Hauptmenü öffnen
Tennis Memphis Open
Logo des Turniers „Memphis Open“
ATP World Tour
Austragungsort Memphis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1976
Letzte Austragung 2017
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 642.750 US$
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 8. April 2017

Das ATP-Turnier von Memphis (offiziell: Memphis Open, zuvor U.S. National Indoor Tennis Championships und Regions Morgan Keegan Championships) fand seit 1976 jährlich im US-amerikanischen Memphis statt. Das Tennisturnier ersetzte das Turnier in Salisbury, Maryland.

Michael Stich (1990), Tommy Haas (1999, 2006 und 2007) und Jürgen Melzer (2012) waren die einzigen deutschsprachigen Gewinner im Einzel. Mit sieben Siegen (drei in Salisbury, vier in Memphis) ist Jimmy Connors Rekordtitelträger des Turniers vor Kei Nishikori mit vier aufeinanderfolgenden Siegen (2013–2016).

Das Turnier, das zuletzt meist im Februar stattfand, dauert eine Woche und wurde in der Halle auf Hartplatz gespielt. Es war lange Zeit Teil der ATP World Tour 500, nach der Masters Series die zweithöchste Turnierkategorie auf der ATP World Tour. 2012 wurde die Veranstaltung an die Sportagentur IMG verkauft und das Event nach Rio de Janeiro verlegt. Gleichzeitig ging die Lizenz des Turniers von San José an Memphis, wodurch das Turnier ab 2014 im Rahmen der ATP World Tour 250 weitergeführt wurde.[1][2]

Nach 42 Jahren fand 2017 die letzte Austragung statt. Ersetzt werden soll es durch ein neues Turnier in New York City.[3]

Bisherige GewinnerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
Memphis 2017 Vereinigte Staaten  Ryan Harrison Georgien  Nikolos Bassilaschwili 6:1, 6:4
2016 Japan  Kei Nishikori (4) Vereinigte Staaten  Taylor Harry Fritz 6:4, 6:4
2015 Japan  Kei Nishikori (3) Sudafrika  Kevin Anderson 6:4, 6:4
2014 Japan  Kei Nishikori (2) Kroatien  Ivo Karlović 6:4, 7:60
2013 Japan  Kei Nishikori (1) Spanien  Feliciano López 6:2, 6:3
2012 Osterreich  Jürgen Melzer Kanada  Milos Raonic 7:5, 7:64
2011 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (3) Kanada  Milos Raonic 7:67, 6:711, 7:5
2010 Vereinigte Staaten  Sam Querrey Vereinigte Staaten  John Isner 6:73, 7:65, 6:3
2009 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) Tschechien  Radek Štěpánek 7:5, 7:5
2008 Belgien  Steve Darcis Schweden  Robin Söderling 6:3, 7:65
2007 Deutschland  Tommy Haas (3) Vereinigte Staaten  Andy Roddick 6:3, 6:2
2006 Deutschland  Tommy Haas (2) Schweden  Robin Söderling 6:3, 6:2
2005 Danemark  Kenneth Carlsen Weissrussland  Max Mirny 7:5, 7:5
2004 Schweden  Joachim Johansson Deutschland  Nicolas Kiefer 7:65, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Taylor Dent Vereinigte Staaten  Andy Roddick 6:1, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (1) Vereinigte Staaten  James Blake 6:4, 3:6, 7:5
2001 Australien  Mark Philippoussis (2) Italien  Davide Sanguinetti 6:3, 6:75, 6:3
2000 Schweden  Magnus Larsson Simbabwe  Byron Black 6:2, 1:6, 6:3
1999 Deutschland  Tommy Haas (1) Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:4, 6:1
1998 Australien  Mark Philippoussis (1) Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:3, 6:2
1997 Vereinigte Staaten  Michael Chang Australien  Todd Woodbridge 6:3, 6:4
1996 Vereinigte Staaten  Pete Sampras Vereinigte Staaten  Todd Martin 6:4, 7:62
1995 Vereinigte Staaten  Todd Martin (2) Niederlande  Paul Haarhuis 7:62, 6:4
1994 Vereinigte Staaten  Todd Martin (1) Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:4, 7:5
1993 Vereinigte Staaten  Jim Courier Vereinigte Staaten  Todd Martin 5:7, 7:64, 7:64
1992 Vereinigte Staaten  MaliVai Washington Sudafrika 1961  Wayne Ferreira 6:3, 6:2
1991 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Deutschland  Michael Stich 7:5, 6:3
1990 Deutschland Bundesrepublik  Michael Stich Australien  Wally Masur 6:7, 6:4, 7:6
1989 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert (2) Vereinigte Staaten  Johan Kriek 6:2, 6:2, Aufgabe
1988 Vereinigte Staaten  Andre Agassi Schweden  Mikael Pernfors 6:4, 6:4, 7:5
1987 Schweden  Stefan Edberg (2) Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 6:3, 2:1 Aufgabe
1986 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert (1) Schweden  Stefan Edberg 7:5, 7:6
1985 Schweden  Stefan Edberg (1) Frankreich  Yannick Noah 6:1, 6:0
1984 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (7) Frankreich  Henri Leconte 6:3, 4:6, 7:5
1983 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (6) Vereinigte Staaten  Gene Mayer 7:5, 6:0
1982 Sudafrika 1961  Johan Kriek Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:3, 3:6, 6:4
1981 Vereinigte Staaten  Gene Mayer Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 6:2, 6:4
1980 Vereinigte Staaten  John McEnroe Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 7:6, 7:6
1979 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (5) Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 6:4, 5:7, 6:3
1978 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (4) Vereinigte Staaten  Tim Gullikson 7:6, 6:3
1977 Schweden  Björn Borg Vereinigte Staaten  Brian Gottfried 6:4, 6:3, 4:6, 7:5
1976 Indien  Vijay Amritraj Vereinigte Staaten  Stan Smith 6:2, 0:6, 6:0
Salisbury 1975 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (3) Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis 5:7, 7:5, 6:1, 3:6, 6:0
1974 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (2) Sudafrika 1961  Frew McMillan 6:4, 7:5, 6:3
1973 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (1) Deutschland  Karl Meiler 6:2, 4:6, 7:60, 6:72, 6:3
1972 Vereinigte Staaten  Stan Smith Rumänien 1965  Ilie Năstase 5:7, 6:2, 6:3, 6:4
1971 Vereinigte Staaten  Clark Graebner Vereinigte Staaten  Cliff Richey 2:6, 7:6, 1:6, 7:6, 6:0

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalisten Ergebnis
Memphis 2017 Vereinigte Staaten  Brian Baker
Kroatien  Nikola Mektić
Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Vereinigte Staaten  Steve Johnson
6:3, 6:4
2016 Polen  Mariusz Fyrstenberg (2)
Mexiko  Santiago González (2)
Vereinigte Staaten  Steve Johnson
Vereinigte Staaten  Sam Querrey
6:4, 6:4
2015 Polen  Mariusz Fyrstenberg (1)
Mexiko  Santiago González (1)
Neuseeland  Artem Sitak
Vereinigte Staaten  Donald Young
5:7, 7:61, [10:8]
2014 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (2)
Sudafrika  Raven Klaasen
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:4
2013 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (3)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (3)
Vereinigte Staaten  James Blake
Vereinigte Staaten  Jack Sock
6:1, 6:2
2012 Weissrussland  Max Mirny (2)
Kanada  Daniel Nestor (4)
Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
4:6, 7:5, [10:7]
2011 Weissrussland  Max Mirny (1)
Kanada  Daniel Nestor (3)
Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Curaçao  Jean-Julien Rojer
6:2, 6:76, [10:3]
2010 Vereinigte Staaten  John Isner
Vereinigte Staaten  Sam Querrey
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Australien  Jordan Kerr
6:4, 6:4
2009 Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Bahamas  Mark Knowles
(4)
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Slowakei  Filip Polášek
7:67, 6:1
2008 Indien  Mahesh Bhupathi
Bahamas  Mark Knowles
(3)
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
7:65, 6:2
2007 Vereinigte Staaten  Eric Butorac (1)
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
7:5, 6:3
2006 Kroatien  Ivo Karlović
Sudafrika  Chris Haggard
Vereinigte Staaten  James Blake
Vereinigte Staaten  Mardy Fish
0:6, 7:5, [10:5]
2005 Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Chris Haggard
6:3, 6:4
2003 Bahamas  Mark Knowles (2)
Kanada  Daniel Nestor (2)
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:2, 7:6
2002 Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:3, 3:6, [10:4]
2001 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:2, 6:2
2000 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Kanada  Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:4, 6:4
1999 Australien  Todd Woodbridge (4)
Australien  Mark Woodforde (4)
Kanada  Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
6:4, 7:5
1998 Australien  Todd Woodbridge (3)
Australien  Mark Woodforde (3)
Sudafrika  Ellis Ferreira
Mexiko  David Roditi
6:4, 6:2
1997 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:2, 6:3
1996 Bahamas  Mark Knowles (1)
Kanada  Daniel Nestor (1)
Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
7:6, 1:6, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Vereinigte Staaten  Tommy Ho
Neuseeland  Brett Steven
7:5, 6:3
1994 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:2, 6:4
1993 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (2)
Niederlande  Jacco Eltingh
Niederlande  Paul Haarhuis
6:4, 4:6, 6:3
1992 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  Kevin Curren
Sudafrika 1961  Gary Muller
7:6, 6:1
1991 Deutschland  Michael Stich
Deutschland  Udo Riglewski
Australien  John Fitzgerald
Australien  Laurie Warder
6:2, 6:7, 6:3
1990 Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann
Deutschland Bundesrepublik  Udo Riglewski
Deutschland Bundesrepublik  Michael Stich
6:3, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
6:4, 6:2
1988 Vereinigte Staaten  Kevin Curren (2)
Vereinigte Staaten  David Pate
Schweden  Peter Lundgren
Schweden  Mikael Pernfors
6:3, 7:5
1987 Schweden  Anders Järryd
Schweden  Jonas Svensson
Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez Vicario
6:2, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
Frankreich  Guy Forget
Schweden  Anders Järryd
2:6, 7:6, 7:6
1985 Tschechoslowakei  Pavel Složil
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
Sudafrika 1961  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Steve Denton
6:7, 7:6, 7:6
1984 Vereinigte Staaten  Fritz Buehning
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Schweiz  Heinz Günthardt
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
7:5, 7:6
1983 Australien  Peter McNamara
Australien  Paul McNamee
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:1, 6:1
1982 Sudafrika 1961  Kevin Curren (1)
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Vereinigte Staaten  John McEnroe
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
6:4, 7:5
1981 Vereinigte Staaten  Gene Mayer
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
Vereinigte Staaten  Mike Cahill
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:2, 6:4
1980 Vereinigte Staaten  John McEnroe
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
(2)
Australien  Rod Frawley
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
6:3, 6:4
1979 Niederlande  Tom Okker
Polen  Wojciech Fibak
Sudafrika 1961  Frew McMillan
Vereinigte Staaten  Dick Stockton
6:1, 6:4
1978 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (1)
Mexiko  Raúl Ramírez
Australien  Phil Dent
Australien  John Newcombe
3:6, 7:6, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  Fred McNair
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Stan Smith
4:6, 7:6, 7:6
1976 Indien  Vijay Amritraj
Indien  Anand Amritraj
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
6:3, 6:4
Salisbury 1975 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (2)
Rumänien 1965  Ilie Năstase (2)
Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor
4:6, 6:3, 6:3
1974 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (1)
Sudafrika 1961  Frew McMillan
Sudafrika 1961  Byron Bertram
Rhodesien  Andrew Pattison
7:5, 6:2
1973 Vereinigte Staaten  Clark Graebner
Rumänien 1965  Ilie Năstase
(1)
Deutschland  Jürgen Faßbender
Spanien 1945  Juan Gisbert
6:2, 6:4
1972 Spanien 1945  Andrés Gimeno
Spanien 1945  Manuel Orantes
(2)
Spanien 1945  Juan Gisbert
Tschechoslowakei  Vladimír Zedník
4:6, 6:3, 6:4
1971 Spanien 1945  Juan Gisbert
Spanien 1945  Manuel Orantes
(1)
Vereinigte Staaten  Clark Graebner
Brasilien  Thomaz Koch
7:6, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ATP Approves Event in Rio Beginning in 2014. 25. April 2012, abgerufen am 8. April 2017 (englisch).
  2. San Jose ATP tourney to close; Rio gets event. 23. April 2012, abgerufen am 10. Mai 2012 (englisch).
  3. Memphis -> New York. spox.com, 8. April 2017, abgerufen am 8. April 2017.