ATP Challenger Aptos

Tennisturnier
Tennis Nordic Naturals Challenger
Logo des Turniers „Nordic Naturals Challenger“
ATP Challenger Tour
Austragungsort Aptos
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 2005
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 81.240 US$
Website Offizielle Website
Stand: 6. August 2019

Das ATP Challenger Aptos (offizieller Name: „Nordic Naturals Challenger“) ist ein seit 1988 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Aptos. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Hartplatz ausgetragen. Kevin Kim, Jeff Salzenstein und Steve Johnson konnten die Einzelkonkurrenz je zweimal gewinnen und sind damit die erfolgreichsten Einzelspieler des Turniers. Im Doppel gewann Chris Guccione von 2009 bis 2011 und 2015 insgesamt viermal.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Vereinigte Staaten  Steve Johnson (2) Deutschland  Dominik Köpfer 6:4, 7:64
2018 Australien  Thanasi Kokkinakis Sudafrika  Lloyd Harris 6:2, 6:3
2017 Kasachstan  Alexander Bublik Vereinigtes Konigreich  Liam Broady 6:2, 6:3
2016 Vereinigtes Konigreich  Daniel Evans Vereinigtes Konigreich  Cameron Norrie 6:3, 6:4
2015 Australien  John Millman Vereinigte Staaten  Austin Krajicek 7:5, 2:6, 6:3
2014 Zypern Republik  Marcos Baghdatis Kasachstan  Michail Kukuschkin 7:67, 6:4
2013 Vereinigte Staaten  Bradley Klahn Vereinigtes Konigreich  Daniel Evans 3:6, 7:65, 6:4
2012 Vereinigte Staaten  Steve Johnson (1) Kolumbien  Robert Farah 6:3, 6:3
2011 Litauen  Laurynas Grigelis Serbien  Ilija Bozoljac 6:2, 7:64
2010 Australien  Marinko Matosevic Vereinigte Staaten  Donald Young 6:4, 6:2
2009 Australien  Chris Guccione Australien  Nick Lindahl 6:3, 6:4
2008 Vereinigte Staaten  Kevin Kim (2) Italien  Andrea Stoppini 7:5, 6:1
2007 Vereinigte Staaten  Donald Young Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds 7:5, 6:0
2006 Vereinigte Staaten  Alex Kuznetsov Japan  Gō Soeda 6:1, 7:64
2005 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Vereinigte Staaten  Rajeev Ram 6:4, 6:3
2004 Vereinigte Staaten  Kevin Kim (1) Kanada  Frank Dancevic 7:62, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Jeff Salzenstein (2) Russland  Dmitri Tursunow 5:7, 7:5, 6:4
2002 Vereinigte Staaten  Brian Vahaly Israel  Noam Behr 2:6, 6:3, 6:2
2001 Vereinigte Staaten  Jeff Salzenstein (1) Vereinigte Staaten  Jeff Morrison 7:63, 6:4
2000 Vereinigte Staaten  Bob Bryan Vereinigte Staaten  Kevin Kim 6:4, 6:7, 6:4
1999 Australien  Michael Hill Israel  Harel Levy 6:7, 6:4, 6:2
1998 Vereinigte Staaten  Cecil Mamiit Japan  Takao Suzuki 6:7, 6:3, 6:2
1997 Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill Vereinigte Staaten  Wade McGuire 6:0, 4:6, 6:3
1996 Kanada  Albert Chang Vereinigte Staaten  Brian MacPhie 7:5, 6:3
1995 Kanada  Daniel Nestor Vereinigte Staaten  Chris Woodruff 6:3, 5:7, 6:2
1994 Japan  Shūzō Matsuoka Italien  Gianluca Pozzi 7:5, 6:3
1993 Australien  Patrick Rafter Italien  Cristiano Caratti 6:2, 6:3
1992 Vereinigte Staaten  Alex O’Brien Simbabwe  Byron Black 6:4, 2:6, 6:1
1991 Vereinigte Staaten  Chuck Adams Vereinigte Staaten  Bryan Shelton 6:3, 6:4
1990 Schweden  Henrik Holm Vereinigte Staaten  Brian Garrow 1:6, 6:3, 7:6
1989 Sudafrika 1961  Mark Kaplan Vereinigte Staaten  Robbie Weiss 6:4, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Brad Pearce Vereinigte Staaten  Tim Pawsat 6:3, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 El Salvador  Marcelo Arévalo
Mexiko  Miguel Ángel Reyes Varela
Vereinigte Staaten  Nathan Pasha
Vereinigte Staaten  Max Schnur
5:7, 6:3, [10:8]
2018 Australien  Thanasi Kokkinakis
Australien  Matt Reid
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury
6:2, 4:6, [10:8]
2017 Israel  Jonathan Erlich (2)
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
Australien  Alex Bolt
Australien  Jordan Thompson
6:3, 2:6, [10:8]
2016 Sudafrika  Nicolaas Scholtz
Sudafrika  Tucker Vorster
Vereinigte Staaten  Mackenzie McDonald
Neuseeland  Ben McLachlan
6:75, 6:3, [10:8]
2015 Australien  Chris Guccione (4)
Neuseeland  Artem Sitak
Indien  Yuki Bhambri
Australien  Matthew Ebden
6:4, 7:62
2014 Belgien  Ruben Bemelmans
Litauen  Laurynas Grigelis
Indien  Purav Raja
Indien  Sanam Singh
6:3, 4:6, [11:9]
2013 Israel  Jonathan Erlich (1)
Israel  Andy Ram
Australien  Chris Guccione
Australien  Matt Reid
6:3, 6:76, [10:2]
2012 Sudafrika  Rik De Voest
Australien  John Peers
Australien  Chris Guccione
Deutschland  Frank Moser
6:75, 6:1, [10:4]
2011 Australien  Carsten Ball (3)
Australien  Chris Guccione (3)
Vereinigte Staaten  John Paul Fruttero
Sudafrika  Raven Klaasen
7:65, 6:4
2010 Australien  Carsten Ball (2)
Australien  Chris Guccione (2)
Australien  Adam Feeney
Australien  Greg Jones
6:1, 6:3
2009 Australien  Carsten Ball (1)
Australien  Chris Guccione (1)
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
6:3, 6:2
2008 Israel  Noam Okun
Israel  Amir Weintraub
Vereinigte Staaten  Todd Widom
Vereinigte Staaten  Michael Yani
6:2, 6:1
2007 Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds
Vereinigte Staaten  John Paul Fruttero
Philippinen  Cecil Mamiit
6:75, 6:3, [10:7]
2006 Indien  Prakash Amritraj
Indien  Rohan Bopanna
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Vereinigte Staaten  Todd Widom
3:6, 6:2, [10:6]
2005 Australien  Nathan Healey
Vereinigte Staaten  Eric Taino
Israel  Harel Levy
Israel  Noam Okun
7:5, 7:64
2004 Vereinigte Staaten  Huntley Montgomery
Vereinigte Staaten  Tripp Phillips
Vereinigte Staaten  Diego Ayala
Vereinigte Staaten  Eric Taino
7:63, 7:5
2003 Tschechien  Jan Hernych
Italien  Uros Vico
Vereinigte Staaten  Matías Boeker
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
6:3, 4:6, 6:1
2002 Israel  Amir Hadad
Argentinien  Martín Vassallo Argüello
Vereinigte Staaten  Brandon Coupe
Vereinigte Staaten  Brandon Hawk
6:4, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Brandon Hawk
Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Vereinigte Staaten  Kelly Gullett
Vereinigte Staaten  Gavin Sontag
7:5, 7:5
2000 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Kevin Kim
Australien  Luke Smith
6:4, 3:6, 6:4
1999 Australien  Michael Hill
Vereinigte Staaten  Scott Humphries
Israel  Harel Levy
Israel  Lior Mor
7:6, 1:6, 7:5
1998 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Adam Peterson
Vereinigte Staaten  Chris Tontz
6:4, 6:4
1997 Kanada  Sébastien Leblanc (3)
Kanada  Jocelyn Robichaud (2)
Vereinigte Staaten  David Caldwell
Vereinigte Staaten  Adam Peterson
7:6, 6:4
1996 Kanada  Sébastien Leblanc (2)
Kanada  Jocelyn Robichaud (1)
Sudafrika  Neville Godwin
Vereinigte Staaten  Geoff Grant
7:6, 6:7, 7:5
1995 Kanada  Sébastien Leblanc (1)
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie (2)
Vereinigte Staaten  Bill Barber
Vereinigte Staaten  Ari Nathan
6:3, 6:2
1994 Vereinigte Staaten  Brian MacPhie (1)
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien (2)
Vereinigte Staaten  Donny Isaak
Vereinigte Staaten  Michael Roberts
6:2, 7:6
1993 Israel  Gilad Bloom
Deutschland  Christian Saceanu
Italien  Cristiano Caratti
Australien  Grant Doyle
7:5, 6:3
1992 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien (1)
Puerto Rico  Miguel Nido
Schweden  Peter Nyborg
6:4, 4:6, 7:5
1991 Nigeria  Nduka Odizor
Vereinigte Staaten  Bryan Shelton
Puerto Rico  Miguel Nido
Brasilien 1968  Fernando Roese
6:4, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  Jeff Brown
Vereinigte Staaten  Scott Melville
Vereinigte Staaten  Matt Anger
Sudafrika 1928  Marius Barnard
6:7, 6:4, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Vereinigte Staaten  Ted Scherman
Vereinigte Staaten  Bryan Shelton
Vereinigte Staaten  Kenny Thorne
6:3, 1:6, 6:2
1988 Vereinigte Staaten  Jeff Klaparda
Vereinigte Staaten  Peter Palandjian
Vereinigte Staaten  Ed Nagel
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten