Viktória Kužmová

slowakische Tennisspielerin

Viktória Kužmová (* 11. Mai 1998 in Košice) ist eine slowakische Tennisspielerin.

Viktória Kužmová Tennisspieler
Viktória Kužmová
Viktória Kužmová 2022 in Wimbledon
Spitzname: Viki
Nation: Slowakei Slowakei
Geburtstag: 11. Mai 1998 (24 Jahre)
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 2013
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Tomas Hruncak
Preisgeld: 2.254.470 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 308:172
Karrieretitel: 0 WTA, 14 ITF
Höchste Platzierung: 43 (4. März 2019)
Aktuelle Platzierung: 146
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 112:75
Karrieretitel: 3 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 27 (8. März 2021)
Aktuelle Platzierung: 89
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
7. November 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Kužmová hat mit vier Jahren unter der Obhut ihres Vaters mit dem Tennisspielen angefangen. Sie bevorzugt Sandplätze und spielt überwiegend auf Turnieren des ITF Women’s Circuit, bei denen sie bereits 14 Einzel- und sechs Doppeltitel gewonnen hat.

Bereits in jungen Jahren konnte Kužmová beachtliche Erfolge verbuchen. 2014 siegte sie im tschechischen Prostějov zusammen mit ihren slowakischen Teamkolleginnen Tereza Mihalíková und Tamara Kupková bei der U14-Mannschaftsweltmeisterschaft der Mädchen und konnte im Einzel ihren ersten Profititel auf der ITF-Tour gewinnen, 2015 triumphierte sie dann an der Seite von Alexandra Pospelowa bei der Juniorinnenkonkurrenz der US Open nach einem Sieg im Endspiel gegen Anna Kalinskaja und Anastassja Potapowa. Ein Jahr später erreichte sie in New York auch das Finale im Einzel, in dem sie Kayla Day unterlag.

Gleich im Anschluss daran errang Kužmová in Lubbock ihren ersten Sieg bei einem ITF-Turnier der $25.000-Kategorie und stand bis zum Saisonende noch in zwei weiteren ITF-Finals in Australien. Nach einem weiteren Titelgewinn in Mildura nahm sie bei den French Open 2017 erstmals in der Qualifikation eines Grand-Slam-Turniers teil und verlor dort in der zweiten Runde. Bei den US Open gelang ihr der Sprung ins Hauptfeld; zum Auftakt musste sie sich dort aber Venus Williams in drei Sätzen geschlagen geben. In Linz konnte sie, ebenfalls aus der Qualifikation kommend, gegen Anna-Lena Friedsam ihren ersten Sieg im Hauptfeld eines WTA-Turniers verbuchen.

Nach dem Einzug ins Halbfinale von Budapest 2018 als Lucky Loserin, in dem sie der späteren Siegerin Alison Van Uytvanck unterlag sowie einem weiteren Turniersieg auf der ITF-Tour in Shenzhen, wurde Kužmová erstmals in den Top 100 der Weltrangliste geführt. Ihren bislang größten Einzeltitel gewann sie vor heimischer Kulisse bei einem Turnier der $100.000-Kategorie in Trnava, das sie im Endspiel gegen Verónica Cepede Royg gewann. Anschließend stand sie in Paris nach einem Erfolg über die frühere Turniersiegerin Francesca Schiavone zum ersten Mal in der zweiten Runde eines Grand-Slam-Turniers. Weitere Erfolge auf der ITF-Tour wie der Triumph im Endspiel von Budapest über Jekaterina Alexandrowa sowie das Erreichen des Finals in Dubai, wo sie gegen Peng Shuai glatt verlor, führten sie in die Weltrangliste in die Top 50.

In Dubai war es auch, wo Kužmová bei den Duty Free Tennis Championships 2019 erstmals bei einem WTA-Turnier der Premier-Kategorie für Aufsehen sorgte, als sie unter anderem mit Kiki Bertens eine Spielerin aus den Top 10 der Welt besiegte und ins Viertelfinale einzog, in dem sie jedoch gegen Petra Kvitová chancenlos war. 2019 war für Kužmová auch im Doppel ein sehr erfolgreiches Jahr. Sie gewann ihre ersten beiden WTA-Titel, in Prag mit Anna Kalinskaja und einem Endspielsieg über Nicole Melichar und Květa Peschke sowie in Bukarest an der Seite von Kristýna Plíšková mit einem Zweisatzerfolg gegen das rumänische Duo Jaqueline Cristian und Elena-Gabriela Ruse. Bei den US Open gelang ihr zusammen mit Aljaksandra Sasnowitsch sogar der Einzug in ihr erstes Grand-Slam-Halbfinale; dort gewannen sie gegen Ashleigh Barty und Wiktoryja Asaranka jedoch nur ein einziges Spiel. Im Einzel konnte Kužmová in Miami, Madrid und bei den French Open, auch dort nach Sieg über Bertens, jeweils die dritte Runde erreichen. Dadurch kletterte sie in der Weltrangliste bis auf Position 43; nach zuletzt schwächeren Resultaten Ende 2019 sowie Anfang 2020 ist sie wieder etwas zurückgefallen.

2018 trat sie im Duell gegen Russland erstmals für die Slowakische Fed-Cup-Mannschaft an. Seitdem hat sie für ihr Land insgesamt 12 Partien im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie acht gewinnen konnte (Einzelbilanz 7:1).

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 19. Oktober 2014 Griechenland  Iraklio ITF $10.000 Hartplatz Osterreich  Barbara Haas 6:4, 6:3
2. 12. April 2015 Griechenland  Iraklio ITF $10.000 Hartplatz Griechenland  Valentini Grammatikopoulou 6:3, 6:4
3. 10. Mai 2015 Turkei  Antalya ITF $10.000 Hartplatz Russland  Aljona Sotnykowa 6:3, 7:65
4. 27. September 2015 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Freya Christie 7:64, 7:5
5. 4. Oktober 2015 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz China Volksrepublik  Jiaxi Lu 6:2, 6:1
6. 6. März 2016 Agypten  Scharm asch-Schaich ITF $10.000 Hartplatz Russland  Warwara Flink 4:6, 6:2, 6:1
7. 2. Juli 2016 Bosnien und Herzegowina  Banja Luka ITF $10.000 Sandplatz Slowenien  Manca Pislak 6:0, 6:1
8. 10. Juli 2016 Serbien  Niš ITF $10.000 Sandplatz Osterreich  Mira Antonitsch 6:1, 6:2
9. 18. September 2016 Vereinigte Staaten  Lubbock ITF $25.000 Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Freya Christie 6:0, 7:5
10. 12. März 2017 Australien  Mildura ITF $25.000 Rasen Vereinigtes Konigreich  Katie Boulter 6:2, 6:4
11. 22. Juli 2017 Italien  Imola ITF $25.000 Teppich (Halle) Italien  Stefania Rubini 6:3, 6:3
12. 18. März 2018 China Volksrepublik  Shenzhen ITF $60.000 Hartplatz Russland  Anna Kalinskaja 7:5, 6:3
13. 20. Mai 2018 Slowakei  Trnava ITF $100.000 Sand Paraguay  Verónica Cepede Royg 6:4, 1:6, 6:1
14. 15. Juli 2018 Ungarn  Budapest ITF $100.000 Sand Russland  Jekaterina Alexandrowa 6:3, 4:6, 6:1

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 17. Oktober 2015 Griechenland  Iraklio ITF $10.000 Hartplatz Rumänien  Raluca Georgiana Șerban Belgien  Steffi Distelmans
Niederlande  Kelly Versteeg
6:2, 6:0
2. 30. Januar 2016 Turkei  Antalya ITF $10.000 Sand Slowakei  Petra Uberalová Nordmazedonien  Lina Gjorcheska
Rumänien  Ioana Loredana Roșca
7:63, 6:76, [10:5]
3. 9. Oktober 2016 Australien  Toowoomba ITF $25.000 Hartplatz Ungarn  Dalma Gálfi Brasilien  Gabriela Cé
Slowakei  Tereza Mihalíková
6:4, 7:64
4. 15. September 2017 Georgien  Batumi ITF $25.000 Hartplatz Belgien  Ysaline Bonaventure Georgien  Tatia Mikadse
Georgien  Sopia Schapatawa
6:1, 6:3
5. 17. März 2018 China Volksrepublik  Shenzhen ITF $60.000 Hartplatz Russland  Anna Kalinskaja Montenegro  Danka Kovinić
China Volksrepublik  Wang Xinyu
6:4, 1:6, [10:7]
6. 31. März 2018 Frankreich  Croissy-Beaubourg ITF $60.000 Hartplatz (Halle) Russland  Anna Kalinskaja Tschechien  Petra Krejsová
Tschechien  Jesika Malečková
7:65, 6:1
7. 3. Mai 2019 Tschechien  Prag WTA International Sand Russland  Anna Kalinskaja Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Tschechien  Květa Peschke
4:6, 7:5, [10:7]
8. 21. Juli 2019 Rumänien  Bukarest WTA International Sand Tschechien  Kristýna Plíšková Rumänien  Jaqueline Cristian
Rumänien  Elena-Gabriela Ruse
6:4, 7:63
9. 7. März 2021 Frankreich  Lyon WTA 250 Hartplatz (Halle) Niederlande  Arantxa Rus Kanada  Eugenie Bouchard
Serbien  Olga Danilović
3:6, 7:5, [10:7]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

DameneinzelBearbeiten

Turnier201720182019202020212022Karriere
Australian Open121112
French OpenQ2231Q2Q33
WimbledonQ311 Q1Q21
US Open1111Q122

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

DamendoppelBearbeiten

Turnier20182019202020212022Karriere
Australian Open1AFAFAFAF
French Open22AF11AF
Wimbledon1 AF2AF
US Open2HF11HF

JuniorinneneinzelBearbeiten

Turnier201420152016Karriere
Australian OpenAFAF
French Open122
Wimbledon2HFHF
US Open2AFFF

JuniorinnendoppelBearbeiten

Turnier201420152016Karriere
Australian Open11
French Open111
WimbledonAF1AF
US OpenHFS1S

Weltranglistenpositionen am SaisonendeBearbeiten

Jahr 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Einzel 703 440 225 132 56 52 96
Doppel - 840 441 554 127 29 29

WeblinksBearbeiten