Anna Nikolajewna Kalinskaja

russische Tennisspielerin

Anna Nikolajewna Kalinskaja (russisch Анна Николаевна Калинская, englische Schreibweise Anna Kalinskaya; * 2. Dezember 1998 in Moskau) ist eine russische Tennisspielerin.

Anna Kalinskaja Tennisspieler
Anna Kalinskaja
Anna Kalinskaja (2017)
Nation: Russland Russland
Geburtstag: 2. Dezember 1998
Größe: 175 cm
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Patricia Tarabini
Preisgeld: 1.752.323 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 228:139
Karrieretitel: 0 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 51 (12. September 2022)
Aktuelle Platzierung: 52
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 116:60
Karrieretitel: 3 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 53 (22. August 2022)
Aktuelle Platzierung: 79
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
26. September 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Kalinskaja, die am liebsten auf Hartplätzen spielt, begann im Alter von fünf Jahren mit dem Tennisspielen. Im Nachwuchsbereich zählte sie zu den besten ihres Jahrgangs und kletterte bis auf Platz drei der Junioren-Tennisweltrangliste vor. 2014 und 2015 konnte sie sowohl Einzel- als auch mit Jewgenija Lewaschowa sowie Tereza Mihalíková zusammen Doppelkonkurrenz der Prince George's County International Hard Court Junior Tennis Championships für sich entscheiden. An der Seite von Mihalíková triumphierte sie dann 2016 auch nach einem Finalerfolg über Dajana Jastremska und Anastasia Zarycká in der Nachwuchskonkurrenz der Australian Open. Zudem stand sie 2015 im Einzelfinale des Juniorenwettbewerbs der French Open, scheiterte dort im Endspiel aber an Paula Badosa.

Bereits 2014 gab sie in Moskau ihr Debüt auf der WTA Tour, nachdem sie von den Organisatoren des Turniers eine Wildcard für die Qualifikation erhalten hatte. Jedoch schied sie dort bereits in der ersten Runde aus. 2015 spielte Kalinskaja erste Turniere auf dem ITF Women’s Circuit, auf dem sie bislang sieben ITF-Turniere im Einzel und neun im Doppel gewinnen konnte. Nachdem Kalinskaja 2016 ihre ersten vier Einzeltitel, drei davon in der $25.000-Kategorie errang, durfte sie abermals in Moskau mit einer Wildcard, diesmal aber für das Hauptfeld an den Start gehen, verlor aber schon zum Auftakt. Bei den Australian Open 2017 war Kalinskaja dann zum ersten Mal für die Qualifikation zu einem Grand Slam-Turnier startberechtigt, doch verlor sie auch dort in der ersten Runde. In Kuala Lumpur gewann sie anschließend aus der Qualifikation kommend gegen Caroline Garcia ihr erstes Hauptrundenmatch auf der WTA Tour.

2018 qualifizierte sie sich bei den Australian Open erstmals für das Hauptfeld eines Grand Slam-Turniers, unterlag aber zum Auftakt. Im Jahr darauf gewann Kalinskaja in Saint-Gaudens bei einem ITF-Turnier der $60.000-Kategorie ihren bislang größten Titel, bevor sie in Washington aus der Qualifikation kommend ihr erstes WTA-Halbfinale erreichte. Auch für die anschließenden US Open gelang ihr die erfolgreiche Qualifikation für die Hauptrunde. In der ersten Runde konnte sie dort gegen Sloane Stephens ihren ersten Sieg gegen eine Spielerin aus den Top 10 der Weltrangliste feiern. Es war gleichzeitig Kalinskajas erster Erfolg im Hauptfeld eines Grand Slam-Turniers. Mit Position 96 schloss sie die Saison 2019 mit ihrer bis dahin besten Weltranglistenplatzierung ab. Auch im Doppel war es für Kalinskaja, die in Prag gemeinsam mit Viktória Kužmová nach Finalsieg über Nicole Melichar und Květa Peschke ihren ersten WTA-Titel erringen konnte, nachdem sich die beiden zuvor im Endspiel von St. Petersburg noch Jekaterina Makarowa und Margarita Gasparjan geschlagen geben mussten, eine erfolgreiche Saison.

2021 stand sie mit wechselnden Partnerinnen in zwei weiteren Doppelfinals auf der WTA Tour. Zu Saisonbeginn scheiterte sie mit Kužmová zusammen bei den Yarra Valley Classic in Melbourne noch an Shuko Aoyama und Ena Shibahara. In Portorož konnte sie dann an der Seite ihrer früheren Juniorenpartnerin Tereza Mihalíková mit einem Sieg über Aleksandra Krunić und Lesley Pattinama Kerkhove ihren zweiten WTA-Doppeltitel verbuchen. Im Einzel zeigte sich Kalinskaja nach zunächst wechselhaften Ergebnissen zum Abschluss des Jahres mit dem Erreichen des Achtelfinals beim WTA 1000-Turnier in Indian Wells stark formverbessert. Anfang 2022 gelang ihr ei ihrer zweiten Finalteilnahme mit dem Sieg beim WTA 500-Turnier in St. Petersburg bgemeinsam mit Caty McNally ihr bis dahin größter Erfolg. Im Endspiel setzten sich die beiden gegen Alicja Rosolska und Erin Routliffe durch.

