Hauptmenü öffnen
Tennis SAP Open
Logo des Turniers „SAP Open“
ATP World Tour
Austragungsort San José
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1889
Letzte Austragung 2013
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28S/32Q/16D
Preisgeld 546.930 US$
Stand: 9. November 2012
Der HP Pavilion von außen
Der HP Pavilion während eines Doppels der SAP Open 2005

Die SAP Open waren ein jährlich im US-amerikanischen San José ausgetragenes, international besetztes Tennisturnier der ATP. Die erste Ausgabe des Turniers im Jahr 1889 war die Tennismeisterschaft der Pazifikküste (Pacific Coast Championships). Im Laufe der Jahre wechselte der Austragungsort von Monterey über San Rafael, Berkeley, San Francisco und Albany schließlich nach San José (dort ab 1994).

Ein deutschsprachiger Spieler konnte sich nicht in die Siegerliste eintragen. Rekordsieger ist der US-Amerikaner William Johnston, der den Titel im Einzel insgesamt neunmal gewann. Der erfolgreichste Doppelspieler war John McEnroe, der mit verschiedenen Partnern insgesamt achtmal (sechsmal mit Peter Fleming) gewinnen konnte. Rekordsieger im Einzel seit Beginn der Open Era sind John McEnroe sowie Andre Agassi, beide siegten jeweils fünfmal.

Das Turnier fand zuletzt im Februar statt und dauerte eine Woche. Es wurde auf Hartplatz im HP Pavilion gespielt, zuletzt um 546.930 US-Dollar Preisgeld, wovon der Sieger 98.700 US-Dollar erhielt. 2013 fand das Turnier letztmals statt. Die Rechte erwarb das ATP-Turnier in Memphis, das sie nach Rio de Janeiro verkauft hat. Damit wurde eines der ältesten Turniere der Welt nach über 124 Jahren eingestellt.[1]

Von 1994 bis 2001 hieß das Turnier Sybase Open, danach Siebel Open und zuletzt SAP Open (nach Hauptsponsor SAP).

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Turniersieger Finalgegner Ergebnis
San José 2013 Kanada  Milos Raonic (3) Deutschland  Tommy Haas 6:4, 6:3
2012 Kanada  Milos Raonic (2) Usbekistan  Denis Istomin 7:63, 6:2
2011 Kanada  Milos Raonic (1) Spanien  Fernando Verdasco 7:66, 7:65
2010 Spanien  Fernando Verdasco Vereinigte Staaten  Andy Roddick 3:6, 6:4, 6:4
2009 Tschechien  Radek Štěpánek Vereinigte Staaten  Mardy Fish 3:6, 6:4, 6:2
2008 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (3) Tschechien  Radek Štěpánek 6:4, 7:5
2007 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) Kroatien  Ivo Karlović 6:73, 6:4, 7:62
2006 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (1) Australien  Lleyton Hewitt 2:6, 6:1, 7:6
2005 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) Frankreich  Cyril Saulnier 6:0, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (1) Vereinigte Staaten  Mardy Fish 7:613, 6:4
2003 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (5) Italien  Davide Sanguinetti 6:3, 6:1
2002 Australien  Lleyton Hewitt Vereinigte Staaten  Andre Agassi 4:6, 7:66, 7:64
2001 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:3, 6:4
2000 Australien  Mark Philippoussis (2) Schweden  Mikael Tillström 7:5, 4:6, 6:3
1999 Australien  Mark Philippoussis (1) Vereinigte Staaten  Cecil Mamiit 6:3, 6:2
1998 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (4) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:2, 6:4
1997 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 3:6, 5:0 Aufgabe
1996 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:2, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (3) Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:2, 1:6, 6:3
1994 Italien  Renzo Furlan Vereinigte Staaten  Michael Chang 3:6, 6:3, 7:5
San Francisco 1993 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:2, 6:74, 6:2
1992 Vereinigte Staaten  Michael Chang (2) Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:3, 6:3
1991 Australien  Darren Cahill Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:2, 3:6, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (1) Vereinigte Staaten  Todd Witsken 6:1, 6:3
1989 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert Schweden  Anders Järryd 7:5, 6:2
1988 Vereinigte Staaten  Michael Chang (1) Vereinigte Staaten  Johan Kriek 6:2, 6:3
1987 Schweden  Peter Lundgren Vereinigte Staaten  Jim Pugh 6:1, 7:5
1986 Vereinigte Staaten  John McEnroe (5) Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 7:6, 6:3
1985 Schweden  Stefan Edberg Vereinigte Staaten  Johan Kriek 6:4, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  John McEnroe (4) Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:4, 6:4
1983 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Vereinigte Staaten  John McEnroe 3:6, 7:6, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  John McEnroe (3) Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 6:1, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher Vereinigte Staaten  Brian Teacher 6:3, 7:6
1980 Vereinigte Staaten  Gene Mayer Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher 6:2, 2:6, 6:1
1979 Vereinigte Staaten  John McEnroe (2) Vereinigte Staaten  Peter Fleming 4:6, 7:5, 6:2
1978 Vereinigte Staaten  John McEnroe (1) Vereinigte Staaten  Dick Stockton 2:6, 7:6, 6:2
1977 Vereinigte Staaten  Butch Walts Vereinigte Staaten  Brian Gottfried 4:6, 6:3, 7:5
1976 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner Vereinigte Staaten  Brian Gottfried 4:6, 7:5, 6:1
1975 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe (2) Argentinien  Guillermo Vilas 6:0, 7:64
1974 Australien  Ross Case Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 6:3, 5:7, 6:4
1973 Australien  Roy Emerson Schweden  Björn Borg 5:7, 6:1, 6:4
Albany 1972 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 6:2, 7:6
Berkeley 1971 Australien  Rod Laver Australien  Ken Rosewall 6:4, 6:4, 7:6
1970 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe (1) Vereinigte Staaten  Cliff Richey 6:4, 6:2, 6:4
1969 Vereinigte Staaten  Stan Smith (2) Vereinigte Staaten  Cliff Richey 6:2, 6:3
1968 Vereinigte Staaten  Stan Smith (1) Vereinigte Staaten  Jim McManus 10:8, 6:1, 6:1
1967 Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell Vereinigte Staaten  Cliff Richey 7:5, 8:6
1966 Australien  Fred Stolle Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell 6:4, 2:6, 6:4
1965 Vereinigte Staaten  Marty Riessen Vereinigte Staaten  Dennis Ralston 5:7, 3:6, 6:1, 6:4, 8:6
1964 Spanien 1945  Manuel Santana Frankreich  Pierre Darmon 4:6, 7:5, 8:6, 7:5
1963 Mexiko  Rafael Osuna Vereinigte Staaten  Whitney Reed 3:6, 6:4, 6:1, 6:1
1962 Vereinigte Staaten  Dennis Ralston Schweden  Jan-Erik Lundqvist 3:6, 6:1, 6:3, 6:4
1961 Mexiko  Antonio Palafox Vereinigte Staaten  Jim McManus 7:5, 6:3
1960 Vereinigte Staaten  Barry MacKay (2) Vereinigte Staaten  Jon Douglas 6:3, 6:2, 6:4
1959 Vereinigte Staaten  Barry MacKay (1) Indien  Ramanathan Krishnan 7:5, 6:4, 1:6, 6:2
1958 Vereinigte Staaten 48  Budge Patty Vereinigtes Konigreich  Mike Davies 6:4, 7:5, 13:15, 6:2
1957 Schweden  Sven Davidson Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas 7:5, 0:6, 6:1, 6:4
1956 Australien  Ashley Cooper Chile  Luis Ayala 4:6, 6:3, 6:4, 6:4
1955 Vereinigte Staaten 48  Tony Trabert (3) Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas 4:6, 6:3, 6:4, 7:5
1954 Vereinigte Staaten 48  Tony Trabert (2) Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas 6:3, 6:4, 6:3
1953 Vereinigte Staaten 48  Tony Trabert (1) Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas 7:5, 6:3, 6:2
1952 Vereinigte Staaten 48  Dick Savitt Vereinigte Staaten 48  Arthur Larsen 10:8, 6:3, 6:4
1951 Vereinigte Staaten 48  Ted Schroeder (3) Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas 6:4, 6:4, 6:2
1950 Vereinigte Staaten 48  Arthur Larsen Vereinigte Staaten 48  Herbert Flam 4:6, 6:3, 6:3, 6:2
1949 Vereinigte Staaten 48  Ted Schroeder (2) Sudafrika 1961  Eric Sturgess 6:1, 6:3, 6:1
San Francisco 1948 Vereinigte Staaten 48  Ted Schroeder (1) Vereinigte Staaten 48  Pancho Gonzalez 6:4, 4:6, 6:3, 6:1
1947 Vereinigte Staaten 48  Jack Kramer (2) Vereinigte Staaten 48  Tom Brown 6:2, 8:6
1946 Vereinigte Staaten 48  Jack Kramer (1) Vereinigte Staaten 48  Eddie Moylan 7:5, 4:6, 7:5, 6:3
1945 Vereinigte Staaten 48  Tom Brown Vereinigte Staaten 48  Harry Likas 6:2, 2:6, 6:3
1944 Vereinigte Staaten 48  Edwin Amark Vereinigte Staaten 48  Morey Lewis 6:4, 6:4, 6:2
1943 Vereinigte Staaten 48  Jack Jossi Vereinigte Staaten 48  Norman K. Brooks 6:3, 7:5, 6:0
1942 Vereinigte Staaten 48  Pfc. Tom Brown Vereinigte Staaten 48  William Canning jr. 4:&, 5:7, 6:1, 6:2, 6:1
Berkeley 1941 Vereinigte Staaten 48  Frank Kovacs Vereinigte Staaten 48  Bobby Riggs 6:2, 6:2, 6:1
1940 Vereinigte Staaten 48  Bobby Riggs (2) Vereinigte Staaten 48  Frank Kovacs 6:4, 2:6, 6:2
1939 Vereinigte Staaten 48  Bobby Riggs (1) Vereinigte Staaten 48  Frank Kovacs 6:3, 2:6, 6:4, 2:6, 7:5
1938 Australien  Harry Hopman Vereinigte Staaten 48  Jack Tidball 5:7, 6:2, 7:5, 8:6
1937 Vereinigte Staaten 48  Don Budge (3) Vereinigte Staaten 48  Bobby Riggs 4:6, 6:3, 6:2, 6:4
1936 Vereinigte Staaten 48  Don Budge (2) Vereinigte Staaten 48  Walter Senior 6:1, 6:0, 6:3
1935 Vereinigte Staaten 48  Don Budge (1) Vereinigte Staaten 48  Bobby Riggs 6:2, 6:0, 7:9, 6:4
1934 Vereinigtes Konigreich  Fred Perry (2) Vereinigte Staaten 48  Don Budge 3:6, 6:4, 7:5, 1:6, 7:5
San Francisco 1933 Vereinigte Staaten 48  Keith Gledhill Vereinigte Staaten 48  Lester Stoefen 3:6, 4:6, 6:4, 9:7, 6:3
1932 Vereinigtes Konigreich  Fred Perry (1) Vereinigtes Konigreich  Henry Austin 3:6, 6:4, 8:6, 6:1
1931 Vereinigte Staaten 48  Ellsworth Vines Vereinigtes Konigreich  Fred Perry 6:3, 21:19, 6:0
Berkeley 1930 Vereinigte Staaten 48  George Lott Vereinigte Staaten 48  Keith Gledhill 6:3, 6:2, 6:1
1928 Vereinigte Staaten 48  Cranston Holman Vereinigte Staaten 48  Robert Seller 6:3, 7:5, 3:6, 6:1
1927 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (9) Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin 6:2, 6:1, 6:3
1926 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (8) Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin
1925 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (7) Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin 6:2, 6:1, 6:4
1924 Vereinigte Staaten 48  Howard Kinsey (2) Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin 2:6, 5:7, 6:2, 7:5, 6:4
1923 Vereinigte Staaten 48  Howard Kinsey (1) Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin
1922 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (6) Vereinigte Staaten 48  Bill Tilden 7:5, 7:9, 6:1, 6:0
1921 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (5) Vereinigte Staaten 48  Roland Roberts 6:4, 6:3, 6:3
1920 Vereinigte Staaten 48  Willis Davis Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin 10:8, 6:4, 2:6, 6:3
1919 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (4) Vereinigte Staaten 48  Roland Roberts
1918 Vereinigte Staaten 48  Roland Roberts Vereinigte Staaten 48  Victor Breeden 6:3, 6:4, 10:8
1917 Pacific Coast Patriotic Tournament keine Meisterschaft[2]
1916 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (3) Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin 9:7, 7:5, 6:8, 8:6
1915 Vereinigte Staaten 48  Herbert L. Hahn Vereinigte Staaten 48  H. Van Dyke Johns 6:1, 6:4, 3:6, 6:1
1914 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (2) Vereinigte Staaten 48  Elia Fottrell 6:4, 6:0, 6:2
1913 Vereinigte Staaten 48  William Johnston (1) Vereinigte Staaten 48  John R. Strachan 6:1, 6:2, 3:6, 4:6, 6:4
1912 Vereinigte Staaten 48  Maurice McLoughlin (3) Vereinigte Staaten 45  Melville H. Long Disqual.
1911 Vereinigte Staaten 45  Maurice McLoughlin (2) Vereinigte Staaten 45  Melville H. Long 6:4, 6:3, 6:2
1910 Vereinigte Staaten 45  Melville H. Long (3) Vereinigte Staaten 45  George C. Janes 6:0, 6:3, 6:1
1909 Vereinigte Staaten 45  George C. Janes (2) Vereinigte Staaten 45  Charles S. Rogers 5:7, 6:3, 6:3, 6:4
1908 Vereinigte Staaten 45  Melville H. Long (2) Vereinigte Staaten 45  Maurice McLoughlin 8:10, 6:8, 6:4, 11:9, 6:0
1907 Vereinigte Staaten 45  Maurice McLoughlin (1) Vereinigte Staaten 45  Melville H. Long 13:11, 6:4, 5:7, 4:6, 6:4
1906 Vereinigte Staaten 45  Melville H. Long (1) Vereinigte Staaten 45  George C. Janes 6:2, 7:5, 6:2
1905 Vereinigte Staaten 45  George C. Janes (1) Vereinigte Staaten 45  Frederick Adams 6:0, 4:6, 5:7, 6:4, 6:3
1904 Vereinigte Staaten 45  John D. MacGavin Vereinigte Staaten 45  Alphonzo Bell 6:2, 6:3, 3:6, 15:13
1903 Vereinigte Staaten 45  Alphonzo Bell Vereinigte Staaten 45  Louis R. Freeman 6:3, 7:5, 11:9
1902 Vereinigte Staaten 45  Louis R. Freeman Vereinigte Staaten 45  William Collier 6:4, 6:4, 6:3
1901 Vereinigte Staaten 45  George F. Whitney (4) Vereinigte Staaten 45  Alphonzo Bell 4:6, 6:1, 6:2, 7:5
1900 Vereinigte Staaten 45  George F. Whitney (3) Vereinigte Staaten 45  Sumner Hardy 6:2, 6:4, 6:4
San Rafael
1899 Vereinigte Staaten 45  George F. Whitney (3) Vereinigte Staaten 45  Sumner Hardy 4:6, 6:4, 6:1, 6:4
1898 Vereinigte Staaten 45  Sumner Hardy (2) Vereinigte Staaten 45  John Holmes 6:3, 2:6, 7:5, 6:1
1897 Vereinigte Staaten 45  George F. Whitney (1) Vereinigte Staaten 45  Samuel Hardy 4:6, 1:6, 6:4, 6:4, 8:6
1896 Vereinigte Staaten 45  Samuel Hardy (2) Vereinigte Staaten 45  George F. Whitney 6:2, 6:3, 6:2
1895 Vereinigte Staaten 45  Sumner Hardy (1) Vereinigte Staaten  Samuel Hardy 6:3, 4:6, 8:6, 6:2
1894 Vereinigte Staaten 45  Samuel Hardy (1) Vereinigte Staaten 45  Thomas A. Driscoll 6:0, 6:3, 6:1
1893 Vereinigte Staaten 45  Thomas A. Driscoll Vereinigte Staaten 45  Arthur Allen 6:3, 6:4, 6:3
1892 Vereinigte Staaten 45  William H. Taylor (4) Vereinigte Staaten 45  Charles P. Hubbard 6:3, 6:3, 4:6, 5:7, 6:3
1891 Vereinigte Staaten 45  William H. Taylor (3) Vereinigte Staaten 45  Charles P. Hubbard 6:2, 6:1, 5:7, 6:3
1890 Vereinigte Staaten 45  William H. Taylor (2) Vereinigte Staaten 45  Charles R. Yates 6:4, 9:7, 6:0
Monterey 1889 Vereinigte Staaten 45  William H. Taylor (1) Vereinigtes Konigreich  Valentine J. Gadesden

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Turniersieger Finalgegner Ergebnis
San José 2013 Belgien  Xavier Malisse (2)
Deutschland  Frank Moser
Australien  Lleyton Hewitt
Australien  Marinko Matosevic
6:0, 6:75, [10:4]
2012 Bahamas  Mark Knowles (2)
Belgien  Xavier Malisse (1)
Sudafrika  Kevin Anderson
Deutschland  Frank Moser
6:4, 1:6, [10:5]
2011 Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (2)
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Kolumbien  Alejandro Falla
Belgien  Xavier Malisse
6:4, 4:6, [10:8]
2010 Vereinigte Staaten  Mardy Fish (2)
Vereinigte Staaten  Sam Querrey
Deutschland  Benjamin Becker
Argentinien  Leonardo Mayer
7:63, 7:5
2009 Deutschland  Tommy Haas
Tschechien  Radek Štěpánek
Indien  Rohan Bopanna
Finnland  Jarkko Nieminen
6:2, 6:3
2008 Vereinigte Staaten  Scott Lipsky (1)
Vereinigte Staaten  David Martin
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:64, 7:5
2007 Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Sudafrika  Chris Haggard
Deutschland  Rainer Schüttler
7:5, 7:66
2006 Vereinigte Staaten  John McEnroe (8)
Schweden  Jonas Björkman
Vereinigte Staaten  Paul Goldstein
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
7:62, 4:6, [10:7]
2005 Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
Schweiz  Yves Allegro
Deutschland  Michael Kohlmann
7:64, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  James Blake
Vereinigte Staaten  Mardy Fish (1)
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
6:2, 7:5
2003 Korea Sud  Lee Hyung-taik
Weissrussland  Uladsimir Waltschkou
Vereinigte Staaten  Paul Goldstein
Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
7:5, 4:6, 6:3
2002 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
Sudafrika  Robbie Koenig
6:3, 4:6, [10:5]
2001 Bahamas  Mark Knowles (1)
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie (2)
Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:3, 7:64
2000 Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
Argentinien  Lucas Arnold Ker
Philippinen  Eric Taino
6:1, 6:4
1999 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (3)
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Serbien und Montenegro  Nenad Zimonjić
7:5, 6:73, 6:4
1998 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (2)
Brasilien  Nelson Aerts
Brasilien  André Sá
6:1, 7:5
1997 Vereinigte Staaten  Brian MacPhie (1)
Sudafrika  Gary Muller
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
4:6, 7:6, 7:5
1996 Vereinigte Staaten  Trevor Kronemann
Australien  David Macpherson
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:4, 3:6, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (3)
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe (3)
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Australien  Sandon Stolle
3:6, 7:5, 6:0
1994 Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
4:6, 6:4, 6:4
San Francisco 1993 Vereinigte Staaten  Scott Davis
Niederlande  Jacco Eltingh
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:1, 4:6, 7:5
1992 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (2)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
6:4, 7:5
1991 Australien  Wally Masur
Australien  Jason Stoltenberg
Schweden  Ronnie Båthman
Schweden  Rikard Bergh
4:6, 7:6, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof
Vereinigte Staaten  Glenn Layendecker
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
2:6, 7:6, 6:3
1989 Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
6:4, 6:3
1988 Vereinigte Staaten  John McEnroe (7)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
6:4, 7:6
1987 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (1)
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe (2)
Vereinigte Staaten  Glenn Layendecker
Vereinigte Staaten  Todd Witsken
6:2, 0:6, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (7)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (6)
Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
6:4, 7:6
1985 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
Vereinigte Staaten  Brad Gilbert
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
3:6, 6:3, 6:4
1984 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (6)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (5)
Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
6:3, 6:4
1983 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (5)
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe (1)
Tschechoslowakei  Ivan Lendl
Vereinigte Staaten  Vincent Van Patten
6:1, 6:2
1982 Vereinigte Staaten  Fritz Buehning
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
Vereinigte Staaten  Marty Davis
Vereinigte Staaten  Chris Dunk
6:75, 6:2, 7:5
1981 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (4)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (4)
Australien  Mark Edmondson
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:2, 6:2
1980 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (3)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (3)
Vereinigte Staaten  Gene Mayer
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
6:4, 6:3,
1979 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (2)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (2)
Polen  Wojciech Fibak
Sudafrika 1961  Frew McMillan
6:2, 6:3
1978 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (1)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (1)
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Stan Smith
5:7, 6:4, 6:4
1977 Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Dick Stockton (2)
Vereinigte Staaten  Fred McNair
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:4, 1:6, 6:4
1976 Vereinigte Staaten  Dick Stockton (1)
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
6:3, 6:4
1975 Vereinigte Staaten  Fred McNair
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Australien  Allan Stone
Australien  Kim Warwick
6:2, 7:63
1974 Vereinigte Staaten  Bob Lutz (2)
Vereinigte Staaten  Stan Smith (4)
Australien  John Alexander
Australien  Syd Ball
7:5, 6:75, 6:4
1973 Australien  Roy Emerson (2)
Vereinigte Staaten  Stan Smith (3)
Schweden  Ove Nils Bengtson
Vereinigte Staaten  Jim McManus
6:2, 6:1
Albany 1972 Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
Schweden  Ove Nils Bengtson
Schweden  Björn Borg
6:4, 6:2
Berkeley 1971 Australien  Roy Emerson (1)
Australien  Rod Laver
Australien  Ken Rosewall
Australien  Fred Stolle
6:3, 6:3
1970 Vereinigte Staaten  Bob Lutz (1)
Vereinigte Staaten  Stan Smith (2)
Vereinigte Staaten  Roy Barth
Vereinigte Staaten  Tom Gorman
6:2, 7:5, 4:6, 6:2
1969 Vereinigte Staaten  Stan Smith (1)
Brasilien  Thomaz Koch
Australien  Terry Addison
Australien  Ray Keldie
6:1, 6:3
1967 Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Clark Graebner
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Raymond Moore
6:4, 12:10
1963 Mexiko  Rafael Osuna
Mexiko  Antonio Palafox
Vereinigte Staaten  Bill Bond
Vereinigte Staaten  Tom Edlefsen
4:6, 6:4, 6:4, 6:4
1960 Vereinigte Staaten  Cliff Mayne
Vereinigte Staaten  Hugh Ditzler
Vereinigte Staaten  Bill Crosby
Vereinigte Staaten  Whitney Reed
5:7, 6:4, 6:4, 6:2
1959 Vereinigte Staaten  Noel Brown
Vereinigte Staaten  Hugh Stewart (2)
Vereinigte Staaten  Barry MacKay
Vereinigte Staaten  Bill Quillian
6:4, 10:8, 1:6, 7:5
1957 Danemark  Kurt Nielsen
Australien  Bob Howe
Schweden  Sven Davidson
Chile  Luis Ayala
4:6, 22:20, 6:3
1956 Vereinigte Staaten 48  Sidney Schwartz
Vereinigte Staaten 48  Hugh Stewart (1)
Chile  Luis Ayala
Schweden  Ulf Schmidt
6:4, 3:6, 7:5
1955 Vereinigte Staaten 48  Tony Trabert (2)
Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas (3)
Argentinien  Enrique Morea
Vereinigtes Konigreich  Roger Becker
6:3, 6:4
1953 Vereinigte Staaten 48  Tony Trabert (1)
Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas (2)
Argentinien  Enrique Morea
Vereinigte Staaten 48  Hugh Stewart
6:4, 6:2, 6:4
1952 Vereinigte Staaten 48  Dick Savitt
Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas (1)
Vereinigte Staaten 48  Arthur Larsen
Vereinigte Staaten 48  Noel Brown
2:6, 6:4, 2:6, 6:2, 7:5
1951 Vereinigte Staaten 48  Ted Schroeder (2)
Vereinigte Staaten 48  Budge Patty
Vereinigte Staaten 48  Vic Seixas
Vereinigte Staaten 48  Hamilton Richardson
5:7, 6:3, 6:2, 7:5
1949 Vereinigte Staaten 48  Ted Schroeder (1)
Sudafrika 1961  Eric Sturgess
Tschechoslowakei  Jaroslav Drobný
Tschechoslowakei  Vladimir Cernik
6:3, 4:6, 7:9, 6:4
San Francisco 1946 Vereinigte Staaten 48  Jack Kramer
Vereinigte Staaten 48  Bob Falkenberg
Vereinigte Staaten 48  Seymour Greenberg
Schweden  Lennart Bergelin
6:3, 6:3, 9:7
1945 Vereinigte Staaten 48  Tom Brown
Vereinigte Staaten 48  Harry Buttimer
Vereinigte Staaten 48  Edwin Amark
Vereinigte Staaten 48  Myron McNamara
8:1, 6:3, 6:4
1944 Vereinigte Staaten 48  Gerald Stratford (2)
Vereinigte Staaten 48  Howard Blethen
Vereinigte Staaten 48  Jack Gurley
Vereinigte Staaten 48  Nick Carter
5:7, 8:6, 6:4
Berkeley 1938 Australien  Harry Hopman
Australien  Leonard Schwartz
Australien  Jack Bromwich
Australien  Adrian Quist
7:5, 2:6, 6:1, 6:0
1936 Vereinigte Staaten 48  Don Budge (3)
Vereinigte Staaten 48  Henry Culley
Vereinigte Staaten 48  Wayne Sabin
Vereinigte Staaten 48  Elwood Cooke
6:4, 9:7, 6:3
1935 Vereinigte Staaten 48  Don Budge (2)
Vereinigte Staaten 48  Gene Smith
Vereinigte Staaten 48  Wayne Sabin
Vereinigte Staaten 48  Howard Blethn
6:2, 6:3, 7:5
1934 Vereinigte Staaten 48  Don Budge (1)
Vereinigte Staaten 48  Gene Mako
Vereinigte Staaten 48  Gerald Stratford
Vereinigte Staaten 48  Phil Neer
6:3, 8:6, 3:6, 6:1
San Francisco 1933 Vereinigte Staaten 48  Gerald Stratford (1)
Vereinigte Staaten 48  Phil Neer
Vereinigte Staaten 48  Joe Coughlin
Vereinigte Staaten 48  Lester Stoefen
6:2, 6:3, 6:4
1932 Vereinigte Staaten 48  Phil Neer
Vereinigte Staaten 48  Ed Levy
Japan  Jirō Satō
Japan  Takao Kuwabara
6:1, 6:1, 0:6, 1:6, 6:3
1931 Vereinigte Staaten 48  Lester Stoefen
Vereinigte Staaten 48  Sidney Wood
Vereinigtes Konigreich  Pat Hughes
Vereinigtes Konigreich  Fred Perry
6:4, 6:4, 6:3
Berkeley 1930 Vereinigte Staaten 48  Wilmer Allison
Vereinigte Staaten 48  John Van Ryn
Vereinigte Staaten 48  Cranston Holman
Vereinigte Staaten 48  Gerald Stratford
7:5, 6:3, 6:0
1924 Vereinigte Staaten 48  Howard Kinsey
Vereinigte Staaten 48  Clarence Griffin
Vereinigte Staaten 48  Roland Roberts
Fottrels
Disqualifikation

WeblinksBearbeiten

  Commons: SAP Open – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. San Jose ATP tourney to close; Rio gets event. Archiviert vom Original am 28. April 2012. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  2. Spalding's tennis annual .. (1922) Seite 230