Hauptmenü öffnen

Gene Mayer

US-amerikanischer Tennisspieler
Gene Mayer Tennisspieler
Gene Mayer
Gene Mayer 1979 beim ABN Tennis Tournament
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 11. April 1956
Größe: 183 cm
Gewicht: 68 kg
1. Profisaison: 1973
Rücktritt: 1986 (kurzzeitiges Comeback 2001)
Spielhand: Rechts, Vorhand und Rückhand beidhändig
Preisgeld: 1.382.422 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 323:160
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 4 (6. Oktober 1980)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 167:91
Karrieretitel: 15
Höchste Platzierung: 5 (9. Juli 1979)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Gene Mayer (* 11. April 1956 in Flushing) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Der Rechtshänder gewann in seiner Karriere 14 Einzel- und 15 Doppeltitel. Er spielte Vorhand und Rückhand beidhändig und erreichte seine beste Platzierung auf der ATP-Weltrangliste am 6. Oktober 1980 mit Platz 4.

KarriereBearbeiten

Mayer wuchs in Wayne im US-amerikanischen Bundesstaat New Jersey auf[1] und spielte an der örtlichen Wayne Valley High School Tennis. Während seiner zweijährigen Zugehörigkeit zur Tennis-Schulmannschaft blieb er ungeschlagen.[2]

Zwischen 1982 und 1983 bestritt er insgesamt drei Begegnungen für die US-amerikanische Davis-Cup-Mannschaft. Von seinen sechs Partien im Einzel gewann er vier.

2005 wurde er in die Naussau County Sports Hall of Fame aufgenommen.[3]

Sein älterer Bruder Sandy war ebenfalls Tennisprofi, dieser erreichte seine beste Weltranglistenplatzierung mit Position 7 im Jahr 1982. Die beiden trafen 1981 im Finale der Stockholm Open aufeinander; zusammen gewannen sie fünf Doppelturniere, darunter 1979 die French Open.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1978 Mexiko  Guadalajara Sandplatz Australien  John Newcombe 6:3, 6:4
2. 1979 Deutschland Bundesrepublik  Köln Hartplatz (Halle) Polen  Wojciech Fibak 6:3, 3:6, 6:1
3. 1980 Vereinigte Staaten  Denver Teppich Vereinigte Staaten  Victor Amaya 6:2, 6:2
4. 1980 Frankreich  Metz Teppich Italien  Gianni Ocleppo 6:3, 6:3, 6:0
5. 1980 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Vereinigte Staaten  Brian Teacher 6:3, 6:2
6. 1980 Vereinigte Staaten  Cleveland Hartplatz Vereinigte Staaten  Victor Amaya 6:2, 6:1
7. 1980 Vereinigte Staaten  San Francisco Teppich Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher 6:2, 2:6, 6:1
8. 1981 Vereinigte Staaten  Memphis Teppich Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 6:2, 6:4
9. 1981 Vereinigte Staaten  Denver Teppich Vereinigte Staaten  John Sadri 6:4, 6:4
10. 1981 Vereinigte Staaten  Cleveland Hartplatz Vereinigte Staaten  Dave Siegler 6:1, 6:4
11. 1981 Schweden  Stockholm Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Sandy Mayer 6:4, 6:2
12. 1982 Deutschland Bundesrepublik  München Sandplatz Deutschland Bundesrepublik  Peter Elter 3:6, 6:3, 6:2, 6:1
13. 1983 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (Halle) Argentinien  Guillermo Vilas 6:1, 7:6
14. 1983 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Vereinigte Staaten  Johan Kriek 7:6, 6:1

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 1978 Mexiko  Mexiko-Stadt WCT Hartplatz Indien  Sashi Menon Mexiko  Marcello Lara
Mexiko  Raúl Ramírez
6:3, 7:6
2. 1978 Vereinigte Staaten  Miami Masters Teppich Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Australien  Bob Carmichael
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
7:6, 6:3
3. 1978 Vereinigte Staaten  San Jose Teppich Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Vereinigte Staaten  Hank Pfister
Vereinigte Staaten  Brad Rowe
6:3, 6:4
4. 1978 Frankreich  French Open Sandplatz Vereinigte Staaten  Hank Pfister Spanien 1977  Manuel Orantes
Spanien 1977  José Higueras
6:3, 6:2, 6:2
5. 1978 Vereinigte Staaten  Cincinnati Masters Sandplatz Mexiko  Raúl Ramírez Agypten 1972  Ismail El Shafei
Neuseeland  Brian Fairlie
6:3, 6:3
6. 1978 Vereinigte Staaten  Houston Sandplatz Vereinigte Staaten  Hank Pfister Vereinigte Staaten  Jeff Borowiak
Neuseeland  Chris Lewis
6:3, 6:1
7. 1979 Vereinigte Staaten  Indian Wells Masters Hartplatz Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Sudafrika 1961  Cliff Drysdale
Vereinigte Staaten  Bruce Manson
6:4, 7:6
8. 1979 Vereinigte Staaten  River Oaks Sandplatz Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart Australien  John Alexander
Australien  Geoff Masters
6:1, 5:7, 6:4
9. 1979 Frankreich  French Open Sandplatz Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Australien  Ross Case
Australien  Phil Dent
6:4, 6:4, 6:4
10. 1979 Vereinigte Staaten  Houston Sandplatz Vereinigte Staaten  John McEnroe Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
6:4, 7:6
11. 1979 Deutschland Bundesrepublik  Köln Grand Prix Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Stan Smith Schweiz  Heinz Günthardt
Tschechoslowakei  Pavel Složil
6:3, 6:4
12. 1980 Frankreich  Lorraine Open Teppich Australien  Colin Dibley Vereinigte Staaten  Chris Delaney
Australien  Kim Warwick
7:6, 7:5
13. 1980 Italien  Florenz Sandplatz Mexiko  Raúl Ramírez Italien  Paolo Bertolucci
Italien  Adriano Panatta
6:1, 6:4
14. 1980 Vereinigte Staaten  Boston Sandplatz Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Chile  Hans Gildemeister
Ecuador  Andrés Gómez
1:6, 6:4, 6:4
15. 1981 Vereinigte Staaten  Memphis Teppich Vereinigte Staaten  Sandy Mayer Vereinigte Staaten  Mike Cahill
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
7:6, 6:7, 7:6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Vilas Extended by Mayer", The New York Times, 13. Februar 1997, abgerufen am 10. Dezember 2007.
  2. Best Boys Tennis Team of the Century, The Star-Ledger, abgerufen am 10. Dezember 2007.
  3. "NC Sports Commission Invites Athlete and Coach Nominations From Community" (Memento des Originals vom 6. September 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.antonnews.com, Three Village Times, 28. Januar 2005, abgerufen am 22. Dezember 2007.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gene Mayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien