Hauptmenü öffnen

Guy Forget

französischer Tennisspieler
Guy Forget Tennisspieler
Guy Forget
Guy Forget 2010 in Wimbledon
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 4. Januar 1965
Größe: 190 cm
1. Profisaison: 1982
Rücktritt: 1997
Spielhand: Links
Preisgeld: 5.669.934 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 380:291
Karrieretitel: 11
Höchste Platzierung: 4 (25. März 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 387:182
Karrieretitel: 28
Höchste Platzierung: 3 (18. August 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Guy Forget (* 4. Januar 1965 in Casablanca, Marokko) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Forget wurde 1982 Tennisprofi und hatte seinen ersten Karrierehöhepunkt 1986, als er das Turnier in Toulouse gewann. Im selben Jahr gewann er mit der französischen Mannschaft den World Team Cup. 1986 gewann er zudem sechs Doppeltitel, was ihm Platz 3 der Doppelweltrangliste einbrachte.

1987 erreichte der Serve- und Volleyspieler zusammen mit seinem Landsmann Yannick Noah das Finale im Doppel der French Open.

Sein erfolgreichstes Jahr als Profi hatte er 1991, als er sechs Einzeltitel gewann, unter anderem bei den Paris Indoors und dem Masters-Turnier in Cincinnati. Im März 1991 wurde er auf Platz 4 der Einzelweltrangliste notiert. 1991 gewann er mit der französischen Mannschaft den Davis Cup. Zusammen mit Henri Leconte besiegten sie die USA mit Pete Sampras mit 3:1. Im selben Jahr wurden beide Spieler von der Sportzeitung L’Équipe zu Frankreichs Sportlern des Jahres („Champion des champions“) gewählt.

1996 konnte der Linkshänder mit Jakob Hlasek erneut das Doppelfinale der French Open erreichen. Außerdem gewann er das Turnier in Marseille. Mit der französischen Mannschaft siegte er ein zweites Mal im Davis Cup, diesmal gegen Schweden.

Im Jahr 1997 trat Guy Forget vom Profitennis zurück. Er gewann in seiner Laufbahn 11 Einzel- und 28 Doppelturniere.

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup (1)
ATP Masters Series (5)
ATP International Series Gold (4)
ATP International Series (29)

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1986 Frankreich  Toulouse Teppich (i) Schweden  Jan Gunnarsson 4:6, 6:3, 6:2
2. 1989 Frankreich  Nancy Teppich (i) Niederlande  Michiel Schapers 6:3, 7:6
3. 1990 Frankreich  Bordeaux Sand Kroatien  Goran Ivanišević 6:4, 6:3
4. 1991 Australien  Sydney Hartplatz Deutschland  Michael Stich 6:3, 6:4
5. 1991 Belgien  Brüssel Teppich (i) Sowjetunion  Andrei Tscherkassow 6:3, 7:5, 3:6, 7:6
6. 1991 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Vereinigte Staaten  Pete Sampras 2:6, 7:6, 6:4
7. 1991 Frankreich  Bordeaux Hartplatz Frankreich  Olivier Delaître 6:1, 6:3
8. 1991 Frankreich  Toulouse Teppich (i) Israel  Amos Mansdorf 6:2, 7:6
9. 1991 Frankreich  Paris Teppich (i) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 7:6, 4:6, 5:7, 6:4, 6:4
10. 1992 Frankreich  Toulouse Teppich (i) Tschechoslowakei  Petr Korda 6:3, 6:2
11. 1996 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Frankreich  Cédric Pioline 7:5, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1985 Schweden  Stockholm Teppich (i) Ecuador  Andrés Gómez Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
6:3, 6:4
2. 1985 Vereinigtes Konigreich  Wembley Teppich (i) Schweden  Anders Järryd Deutschland  Boris Becker
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Slobodan Živojinović
7:5, 4:6, 7:5
3. 1986 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Vereinigte Staaten  Peter Fleming Frankreich  Yannick Noah
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:4, 6:3
4. 1986 Frankreich  Metz Teppich (i) Polen  Wojciech Fibak Paraguay  Francisco González
Niederlande  Michiel Schapers
2:6, 6:2, 6:4
5. 1986 Monaco  Monte Carlo Sand Frankreich  Yannick Noah Schweden  Joakim Nyström
Schweden  Mats Wilander
6:4, 3:6, 6:4
6. 1986 Italien  Rome Sand Frankreich  Yannick Noah Australien  Mark Edmondson
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
7:6, 6:2
7. 1986 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Vereinigte Staaten  Kevin Curren Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann
6:2, 7:6
8. 1986 Schweiz  Basel Hartplatz (i) Frankreich  Yannick Noah Schweden  Jan Gunnarsson
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
7:6, 6:4
9. 1987 Frankreich  Lyon Teppich (i) Frankreich  Yannick Noah Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  David Pate
4:6, 6:3, 6:4
10. 1987 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Frankreich  Yannick Noah Deutschland  Boris Becker
Deutschland  Eric Jelen
6:4, 7:6
11. 1987 Vereinigte Staaten  Forest Hills Sand Frankreich  Yannick Noah Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
4:6, 6:4, 6:1
12. 1987 Italien  Rome Sand Frankreich  Yannick Noah Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
6:2, 6:7, 6:3
13. 1987 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Frankreich  Yannick Noah Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Tim Pawsat
6:4, 6:4
14. 1988 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Deutschland  Boris Becker Mexiko  Jorge Lozano
Vereinigte Staaten  Todd Witsken
6:4, 6:4
15. 1988 Vereinigte Staaten  Orlando Hartplatz Frankreich  Yannick Noah Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Australien  Kim Warwick
6:4, 6:4
16. 1988 Frankreich  Nizza Sand Frankreich  Henri Leconte Schweiz  Heinz Günthardt
Italien  Diego Nargiso
4:6, 6:3, 6:4
17. 1990 Deutschland  Stuttgart Indoor Teppich (i) Schweiz  Jakob Hlasek Danemark  Michael Mortensen
Niederlande  Tom Nijssen
6:3, 6:2
18. 1990 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Deutschland  Boris Becker Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
4:6, 6:4, 6:3
19. 1990 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Schweiz  Jakob Hlasek Deutschland  Udo Riglewski
Deutschland  Michael Stich
2:6, 6:3, 6:4
20. 1990 Japan  Tokio Teppich Schweiz  Jakob Hlasek Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 7:5
21. 1990 Schweden  Stockholm Teppich (i) Schweiz  Jakob Hlasek Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:4, 6:2
22. 1990 Australien  ATP-Weltmeisterschaft Hartplatz Schweiz  Jakob Hlasek Spanien  Emilio Sánchez
Spanien  Sergio Casal
6:4, 7:6, 5:7, 6:4
23. 1991 Frankreich  Bordeaux Hartplatz Frankreich  Arnaud Boetsch Deutschland  Patrik Kühnen
Deutschland  Alexander Mronz
6:2, 6:2
24. 1993 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Frankreich  Henri Leconte Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  Scott Melville
6:4, 7:5
25. 1994 Deutschland  Halle Rasen Frankreich  Olivier Delaître Frankreich  Henri Leconte
Sudafrika  Gary Muller
6:4, 6:7, 6:4
26. 1994 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Frankreich  Olivier Delaître Australien  Andrew Florent
Vereinigtes Konigreich  Mark Petchey
6:4, 7:6
27. 1994 Frankreich  Bordeaux Hartplatz Frankreich  Olivier Delaître Italien  Diego Nargiso
Frankreich  Guillaume Raoux
6:2, 2:6, 7:5
28. 1995 Italien  Mailand Teppich (i) Deutschland  Boris Becker Tschechien  Petr Korda
Tschechien  Karel Nováček
6:2, 6:4

Trainer und FunktionärBearbeiten

Forget war von 1998 bis 2012 Kapitän der französischen Davis-Cup-Mannschaft, mit der er 2001 auch den Titel gewann. Seit 2012 ist Forget Turnierdirektor beim Paris Masters, einem ATP-Turnier in Paris-Bercy.[1]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Arnaud Clement beendet Einzelkarriere
  2. Forget and Leconte receive Award of Excellence (daviscup.com vom 2. November 2014, abgerufen am 30. November 2014)