Hauptmenü öffnen

Miami Masters

Tennisturnier der ATP Tour und der WTA Tour
Tennis Miami Open
ATP World Tour
Austragungsort Miami
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1985
Kategorie Masters 1000
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 96E/48Q/32D
Preisgeld 8.359.455 US$
Center Court 13.800 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 23. März 2019
Stadium Court im Tennis Center Crandon Park, wo das Turnier bis 2018 ausgetragen wurde

Das Miami Masters (offiziell Miami Open presented by Itaú), auch bekannt als Miami Open, ist ein Herren-Tennisturnier, das bis 2018 im Frühjahr auf der Insel Key Biscayne in der Nähe von Miami ausgetragen wurde, bevor es von 2019 an in Miami Gardens stattfindet. Das Turnier wurde von Butch Buchholz ursprünglich konzipiert, um als fünftes Grand-Slam-Turnier eingestuft zu werden; die Idee war eine Art „Winter-Wimbledon“. Diese Ambitionen hat man heute nicht mehr. 2000 wurde es als eines der ehemaligen Super-9-Turniere in die dritthöchste Kategorie (nach den Grand-Slam-Turnieren und den ATP Finals) in den Turnierkalender der Herren aufgenommen; es ist jetzt das zweite von neun Turnieren der Masters Series im Kalenderjahr.

Der Veranstaltungsort war das Tennis Center at Crandon Park in Key Biscayne, einem Vorort von Miami. 2019 zog das Turnier in das Hard Rock Stadium, der Spielstätte der Miami Dolphins (NFL), nach Miami Gardens um. Im Stadion wird für das Turnier ein temporärer Tennis-Court mit 14.000 Plätzen gebaut. Um das Hard Rock Stadium wird eine komplette Tennisanlage mit 30 Plätzen, 29 davon fest installiert, gebaut. Ein Grund für den Standortwechsel war der gescheiterte Ausbau des Tennis Center at Crandon Park. Die letzte Austragung des Turniers in Key Biscayne fand vom 21. März bis 1. April 2018 statt.[1][2]

Als einziges Masters-Turnier neben Indian Wells, dem unmittelbaren Vorgänger im Turnierkalender, hat das Miami Masters ein 96er-Hauptfeld. Der Gewinn dieser beiden Turniere wird auch als Sunshine-Double bezeichnet.

Die Rekordsieger sind mit je sechs Titeln Andre Agassi und Novak Đoković.

Der offizielle Name des Turniers lautete von 1985 bis 1999 Lipton International Players Championships, dann nach den jeweiligen Sponsoren 2000 und 2001 Ericsson Open, 2002–2006 NASDAQ-100 Open, 2007–2012 Sony Ericsson Open und 2013–2014 Sony Open Tennis. Von 2015 bis 2019 trägt es den Namen Miami Open presented by Itaú.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Schweiz  Roger Federer (4) Vereinigte Staaten  John Isner 6:1, 6:4
2018 Vereinigte Staaten  John Isner Deutschland  Alexander Zverev 6:74, 6:4, 6:4
2017 Schweiz  Roger Federer (3) Spanien  Rafael Nadal 6:3, 6:4
2016 Serbien  Novak Đoković (6) Japan  Kei Nishikori 6:3, 6:3
2015 Serbien  Novak Đoković (5) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 7:63, 4:6, 6:0
2014 Serbien  Novak Đoković (4) Spanien  Rafael Nadal 6:3, 6:3
2013 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) Spanien  David Ferrer 2:6, 6:4, 7:61
2012 Serbien  Novak Đoković (3) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 6:1, 7:64
2011 Serbien  Novak Đoković (2) Spanien  Rafael Nadal 4:6, 6:3, 7:64
2010 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) Tschechien  Tomáš Berdych 7:5, 6:4
2009 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (1) Serbien  Novak Đoković 6:2, 7:5
2008 Russland  Nikolai Dawydenko Spanien  Rafael Nadal 6:4, 6:2
2007 Serbien  Novak Đoković (1) Argentinien  Guillermo Cañas 6:3, 6:2, 6:4
2006 Schweiz  Roger Federer (2) Kroatien  Ivan Ljubičić 7:65, 7:64, 7:66
2005 Schweiz  Roger Federer (1) Spanien  Rafael Nadal 2:6, 6:74, 7:65, 6:3, 6:1
2004 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (1) Argentinien  Guillermo Coria 6:72, 6:3, 6:1 Aufgabe
2003 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (6) Spanien  Carlos Moyá 6:3, 6:3
2002 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (5) Schweiz  Roger Federer 6:3, 6:3, 3:6, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (4) Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill 7:64, 6:1, 6:0
2000 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (3) Brasilien  Gustavo Kuerten 6:1, 6:72, 7:65, 7:68
1999 Niederlande  Richard Krajicek Frankreich  Sébastien Grosjean 4:6, 6:1, 6:2, 7:5
1998 Chile  Marcelo Ríos Vereinigte Staaten  Andre Agassi 7:5, 6:3, 6:4
1997 Osterreich  Thomas Muster Spanien  Sergi Bruguera 7:66, 6:3, 6:1
1996 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (3) Kroatien  Goran Ivanišević 3:0 Aufgabe
1995 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 3:6, 6:2, 7:63
1994 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 5:7, 6:3, 6:3
1993 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Vereinigte Staaten  MaliVai Washington 6:3, 6:2
1992 Vereinigte Staaten  Michael Chang Argentinien  Alberto Mancini 7:5, 7:5
1991 Vereinigte Staaten  Jim Courier Vereinigte Staaten  David Wheaton 4:6, 6:3, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (1) Schweden  Stefan Edberg 6:1, 6:4, 0:6, 6:2
1989 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (2) Osterreich  Thomas Muster kampflos
1988 Schweden  Mats Wilander Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 6:4, 4:6, 6:4, 6:4
1987 Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř Tschechoslowakei  Ivan Lendl 7:5, 6:2, 7:5
1986 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (1) Schweden  Mats Wilander 3:6, 6:1, 7:65, 6:4
1985 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte Vereinigte Staaten  Scott Davis 4:6, 4:6, 6:3, 6:2, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (6)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (6)
Niederlande  Wesley Koolhof
Griechenland  Stefanos Tsitsipas
7:5, 7:68
2018 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (5)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (5)
Russland  Karen Chatschanow
Russland  Andrei Rubljow
4:6, 7:65, [10:4]
2017 Polen  Łukasz Kubot
Brasilien  Marcelo Melo
Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Vereinigte Staaten  Jack Sock
7:5, 6:3
2016 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
Sudafrika  Raven Klaasen
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
5:7, 6:1, [10:7]
2015 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (4)
Kanada  Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten  Jack Sock
3:6, 6:1, [10:8]
2014 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
7:68, 6:4
2013 Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
6:4, 6:1
2012 Indien  Leander Paes (3)
Tschechien  Radek Štěpánek
Kanada  Daniel Nestor
Weissrussland  Max Mirny
3:6, 6:1, [10:8]
2011 Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes (2)
Kanada  Daniel Nestor
Weissrussland  Max Mirny
6:75, 6:2, [10:5]
2010 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Indien  Leander Paes
(1)
Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
6:2, 7:5
2009 Weissrussland  Max Mirny (4)
Israel  Andy Ram
Australien  Ashley Fisher
Australien  Stephen Huss
6:74, 6:2, [10:7]
2008 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Indien  Mahesh Bhupathi
Bahamas  Mark Knowles
6:2, 6:2
2007 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Tschechien  Martin Damm
Indien  Leander Paes
6:77, 6:3, [10:7]
2006 Schweden  Jonas Björkman (2)
Weissrussland  Max Mirny (3)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:4
2005 Schweden  Jonas Björkman (1)
Weissrussland  Max Mirny (2)
Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:1, 6:2
2004 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
6:2, 7:612
2003 Schweiz  Roger Federer
Weissrussland  Max Mirny (1)
Indien  Leander Paes
Tschechien  David Rikl
7:5, 6:3
2002 Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:3, 3:6, 6:1
2001 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
7:5, 7:63
2000 Australien  Todd Woodbridge (4)
Australien  Mark Woodforde (4)
Tschechien  Martin Damm
Slowakei  Dominik Hrbatý
6:3, 6:4
1999 Simbabwe  Wayne Black
Australien  Sandon Stolle
Deutschland  Boris Becker
Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
6:1, 6:1
1998 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:2, 6:4
1997 Australien  Todd Woodbridge (3)
Australien  Mark Woodforde (3)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:66, 7:68
1996 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (2)
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:1, 6:3
1995 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
6:3, 7:63
1994 Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
Bahamas  Mark Knowles
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
7:65, 7:64
1993 Niederlande  Richard Krajicek
Niederlande  Jan Siemerink
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:73, 6:4, 7:64
1992 Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Todd Witsken
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Sven Salumaa
6:4, 6:3
1991 Sudafrika 1961  Wayne Ferreira
Sudafrika 1961  Piet Norval
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
5:7, 7:63, 6:2
1990 Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
Deutschland  Boris Becker
Brasilien 1968  Cássio Motta
6:3, 6:4
1989 Schweiz  Jakob Hlasek
Schweden  Anders Järryd (2)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
6:3 Aufgabe
1988 Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
(1)
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
7:67, 6:1, 7:5
1987 Vereinigte Staaten  Paul Annacone (2)
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg (2)
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
6:2, 6:4, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert
Vereinigte Staaten  Vincent Van Patten
Schweden  Stefan Edberg
Schweden  Anders Järryd
kampflos
1985 Vereinigte Staaten  Paul Annacone (1)
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg (1)
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Australien  Kim Warwick
7:5, 7:5, 6:4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Von Key Biscayne nach Miami. In: stadionwelt.de. 7. Januar 2018, abgerufen am 1. April 2018.
  2. Miami Open enters new era as it relocates to Hard Rock Stadium in 2019. In: miamiopen.com. 20. Dezember 2017, archiviert vom Original am 4. Mai 2018; abgerufen am 1. April 2018 (englisch).