Hauptmenü öffnen
Tennis Rolex Paris Masters
ATP World Tour
Austragungsort Paris
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1968
Kategorie Masters 1000
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/24Q/24D
Preisgeld 4.872.105 
Center Court 17.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 6. Oktober 2018
Nadal und Wawrinka auf dem Center Court des Palais Omnisports de Paris-Bercy

Das Paris Masters (offiziell Rolex Paris Masters) ist eines der prestigeträchtigsten Hallentennisturniere der Herren. Das Turnier ist alljährlich das letzte von neun Turnieren der ATP-World-Tour-Masters-1000-Serie und gleichzeitig das letzte Herrenturnier vor den ATP Finals. Ausgetragen wird es in der AccorHotels Arena im Pariser Stadtviertel Bercy.

Als einziges Turnier dieser Serie wurde das Paris Masters bis 2006 auf Teppich ausgetragen; seit 2007 wird auf Hartplatz (Taraflex) gespielt. Da nur ein 48er-Hauptfeld an den Start geht, haben die 16 am höchsten eingestuften Spieler der Setzliste in der ersten Runde jeweils ein Freilos.

Rekordsieger im Einzel mit vier Titeln ist Novak Đoković, drei Einzel-Titel gewannen Boris Becker und Marat Safin. Im Doppel entschieden Bob und Mike Bryan das Turnier viermal für sich; John Fitzgerald, das Doppel Jacco Eltingh und Paul Haarhuis sowie Mahesh Bhupathi gewannen im Doppel das Turnier dreimal.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
2018 Russland  Karen Chatschanow Serbien  Novak Đoković 7:5, 6:4
2017 Vereinigte Staaten  Jack Sock Serbien  Filip Krajinović 5:7, 6:4, 6:1
2016 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Vereinigte Staaten  John Isner 6:3, 6:74, 6:4
2015 Serbien  Novak Đoković (4) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 6:2, 6:4
2014 Serbien  Novak Đoković (3) Kanada  Milos Raonic 6:2, 6:3
2013 Serbien  Novak Đoković (2) Spanien  David Ferrer 7:5, 7:5
2012 Spanien  David Ferrer Polen  Jerzy Janowicz 6:4, 6:3
2011 Schweiz  Roger Federer Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 6:1, 7:63
2010 Schweden  Robin Söderling Frankreich  Gaël Monfils 6:1, 7:61
2009 Serbien  Novak Đoković (1) Frankreich  Gaël Monfils 6:2, 5:7, 7:63
2008 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Argentinien  David Nalbandian 6:3, 4:6, 6:4
2007 Argentinien  David Nalbandian Spanien  Rafael Nadal 6:4, 6:0
2006 Russland  Nikolai Dawydenko Slowakei  Dominik Hrbatý 6:1, 6:2, 6:2
2005 Tschechien  Tomáš Berdych Kroatien  Ivan Ljubičić 6:3, 6:4, 3:6, 4:6, 6:4
2004 Russland  Marat Safin (3) Tschechien  Radek Štěpánek 6:3, 7:65, 6:3
2003 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman Rumänien  Andrei Pavel 6:2, 7:66, 7:62
2002 Russland  Marat Safin (2) Australien  Lleyton Hewitt 7:64, 6:0, 6:4
2001 Frankreich  Sébastien Grosjean Russland  Jewgeni Kafelnikow 7:63, 6:1, 6:75, 6:4
2000 Russland  Marat Safin (1) Australien  Mark Philippoussis 3:6, 7:67, 6:4, 3:6, 7:68
1999 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Russland  Marat Safin 7:61, 6:2, 4:6, 6:4
1998 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:4, 7:64, 6:3
1997 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Schweden  Jonas Björkman 6:3, 4:6, 6:3, 6:1
1996 Schweden  Thomas Enqvist Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:2, 6:4, 7:5
1995 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Deutschland  Boris Becker 7:65, 6:4, 6:4
1994 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (1) Schweiz  Marc Rosset 6:3, 6:3, 4:6, 7:5
1993 Kroatien  Goran Ivanišević Ukraine  Andrij Medwedjew 6:4, 6:2, 7:62
1992 Deutschland  Boris Becker (3) Frankreich  Guy Forget 7:63, 6:3, 3:6, 6:3
1991 Frankreich  Guy Forget Vereinigte Staaten  Pete Sampras 7:69, 4:6, 5:7, 6:4, 6:4
1990 Schweden  Stefan Edberg Deutschland  Boris Becker 3:3 Aufgabe
1989 Deutschland  Boris Becker (2) Schweden  Stefan Edberg 6:4, 6:3, 6:3
1988 Israel  Amos Mansdorf Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:3, 6:2, 6:3
1987 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 2:6, 6:3, 7:5, 6:7, 6:3
1986 Deutschland  Boris Becker (1) Spanien  Sergio Casal 6:4, 6:3, 7:6
1983–1985: keine Austragung
1982 Polen  Wojciech Fibak Vereinigte Staaten  Bill Scanlon 6:2, 6:2, 6:2
1981 Vereinigte Staaten  Mark Vines Frankreich  Pascal Portes 6:2, 6:4, 6:3
1980 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (2) Italien  Adriano Panatta 4:6, 6:3, 6:1, 7:6
1979 Vereinigte Staaten  Harold Solomon Italien  Corrado Barazzutti 6:3, 2:6, 6:3, 6:4
1978 Vereinigte Staaten  Bob Lutz Vereinigte Staaten  Tom Gullikson 6:2, 6:2, 7:6
1977 Italien  Corrado Barazzutti Vereinigte Staaten  Brian Gottfried 7:6, 7:6, 6:7, 3:6, 6:4
1976 Vereinigte Staaten  Eddie Dibbs Chile  Jaime Fillol 5:7, 6:4, 6:4, 7:6
1975 Niederlande  Tom Okker Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 6:3, 2:6, 6:3, 3:6, 6:4
1974 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (1) Vereinigte Staaten  Eddie Dibbs 6:3, 5:7, 8:6, 6:0
1973 Rumänien 1965  Ilie Năstase Vereinigte Staaten  Stan Smith 4:6, 6:1, 3:6, 6:0, 6:2
1972 Vereinigte Staaten  Stan Smith Spanien 1945  Andrés Gimeno 6:2, 6:2, 7:5
1971 keine Austragung
1970 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe Vereinigte Staaten  Marty Riessen 7:6, 6:4, 6:3
1969 Niederlande  Tom Okker Vereinigte Staaten  Butch Buchholz 8:6, 6:2, 6:1
1968 Tschechoslowakei  Milan Holeček Australien  Bob Carmichael 6:4, 10:8, 3:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
2018 Spanien  Marcel Granollers
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
6:4, 6:4
2017 Polen  Łukasz Kubot
Brasilien  Marcelo Melo (2)
Kroatien  Ivan Dodig
Spanien  Marcel Granollers
7:63, 3:6, [10:6]
2016 Finnland  Henri Kontinen
Australien  John Peers
Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
6:4, 3:6, [10:6]
2015 Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo (1)
Kanada  Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten  Jack Sock
2:6, 6:3, [10:5]
2014 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (4)
Polen  Marcin Matkowski
Osterreich  Jürgen Melzer
7:65, 5:7, [10:6]
2013 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
6:3, 6:3
2012 Indien  Mahesh Bhupathi (3)
Indien  Rohan Bopanna (2)
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
7:66, 6:3
2011 Indien  Rohan Bopanna (1)
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Nicolas Mahut
6:2, 6:4
2010 Indien  Mahesh Bhupathi (2)
Weissrussland  Max Mirny (2)
Bahamas  Mark Knowles
Israel  Andy Ram
7:5, 7:5
2009 Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Tommy Robredo
6:3, 6:4
2008 Schweden  Jonas Björkman (2)
Simbabwe  Kevin Ullyett
Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Wesley Moodie
6:2, 6:2
2007 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
6:3, 7:63
2006 Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien  Nenad Zimonjić
7:64, 6:2
2005 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:4, 6:73, 6:4
2004 Schweden  Jonas Björkman (1)
Australien  Todd Woodbridge
Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:3, 6:4
2003 Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Fabrice Santoro
6:3, 1:6, 6:3
2002 Frankreich  Nicolas Escudé
Frankreich  Fabrice Santoro
Brasilien  Gustavo Kuerten
Frankreich  Cédric Pioline
6:3, 6:3
2001 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
5:7, 7:62, 6:4
2000 Schweden  Nicklas Kulti
Weissrussland  Max Mirny (1)
Niederlande  Paul Haarhuis
Kanada  Daniel Nestor
7:66, 7:5
1999 Kanada  Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Niederlande  Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:1, 6:3
1998 Indien  Mahesh Bhupathi (1)
Indien  Leander Paes
Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
7:6, 7:6
1997 Niederlande  Jacco Eltingh (3)
Niederlande  Paul Haarhuis (3)
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:2, 6:4
1996 Niederlande  Jacco Eltingh (2)
Niederlande  Paul Haarhuis (2)
Russland  Jewgeni Kafelnikow
Tschechien  Daniel Vacek
6:2, 6:4
1995 Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Todd Martin
6:3, 7:6
1994 Niederlande  Jacco Eltingh (1)
Niederlande  Paul Haarhuis (1)
Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:4, 6:3
1993 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Niederlande  Tom Nijssen
Tschechien  Cyril Suk
7:6, 6:4
1992 Vereinigte Staaten  John McEnroe (2)
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Sudafrika 1961  Danie Visser
7:6, 6:3
1991 Australien  John Fitzgerald (3)
Schweden  Anders Järryd (2)
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Rick Leach
7:6, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann
7:6, 7:6
1989 Australien  John Fitzgerald (2)
Schweden  Anders Järryd (1)
Schweiz  Jakob Hlasek
Frankreich  Éric Winogradsky
7:6, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Australien  John Fitzgerald (1)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
6:2, 6:2
1987 Schweiz  Jakob Hlasek
Schweiz  Claudio Mezzadri
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 6:2
1986 Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe (1)
Iran  Mansour Bahrami
Uruguay  Diego Pérez
6:3, 6:2
1983–1985: keine Austragung
1982 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (2)
Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Vereinigte Staaten  Jay Lapidus
Vereinigte Staaten  Richard Meyer
6:4, 6:2
1981 Rumänien 1965  Ilie Năstase (2)
Frankreich  Yannick Noah
Vereinigtes Konigreich  Andrew Jarrett
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
6:4, 6:4
1980 Italien  Paolo Bertolucci
Italien  Adriano Panatta
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Sudafrika 1961  Raymond Moore
6:4, 6:4
1979 Frankreich  Jean-Louis Haillet
Frankreich  Gilles Moretton
Vereinigtes Konigreich  John Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Tony Lloyd
7:6, 7:6
1978 Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Vereinigte Staaten  Andrew Pattison
Rumänien 1965  Ion Țiriac
Argentinien  Guillermo Vilas
7:6, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (1)
Mexiko  Raúl Ramírez
Vereinigte Staaten  Jeff Borowiak
Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor
6:2, 6:0
1976 Niederlande  Tom Okker
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Fred McNair
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:2, 6:2
1975 Polen  Wojciech Fibak
Deutschland BR  Karl Meiler
Rumänien 1965  Ilie Năstase
Niederlande  Tom Okker
6:3, 9:8
1974 Frankreich  Patrice Dominguez
Frankreich  François Jauffret (2)
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
7:5, 6:4
1973 Spanien 1945  Juan Gisbert
Rumänien 1965  Ilie Năstase (1)
Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
6:3, 6:4
1972 Frankreich  Pierre Barthès
Frankreich  François Jauffret (1)
Spanien 1945  Andrés Gimeno
Spanien 1945  Juan Gisbert
6:7, 6:2, 6:3

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paris Masters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien