Hauptmenü öffnen

Mark Philippoussis

australischer Tennisspieler
Mark Philippoussis Tennisspieler
Mark Philippoussis
Mark Philippoussis 2006 bei den Australian Open
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 7. November 1976
Größe: 196 cm
Gewicht: 103 kg
1. Profisaison: 1994
Rücktritt: 2006, Rückkehr für ein Match 2010
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Nick Philippoussis
Preisgeld: 6.985.202 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 313:204
Karrieretitel: 11
Höchste Platzierung: 8 (19. April 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 98:72
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 18 (11. August 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mark Anthony Philippoussis (* 7. November 1976 in Melbourne) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler griechischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Er wurde 1994 professioneller Tennisspieler und war 1995 mit 19 Jahren der jüngste Spieler in den Top 50. Im Jahr 1998 erreichte er bei den US Open sein erstes Grand-Slam-Finale, das er gegen seinen Landsmann Patrick Rafter verlor. 1999 wurde er zum ersten Mal unter den Top 10 der Weltrangliste geführt und gewann im Januar gemeinsam mit Jelena Dokić den Hopman Cup.

2003 erreichte er das Finale in Wimbledon, das er gegen Roger Federer verlor. Im gleichen Jahr gewann er mit dem australischen Team gegen Spanien den Davis Cup. Zwischen 1995 und 2006 absolvierte er 13 Begegnungen für Australien und bestritt dabei 23 Partien im Einzel. Er gewann 13 davon.

Philippoussis hatte auch für kurze Zeit mit 228 km/h den Geschwindigkeitsrekord für Aufschläge inne, bevor er von Greg Rusedski mit 239 km/h überboten wurde. Nachdem auch dieser zunächst von Andy Roddick und anschließend Ivo Karlović übertroffen wurde, hält derzeit Samuel Groth den Weltrekord für den schnellsten Aufschlag mit 263 km/h.

Im Sommer 2007 nahm Philippoussis an der Show „Age of Love“ des amerikanischen TV-Senders NBC teil.

Im Jahr 2009 gab Philippoussis bekannt, dass er kein Geld mehr habe, und er sein Haus verlassen müsse: „Ich habe seit 2006 keine Turniere mehr gespielt, und Tennis ist eine dieser Sportarten, in denen du nicht bezahlt wirst, wenn du nicht spielst.“

Comeback-VersuchBearbeiten

Im Januar 2010 gab Philippoussis sein Comeback im Profi-Tennis. Er startete an einem Challenger-Turnier in Dallas, wo er in der ersten Runde Michael Yani mit 4:6, 4:6 unterlag.[1] Gegenüber US-Medien sagte er zwar, er wolle sich Schritt für Schritt zurück in die ATP-Tour zurückarbeiten, es folgten jedoch keine weiteren Spiele mehr auf Challenger- oder ATP-Ebene.

Für das Turnier in Newport Anfang Juli 2015 erhielt er eine Wildcard, allerdings schied er in der ersten Runde der Qualifikation aus. Auch im Doppel erhielt er mit Partner Ryan Harrison eine Wildcard.

ATP Champions TourBearbeiten

Seit 2012 spielt Philippoussis auf der ATP Champions Tour.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (1)
ATP International Series Gold (2)
ATP International Series (11)
Titel nach Belag
Hartplatz (9)
Sand (1)
Rasen (3)
Teppich (1)

EinzelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 14. Oktober 1996 Frankreich  Toulouse Hartplatz Schweden  Magnus Larsson 6:1, 5:7, 6:4
2. 3. März 1997 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Richey Reneberg 6:4, 7:64
3. 28. April 1997 Deutschland  München Sand Spanien  Àlex Corretja 7:63, 1:6, 6:4
4. 9. Juni 1997 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Kroatien  Goran Ivanišević 7:5, 6:3
5. 16. Februar 1998 Vereinigte Staaten  Memphis (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:3, 6:2
6. 14. Februar 1999 Vereinigte Staaten  San José (1) Hartplatz Philippinen  Cecil Mamiit 6:3, 6:2
7. 8. März 1999 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Spanien  Carlos Moyá 5:7, 6:4, 6:4, 4:6, 6:2
8. 13. Februar 2000 Vereinigte Staaten  San José (2) Hartplatz Schweden  Mikael Tillström 7:5, 4:6, 6:3
9. 19. Februar 2001 Vereinigte Staaten  Memphis (2) Hartplatz Italien  Davide Sanguinetti 6:3, 6:75, 6:3
10. 22. September 2003 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Tschechien  Jiří Novák 6:2, 6:1
11. 16. Juli 2006 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob 6:3, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 6. März 1995 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:72, 4:6
2. 9. Oktober 1995 Malaysia  Kuala Lumpur Teppich Chile  Marcelo Ríos 6:76, 2:6
3. 16. Oktober 1995 Japan  Tokio Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Michael Chang 3:6, 4:6
4. 29. September 1997 Frankreich  Toulouse Hartplatz (i) Deutschland  Nicolas Kiefer 5:7, 7:5, 4:6
5. 6. Oktober 1997 Schweiz  Basel Teppich Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 3:6, 6:76, 6:73
6. 14. September 1998 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Australien  Patrick Rafter 3:6, 6:3, 2:6, 0:6
7. 9. Oktober 2000 Hongkong  Hongkong Hartplatz Deutschland  Nicolas Kiefer 6:74, 6:2, 2:6
8. 20. November 2000 Frankreich  Paris Teppich Marat Michailowitsch Safin  Marat Safin 6:3, 6:77, 4:6, 6:3, 6:78
9. 7. Januar 2002 Australien  Adelaide Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 4:6, 7:66, 3:6
10. 10. März 2003 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Australien  Lleyton Hewitt 4:6, 4:6
11. 7. Juli 2003 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Schweiz  Roger Federer 6:75, 2:6, 6:73

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 23. April 1995 Hongkong 1959  Hongkong Hartplatz Vereinigte Staaten  Tommy Ho Australien  John Fitzgerald
Schweden  Anders Järryd
6:1, 6:7, 7:6
2. 9. Oktober 1995 Malaysia  Kuala Lumpur Teppich Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
7:5, 6:4
3. 15. Juni 1997 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Australien  Patrick Rafter Tschechien  Cyril Suk
Australien  Sandon Stolle
6:2, 4:6, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 16. März 1997 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Australien  Patrick Rafter Kanada  Daniel Nestor
Bahamas  Mark Knowles
6:7, 6:4, 5:7
2. 10. August 1997 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Australien  Patrick Rafter Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
6:7, 6:4, 4:6
3. 9. März 2003 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Australien  Lleyton Hewitt Vereinigte Staaten  James Blake
Bahamas  Mark Merklein
4:6, 7:6, 6:75

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mark Philippoussis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien