam-Titeln noch 19 WTA-Turniersiege vorweisen, darunter drei in Rom (Premier-5-Turnier) und einen bei den WTA Championships (2013).

Im August 2018 wurde sie vom Tennis Integrity Unit für sechs Monate gesperrt und musste eine Strafe von 10.000 US-Dollar zahlen, beides zur Hälfte auf Bewährung. Sie soll versucht haben, ihre Doppelpartnerin nach Meldeschluss bei den Wimbledon Championships 2017 zum Rückzug zu bewegen. Dafür bot sie ihr eine Vergütung an, was den Regularien widersprach.[1]

Im Fed Cup kam sie für China seit 2001 in 15 Begegnungen zum Einsatz. Ihre Fed-Cup-Bilanz weist 14 Siege (davon zehn im Einzel) und acht Niederlagen aus.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 27. Juli 2014 China Volksrepublik  Nanchang WTA Challenger Hartplatz China Volksrepublik  Liu Fangzhou 6:2, 3:6, 6:3
2. 16. Oktober 2016 China Volksrepublik  Tianjin WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten  Alison Riske 7:63, 6:2
3. 30. Juli 2017 China Volksrepublik  Nanchang WTA International Hartplatz Japan  Nao Hibino 6:3, 6:2
4. 18. November 2018 Vereinigte Staaten  Houston WTA Challenger Hartplatz Vereinigte Staaten  Lauren Davis 1:6, 7:5, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 30. September 2007 China Volksrepublik  Guangzhou WTA Tier III Hartplatz China Volksrepublik  Yan Zi Vereinigte Staaten  Vania King
China Volksrepublik  Sun Tiantian
6:3, 6:4
2. 9. März 2008 Indien  Bangalore WTA Tier II Hartplatz China Volksrepublik  Sun Tiantian Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan
Chinesisch Taipeh  Chuang Chia-jung
6:4, 5:7, [10:8]
3. 14. September 2008 Indonesien  Bali WTA Tier III Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Polen  Marta Domachowska
Russland  Nadja Petrowa
6:74, 7:63, [10:7]
4. 16. Januar 2009 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Frankreich  Nathalie Dechy
Australien  Casey Dellacqua
6:0, 6:1
5. 9. Mai 2009 Italien  Rom WTA Premier 5 Sand Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Slowakei  Daniela Hantuchová
Japan  Ai Sugiyama
7:5, 7:65
6. 10. Oktober 2009 China Volksrepublik  Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Russland  Alla Kudrjawzewa
Russland  Jekaterina Makarowa
6:3, 6:1
7. 15. Mai 2011 Italien  Rom WTA Premier 5 Sand China Volksrepublik  Zheng Jie Vereinigte Staaten  Vania King
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
6:2, 6:3
8. 19. Mai 2013 Italien  Rom WTA Premier 5 Sand Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Italien  Sara Errani
Italien  Roberta Vinci
4:6, 6:3, [10:8]
9. 6. Juli 2013 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Australien  Ashleigh Barty
Australien  Casey Dellacqua
7:61, 6:1
10. 18. August 2013 Vereinigte Staaten  Cincinnati WTA Premier 5 Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Tschechien  Květa Peschke
2:6, 6:3, [12:10]
11. 21. September 2013 China Volksrepublik  Guangzhou WTA International Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Vereinigte Staaten  Vania King
Kasachstan  Galina Woskobojewa
6:3, 4:6, [12:10]
12. 27. Oktober 2013 Turkei  Istanbul WTA Tour Championships Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Russland  Jelena Wesnina
Russland  Jekaterina Makarowa
6:4, 7:5
13. 2. Februar 2014 Thailand  Pattaya WTA International Hartplatz China Volksrepublik  Shuai Zhang Russland  Alla Kudrjawzewa
Australien  Anastassija Rodionowa
3:6, 7:65, [10:6]
14. 15. Februar 2014 Katar  Doha WTA Premier 5 Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 6:0
15. 15. März 2014 Vereinigte Staaten  Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Simbabwe  Cara Black
Indien  Sania Mirza
7:65, 6:2
16. 8. Juni 2014 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei Italien  Sara Errani
Italien  Roberta Vinci
6:4, 6:1
17. 4. Oktober 2014 China Volksrepublik  Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz Tschechien  Andrea Hlaváčková Simbabwe  Cara Black
Indien  Sania Mirza
6:4, 6:4
18. 12. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich  Nottingham WTA International Rasen Tschechien  Andrea Hlaváčková Kanada  Gabriela Dabrowski
China Volksrepublik  Yang Zhaoxuan
7:5, 3:6, [10:7]
19. 24. September 2016 China Volksrepublik  Guangzhou WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten  Asia Muhammad Weissrussland  Wolha Hawarzowa
Weissrussland  Wera Lapko
6:2, 7:63
20. 16. Oktober 2016 China Volksrepublik  Tianjin WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten  Christina McHale Polen  Magda Linette
China Volksrepublik  Xu Yifan
7:68, 6:0
21. 7. Januar 2017 China Volksrepublik  Shenzhen WTA International Hartplatz Tschechien  Andrea Hlaváčková Rumänien  Ioana Raluca Olaru
Ukraine  Olha Sawtschuk
6:1, 7:5
22. 5. Januar 2019 China Volksrepublik  Shenzhen WTA International Hartplatz China Volksrepublik  Yang Zhaoxuan China Volksrepublik  Duan Yingying
Tschechien  Renata Voráčová
6:4, 6:3
23. 28. April 2019 China Volksrepublik  Anning WTA Challenger Sand China Volksrepublik  Yang Zhaoxuan China Volksrepublik  Duan Yingying
China Volksrepublik  Han Xinyun
7:5, 6:2
24. 21. September 2019 China Volksrepublik  Guangzhou WTA International Hartplatz Deutschland  Laura Siegemund Chile  Alexa Guarachi Mathison
Mexiko  Giuliana Olmos
6:2, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren und den WTA ChampionshipsBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Bilanz Karriere
Australian Open 2 2 1 3 1 AF 2 2 1 AF 2 1 2 13:13 AF
French Open 2 2 2 1 3 3 2 1 1 1 2 9:11 3
Wimbledon 1 3 1 3 2 AF AF 2 AF 1 3 1 17:12 AF
US Open 1 1 2 2 3 AF 1 2 HF 1 2 2 15:12 HF

DoppelBearbeiten

Turnier 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Bilanz Karriere
Australian Open AF 2 2 2 VF AF AF 1 AF 2 1 1 F HF 1 24:15 F
French Open 1 2 AF HF 2 AF 2 S AF 1 19:9 S
Wimbledon 2 VF 1 1 VF 1 S AF 2 2 1 17:10 S
US Open VF 2 1 2 AF 2 2 1 VF VF AF HF 2 22:13 HF
WTA Championships S F 4:1 S

WeblinksBearbeiten

  Commons: Peng Shuai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peng Shuai banned six months for coercing doubles partner at Wimbledon. In: tennis.com. 8. August 2018, abgerufen am 9. August 2018 (englisch).
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Peng ist hier somit der Familienname, Shuai ist der Vorname.