Hauptmenü öffnen
Tennis Swiss Indoors
Logo des Turniers „Swiss Indoors“
ATP World Tour
Austragungsort Basel
SchweizSchweiz Schweiz
Erste Austragung 1970
Kategorie World Tour 500
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D/4QD
Preisgeld 1.984.420 
Center Court 9.200 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 18. Oktober 2018

Das ATP-Turnier von Basel (offiziell Swiss Indoors) ist ein Tennisturnier der Kategorie ATP World Tour 500. Das Turnier findet alljährlich im Spätherbst in Münchenstein bei Basel statt. Es ist der grösste Sportanlass der Schweiz und das drittgrösste Hallenturnier der Welt.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erstmals wurde der Anlass 1970 in einer eigens dafür errichteten Traglufthalle ausgetragen. Der Sieger erhielt als Preis eine Armbanduhr. 1975 zog die Veranstaltung in die neu errichtete St. Jakobshalle um. 1977 gewann das Turnier schlagartig an Popularität, als es gelang, den damaligen Weltklassespieler Björn Borg zu verpflichten. Das Handelsunternehmen Oettinger Davidoff Group war seit 1994 mit der Marke Davidoff Titelsponsor des Turniers – das Titelsponsoring mit Tabakwerbung wurde nach 17 Jahren jedoch nicht mehr weitergeführt, da dies zu massiven Einschränkungen führte, insofern Tabakwerbung verschiedenen Restriktionen unterliegen kann.[2]

Seit 2009 gehört das Turnier zur Kategorie ATP World Tour 500. Das Preisgeld wurde dabei von 850'000 auf über 1,7 Mio. Euro verdoppelt, der Termin von Oktober auf Anfang November verschoben. Im Mai 2012 wurde verkündet, dass die ATP dem Turnier in Basel seinen Status als ATP-500er-Turnier bis 2018 verlängert hat.[1] Dabei wurde das Preisgeld um rund zehn Prozent auf 1,935 Mio. Euro erhöht und somit der Teuerung angepasst. Bei einem Budget von 14 Mio. Franken ist es der grösste regelmässige Sportanlass der Schweiz. Das Turnier bietet den Akteuren auch eine der letzten Gelegenheiten, sich für die Teilnahme an den ATP Finals zu qualifizieren.

Roger Federer konnte sein Heimturnier bisher insgesamt neunmal gewinnen, davon dreimal in Folge. Seit dem Jahr 2000 stand er insgesamt 14 Mal im Finale – von 2006 bis 2015 zehnmal in Folge, beides Rekorde in der Open Era. Damit ist er der bislang erfolgreichste Spieler in Basel.

Bisherige SiegerBearbeiten

 
Roger Federer bei den Swiss Indoors 2014

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Schweiz  Roger Federer (9) Rumänien  Marius Copil 7:65, 6:4
2017 Schweiz  Roger Federer (8) Argentinien  Juan Martín del Potro 6:75, 6:4, 6:3
2016 Kroatien  Marin Čilić Japan  Kei Nishikori 6:1, 7:65
2015 Schweiz  Roger Federer (7) Spanien  Rafael Nadal 6:3, 5:7, 6:3
2014 Schweiz  Roger Federer (6) Belgien  David Goffin 6:2, 6:2
2013 Argentinien  Juan Martín del Potro (2) Schweiz  Roger Federer 7:63, 2:6, 6:4
2012 Argentinien  Juan Martín del Potro (1) Schweiz  Roger Federer 6:4, 6:75, 7:63
2011 Schweiz  Roger Federer (5) Japan  Kei Nishikori 6:1, 6:3
2010 Schweiz  Roger Federer (4) Serbien  Novak Đoković 6:4, 3:6, 6:1
2009 Serbien  Novak Đoković Schweiz  Roger Federer 6:4, 4:6, 6:2
2008 Schweiz  Roger Federer (3) Argentinien  David Nalbandian 6:3, 6:4
2007 Schweiz  Roger Federer (2) Finnland  Jarkko Nieminen 6:3, 6:4
2006 Schweiz  Roger Federer (1) Chile  Fernando González 6:3, 6:2, 7:63
2005 Chile  Fernando González Zypern 1960  Marcos Baghdatis 6:78, 6:3, 7:5, 6:4
2004 Tschechien  Jiří Novák Argentinien  David Nalbandian 5:7, 6:3, 6:4, 1:6, 6:2
2003 Argentinien  Guillermo Coria Argentinien  David Nalbandian kampflos
2002 Argentinien  David Nalbandian Chile  Fernando González 6:4, 6:3, 6:2
2001 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman (2) Schweiz  Roger Federer 6:3, 6:4, 6:2
2000 Schweden  Thomas Enqvist Schweiz  Roger Federer 6:2, 4:6, 7:64, 1:6, 6:1
1999 Slowakei  Karol Kučera Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 6:4, 7:610, 4:6, 4:6, 7:62
1998 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman (1) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:4, 6:3, 3:6, 6:4
1997 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski Australien  Mark Philippoussis 6:3, 7:66, 7:63
1996 Vereinigte Staaten  Pete Sampras Deutschland  Hendrik Dreekmann 7:5, 6:2, 6:0
1995 Vereinigte Staaten  Jim Courier (2) Niederlande  Jan Siemerink 6:72, 7:65, 5:7, 6:2, 7:5
1994 Sudafrika  Wayne Ferreira Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe 4:6, 6:2, 7:67, 6:3
1993 Deutschland  Michael Stich Schweden  Stefan Edberg 6:4, 6:75, 6:3, 6:2
1992 Deutschland  Boris Becker Tschechoslowakei  Petr Korda 3:6, 6:3, 6:2, 6:4
1991 Schweiz  Jakob Hlasek Vereinigte Staaten  John McEnroe 7:64, 6:0, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  John McEnroe Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Ivanišević 6:7, 4:6, 7:6, 6:3, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Jim Courier (1) Schweden  Stefan Edberg 7:6, 3:6, 2:6, 6:0, 7:5
1988 Schweden  Stefan Edberg (3) Schweiz  Jakob Hlasek 7:5, 6:3, 3:6, 6:2
1987 Frankreich  Yannick Noah (2) Vereinigte Staaten  Ronald Agénor 7:6, 6:4, 6:4
1986 Schweden  Stefan Edberg (2) Frankreich  Yannick Noah 7:6, 6:2, 6:7, 7:6
1985 Schweden  Stefan Edberg (1) Frankreich  Yannick Noah 6:7, 6:4, 7:6, 6:1
1984 Schweden  Joakim Nyström Vereinigte Staaten  Tim Wilkison 6:3, 3:6, 6:4, 6:2
1983 Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis Polen  Wojciech Fibak 4:6, 6:1, 7:5, 5:5 aufg.
1982 Frankreich  Yannick Noah (1) Schweden  Mats Wilander 6:4, 6:2, 6:3
1981 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (2) Argentinien  José Luis Clerc 6:2, 6:3, 6:0
1980 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (1) Schweden  Björn Borg 6:3, 6:2, 5:7, 0:6, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried Sudafrika 1961  Johan Kriek 7:5, 6:1, 4:6, 6:3
1978 Argentinien  Guillermo Vilas Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:3, 5:7, 7:5, 6:4
1977 Schweden  Björn Borg Vereinigtes Konigreich  John Lloyd 6:4, 6:2, 6:3
1976 Tschechoslowakei  Jan Kodeš Tschechoslowakei  Jiří Hřebec 6:4, 6:2, 6:2
1975 Tschechoslowakei  Jiří Hřebec Rumänien 1965  Ilie Năstase 6:1, 7:6, 2:6, 6:4
1974 Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor Tschechoslowakei  Petr Kanderal 7:5, 2:6, 7:5
1973 Frankreich  Jean-Claude Barclay Schweiz  Leonardo Manta 6:3, 7:5
1972 Schweiz  Michel Burgener Tschechoslowakei  Petr Kanderal 7:5, 4:6, 6:0
1971 Tschechoslowakei  Jiří Zahradníček Deutschland Bundesrepublik  Helmut Kuner 1:6, 6:2, 6:3
1970 Deutschland Bundesrepublik  Klaus Berger Schweiz  Ernst Schori 6:3, 6:1

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot (2)
Kroatien  Franko Škugor
Deutschland  Alexander Zverev
Deutschland  Mischa Zverev
6:2, 7:5
2017 Kroatien  Ivan Dodig
Spanien  Marcel Granollers (2)
Frankreich  Fabrice Martin
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
7:5, 7:66
2016 Spanien  Marcel Granollers (1)
Vereinigte Staaten  Jack Sock
Schweden  Robert Lindstedt
Neuseeland  Michael Venus
6:3, 6:4
2015 Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Australien  John Peers
7:5, 7:5
2014 Kanada  Vasek Pospisil
Serbien  Nenad Zimonjić (4)
Kroatien  Marin Draganja
Finnland  Henri Kontinen
7:613, 1:6, [10:5]
2013 Philippinen  Treat Huey
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot (1)
Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Oliver Marach
3:6, 6:3, [4:10]
2012 Kanada  Daniel Nestor (4)
Serbien  Nenad Zimonjić (3)
Philippinen  Treat Conrad Huey
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
7:5, 6:74, [10:5]
2011 Frankreich  Michaël Llodra
Serbien  Nenad Zimonjić
(2)
Weissrussland  Max Mirny
Kanada  Daniel Nestor
6:4, 7:5
2010 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (4)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (4)
Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
6:3, 3:6, [10:3]
2009 Kanada  Daniel Nestor (3)
Serbien  Nenad Zimonjić (1)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:3, 6:2
2008 Indien  Mahesh Bhupathi
Bahamas  Mark Knowles
(3)
Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Kohlschreiber
6:3, 6:3
2007 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Vereinigte Staaten  James Blake
Bahamas  Mark Knowles
6:1, 6:1
2006 Bahamas  Mark Knowles (2)
Kanada  Daniel Nestor (2)
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
4:6, 6:4, [10:8]
2005 Argentinien  Agustín Calleri
Chile  Fernando González
Australien  Stephen Huss
Sudafrika  Wesley Moodie
7:5, 7:5
2004 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Mariano Hood
7:69, 6:2
2003 Bahamas  Mark Knowles (1)
Kanada  Daniel Nestor (1)
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Mariano Hood
6:4, 6:2
2002 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:61, 7:5
2001 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
7:63, 6:4
2000 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
Schweiz  Roger Federer
Slowakei  Dominik Hrbatý
7:69, 4:6, 7:64
1999 Sudafrika  Brent Haygarth
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
0:6, 6:4, 7:5
1998 Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Fabrice Santoro
Sudafrika  Piet Norval
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:3, 7:6
1997 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman
Schweiz  Marc Rosset
Deutschland  Karsten Braasch
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
7:6, 6:7, 7:6
1996 Russland  Jewgeni Kafelnikow
Tschechien  Cyril Suk
(3)
Sudafrika  David Adams
Niederlande  Menno Oosting
6:3, 6:4
1995 Tschechien  Cyril Suk (2)
Tschechien  Daniel Vacek
Vereinigte Staaten  Mark Keil
Schweden  Peter Nyborg
3:6, 6:3, 6:3
1994 Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Sudafrika  Lan Bale
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
6:3, 7:6
1993 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Vereinigte Staaten  Brad Pearce
Vereinigte Staaten  Dave Randall
4:6, 6:2, 6:3
1992 Niederlande  Tom Nijssen
Tschechoslowakei  Cyril Suk
(1)
Tschechoslowakei  Karel Nováček
Tschechoslowakei  David Rikl
6:3, 6:4
1991 Schweiz  Jakob Hlasek (2)
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Tschechoslowakei  Petr Korda
Vereinigte Staaten  John McEnroe
3:6, 7:6, 7:6
1990 Sudafrika 1961  Stefan Kruger
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika 1961  Gary Muller
4:6, 7:6, 6:3
1989 Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski
Deutschland Bundesrepublik  Michael Stich
Italien  Omar Camporese
Schweiz  Claudio Mezzadri
6:3, 4:6, 6:0
1988 Schweiz  Jakob Hlasek (1)
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd (4)
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates
Schweden  Peter Lundgren
6:3, 6:1
1987 Schweden  Anders Järryd
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
(3)
Tschechoslowakei  Stanislav Birner
Tschechoslowakei  Jaroslav Navrátil
6:4, 6:3
1986 Frankreich  Guy Forget
Frankreich  Yannick Noah
(2)
Schweden  Jan Gunnarsson
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
7:6, 6:4
1985 Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
5:7, 6:3, 6:2
1984 Tschechoslowakei  Pavel Složil (2)
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd (2)
Schweden  Stefan Edberg
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
7:6, 6:2
1983 Tschechoslowakei  Pavel Složil (1)
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd (1)
Schweden  Stefan Edberg
Rumänien 1965  Florin Segărceanu
6:1, 3:6, 7:6
1982 Frankreich  Henri Leconte
Frankreich  Yannick Noah
(1)
Vereinigte Staaten  Fritz Buehning
Tschechoslowakei  Pavel Složil
6:2, 6:2
1981 Argentinien  José Luis Clerc
Rumänien 1965  Ilie Năstase
Schweiz  Markus Günthardt
Tschechoslowakei  Pavel Složil
7:6, 6:7, 7:6
1980 Sudafrika 1961  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
6:7, 6:4, 6:4
1979 Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
(2)
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
6:3, 6:4
1978 Polen  Wojciech Fibak
Vereinigte Staaten  John McEnroe
Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Sudafrika 1961  Andrew Pattison
7:6, 6:4
1977 Vereinigtes Konigreich  Mark Cox
Vereinigtes Konigreich  Buster Mottram
Vereinigtes Konigreich  John Feaver
Australien  John James
7:5, 6:4, 6:3
1976 Sudafrika 1961  Frew McMillan (1)
Niederlande  Tom Okker
Australien  Dick Crealy
Deutschland Bundesrepublik  Karl Meiler
6:4, 7:6, 6:4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b ATP World Tour 500. In: www.swissindoorsbasel.ch. Abgerufen am 29. August 2016.
  2. Alan Cassidy: Swiss Indoors droht neues Ungemach. In: bazonline.ch. 31. Mai 2010, abgerufen am 29. August 2016.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Swiss Indoors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien