Hauptmenü öffnen

Robert Kendrick

US-amerikanischer Tennisspieler
Robert Kendrick Tennisspieler
Robert Kendrick
Kendrick 2012 in London
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 15. November 1979
Größe: 191 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Dustin Taylor
Preisgeld: 1.365.211 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 35:78
Höchste Platzierung: 69 (20. Juli 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 31:42
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 77 (4. Februar 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Robert Bradley Kendrick (* 15. November 1979 in Fresno, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Kendrick begann mit fünf Jahren mit dem Tennisspielen. Er absolvierte die High School Bullard High School in Fresno 1997, wo er mit dem Team die Section Championship im Jahr 1996 gewann. Er studierte an der University of Washington und der Pepperdine University, wo er jeweils auch College Tennis spielte.

Er spielte ab 1999 auf der ATP World Tour und galt als einer der letzten Serve-and-Volley-Spieler. Seine höchsten Weltranglistenpositionen waren Rang 69 im Juli 2009 im Einzel und Rang 77 im Februar 2008 im Doppel. In seiner Karriere hat er knapp über 1,3 Mio. US-Dollar Preisgeld verdient. Zwar gewann er keinen Titel

Die größte Überraschung seiner Karriere erzielte Kendrick in Wimbledon, als er sich 2006 dort in der zweiten Runde dem damaligen Weltranglistenzweiten Rafael Nadal nur äußerst knapp in fünf Sätzen geschlagen geben musste. Dadurch erreichte er erstmals die Top 100 der Weltrangliste. Darüber hinaus gewann er seinen einzigen World-Tour-Titel in Newport. Mit seinem Partner Jürgen Melzer entschied er die Doppelkonkurrenz für sich.

In den Folgejahren konnte er sich einigermaßen auf der Profi Tour etablieren, ehe er ab 2010 die meisten seiner Punkte aus Matches auf der ATP Challenger Tour bezog. Dort gewann er in seiner Karriere 19 Titel, davon 10 im Einzel.

Bei den French Open wurde Kendrick 2011 positiv auf das Dopingmittel Methylhexanamin getestet und daraufhin von der ITF für ein Jahr gesperrt. Kendrick, der das Mittel nach eigener Aussage lediglich zur Bekämpfung von Jetlag genommen hatte, zog daraufhin vor den CAS, um die Sperre auf drei Monate zu verkürzen. Er erreichte eine Reduzierung der Strafe auf acht Monate.[1] Damit war er 2011 bei den US Open jedoch immer noch nicht startberechtigt.

Er beendete 2012 seine Karriere, kehrte aber 2013 sowie 2014 noch jeweils einmal für ein Match auf die Tour zurück. Seinen letzten Auftritt hatte er im März 2014 beim Masters-Turnier in Indian Wells in der Qualifikation.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series (1)
ATP Challenger Tour (19)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (0)
Rasen (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. September 2002 Vereinigte Staaten  Tulsa Hartplatz Brasilien  Daniel Melo 6:3, 6:3
2. 10. Oktober 2004 Vereinigte Staaten  Austin Hartplatz Sudafrika  Wesley Whitehouse 7:5, 6:72, 6:2
3. 20. Mai 2006 Vereinigte Staaten  Forest Hills Sand Philippinen  Cecil Mamiit 6:2, 6:2
4. 26. November 2006 Mexiko  Puebla Hartplatz Argentinien  Leonardo Mayer 7:5, 6:4
5. 10. Februar 2007 Vereinigte Staaten  Dallas Hartplatz (i) Deutschland  Benedikt Dorsch 6:3, 6:4
6. 21. Oktober 2007 Vereinigte Staaten  Calabasas Hartplatz Vereinigte Staaten  Donald Young 3:6, 7:64, 6:4
7. 24. November 2007 Vereinigte Staaten  Knoxville Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Kevin Kim 3:6, 6:2, 6:4
8. 2. November 2008 Vereinigte Staaten  Louisville Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Donald Young 6:1, 6:1
9. 9. November 2008 Vereinigte Staaten  Nashville Hartplatz (i) Indien  Somdev Devvarman 6:3, 7:5
10. 7. November 2010 Vereinigte Staaten  Charlottesville Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Michael Shabaz 6:2, 6:3

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 16. Juli 2006 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Osterreich  Jürgen Melzer Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Sudafrika  Jeff Coetzee
7:63, 6:0
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. Juli 2001 Vereinigte Staaten  Aptos Hartplatz Vereinigte Staaten  Brandon Hawk Vereinigte Staaten  Kelly Gullett
Vereinigte Staaten  Gavin Sontag
7:5, 7:5
2. 13. Oktober 2001 Vereinigte Staaten  Kerrville Hartplatz Vereinigte Staaten  Brandon Hawk Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Vereinigte Staaten  Jeff Morrison
6:3, 6:77, 6:3
3. 26. Oktober 2002 Vereinigte Staaten  San Antonio Hartplatz Vereinigte Staaten  Diego Ayala Vereinigte Staaten  Hugo Armando
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Dušan Vemić
6:2, 6:4
4. 25. Januar 2003 Vereinigte Staaten  Waikoloa Hartplatz Vereinigte Staaten  Diego Ayala Vereinigte Staaten  Levar Harper-Griffith
Vereinigte Staaten  Alex Kim
4:6, 7:62, 6:2
5. 19. April 2003 Bermuda  Bermuda Sand Bahamas  Mark Merklein Australien  Ashley Fisher
Australien  Andrew Kratzmann
6:3, 3:1 aufgg.
6. 21. Oktober 2006 Vereinigte Staaten  Calabasas Hartplatz Philippinen  Cecil Mamiit Israel  Harel Levy
Vereinigte Staaten  Sam Warburg
5:7, 6:4, [10:5]
7. 13. Oktober 2007 Vereinigte Staaten  Sacramento Hartplatz Vereinigte Staaten  Brian Wilson Vereinigte Staaten  John Paul Fruttero
Vereinigte Staaten  Sam Warburg
7:5, 7:68
8. 16. Oktober 2010 Vereinigte Staaten  Tiburon Hartplatz Vereinigte Staaten  Travis Rettenmaier Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart
Kanada  Pierre-Ludovic Duclos
6:1, 6:4
9. 6. November 2010 Vereinigte Staaten  Charlottesville Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Donald Young Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart
Kanada  Pierre-Ludovic Duclos
7:65, 7:63

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 16. Februar 2003 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Paul Goldstein Korea Sud  Lee Hyung-taik
Weissrussland  Uladsimir Waltschkou
5:7, 6:4, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert Kendrick's doping ban reduced. In: espn.com. 22. August 2011, abgerufen am 26. November 2017 (englisch).