ATP Toulouse

Tennisturnier

Der Grand Prix de Tennis de Toulouse war ein Tennis-Hallenturnier, das von 1982 bis 1993 auf Teppich in der Halle und dann bis 2000 im Freien auf Hartplatz stattfand. Es war Teil der ATP World Series, die 1998 in ATP International Series umbenannt wurde.

Grand Prix de Tennis de Toulouse
ATP Tour
Austragungsort Toulouse
Frankreich Frankreich
Erste Austragung 1982
Letzte Austragung 2000
Kategorie International Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 375.000 US$
Stand: Turnierende

Bei dem in Toulouse ausgetragenen Turnier konnten sich mit Yannick Noah, Guy Forget, Arnaud Boetsch und Nicolas Escudé vier Franzosen in die Siegerliste eintragen. Forget gelangen drei Turniersiege, Boetsch und Noah gewannen je zweimal. Einziger deutscher Sieger war 1997 Nicolas Kiefer, Ricki Osterthun erreichte 1987 das Finale. Dem Schweizer Heinz Günthardt gelang 1983 der Titelgewinn und im Jahr darauf die erneute Finalteilnahme.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
2000 Spanien  Àlex Corretja Spanien  Carlos Moyá 6:3, 6:2
1999 Frankreich  Nicolas Escudé Tschechien  Daniel Vacek 7:5, 6:1
1998 Niederlande  Jan Siemerink Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski 6:4, 6:4
1997 Deutschland  Nicolas Kiefer Australien  Mark Philippoussis 7:5, 5:7, 6:4
1996 Australien  Mark Philippoussis Schweden  Magnus Larsson 6:1, 5:7, 6:4
1995 Frankreich  Arnaud Boetsch (2) Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:4, 6:7, 6:0
1994 Schweden  Magnus Larsson Vereinigte Staaten  Jared Palmer 6:1, 6:3
1993 Frankreich  Arnaud Boetsch (1) Frankreich  Cédric Pioline 7:6, 3:6, 6:3
1992 Frankreich  Guy Forget (3) Tschechien  Petr Korda 6:3, 6:2
1991 Frankreich  Guy Forget (2) Israel  Amos Mansdorf 6:2, 7:6
1990 Schweden  Jonas Svensson Frankreich  Fabrice Santoro 7:6, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (2) Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:3, 6:3
1988 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (1) Sowjetunion  Andrei Tschesnokow 6:2, 6:0
1987 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte Deutschland  Ricki Osterthun 6:2, 5:7, 6:4
1986 Frankreich  Guy Forget (1) Schweden  Jan Gunnarsson 4:6, 6:3, 6:2
1985 Frankreich  Yannick Noah (2) Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd 6:4, 6:4
1984 Vereinigte Staaten  Mark Dickson Schweiz  Heinz Günthardt 7:6, 6:4
1983 Schweiz  Heinz Günthardt Peru  Pablo Arraya 6:0, 6:2
1982 Frankreich  Yannick Noah (1) Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd 6:3, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
2000 Frankreich  Julien Boutter
Frankreich  Fabrice Santoro (2)
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Sudafrika  Piet Norval
7:68, 4:6, 7:65
1999 Frankreich  Olivier Delaître (2)
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
3:6, 7:6, 6:4
1998 Frankreich  Olivier Delaître (1)
Frankreich  Fabrice Santoro (1)
Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Jan Siemerink
6:2, 6:4
1997 Niederlande  Jacco Eltingh (2)
Niederlande  Paul Haarhuis (2)
Frankreich  Jean-Philippe Fleurian
Belarus  Maks Mirny
6:3, 7:6
1996 Niederlande  Jacco Eltingh(1)
Niederlande  Paul Haarhuis (1)
Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Guillaume Raoux
6:3, 7:5
1995 Schweden  Jonas Björkman
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
Vereinigte Staaten  Dave Randall
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
7:6, 7:6
1994 Niederlande  Menno Oosting
Tschechien  Daniel Vacek
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
7:6, 6:7, 6:3
1993 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Deutschland  David Prinosil
Deutschland  Udo Riglewski
7:5, 7:6
1992 Vereinigte Staaten  Brad Pearce
Sudafrika  Byron Talbot
Frankreich  Guy Forget
Frankreich  Henri Leconte
6:1, 3:6, 6:3
1991 Niederlande  Tom Nijssen (2)
Tschechoslowakei  Cyril Suk
Vereinigtes Konigreich  Jeremy Bates
Vereinigte Staaten  Kevin Curren
4:6, 6:3, 7:6
1990 Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika  Gary Muller
Danemark  Michael Mortensen
Niederlande  Michiel Schapers
7:6, 6:4
1989 Iran  Mansour Bahrami
Frankreich  Éric Winogradsky
Vereinigte Staaten  Todd Nelson
Bahamas  Roger Smith
6:2, 7:6
1988 Niederlande  Tom Nijssen (1)
Deutschland  Ricki Osterthun
Iran  Mansour Bahrami
Frankreich  Guy Forget
6:3, 6:4
1987 Polen  Wojciech Fibak
Niederlande  Michiel Schapers
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Deutschland  Patrik Kühnen
6:2, 6:4
1986 Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
Schweiz  Jakob Hlasek
Tschechoslowakei  Pavel Složil
6:2, 3:6, 6:4
1985 Chile  Ricardo Acuña
Schweiz  Jakob Hlasek
Tschechoslowakei  Pavel Složil
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
3:6, 6:2, 9:7
1984 Schweden  Jan Gunnarsson
Danemark  Michael Mortensen
Tschechoslowakei  Pavel Složil
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
6:4, 6:2
1983 Schweiz  Heinz Günthardt
Tschechoslowakei  Pavel Složil (2)
Sudafrika  Bernard Mitton
Vereinigte Staaten  Butch Walts
5:7, 7:5, 6:4
1982 Tschechoslowakei  Pavel Složil (1)
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
Frankreich  Jean-Louis Haillet
Frankreich  Yannick Noah
6:4, 6:4