Hauptmenü öffnen

Jeff Coetzee

südafrikanischer Tennisspieler
Jeff Coetzee Tennisspieler
Jeff Coetzee
Erlich und Coetzee (re.) 2009 bei den US Open
Nation: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Geburtstag: 25. April 1977
Größe: 173 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 1996
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts
Trainer: Piet Norval
Preisgeld: 1.178.517 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:3
Höchste Platzierung: 184 (6. Dezember 1999)
Doppel
Karrierebilanz: 200:203
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 12 (3. November 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jeff Coetzee (* 25. April 1977 in Okiep) ist ein ehemaliger südafrikanischer Tennisspieler, der seine Erfolge fast ausschließlich im Doppel feiern konnte.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Coetzee spielte ab 1996 als Profi auf der ATP World Tour. Schnell entschied er sich dazu, hauptsächlich im Doppel anzutreten. Er gewann sechs Doppeltitel und stand weitere zehnmal in einem Doppelfinale.

Im November 2008 erreichte er mit Rang 12 seine höchste Platzierung in der ATP-Weltrangliste. Sein bestes Resultat bei einem Grand-Slam-Turnier erlangte er bei den Australian Open in den Jahren 2003 und 2008, in denen er jeweils das Halbfinale erreichte. Seine beste Saison war auch das Jahr 2008, in der er fünf Finals erreichen konnte, von denen er eines gewann. Damit konnte er sich einmalig mit seinem Partner und Landsmann Wesley Moodie für den Tennis Masters Cup qualifizieren. Dort schieden sie in der Gruppenphase aus. Nach dem Turnier erreichte Coetzee seine Bestplatzierung.

In den nächsten zwei Jahren verlor er kontinuierlich an Plätzen, sodass er bald lediglich auf der Challenger Tour antrat. Hier gewann er auch seinen letzten von 18 Titeln im Mai 2010 in Tunis. Nach dem Challenger-Turnier in Dortmund beendete er seine Karriere.

Zwischen 2000 und 2009 spielte er für die südafrikanische Davis-Cup-Mannschaft, in der er eine Bilanz von 13:5 vorweisen kann.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (5)
ATP Challenger Tour (18)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (2)
Rasen (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Juli 2002 Niederlande  Amersfoort Sand Sudafrika  Chris Haggard Brasilien  André Sá
Brasilien  Alexandre Simoni
7:61, 6:3
2. 30. September 2002 Japan  Tokio Hartplatz Sudafrika  Chris Haggard Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
7:64, 6:4
3. 30. Dezember 2002 Australien  Adelaide Hartplatz Sudafrika  Chris Haggard Weissrussland  Max Mirny
Vereinigte Staaten  Jeff Morrison
2:6, 6:4, 7:67
4. 8. Januar 2007 Neuseeland  Auckland Hartplatz Niederlande  Rogier Wassen Schweden  Simon Aspelin
Sudafrika  Chris Haggard
6:79, 6:3, [10:2]
5. 17. Juni 2007 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Niederlande  Rogier Wassen Tschechien  Martin Damm
Indien  Leander Paes
3:6, 7:65, [12:10]
6. 14. April 2008 Portugal  Estoril Sand Sudafrika  Wesley Moodie Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Simbabwe  Kevin Ullyett
6:2, 4:6, [10:8]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 25. Juli 1998 Vereinigtes Konigreich  Newcastle Sand Niederlande  Edwin Kempes Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nebojša Đorđević
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Dušan Vemić
1:6, 7:6, 6:2
2. 8. August 1998 Brasilien  Gramado Hartplatz Sudafrika  Damien Roberts Brasilien  Francisco Costa
Japan  Gōichi Motomura
7:5, 6:4
3. 6. März 1999 Singapur  Singapur Hartplatz Sudafrika  Damien Roberts Usbekistan  Oleg Ogorodov
Israel  Eyal Ran
7:5, 6:3
4. 14. Mai 1999 Israel  Jerusalem Hartplatz Finnland  Tuomas Ketola Vereinigtes Konigreich  Barry Cowan
Sudafrika  Neville Godwin
6:2, 6:4
5. 10. Juli 1999 Vereinigtes Konigreich  Bristol Rasen Deutschland  Jan-Ralph Brandt Australien  Luke Bourgeois
Australien  Dejan Petrović
6:4, 6:3
6. 17. Juli 1999 Vereinigtes Konigreich  Manchester Rasen Sudafrika  Neville Godwin Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Martin Lee
6:4, 6:2
7. 21. August 1999 Vereinigte Staaten  Bronx Hartplatz Mexiko  Alejandro Hernández Vereinigte Staaten  Rob Givone
Vereinigte Staaten  Glenn Weiner
6:4, 6:1
8. 9. Oktober 1999 Vereinigte Staaten  Tulsa Hartplatz Mexiko  Alejandro Hernández Vereinigte Staaten  Thomas Blake
Vereinigte Staaten  James Blake
6:2, 6:1
9. 10. Juni 2000 Vereinigtes Konigreich  Surbiton Rasen Sudafrika  Marcos Ondruska Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
7:63, 7:66
10. 12. August 2000 Vereinigtes Konigreich  Binghamton Hartplatz Sudafrika  Justin Bower Schweiz  Lorenzo Manta
Italien  Laurence Tieleman
6:3, 7:5
11. 4. November 2000 Vereinigte Staaten  Las Vegas Hartplatz Sudafrika  Marcos Ondruska Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Vereinigte Staaten  Andy Roddick
6:79, 7:66, 6:1
12. 27. Oktober 2001 Vereinigte Staaten  Houston Hartplatz Sudafrika  Paul Rosner Sudafrika  Justin Bower
Sudafrika  Shaun Rudman
7:62, 6:4
13. 11. Mai 2002 Vereinigtes Konigreich  Edinburgh Sand Sudafrika  Myles Wakefield Australien  Jordan Kerr
Australien  Grant Silcock
6:4, 7:66
14. 23. Oktober 2004 Vereinigtes Konigreich  Bolton Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Jim Thomas Niederlande  Melle van Gemerden
Niederlande  Peter Wessels
7:5, 6:3
15. 2. April 2005 Mexiko  León Hartplatz Bahamas  Mark Merklein Vereinigte Staaten  Jason Marshall
Vereinigte Staaten  Huntley Montgomery
6:4, 4:6, 6:3
16. 21. Oktober 2005 Vereinigtes Konigreich  Southampton Hartplatz (i) Niederlande  Rogier Wassen Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Vereinigte Staaten  Tripp Phillips
6:78, 6:4, [10:4]
17. 21. Oktober 2006 Danemark  Kolding Hartplatz (i) Niederlande  Rogier Wassen Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
4:6, 6:4, [10:5]
18. 1. Mai 2010 Tunesien  Tunis Sand Belgien  Kristof Vliegen Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
7:63, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 28. Juli 2002 Polen  Sopot Sand Australien  Nathan Healey Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
5:7, 5:7
2. 14. September 2003 Rumänien  Bukarest Sand Schweden  Simon Aspelin Deutschland  Karsten Braasch
Armenien  Sargis Sargsian
6:77, 2:6
3. 22. Februar 2004 Vereinigte Staaten  Memphis Hartplatz (i) Sudafrika  Chris Haggard Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
3:6, 4:6
4. 8. März 2004 Australien  Scottsdale Hartplatz Sudafrika  Chris Haggard Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
3:6, 1:6
5. 30. Oktober 2005 Frankreich  Lyon Teppich (i) Niederlande  Rogier Wassen Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Fabrice Santoro
3:6, 1:6
6. 16. Juli 2006 Vereinigte Staaten  Newport Sand Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Osterreich  Jürgen Melzer
6:73, 0:6
7. 6. Januar 2008 Katar  Doha Hartplatz Sudafrika  Wesley Moodie Deutschland  Philipp Kohlschreiber
Tschechien  David Škoch
3:6, 6:4, [9:11]
8. 17. Februar 2008 Frankreich  Marseille Hartplatz Schweiz  Yves Allegro Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Pavel Vízner
6:70, 5:7
9. 22. Juni 2008 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Teppich (i) Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray Brasilien  Bruno Soares
Simbabwe  Kevin Ullyett
2:6, 6:75
10. 2. November 2008 Frankreich  Paris Hartplatz Sudafrika  Wesley Moodie Schweden  Jonas Björkman
Simbabwe  Kevin Ullyett
2:6, 2:6

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jeff Coetzee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien