Hauptmenü öffnen

WTA Miami

Damen-Tennisturnier in Miami, USA
Tennis Miami Open
WTA Tour
Austragungsort Miami
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1973
Kategorie WTA Premier Mandatory
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 96E/48Q/32D
Preisgeld 6.814.635 US$
Center Court 13.800 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 6. März 2017

Das WTA Miami (offiziell Miami Open presented by Itaú), auch bekannt als Miami Open, ist ein Tennisturnier der WTA, das ab 2019 am und im Hard Rock Stadium in Miami Gardens auf Hartplatz ausgetragen werden soll.[1] Bis 2018 wurde es im Tennis Center at Crandon Park auf Key Biscayne bei Miami (Florida) auf Hartplatz ausgetragen.

Der offizielle Turniername lautete 1984 USTA of Miami, 1985–1992 Lipton International Players Championships, 1993–1999 Lipton Championships und dann nach den jeweiligen Sponsoren 2000 und 2001 Ericsson Open, 2002–2006 NASDAQ-100 Open, 2007–2012 Sony Ericsson Open sowie 2013–2014 Sony Open Tennis.

Auf Key Biscayne spielte man seit 1987. Die USTA of Miami 1984 wurden in Miami Beach, die Lipton International Players Championships 1985 wurden in Delray Beach und die Lipton International Players Championships 1986 in Boca Raton ausgetragen.

Rekordsiegerin ist Serena Williams, die sich bereits achtmal in die Siegerliste eintragen lassen konnte.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1973 I Australien  Margaret Court Australien  Kerry Melville 4:6, 6:1, 7:5
1973 II Vereinigte Staaten  Chris Evert Australien  Evonne Goolagong 3:6, 6:3, 6:2
1984 Peru  Laura Arraya Osterreich  Petra Huber 6:3, 6:2
1985 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:2, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf 6:4, 6:2
1987 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf Vereinigte Staaten  Chris Evert 6:1, 6:2
↓  Kategorie: Tier I  ↓
1988 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf Vereinigte Staaten  Chris Evert 6:4, 6:4
1989 Argentinien  Gabriela Sabatini Vereinigte Staaten  Chris Evert 6:1, 4:6, 6:2
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monica Seles Osterreich  Judith Wiesner 6:1, 6:2
1991 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monica Seles Argentinien  Gabriela Sabatini 6:3, 7:5
1992 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario Argentinien  Gabriela Sabatini 6:1, 6:4
1993 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario Deutschland  Steffi Graf 6:4, 3:6, 6:3
1994 Deutschland  Steffi Graf Weissrussland 1991  Natallja Swerawa 4:6, 6:1, 6:2
1995 Deutschland  Steffi Graf Japan  Kimiko Date 6:1, 6:4
1996 Deutschland  Steffi Graf Vereinigte Staaten  Chanda Rubin 6:1, 6:3
1997 Schweiz  Martina Hingis Vereinigte Staaten  Monica Seles 6:2, 6:1
1998 Vereinigte Staaten  Venus Williams Russland  Anna Kurnikowa 2:6, 6:4, 6:1
1999 Vereinigte Staaten  Venus Williams Vereinigte Staaten  Serena Williams 6:1, 4:6, 6:4
2000 Schweiz  Martina Hingis Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 6:3, 6:2
2001 Vereinigte Staaten  Venus Williams Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 4:6, 6:1, 7:64
2002 Vereinigte Staaten  Serena Williams Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 7:5, 7:64
2003 Vereinigte Staaten  Serena Williams Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati 4:6, 6:4, 6:1
2004 Vereinigte Staaten  Serena Williams Russland  Jelena Dementjewa 6:1, 6:1
2005 Belgien  Kim Clijsters Russland  Marija Scharapowa 6:3, 7:5
2006 Russland  Swetlana Kusnezowa Russland  Marija Scharapowa 6:4, 6:3
2007 Vereinigte Staaten  Serena Williams Belgien  Justine Henin 0:6, 7:5, 6:3
2008 Vereinigte Staaten  Serena Williams Serbien  Jelena Janković 6:1, 5:7, 6:3
↓  Kategorie: Premier Mandatory  ↓
2009 Weissrussland  Wiktoryja Asaranka Vereinigte Staaten  Serena Williams 6:3, 6:1
2010 Belgien  Kim Clijsters Vereinigte Staaten  Venus Williams 6:2, 6:1
2011 Weissrussland  Wiktoryja Asaranka Russland  Marija Scharapowa 6:1, 6:4
2012 Polen  Agnieszka Radwańska Russland  Marija Scharapowa 7:5, 6:4
2013 Vereinigte Staaten  Serena Williams Russland  Marija Scharapowa 4:6, 6:3, 6:0
2014 Vereinigte Staaten  Serena Williams China Volksrepublik  Li Na 7:5, 6:1
2015 Vereinigte Staaten  Serena Williams Spanien  Carla Suárez Navarro 6:2, 6:0
2016 Weissrussland  Wiktoryja Asaranka Russland  Swetlana Kusnezowa 6:3, 6:2
2017 Vereinigtes Konigreich  Johanna Konta Danemark  Caroline Wozniacki 6:4, 6:3
2018 Vereinigte Staaten  Sloane Stephens Lettland  Jeļena Ostapenko 7:65, 6:1
2019 Australien  Ashleigh Barty Tschechien  Karolína Plíšková 7:61, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1973 I Frankreich  Françoise Durr
Niederlande  Betty Stöve
Vereinigte Staaten  Rosie Casals
Vereinigte Staaten  Billie Jean King
4:6, 6:2, 6:3
1984 Brasilien 1968  Pat Medrado
Sudafrika 1961  Yvonne Vermaak
Vereinigte Staaten  Kate Latham
Vereinigte Staaten  Janet Newberry
6:3, 6:3
1985 Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
7:6, 6:2
1986 Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Tschechoslowakei  Helena Suková
Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd
Australien  Wendy Turnbull
6:2, 6:3
1987 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:3, 7:6
↓  Kategorie: Tier I  ↓
1988 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf
Argentinien  Gabriela Sabatini
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Zina Garrison
7:6, 6:3
1989 Tschechoslowakei  Jana Novotná
Tschechoslowakei  Helena Suková
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Lori McNeil
7:6, 6:4
1990 Tschechoslowakei  Jana Novotná
Tschechoslowakei  Helena Suková
Vereinigte Staaten  Betsy Nagelsen
Vereinigte Staaten  Robin White
6:4, 6:3
1991 Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández
Vereinigte Staaten  Zina Garrison
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Tschechoslowakei  Jana Novotná
7:5, 6:2
1992 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Lettland  Larisa Savchenko-Neiland
Kanada  Jill Hetherington
Vereinigte Staaten  Kathy Rinaldi
7:5, 5:7, 6:3
1993 Tschechien  Jana Novotná
Lettland  Larisa Neiland
Kanada  Jill Hetherington
Vereinigte Staaten  Kathy Rinaldi
6:2, 7:5
1994 Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
Vereinigte Staaten  Patty Fendick
Vereinigte Staaten  Meredith McGrath
6:3, 6:1
1995 Tschechien  Jana Novotná
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland  Natallja Swerawa
7:5, 2:6, 6:3
1996 Tschechien  Jana Novotná
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Vereinigte Staaten  Meredith McGrath
Lettland  Larisa Neiland
6:4 6:4
1997 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Weissrussland  Natallja Swerawa
Belgien  Sabine Appelmans
Niederlande  Miriam Oremans
6:2, 6:3
1998 Schweiz  Martina Hingis
Tschechien  Jana Novotná
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Weissrussland  Natallja Swerawa
6:2, 3:6, 6:3
1999 Schweiz  Martina Hingis
Tschechien  Jana Novotná
Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández
Vereinigte Staaten  Monica Seles
0:6, 6:4, 7:6
2000 Frankreich  Julie Halard-Decugis
Japan  Ai Sugiyama
Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Niederlande  Manon Bollegraf
4:6, 7:5, 6:4
2001 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Frankreich  Nathalie Tauziat
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
6:0, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
7:64, 6:74, 6:3
2003 Sudafrika  Liezel Huber
Bulgarien  Magdalena Maleewa
Japan  Shinobu Asagoe
Japan  Nana Miyagi
6:4, 3:6, 7:5
2004 Russland  Nadja Petrowa
Vereinigte Staaten  Meghann Shaughnessy
Russland  Swetlana Kusnezowa
Russland  Jelena Lichowzewa
6:2, 6:3
2005 Russland  Swetlana Kusnezowa
Australien  Alicia Molik
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
7:5, 6:7, 6:2
2006 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Samantha Stosur
Sudafrika  Liezel Huber
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
6:4, 7:5
2007 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Samantha Stosur
Simbabwe  Cara Black
Sudafrika  Liezel Huber
6:4, 3:6, [10:2]
2008 Slowenien  Katarina Srebotnik
Japan  Ai Sugiyama
Simbabwe  Cara Black
Sudafrika  Liezel Huber
7:5, 4:6, [10:3]
↓  Kategorie: Premier Mandatory  ↓
2009 Russland  Swetlana Kusnezowa
Frankreich  Amélie Mauresmo
Tschechien  Květa Peschke
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
4:6, 6:3, [10:3]
2010 Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
Russland  Nadja Petrowa
Australien  Samantha Stosur
6:3, 4:6, [10:7]
2011 Slowakei  Daniela Hantuchová
Polen  Agnieszka Radwańska
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Russland  Nadja Petrowa
7:65, 2:6, [10:8]
2012 Russland  Marija Kirilenko
Russland  Nadja Petrowa
Italien  Sara Errani
Italien  Roberta Vinci
7:60, 4:6, [10:4]
2013 Russland  Nadja Petrowa
Slowenien  Katarina Srebotnik
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Vereinigtes Konigreich  Laura Robson
6:1, 7:62
2014 Schweiz  Martina Hingis
Deutschland  Sabine Lisicki
Russland  Jekaterina Makarowa
Russland  Jelena Wesnina
4:6, 6:4, [10:5]
2015 Schweiz  Martina Hingis
Indien  Sania Mirza
Russland  Jekaterina Makarowa
Russland  Jelena Wesnina
7:5, 6:1
2016 Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands
Tschechien  Lucie Šafářová
Ungarn  Tímea Babos
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
6:3, 6:4
2017 Kanada  Gabriela Dabrowski
China Volksrepublik  Xu Yifan
Indien  Sania Mirza
Tschechien  Barbora Strýcová
6:4, 6:3
2018 Australien  Ashleigh Barty
Vereinigte Staaten  Coco Vandeweghe
Tschechien  Barbora Krejčíková
Tschechien  Kateřina Siniaková
6:2, 6:1
2019 Belgien  Elise Mertens
Weissrussland  Aryna Sabalenka
Australien  Samantha Stosur
China Volksrepublik  Zhang Shuail
7:65, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Miami Open enters new era as it relocates to Hard Rock Stadium in 2019. (Nicht mehr online verfügbar.) In: miamiopen.com. 20. Dezember 2017, archiviert vom Original am 4. Mai 2018; abgerufen am 10. Mai 2018 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.miamiopen.com