2017 gab Kalinskaja beim 4:1-Viertelfinalsieg gegen Taiwan ihren Einstand für die russische Fed-Cup-Mannschaft. Seitdem hat sie für ihr Land vier Begegnungen im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie zwei im Doppel gewinnen konnte (Einzelbilanz 0:1).

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 30. April 2016 Kasachstan  Schymkent ITF $10.000 Sand Belarus  Ilona Kremen 6:4, 6:2
2. 11. Juni 2016 Belarus  Minsk ITF $25.000 Sand Belarus  Wera Lapko 6:4, 6:3
3. 17. Juli 2016 Deutschland  Aschaffenburg ITF $25.000 Sand Slowenien  Dalila Jakupović 6:3, 2:6, 6:2
4. 27. August 2016 Ukraine  Charkiw ITF $25.000 Sand Griechenland  Valentini Grammatikopoulou 6:4, 1:6, 6:1
5. 23. Oktober 2017 Portugal  Óbidos ITF $25.000 Teppich Polen  Magdalena Fręch 6:3, 6:3
6. 6. Januar 2019 Australien  Playford ITF W25 Hartplatz Kasachstan  Elena Rybakina 6:4, 6:4
7. 19. Mai 2019 Frankreich  Saint-Gaudens ITF W60 Sand Rumänien  Ana Bogdan 6:3, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 31. Januar 2015 Vereinigte Staaten  Sunrise ITF $25.000 Sand Vereinigte Staaten  Katerina Stewart Brasilien  Paula Cristina Gonçalves
Brasilien  Beatriz Haddad Maia
7:66, 5:7, [10:6]
2. 1. April 2016 Bahrain  Manama ITF $10.000 Hartplatz Slowakei  Tereza Mihalíková Deutschland  Katharina Hering
Belgien  Kimberley Zimmermann
7:5, 6:3
3. 15. Mai 2016 Slowakei  Trnava ITF $100.000 Sand Slowakei  Tereza Mihalíková Russland  Jewgenija Rodina
Lettland  Anastasija Sevastova
6:1, 7:64
4. 17. Juni 2016 Belarus  Minsk ITF $25.000 Sand Griechenland  Valentini Grammatikopoulou Norwegen  Ulrikke Eikeri
Brasilien  Laura Pigossi
4:6, 6:1, [10:2]
5. 24. Juli 2016 Deutschland  Darmstadt ITF $25.000 Sand Griechenland  Valentini Grammatikopoulou Bosnien und Herzegowina  Anita Husarić
Slowenien  Dalila Jakupovic
6:4, 6:1
6. 11. November 2016 Belarus  Minsk ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Belarus  Nika Schytkouskaja Belarus  Ilona Kremen
Belarus  Wera Lapko
6:2, 6:3
7. 6. August 2017 Deutschland  Bad Saulgau ITF $25.000+H Sand Turkei  İpek Soylu Rumänien  Nicoleta-Cătălina Dascălu
Rumänien  Cristina Dinu
6:2, 6:2
8. 17. März 2018 China Volksrepublik  Shenzhen ITF $60.000 Hartplatz Slowakei  Viktória Kužmová Montenegro  Danka Kovinić
China Volksrepublik  Wang Xinyu
6:4, 1:6, [10:7]
9. 31. März 2018 Frankreich  Croissy-Beaubourg ITF $60.000 Hartplatz (Halle) Slowakei  Viktória Kužmová Tschechien  Petra Krejsová
Tschechien  Jesika Malečková
7:65, 6:1
10. 3. Mai 2019 Tschechien  Prag WTA International Sand Slowakei  Viktória Kužmová Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Tschechien  Květa Peschke
4:6, 7:5, [10:7]
11. 19. September 2021 Slowenien  Portorož WTA 250 Hartplatz Slowakei  Tereza Mihalíková Serbien  Aleksandra Krunić
Niederlande  Lesley Pattinama Kerkhove
4:6, 6:2, [12:10]
12. 13. Februar 2022 Russland  St. Petersburg WTA 500 Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Catherine McNally Polen  Alicja Rosolska
Neuseeland  Erin Routliffe
6:3, 6:75, [10:4]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier201720182019202020212022Karriere
Australian OpenQ1111Q2Q11
French OpenQ1Q3Q11Q111
WimbledonQ1Q31 11
US OpenQ1122Q222

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

DoppelBearbeiten

Turnier20182019202020212022Karriere
Australian Open1AFAF
French Open11122
Wimbledon 22
US OpenAF11AF

WeblinksBearbeiten

Commons: Anna Kalinskaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien