Bernard Mitton

südafrikanischer Tennisspieler

Bernard Mitton (* 9. November 1954 in Vryburg; † 5. Mai 2017)[1] war ein südafrikanischer Tennisspieler.

Bernard Mitton Tennisspieler
Nation: Sudafrika Südafrika
Geburtstag: 9. November 1954
Todestag: 5. Mai 2017
Größe: 188 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 1973
Rücktritt: 1984
Spielhand: Rechts
Einzel
Karrierebilanz: 199:219
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 48 (3. März 1980)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 210:191
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 19 (18. Juni 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

LebenBearbeiten

Mitton konnte im Laufe seiner Karriere zwei Einzeltitel auf der ATP Tour erringen, drei weitere Male stand er in einem Einzelfinale. 1978 unterlag er im Finale von San José gegen Arthur Ashe, 1979 gegen Kim Warwick im Finale von Adelaide und 1981 gegen seinen Landsmann Kevin Curren in Johannesburg. Erfolgreicher war er im Doppel, hier gewann er zwischen 1979 und 1984 mit wechselnden Partnern insgesamt neun Turniere, darunter das Masters-Turnier von Indian Wells. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1980 mit Position 48 im Einzel sowie 1984 mit Position 19 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier war das zweimalige Erreichen des Achtelfinales der Wimbledon Championships in den Jahren 1973 und 1976 (hier schlug er in der dritten Runde den an Nummer 10 gesetzten John Newcombe), sowie des Achtelfinales der US Open 1980, wo er in der ersten Runde den an Nummer 12 gesetzten José Luis Clerc in fünf Sätzen bezwang. In der Doppelkonkurrenz erreichte er an der Seite von Tim Gullikson 1982 das Halbfinale der Australian Open. 1976 stand er mit seinem Landsmann Byron Bertram im Viertelfinale der US Open, in Wimbledon erreichte er zweimal das Achtelfinale. In der Mixedkonkurrenz stand er zweimal im Viertelfinale von Wimbledon; 1973 an der Seite von Ilana Kloss und zehn Jahre später mit Pam Teeguarden.

Mitton spielte zwischen 1973 und 1978 acht Einzel- sowie eine Doppelpartie für die südafrikanische Davis-Cup-Mannschaft. Von seinen Einzelpartien konnte er nur eine einzige für sich entscheiden, 1976 bei der Partie gegen Chile. Seine einzige Doppelpartie für Südafrika spielte er 1973; an der Seite von Deon Joubert bezwang er die Argentinier Ricardo Cano und Guillermo Vilas in fünf umkämpften Sätzen.

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (1)
ATP International Series Gold
ATP International Series (10)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (8)
Sand (0)
Rasen (1)
Teppich (2)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 10. Juli 1978 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  John James 6:1, 3:6, 7:6
2. 19. März 1979 Costa Rica  San José Hartplatz Vereinigte Staaten  Tom Gorman 6:4, 6:4, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. April 1978 Vereinigte Staaten  San José Teppich (i) Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 7:6, 1:6, 2:6
2. 16. Dezember 1979 Australien  Adelaide Rasen Australien  Kim Warwick 76:73, 4:6
3. 12. April 1981 Sudafrika 1961  Johannesburg Hartplatz Vereinigte Staaten  Kevin Curren 4:6, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 8. Januar 1979 Australien  Auckland Hartplatz Australien  Kim Warwick Vereinigtes Konigreich  Andrew Jarrett
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
6:3, 2:6, 6:3
2. 17. August 1980 Vereinigte Staaten  Stowe Hartplatz Vereinigte Staaten  Robert Lutz Rumänien 1965  Ilie Năstase
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
6:4, 6:3
3. 2. November 1980 Deutschland  Köln Hartplatz Vereinigte Staaten  Andrew Pattison Tschechoslowakei  Jan Kodeš
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
6:4, 6:1
4. 8. Februar 1981 Vereinigte Staaten  Richmond Teppich Vereinigte Staaten  Tim Gullikson Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
3:6, 6:2, 6:3
5. 15. März 1981 Vereinigte Staaten  Tampa Hartplatz Vereinigte Staaten  Butch Walts Australien  David Carter
Australien  Paul Kronk
6:3, 3:6, 6:1
6. 13. April 1981 Sudafrika  Johannesburg Hartplatz Sudafrika 1961  Raymond Moore Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
7:5, 3:6, 6:1
7. 8. August 1982 Vereinigte Staaten  Columbus Hartplatz Vereinigte Staaten  Tim Gullikson Vereinigte Staaten  Victor Amaya
Vereinigte Staaten  Hank Pfister
4:6, 6:1, 6:4
8. 20. November 1983 Italien  Ferrara Teppich Vereinigte Staaten  Butch Walts Tschechoslowakei  Stanislav Birner
Schweden  Stefan Simonsson
7:6, 0:6, 6:3
9. 19. Februar 1984 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Vereinigte Staaten  Butch Walts Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
5:7, 6:3, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. Januar 1978 Vereinigte Staaten  Sarasota Teppich (i) Sudafrika 1961  Byron Bertram Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell
Australien  Geoff Masters
6:2, 3:6, 2:6
2. 6. August 1978 Vereinigte Staaten  North Conway Sand Australien  Mike Fishbach Vereinigtes Konigreich  Robin Drysdale
Vereinigte Staaten  Van Winitsky
6:4, 6:7, 3:6
3. 6. August 1979 Niederlande  Rotterdam Teppich (i) Schweiz  Heinz Günthardt Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe
4:6, 4:6
4. 3. Oktober 1982 Vereinigte Staaten  Maui Hartplatz Paraguay  Francisco González Vereinigte Staaten  Mike Cahill
Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher
4:6, 4:6
5. 21. November 1982 Italien  Ancona Teppich (i) Vereinigte Staaten  Tim Gullikson Schweden  Anders Järryd
Schweden  Hans Simonsson
6:4, 3:6, 6:7
6. 27. November 1983 Frankreich  Toulouse Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Butch Walts Schweiz  Heinz Günthardt
Tschechoslowakei  Pavel Složil
7:5, 5:7, 4:6
7. 13. Mai 1984 Italien  Florenz Sand Vereinigte Staaten  Butch Walts Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Chip Hooper
6:7, 6:4, 5:7
8. 17. Juni 1984 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Vereinigte Staaten  Butch Walts Australien  Pat Cash
Australien  Paul McNamee
4:6, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Remembering Bernie Mitton, Former Top 50 Player. In: atpworldtour.com. ATP Tour, Inc., 9. Mai 2017, abgerufen am 13. Mai 2017 (englisch).