Hauptmenü öffnen

ATP Tokio

Herren-Tennisturnier in Tokio, Japan
Tennis Rakuten Japan Open Tennis Championships
Logo des Turniers „Rakuten Japan Open Tennis Championships“
ATP World Tour
Austragungsort Tokio
JapanJapan Japan
Erste Austragung 1973
Kategorie World Tour 500
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D/4QD
Preisgeld 1.781.930 US$
Center Court 10.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 1. Oktober 2018
Der Veranstaltungsort des Turniers, das Ariake Coliseum im Ariake Forest Tennis Park.

Das ATP-Turnier von Tokio (offiziell Rakuten Japan Open Tennis Championships, zuvor AIG Japan Open Tennis Championships) ist ein japanisches Herren-Tennisturnier. Der Wettbewerb wurde erstmals 1972, zunächst auf Teppich später auf Sand, veranstaltet und wird seitdem jährlich im Bezirk Chōfu in der Präfektur Tokio ausgetragen. Allerdings wurde das Turnier erst 1973 Teil des Grand Prix Tennis Circuit. Aktuell wird es auf Hartplatz gespielt und ist Teil der ATP World Tour 500. Austragungsort ist das Ariake Coliseum im Ariake Tennis no Mori Kōen. 2018 wurde wegen Umbaumaßnahmen im Musashino Forest Sport Plaza in Chōfu gespielt. Parallel findet in derselben Woche das Turnier in Peking statt, das zur selben Kategorie gehört.

Rekordsieger ist der Schwede Stefan Edberg mit vier Erfolgen; im Doppel konnte der US-Amerikaner Ken Flach mit drei Titeln am häufigsten gewinnen.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2018 Russland  Daniil Medwedew Japan  Kei Nishikori 6:2, 6:4
2017 Belgien  David Goffin Frankreich  Adrian Mannarino 6:3, 7:5
2016 Australien  Nick Kyrgios Belgien  David Goffin 4:6, 6:3, 7:5
2015 Schweiz  Stan Wawrinka Frankreich  Benoît Paire 6:2, 6:4
2014 Japan  Kei Nishikori (2) Kanada  Milos Raonic 7:65, 4:6, 6:4
2013 Argentinien  Juan Martín del Potro Kanada  Milos Raonic 7:65, 7:5
2012 Japan  Kei Nishikori (1) Kanada  Milos Raonic 7:65, 3:6, 6:0
2011 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Spanien  Rafael Nadal 3:6, 6:2, 6:0
2010 Spanien  Rafael Nadal Frankreich  Gaël Monfils 6:1, 7:5
2009 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Russland  Michail Juschny 6:3, 6:3
2008 Tschechien  Tomáš Berdych Argentinien  Juan Martín del Potro 6:1, 6:4
2007 Spanien  David Ferrer Frankreich  Richard Gasquet 6:1, 6:2
2006 Schweiz  Roger Federer Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 6:3, 6:3
2005 Sudafrika  Wesley Moodie Kroatien  Mario Ančić 1:6, 7:67, 6:4
2004 Tschechien  Jiří Novák Vereinigte Staaten  Taylor Dent 5:7, 6:1, 6:3
2003 Deutschland  Rainer Schüttler Frankreich  Sébastien Grosjean 7:65, 6:2
2002 Danemark  Kenneth Carlsen Schweden  Magnus Norman 7:66, 6:3
2001 Australien  Lleyton Hewitt Schweiz  Michel Kratochvil 6:4, 6:2
2000 Niederlande  Sjeng Schalken Ecuador  Nicolás Lapentti 6:4, 3:6, 6:1
1999 Deutschland  Nicolas Kiefer Sudafrika  Wayne Ferreira 7:65, 7:5
1998 Rumänien  Andrei Pavel Simbabwe  Byron Black 6:3, 6:4
1997 Niederlande  Richard Krajicek Frankreich  Lionel Roux 6:2, 3:6, 6:1
1996 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (3) Vereinigte Staaten  Richey Reneberg 6:4, 7:5
1995 Vereinigte Staaten  Jim Courier (2) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:4, 6:3
1994 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:4, 6:2
1993 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:2, 6:2, 6:2
1992 Vereinigte Staaten  Jim Courier (1) Niederlande  Richard Krajicek 6:4, 6:4, 7:6
1991 Schweden  Stefan Edberg (4) Tschechoslowakei  Ivan Lendl 6:1, 7:5, 6:0
1990 Schweden  Stefan Edberg (3) Vereinigte Staaten  Aaron Krickstein 6:4, 7:5
1989 Schweden  Stefan Edberg (2) Tschechoslowakei  Ivan Lendl 6:3, 2:6, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  John McEnroe Schweden  Stefan Edberg 6:2, 6:2
1987 Schweden  Stefan Edberg (1) Vereinigte Staaten  David Pate 7:6, 6:4
1986 Indien  Ramesh Krishnan Schweden  Johan Carlsson 6:3, 6:1
1985 Vereinigte Staaten  Scott Davis Vereinigte Staaten  Jimmy Arias 6:1, 7:6
1984 Vereinigte Staaten  David Pate Vereinigte Staaten  Terry Moor 6:3, 7:5
1983 Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher Ecuador  Andrés Gómez 7:5, 3:6, 6:1
1982 Vereinigte Staaten  Jimmy Arias Frankreich  Dominique Bedel 6:2, 2:6, 6:4
1981 Ungarn  Balázs Taróczy Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher 6:3, 1:6, 7:6
1980 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher 3:6, 6:4, 6:0
1979 Vereinigte Staaten  Terry Moor Vereinigte Staaten  Pat Du Pré 3:6, 7:6, 6:2
1978 Italien  Adriano Panatta Vereinigte Staaten  Pat Du Pré 6:3, 6:3
1977 Spanien 1977  Manuel Orantes Australien  Kim Warwick 6:2, 6:1
1976 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner Italien  Corrado Barazzutti 6:3, 6:2
1975 Mexiko  Raúl Ramírez Spanien 1945  Manuel Orantes 6:4, 7:5, 6:3
1974 Australien  Rod Laver Australien  Ken Rosewall 5:7, 6:2, 6:0
1973 Australien  Ken Rosewall Australien  John Newcombe 6:1, 6:4
1972 Japan  Toshiro Sakai Japan  Jun Kuki 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2018 Japan  Ben McLachlan (2)
Deutschland  Jan-Lennard Struff
Neuseeland  Michael Venus
Sudafrika  Raven Klaasen
6:4, 7:5
2017 Japan  Ben McLachlan (1)
Japan  Yasutaka Uchiyama
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
6:4, 7:61
2016 Spanien  Marcel Granollers
Polen  Marcin Matkowski
Sudafrika  Raven Klaasen
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
6:2, 7:64
2015 Sudafrika  Raven Klaasen
Brasilien  Marcelo Melo
Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
7:65, 3:6, [10:7]
2014 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Polen  Michał Przysiężny
Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
6:3, 6:73, [10:5]
2013 Indien  Rohan Bopanna
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Australien  John Peers
7:65, 6:4
2012 Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
Indien  Leander Paes
Tschechien  Radek Štěpánek
6:3, 7:65
2011 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Tschechien  František Čermák
Slowakei  Filip Polášek
6:1, 6:4
2010 Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
Italien  Andreas Seppi
Russland  Dmitri Tursunow
6:3, 6:2
2009 Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Australien  Jordan Kerr
6:2, 5:7, [10:8]
2008 Russland  Michail Juschny
Deutschland  Mischa Zverev
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Indien  Leander Paes
6:3, 6:4
2007 Australien  Jordan Kerr
Schweden  Robert Lindstedt
Kanada  Frank Dancevic
Australien  Stephen Huss
6:4, 6:4
2006 Australien  Ashley Fisher
Vereinigte Staaten  Tripp Phillips
Vereinigte Staaten  Paul Goldstein
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
6:2, 7:5
2005 Japan  Satoshi Iwabuchi
Japan  Takao Suzuki
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
5:4, 5:4
2004 Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Tschechien  Pavel Vízner
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Petr Pála
5:1 Aufgabe
2003 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Deutschland  Nicolas Kiefer
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
Bahamas  Mark Merklein
6:7, 6:3, 7:6
2002 Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Chris Haggard
Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
7:6, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Rick Leach
Australien  David Macpherson
Australien  Paul Hanley
Australien  Nathan Healey
1:6, 7:6, 7:6
2000 Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
Australien  Michael Hill
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
6:4, 6:71, 6:3
1999 Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
Tschechien  Daniel Vacek
(2)
Simbabwe  Wayne Black
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
4:3 Aufgabe
1998 Kanada  Sébastien Lareau
Kanada  Daniel Nestor
Frankreich  Olivier Delaître
Italien  Stefano Pescosolido
6:3, 6:4
1997 Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Daniel Vacek
(1)
Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Australien  Patrick Rafter
2:6, 6:2, 7:6
1996 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde
Bahamas  Mark Knowles
Vereinigte Staaten  Rick Leach
6:2, 6:3
1995 Bahamas  Mark Knowles
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:3, 3:6, 7:6
1994 Schweden  Henrik Holm
Schweden  Anders Järryd
Kanada  Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
7:5, 6:1
1993 Vereinigte Staaten  Ken Flach (3)
Vereinigte Staaten  Rick Leach (2)
Kanada  Glenn Michibata
Vereinigte Staaten  David Pate
2:6, 6:3, 6:4
1992 Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Rick Leach
(1)
Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
0:6, 7:5, 6:3
1991 Schweden  Stefan Edberg
Australien  Todd Woodbridge
(1)
Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:4, 5:7, 6:4
1990 Australien  Mark Kratzmann
Australien  Wally Masur
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Brad Pearce
3:6, 6:3, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Ken Flach (2)
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
Vereinigte Staaten  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 7:6
1988 Australien  John Fitzgerald
Vereinigte Staaten  Johan Kriek
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Vereinigte Staaten  David Pate
6:4, 6:7, 6:4
1987 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Vereinigte Staaten  Kevin Curren
Ecuador  Andrés Gómez
Schweden  Anders Järryd
6:4, 7:6
1986 Vereinigte Staaten  Matt Anger
Vereinigte Staaten  Ken Flach
(1)
Vereinigte Staaten  Jimmy Arias
Vereinigte Staaten  Greg Holmes
6:2, 6:3
1985 Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
Vereinigte Staaten  Greg Holmes
7:6, 6:7, 6:3
1984 Vereinigte Staaten  David Dowlen
Nigeria  Nduka Odizor
Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Steve Meister
6:7, 6:4, 6:3
1983 Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
Vereinigte Staaten  Steve Meister
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:4, 6:7, 7:6
1982 Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:1, 3:6, 7:6
1981 Schweiz  Heinz Günthardt
Ungarn  Balázs Taróczy
Vereinigte Staaten  Larry Stefanki
Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof
3:6, 6:2, 6:1
1980 Australien  Ross Case (2)
Chile  Jaime Fillol
Vereinigte Staaten  Terry Moor
Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher
6:3, 3:6, 6:4
1979 Australien  Colin Dibley
Vereinigte Staaten  Pat Du Pré
Australien  Rod Frawley
Paraguay  Francisco González
3:6, 6:1, 6:1
1978 Australien  Ross Case (1)
Australien  Geoff Masters (2)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Željko Franulović
Vereinigtes Konigreich  Buster Mottram
6:2, 4:6, 6:1
1977 Australien  Geoff Masters (1)
Australien  Kim Warwick
Australien  Colin Dibley
Australien  Chris Kachel
6:2, 7:6
1976 Australien  Bob Carmichael
Australien  Ken Rosewall
(2)
Agypten 1972  Ismail El Shafei
Neuseeland  Brian Fairlie
6:4, 6:4
1975 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
Spanien 1945  Juan Gisbert
Spanien 1945  Manuel Orantes
7:6, 6:4
1974 nicht ausgetragen
1973 Australien  Mal Anderson
Australien  Ken Rosewall
(1)
Australien  Colin Dibley
Australien  Allan Stone
7:5, 7:5

Siehe auchBearbeiten

  • WTA Tokio (Kōtō) – entsprechendes Damenturnier, das bis 2008 ausgetragen wurde.
  • WTA Tokio – derzeit einziges weiteres Tennisturnier in Tokio.
  • ATP Tokio Indoor – Hallenturnier, das bis 1995 ausgetragen wurde.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Japan Open Tennis Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien