Hauptmenü öffnen
Tennis Open de Nice Côte d’Azur
Logo des Turniers „Open de Nice Côte d’Azur“
ATP Tour
Austragungsort Nizza
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1971
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 520.070 
Website Offizielle Website
Stand: 10. Mai 2016
Center Court im Nice Lawn Tennis Club, dem Veranstaltungsort des Turniers

Das ATP-Turnier von Nizza (offiziell Open de Nice Côte d’Azur) war ein Herren-Tennisturnier, das seit 2010 in Nizza ausgetragen wurde. Das Turnier der Kategorie ATP World Tour 250 fand alljährlich in der Woche vor den French Open statt. Der Wettbewerb in Nizza ersetzte im Turnierkalender das ATP-Turnier in Kitzbühel. 2017 wurde das Turnier in Nizza durch ein Turnier in Lyon ersetzt.[1]

Bereits von 1971 bis 1995 war ein Profiturnier in Nizza ausgetragen worden.

GeschichteBearbeiten

Der Nice Lawn Tennis Club veranstaltete von 1971 bis 1995 jedes Jahr ein Profiturnier in Nizza. Der letzte Sieger (1995) war der Schweizer Marc Rosset. Der erste Sieger des Nice Championats war Francis Louis Fassitt 1898. Ilie Năstase (1971, 1972), Björn Borg (1977, 1980), Henri Leconte (1985, 1988), Nicolás Almagro (2011, 2012) und Dominic Thiem (2015, 2016) gewannen das Turnier zweimal. Yannick Noah war 1981 der erste französische Sieger und Marc-Kevin Goellner war 1993 der erste und bislang einzige deutsche Champion in Nizza.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Osterreich  Dominic Thiem (2) Deutschland  Alexander Zverev 6:4, 3:6, 6:0
2015 Osterreich  Dominic Thiem (1) Argentinien  Leonardo Mayer 6:78, 7:5, 7:62
2014 Lettland  Ernests Gulbis Argentinien  Federico Delbonis 6:1, 7:65
2013 Spanien  Albert Montañés Frankreich  Gaël Monfils 6:0, 7:63
2012 Spanien  Nicolás Almagro (2) Vereinigte Staaten  Brian Baker 6:3, 6:2
2011 Spanien  Nicolás Almagro (1) Rumänien  Victor Hănescu 6:75, 6:3, 6:3
2010 Frankreich  Richard Gasquet Spanien  Fernando Verdasco 6:3, 5:7, 7:65
1996–2009: nicht ausgetragen
1995 Schweiz  Marc Rosset Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:4, 6:0
1994 Spanien  Alberto Berasategui Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:4, 6:2
1993 Deutschland  Marc-Kevin Goellner Vereinigte Staaten  Ivan Lendl 1:6, 6:4, 6:2
1992 Argentinien  Gabriel Markus Spanien  Javier Sánchez 6:4, 6:4
1991 Argentinien  Martín Jaite Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Prpić 3:6, 7:6, 6:3
1990 Spanien  Juan Aguilera Frankreich  Guy Forget 2:6, 6:3, 6:4
1989 Sowjetunion  Andrei Tschesnokow Frankreich  Jérôme Potier 6:4, 6:4
1988 Frankreich  Henri Leconte (2) Frankreich  Jérôme Potier 6:2, 6:2
1987 Schweden  Kent Carlsson Spanien  Emilio Sánchez Vicario 7:6, 6:3
1986 Spanien  Emilio Sánchez Vicario Australien  Paul McNamee 6:1, 6:3
1985 Frankreich  Henri Leconte (1) Paraguay  Víctor Pecci 6:4, 6:4
1984 Ecuador  Andrés Gómez Schweden  Henrik Sundström 6:1, 6:4
1983 Schweden  Henrik Sundström Spanien  Manuel Orantes 7:5, 4:6, 6:3
1982 Ungarn  Balázs Taróczy Frankreich  Yannick Noah 6:2, 3:6, 13:11
1981 Frankreich  Yannick Noah Bolivien  Mario Martínez 6:4, 6:2
1980 Schweden  Björn Borg (2) Spanien 1977  Manuel Orantes 6:2, 6:0, 6:1
1979 Paraguay  Víctor Pecci Australien  John Alexander 6:3, 6:2, 7:5
1978 Spanien 1977  José Higueras Frankreich  Yannick Noah 6:3, 6:4, 6:4
1977 Schweden  Björn Borg (1) Argentinien  Guillermo Vilas 6:4, 1:6, 6:2, 6:0
1976 Italien  Corrado Barazzutti Tschechoslowakei  Jan Kodeš 6:2, 2:6, 5:7, 7:6, 8:6
1975 Australien  Dick Crealy Kolumbien  Iván Molina 7:6, 6:4, 6:3
1974 nicht ausgetragen
1973 Spanien 1945  Manuel Orantes Italien  Adriano Panatta 7:6, 5:7, 4:6, 7:6, 12:10
1972 Rumänien 1965  Ilie Năstase (2) Tschechoslowakei  Jan Kodeš 6:0, 6:4, 6:3
1971 Rumänien 1965  Ilie Năstase (1) Tschechoslowakei  Jan Kodeš 10:8, 11:9, 6:1

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
4:6, 6:4, [10:8]
2015 Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
7:64, 2:6, [10:8]
2014 Slowakei  Martin Kližan
Osterreich  Philipp Oswald
Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
6:2, 6:0
2013 Schweden  Johan Brunström
Sudafrika  Raven Klaasen
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:3, 6:2
2012 Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Osterreich  Oliver Marach
Slowakei  Filip Polášek
7:65, 6:3
2011 Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Curaçao  Jean-Julien Rojer
Mexiko  Santiago González
Spanien  David Marrero
6:3, 6:4
2010 Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares
Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
1:6, 6:3, [10:5]
1996–2009: nicht ausgetragen
1995 Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Daniel Vacek
Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  David Wheaton
3:6, 7:6, 7:6
1994 Spanien  Javier Sánchez
Australien  Mark Woodforde
Niederlande  Hendrik Jan Davids
Sudafrika 1961  Piet Norval
7:5, 6:3
1993 Australien  David Macpherson
Australien  Laurie Warder
Vereinigte Staaten  Shelby Cannon
Vereinigte Staaten  Scott Melville
3:4 Aufgabe
1992 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Scott Melville
Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
6:1, 3:6, 6:4
1991 Schweden  Rikard Bergh
Schweden  Jan Gunnarsson
Tschechoslowakei  Vojtěch Flégl
Schweden  Nicklas Utgren
6:4, 4:6, 6:3
1990 Argentinien  Alberto Mancini
Frankreich  Yannick Noah
(3)
Uruguay  Marcelo Filippini
Osterreich  Horst Skoff
6:4, 7:6
1989 Deutschland Bundesrepublik  Ricki Osterthun
Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski
Schweiz  Heinz Günthardt
Ungarn  Balázs Taróczy
7:6, 6:7, 6:1
1988 Frankreich  Henri Leconte (2)
Frankreich  Guy Forget
Schweiz  Heinz Günthardt
Italien  Diego Nargiso
4:6, 6:3, 6:4
1987 Spanien  Emilio Sánchez Vicario
Spanien  Sergio Casal
Schweiz  Claudio Mezzadri
Italien  Gianni Ocleppo
6:4, 6:3
1986 Schweiz  Jakob Hlasek
Tschechoslowakei  Pavel Složil
(2)
Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell
6:3, 4:6, 11:9
1985 Schweiz  Claudio Panatta
Tschechoslowakei  Pavel Složil
(1)
Frankreich  Loïc Courteau
Frankreich  Guy Forget
3:6, 6:3, 8:6
1984 Schweden  Jan Gunnarsson
Danemark  Michael Mortensen
Chile  Hans Gildemeister
Ecuador  Andrés Gómez
6:1, 7:5
1983 Frankreich  Bernard Boileau
Tschechoslowakei  Libor Pimek
Frankreich  Bernard Fritz
Frankreich  Jean-Louis Haillet
6:3, 6:4
1982 Frankreich  Henri Leconte (1)
Frankreich  Yannick Noah (2)
Australien  Paul McNamee
Ungarn  Balázs Taróczy
5:7, 6:4, 6:3
1981 Frankreich  Yannick Noah (1)
Frankreich  Pascal Portes
Neuseeland  Chris Lewis
Tschechoslowakei  Pavel Složil
4:6, 6:3, 6:4
1980 Vereinigte Staaten  Chris Delaney
Australien  Kim Warwick
Tschechoslowakei  Stanislav Birner
Tschechoslowakei  Jiri Hrebec
6:4, 6:0
1979 Vereinigte Staaten  Paul McNamee
Australien  Peter McNamara
Tschechoslowakei  Pavel Složil
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
6:1, 3:6, 6:2
1978 Frankreich  Patrice Dominguez (2)
Frankreich  François Jauffret (2)
Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
6:4, 6:0
1977 Rumänien 1965  Ion Țiriac
Argentinien  Guillermo Vilas
Australien  Chris Kachel
Neuseeland  Chris Lewis
6:4, 6:1
1976 Frankreich  Patrice Dominguez (1)
Frankreich  François Jauffret (1)
Polen  Wojciech Fibak
Deutschland Bundesrepublik  Karl Meiler
6:4, 3:6, 6:3
1973–1975: nicht ausgetragen
1972 Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Vereinigte Staaten  Stan Smith
Sudafrika 1961  Frew McMillan
Rumänien 1965  Ilie Năstase
6:3, 3:6, 7:5

WeblinksBearbeiten

  Commons: ATP Nizza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lyon To Replace ATP 250 Nice. In: tennis-tourtalk.com. 25. November 2016, abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).