Hauptmenü öffnen
Tennis Dell Technologies Hall of Fame Tennis Open
Logo des Turniers „Dell Technologies Hall of Fame Tennis Open“
ATP World Tour
Austragungsort Newport
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1976
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 557.050 US$
Website Offizielle Website
Stand: 15. Juli 2018
Der Veranstaltungsort des Turniers, das Newport Casino

Das ATP-Turnier von Newport (offiziell Dell Technologies Hall of Fame Tennis Open) ist ein US-amerikanisches Herren-Tennisturnier.

Der Wettbewerb wird seit 1976 in Newport im US-Bundesstaat Rhode Island ausgetragen und ist aktuell Teil der ATP World Tour 250. Das Turnier ist das einzige des ATP-Kalenders, das zeitlich nach Wimbledon auf Rasen ausgerichtet wird, zudem ist es das einzige Rasenturnier außerhalb Europas. Rekordsieger sind der Brite Greg Rusedski, der Inder Vijay Amritraj sowie seit 2017 John Isner mit jeweils drei Erfolgen; im Doppel konnte der Australier Jordan Kerr fünfmal siegen.

Bekannt ist das Turnier für den sogenannten Casino-Fluch (the Casino Curse), der besagt, dass in Newport niemals der topgesetzte Spieler gewinnt. Erst 2011 konnte Isner als erster diesen Fluch brechen;[1] auch 2012 war Isner als Topgesetzter in Newport siegreich. Benannt ist der Fluch nach dem Veranstaltungsort des Turniers, dem Newport Casino, in dem sich auch die International Tennis Hall of Fame befindet. Auf dem Gelände wurden bis 1915 die United States National Championships, das Vorläuferturnier der US Open, veranstaltet.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Vereinigte Staaten  Steve Johnson Indien  Ramkumar Ramanathan 7:5, 3:6, 6:2
2017 Vereinigte Staaten  John Isner (3) Australien  Matthew Ebden 6:3, 7:64
2016 Kroatien  Ivo Karlović Luxemburg  Gilles Müller 6:72, 7:65, 7:612
2015 Vereinigte Staaten  Rajeev Ram (2) Kroatien  Ivo Karlović 7:65, 5:7, 7:62
2014 Australien  Lleyton Hewitt Kroatien  Ivo Karlović 6:3, 6:74, 7:63
2013 Frankreich  Nicolas Mahut Australien  Lleyton Hewitt 5:7, 7:5, 6:3
2012 Vereinigte Staaten  John Isner (2) Australien  Lleyton Hewitt 7:61, 6:4
2011 Vereinigte Staaten  John Isner (1) Belgien  Olivier Rochus 6:3, 7:66
2010 Vereinigte Staaten  Mardy Fish Belgien  Olivier Rochus 5:7, 6:3, 6:4
2009 Vereinigte Staaten  Rajeev Ram (1) Vereinigte Staaten  Sam Querrey 6:73, 7:5, 6:3
2008 Frankreich  Fabrice Santoro (2) Indien  Prakash Amritraj 6:3, 7:5
2007 Frankreich  Fabrice Santoro (1) Frankreich  Nicolas Mahut 6:4, 6:4
2006 Australien  Mark Philippoussis Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob 6:3, 7:5
2005 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski (3) Vereinigte Staaten  Vincent Spadea 7:63, 2:6, 6:4
2004 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski (2) Deutschland  Alexander Popp 7:65, 7:62
2003 Vereinigte Staaten  Robby Ginepri Osterreich  Jürgen Melzer 6:4, 6:73, 6:1
2002 Vereinigte Staaten  Taylor Dent Vereinigte Staaten  James Blake 6:1, 4:6, 6:4
2001 Sudafrika  Neville Godwin Vereinigtes Konigreich  Martin Lee 6:1, 6:4
2000 Niederlande  Peter Wessels Deutschland  Jens Knippschild 7:63, 6:3
1999 Vereinigte Staaten  Chris Woodruff Danemark  Kenneth Carlsen 6:75, 6:4, 6:4
1998 Indien  Leander Paes Sudafrika  Neville Godwin 6:3, 6:2
1997 Armenien  Sargis Sargsian Neuseeland  Brett Steven 7:60, 4:6, 7:5
1996 Venezuela  Nicolás Pereira Sudafrika  Grant Stafford 4:6, 6:4, 6:4
1995 Deutschland  David Prinosil Vereinigte Staaten  David Wheaton 7:63, 5:7, 6:2
1994 Vereinigte Staaten  David Wheaton Australien  Todd Woodbridge 6:4, 3:6, 7:65
1993 Kanada  Greg Rusedski (1) Argentinien  Javier Frana 7:5, 6:77, 7:65
1992 Vereinigte Staaten  Bryan Shelton (2) Osterreich  Alexander Antonitsch 6:4, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Bryan Shelton (1) Argentinien  Javier Frana 3:6, 6:4, 6:4
1990 Sudafrika 1961  Pieter Aldrich Australien  Darren Cahill 7:6, 1:6, 6:1
1989 Vereinigte Staaten  Jim Pugh Schweden  Peter Lundgren 6:4, 4:6, 6:2
1988 Australien  Wally Masur Australien  Brad Drewett 6:2, 6:1
1987 Vereinigte Staaten  Dan Goldie Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva 6:7, 6:4, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Bill Scanlon Vereinigte Staaten  Tim Wilkison 7:5, 6:4
1985 Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  John Sadri 6:3, 7:5
1984 Indien  Vijay Amritraj (3) Vereinigte Staaten  Tim Mayotte 3:6, 6:4, 6:4
1983 Australien  John Fitzgerald Vereinigte Staaten  Scott Davis 2:6, 6:1, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  Hank Pfister Vereinigte Staaten  Mike Estep 6:1, 7:5
1981 Sudafrika 1961  Johan Kriek Vereinigte Staaten  Hank Pfister 3:6, 6:3, 7:5
1980 Indien  Vijay Amritraj (2) Simbabwe  Andrew Pattison 6:1, 5:7, 6:3
1979 Vereinigte Staaten  Brian Teacher Vereinigte Staaten  Stan Smith 1:6, 6:3, 6:4
1978 Sudafrika 1961  Bernard Mitton Australien  John James 6:1, 3:6, 7:6
1977 Vereinigte Staaten  Tim Gullikson Vereinigte Staaten  Hank Pfister 6:4, 6:4, 5:7, 6:2
1976 Indien  Vijay Amritraj (1) Vereinigte Staaten  Brian Teacher 6:3, 4:6, 6:3, 6:1

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Israel  Jonathan Erlich (2)
Neuseeland  Artem Sitak
El Salvador  Marcelo Arévalo
Mexiko  Miguel Ángel Reyes Varela
6:1, 6:2
2017 Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi (2)
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram (2)
Australien  Matt Reid
Australien  John-Patrick Smith
6:4, 4:6, [10:7]
2016 Australien  Sam Groth
Australien  Chris Guccione (3)
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Kanada  Adil Shamasdin
6:4, 6:3
2015 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi (1)
Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Kroatien  Mate Pavić
4:6, 6:3, [10:8]
2014 Australien  Chris Guccione (2)
Australien  Lleyton Hewitt
Israel  Jonathan Erlich
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
7:5, 6:4
2013 Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Vereinigte Staaten  Tim Smyczek
Vereinigte Staaten  Rhyne Williams
6:74, 6:2, [10:5]
2012 Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
7:63, 6:3
2011 Australien  Matthew Ebden
Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Schweden  Johan Brunström
Kanada  Adil Shamasdin
4:6, 6:3, [10:5]
2010 Australien  Carsten Ball
Australien  Chris Guccione
(1)
Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Travis Rettenmaier
6:3, 6:4
2009 Australien  Jordan Kerr (5)
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram (1)
Deutschland  Michael Kohlmann
Niederlande  Rogier Wassen
6:76, 7:67, [10:6]
2008 Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Vereinigte Staaten  John Isner
Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
6:4, 7:61
2007 Australien  Jordan Kerr (4)
Vereinigte Staaten  Jim Thomas (3)
Australien  Nathan Healey
Russland  Igor Kunizyn
6:3, 7:5
2006 Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Osterreich  Jürgen Melzer
Sudafrika  Jeff Coetzee
Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
7:63, 6:0
2005 Australien  Jordan Kerr (3)
Vereinigte Staaten  Jim Thomas (2)
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
7:65, 7:65
2004 Australien  Jordan Kerr (2)
Vereinigte Staaten  Jim Thomas (1)
Frankreich  Grégory Carraz
Frankreich  Nicolas Mahut
6:3, 6:75, 6:3
2003 Australien  Jordan Kerr (1)
Australien  David Macpherson
Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
7:64, 6:3
2002 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Osterreich  Jürgen Melzer
Deutschland  Alexander Popp
7:5, 6:3
2001 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Brasilien  André Sá
Vereinigte Staaten  Glenn Weiner
6:3, 7:5
2000 Israel  Jonathan Erlich (1)
Israel  Harel Levy
Vereinigtes Konigreich  Kyle Spencer
Vereinigte Staaten  Mitch Sprengelmeyer
7:62, 7:5
1999 Australien  Wayne Arthurs
Indien  Leander Paes
Armenien  Sargis Sargsian
Vereinigte Staaten  Chris Woodruff
6:7, 7:6, 6:3
1998 Vereinigte Staaten  Doug Flach
Australien  Sandon Stolle
Australien  Scott Draper
Australien  Jason Stoltenberg
6:2, 4:6, 7:6
1997 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Neuseeland  Brett Steven
(2)
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
6:3, 6:4
1996 Sudafrika  Marius Barnard
Sudafrika  Piet Norval
Australien  Paul Kilderry
Australien  Michael Tebbutt
6:7, 6:4, 6:4
1995 Deutschland  Jörn Renzenbrink
Deutschland  Markus Zoecke
Australien  Paul Kilderry
Portugal  Nuno Marques
6:1, 6:2
1994 Osterreich  Alexander Antonitsch
Kanada  Greg Rusedski
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  David Wheaton
6:4, 3:6, 6:4
1993 Argentinien  Javier Frana
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
4:6, 6:1, 7:6
1992 Sudafrika 1961  Royce Deppe
Tschechien  David Rikl
Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Vereinigte Staaten  David Wheaton
6:4, 6:4
1991 Italien  Gianluca Pozzi
Neuseeland  Brett Steven
(1)
Argentinien  Javier Frana
Vereinigte Staaten  Bruce Steel
6:4, 6:4
1990 Australien  Darren Cahill
Australien  Mark Kratzmann
Vereinigte Staaten  Todd Nelson
Vereinigte Staaten  Bryan Shelton
7:6, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Brian Garrow
Sudafrika 1961  Neil Broad
Sudafrika 1961  Stefan Kruger
2:6, 7:5, 6:3
1988 Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Schweden  Peter Lundgren
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Dan Goldie
6:3, 7:6
1987 Vereinigte Staaten  Dan Goldie
Vereinigte Staaten  Larry Scott
Vereinigte Staaten  Chip Hooper
Vereinigte Staaten  Mike Leach
1:6, 6:3, 7:5
1986 Indien  Vijay Amritraj (2)
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
Sudafrika 1961  Eddie Edwards
Paraguay  Francisco González
4:6, 7:5, 7:6
1985 Australien  Peter Doohan
Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
6:1, 6:3
1984 Australien  David Graham
Australien  Laurie Warder
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
6:4, 7:6
1983 Indien  Vijay Amritraj (1)
Australien  John Fitzgerald
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:3, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  Andy Andrews
Vereinigte Staaten  John Sadri
Australien  Syd Ball
Australien  Rod Frawley
3:6, 7:6, 7:5
1981 Australien  Brad Drewett
Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen
Sudafrika 1961  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Billy Martin
6:2, 6:4
1980 Rhodesien  Andrew Pattison
Vereinigte Staaten  Butch Walts
Vereinigte Staaten  Fritz Buehning
Vereinigte Staaten  Peter Rennert
7:6, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Stan Smith
Australien  John James
Australien  Chris Kachel
6:4, 7:6
1978 Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
Australien  Colin Dibley
Australien  Bob Giltinan
6:4, 6:4
1977 Agypten 1972  Ismail El Shafei
Neuseeland  Brian Fairlie
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
Vereinigte Staaten  Tom Gullikson
6:7, 6:3, 7:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Isner Breaks "Casino Curse"; Claims Second Career Title. ATP World Tour.com. 10. Juli 2011. Abgerufen am 15. Juli 2011.