Hauptmenü öffnen
Tennis Indianapolis Tennis Championships
ATP World Tour
Austragungsort Indianapolis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1989
Letzte Austragung 2009
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 450.000 US$
Center Court 10.000 Zuschauer
Stand: 16. August 2012

Das ATP-Turnier von Indianapolis (offiziell Indianapolis Tennis Championships, zuvor RCA Championships) war ein US-amerikanisches Herren-Tennisturnier. Der Wettbewerb wurde von 1988 bis 2009 in Indianapolis, Indiana, mit einem 32er-Feld auf Hartplatz ausgetragen. Bis 2002 war das Turnier Teil der ATP Championship Series bzw. deren Nachfolgerin ATP Internationals Series Gold, ab 2003 dann Teil der ATP International Series bzw. der ATP World Tour 250.

Der Bodenbelag war identisch mit dem der US Open und das Turnier diente im Rahmen der US Open Series als Vorbereitung auf dieses Grand-Slam-Turnier. Austragungsort war das Indianapolis Tennis Center. 2010 wurde der Wettbewerb dann vom ATP-Turnier in Atlanta abgelöst.

Rekordsieger mit drei Titeln ist Pete Sampras, im Doppel war Mark Knowles mit ebenfalls drei Titeln am erfolgreichsten.

Von 1969 bis 1987 fand in Indianapolis bereits ein Sandplatzturnier statt. Es war der Vorläufer des heutigen ATP-Turniers von Houston.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2009 Vereinigte Staaten  Robby Ginepri (2) Vereinigte Staaten  Sam Querrey 6:2, 6:4
2008 Frankreich  Gilles Simon Russland  Dmitri Tursunow 6:4, 6:4
2007 Russland  Dmitri Tursunow Kanada  Frank Dancevic 6:4, 7:5
2006 Vereinigte Staaten  James Blake Vereinigte Staaten  Andy Roddick 4:6, 6:4, 7:6
2005 Vereinigte Staaten  Robby Ginepri (1) Vereinigte Staaten  Taylor Dent 4:6, 6:0, 3:0, aufg.
2004 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) Deutschland  Nicolas Kiefer 6:2, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (1) Thailand  Paradorn Srichaphan 7:6, 6:4
2002 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski Spanien  Félix Mantilla 6:7, 6:4, 6:4
2001 Australien  Patrick Rafter Brasilien  Gustavo Kuerten 4:2, aufg.
2000 Brasilien  Gustavo Kuerten Russland  Marat Safin 3:6, 7:6, 7:6
1999 Ecuador  Nicolás Lapentti Vereinigte Staaten  Vincent Spadea 4:6, 6:4, 6:4
1998 Spanien  Àlex Corretja Vereinigte Staaten  Andre Agassi 2:6, 6:2, 6:3
1997 Schweden  Jonas Björkman Spanien  Carlos Moyá 6:3, 7:6
1996 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (3) Kroatien  Goran Ivanišević 7:6, 7:5
1995 Schweden  Thomas Enqvist Deutschland  Bernd Karbacher 6:4, 6:3
1994 Sudafrika 1961  Wayne Ferreira Frankreich  Olivier Delaître 6:2, 6:1
1993 Vereinigte Staaten  Jim Courier Deutschland  Boris Becker 7:5, 6:3
1992 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:4, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Deutschland  Boris Becker 7:6, 3:6, 6:3
1990 Deutschland  Boris Becker (2) Schweden  Peter Lundgren 6:3, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  John McEnroe Vereinigte Staaten  Jay Berger 6:4, 4:6, 6:4
1988 Deutschland  Boris Becker (1) Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:4, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2009 Lettland  Ernests Gulbis
Russland  Dmitri Tursunow
Australien  Ashley Fisher
Australien  Jordan Kerr
6:4, 3:6, [11:9]
2008 Australien  Ashley Fisher
Vereinigte Staaten  Tripp Phillips
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Vereinigte Staaten  David Martin
3:6, 6:3, [10:5]
2007 Argentinien  Juan Martín del Potro
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Russland  Teimuras Gabaschwili
Kroatien  Ivo Karlović
3:6, 6:2, [10:6]
2006 Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds
Vereinigte Staaten  Andy Roddick
Vereinigte Staaten  Paul Goldstein
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
6:4, 6:4
2005 Australien  Paul Hanley
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
6:2, 3:1, aufg.
2004 Australien  Jordan Kerr
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:7, 7:6, 6:3
2003 Kroatien  Mario Ančić
Israel  Andy Ram
Vereinigte Staaten  Diego Ayala
Vereinigte Staaten  Robby Ginepri
2:6, 7:6, 7:5
2002 Bahamas  Mark Knowles (3)
Kanada  Daniel Nestor (2)
Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
4:6, 7:6, 6:4
2001 Bahamas  Mark Knowles (2)
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Indien  Mahesh Bhupathi
Kanada  Sébastien Lareau
7:6, 6:3
2000 Australien  Lleyton Hewitt
Australien  Sandon Stolle
Schweden  Jonas Björkman
Weissrussland  Max Mirny
7:6, 4:6, 7:6
1999 Niederlande  Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Frankreich  Olivier Delaître
Indien  Leander Paes
6:3, 6:4
1998 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:5, 4:6, 6:1
1997 Australien  Michael Tebbutt
Schweden  Mikael Tillström
Schweden  Jonas Björkman
Schweden  Nicklas Kulti
7:6, 7:5
1996 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (2)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg (2)
Tschechien  Petr Korda
Tschechien  Cyril Suk
6:0, 7:5
1995 Bahamas  Mark Knowles (1)
Kanada  Daniel Nestor (1)
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Todd Martin
6:3, 7:5
1994 Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:4, 6:2
1993 Vereinigte Staaten  Scott Davis (2)
Vereinigte Staaten  Todd Martin
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Rick Leach
3:6, 6:3, 6:2
1992 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (1)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg (1)
Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Glenn Michibata
4:6, 6:2, 7:6
1991 Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Sven Salumaa
6:4, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  Scott Davis (1)
Vereinigte Staaten  David Pate
Kanada  Grant Connell
Kanada  Glenn Michibata
4:6, 6:2, 6:2
1989 Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
Australien  Peter Doohan
Australien  Laurie Warder
7:5, 7:6
1988 Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
4:6, 6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten