Markus Günthardt

Schweizer Tennisspieler und Tennisturnierdirektor

Markus Günthardt (* 10. September 1957 in Zürich) ist ein ehemaliger Schweizer Tennisspieler und Direktor verschiedener Tennis-Turniere.

Markus Günthardt Tennisspieler
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag: 10. September 1957
Grösse: 178 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1978
Rücktritt: 1986
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 81.388 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:15
Höchste Platzierung: 209 (4. Januar 1981)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 70:77
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 44 (17. September 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

TenniskarriereBearbeiten

Nach seiner Matura begann Günthardt 1978 mit dem professionellen Tennissport.[1] Während er im Einzel in den ersten beiden Saisonen ausschließlich in ersten und zweiten Runden ausschied, konnte er 1979 zwei Halbfinale erreichen, beim Challenger in Linz verlor an der Seite des Schweden Hans Simonsson gegen die Ungaren Szabolcz Baranyi und Péter Szőke, in Köln mussten er und sein Doppelpartner Louk Sanders aus den Niederlanden sich den späteren Turniersiegern Gene Mayer und Stan Smith geschlagen geben.

Im Frühjahr 1980 konnte er in Shimizu den einzigen Einzeltitel seiner Karriere gewinnen. Im Juli gelang ihm an der Seite seines Bruders Heinz Günthardt sein erster Doppeltitel im schwedischen Båstad. In Brasilien konnte er an der Seite des Venezuelaners Jorge Andrew in Porto Alegre und Curitiba zwei Titel im Doppel gewinnen. In Genf erreichte er mit seinem Bruder im September nochmals ein Finale, das sie gegen Željko Franulović und Balázs Taróczy verloren.

Im Jahr 1981 verbuchte er sein erfolgreichstes Jahr bei Grand Slam-Turnieren. Er konnte sich das einzige Mal im Einzel für das Hauptfeld der US Open qualifizieren und spielte in allen Doppelturnieren, wobei das Erreichen des Viertelfinales der French Open einen Karrierehöhepunkt darstellte. Zudem spielte er zwei Finalpartien in der Schweiz, in Gstaad konnte er dieses mit seinem Bruder gewinnen, in Basel verlor er gemeinsam mit Pavel Složil gegen José Luis Clerc und Ilie Năstase.

1983 konnte er in Gstaad erneut das Doppelfinale erreichen, das er verlor, zwei Jahre später konnte er das Turnier erneut für sich entscheiden, dies war sein letzter Turniersieg auf der ATP Tour.

Günthardt trat von 1980 bis 1986 für die Schweiz im Davis Cup an. 9 von 15 Partien konnte er dabei für sich entscheiden.

Tätigkeit nach der SpielerlaufbahnBearbeiten

Nach dem Ende seiner Karriere als aktiver Profi arbeitete Günthardt weiterhin im Tennisbereich. Er war für die Schweizer Sportvermarktungsfirma Marc Biver Development, die 1992 von IMG übernommen wurde[2] tätig und baute er den Tennisbereich auf. In dieser Zeit nahm er unter anderem die deutschen Davis-Cup-Spieler Michael Stich und Carl-Uwe Steeb unter Vertrag. Mit der von ihm aufgebauten Sportmarketing-Agentur Vision Sports & Events arbeitete Günthardt unter anderem an der Olympia-Bewerbung von Madrid für die Spiele 2012 mit und war als Berater für die Organisatoren der Schwimmeuropameisterschaften 2004 in Madrid tätig.[1]

Ab Ende 1990 war er Turnierdirektor verschiedener Tennis-Turniere, darunter die Eurocard Open in Stuttgart, die Tennis Masters-Turniere in Stuttgart und Madrid sowie die ATP Tour World Championships von 1996 bis 1999 in Hannover. In der Türkei war er Berater für die WTA Tour Championships, die zwischen 2011 und 2013 in Istanbul ausgetragen wurden.[3]

Seit 2005 ist er Turnierdirektor des Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart in der Porsche-Arena.[3] Im Jahr 2021 wurde unter seiner Leitung ein Live-Streaming-Angebot mit einer Vielzahl an zusätzlichen Kamera geschaffen, so dass mögliche Zuschauer trotz der COVID-19-Pandemie dem Turnier folgen könen.[4]

PersönlichesBearbeiten

Markus Günthardt lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in Madrid und in der Schweiz.[3]

Sein Bruder Heinz Günthardt war nach dessen Karriere als Trainer von Steffi Graf und Ana Ivanović tätig.[5]

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold (0)
ATP International Series (3)
ATP Challenger Series (3)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (3)
Rasen (0)
Teppich (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. April 1980 Japan  Shimizu Hartplatz Australien  Cliff Letcher 2:6, 6:4, 6:3

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 1980 Schweden  Båstad Sand Schweiz  Heinz Günthardt Vereinigtes Konigreich  John Feaver
Australien  Peter McNamara
6:4, 6:4
2. 12. Juli 1981 Schweiz  Gstaad (1) Sand Schweiz  Heinz Günthardt Australien  David Carter
Australien  Paul Kronk
6:4, 6:1
3. 15. Juli 1984 Schweiz  Gstaad (2) Sand Schweiz  Heinz Günthardt Brasilien  Givaldo Barbosa
Brasilien  João Soares
6:4, 3:6, 7:6
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 31. August 1980 Brasilien  Porto Alegre Sand Venezuela  Jorge Andrew Brasilien  Paulo Cleto
Brasilien  Carlos Kirmayr
6:3, 6:1
2. 7. September 1980 Brasilien  Curitiba Sand Venezuela  Jorge Andrew Vereinigte Staaten  Kevin Harris
Vereinigte Staaten  Craig Wittus
4:6, 6:3, 7:6

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 28. September 1980 Schweiz  Genf Sand Schweiz  Heinz Günthardt Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Željko Franulović
Ungarn  Balázs Taróczy
4:6, 6:4, 4:6
2. 18. Oktober 1981 Schweiz  Basel Hartplatz (i) Tschechoslowakei  Pavel Složil Argentinien  José Luis Clerc
Rumänien 1965  Ilie Năstase
6:7, 7:6, 6:7
3. 28. Februar 1982 Agypten  Kairo Sand Schweiz  Heinz Günthardt Vereinigte Staaten  Drew Gitlin
Vereinigte Staaten  Jim Gurfein
4:6, 5:7
4. 11. Juli 1982 Schweiz  Gstaad Sand Schweiz  Heinz Günthardt Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
2:6, 3:6
5. 1. Mai 1983 Spanien  Madrid Sand Ungarn  Zoltán Kuhárszky Schweiz  Heinz Günthardt
Tschechoslowakei  Pavel Složil
3:6, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Christian Günther: Markus Günthardt: Schwäbisch und Spanisch (= Stuttgarter Wochenblatt). Stuttgart 4. April 2018, S. 19.
  2. Marc Biver verabschiedet sich von IMG. In: new-business.de. 2. Oktober 2004, abgerufen am 28. August 2021.
  3. a b c Viktoria Wohlrapp: „Was wir an Qualität bieten ist weltweit unerreicht“. In: presse.porsche.de. 23. April 2017, abgerufen am 28. August 2021.
  4. Markus Rothermel: Günthardt: „Unser Turnier war ein positives Signal für den Sport“. In: newsroom.porsche.com. 26. Mai 2021, abgerufen am 28. August 2021.
  5. Andrea Petkovic: Heinz Günthardts neues Tennis-Häschen. In: Aargauer Zeitung, 31. Mai 2011.