Hauptmenü öffnen

Justin Gimelstob

US-amerikanischer Tennisspieler
Justin Gimelstob Tennisspieler
Justin Gimelstob
Justin Gimelstob 2015
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 26. Januar 1977
Größe: 196 cm
Gewicht: 88 kg
1. Profisaison: 1996
Rücktritt: 2007
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Brandon Coupe
Preisgeld: 2.575.522 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 107:172
Höchste Platzierung: 63 (19. April 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 174:158
Karrieretitel: 13
Höchste Platzierung: 18 (8. Mai 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Justin Gimelstob (* 26. Januar 1977 in Livingston, New Jersey) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

1995 machte er einen Abschluss an der Newark Academy, im Jahr darauf wurde er Tennisprofi. Seinen ersten Doppeltitel gewann er 1997 in Newport und im selben Jahr den Hopman Cup an der Seite von Chanda Rubin. An der Seite von Venus Williams gewann er 1998 das Mixed bei den Australian Open und French Open. Mit Platz 63 erzielte er am 9. April 1999 seine höchste Einzelplatzierung. 2006 verlor er das ATP-Finale in Newport gegen Mark Philippoussis.

Seine 13. Teilnahme an den US Open war zugleich seine letzte.[1] Im Oktober 2007 beendete er seine Karriere. 2009 spielte er einmalig an der Seite von Jesse Levine bei den Campbell’s Hall of Fame Tennis Championships in Newport.

Im Juni 2008 sorgte Gimelstob für Negativschlagzeilen, als er im Vorfeld eines Mixed-Showmatches gegen Anna Kurnikowa diese als „Schlampe“ beschimpfte, der er am liebsten „einen Aufschlag mitten in den Bauch hämmern“ wollte, und Spielerinnen wie Nicole Vaidišová, Tatiana Golovin und Alizé Cornet chauvinistisch als „Sexbomben“ bezeichnete, die für die Schule zu dumm wären und über „keine sozialen Fähigkeiten“ verfügten. Gimelstob, der von der WTA mit einer Geldstrafe belegt wurde, bat später um Entschuldigung für seine Entgleisungen.[2]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold (2)
ATP International Series (11)
Titel nach Belag
Hartplatz (8)
Sand (1)
Rasen (3)
Teppich (1)

EinzelBearbeiten

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juli 1996 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Venezuela 1954  Nicolás Pereira 6:4, 4:6, 4:6

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. Juli 1997 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Neuseeland  Brett Steven Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
6:3, 6:4
2. 21. Juni 1998 Vereinigtes Konigreich  Nottingham (1) Rasen Vereinigte Staaten  Brian MacPhie Kanada  Daniel Nestor
Kanada  Sébastien Lareau
7:5, 6:7, 6:4
3. 7. März 1999 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Bahamas  Mark Knowles
Australien  Sandon Stolle
6:4, 6:74, 6:3
4. 2. Mai 1999 Vereinigte Staaten  Atlanta Sand Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
5:7, 7:6, 6:3
5. 20. Juni 1999 Vereinigtes Konigreich  Nottingham (2) Rasen Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith Sudafrika  Marius Barnard
Sudafrika  Brent Haygarth
5:7, 7:5, 6:3
6. 22. August 1999 Vereinigte Staaten  Washington D.C. Hartplatz Kanada  Sébastien Lareau Sudafrika  David Adams
Sudafrika  John-Laffnie de Jager
7:5, 6:72, 6:3
7. 14. November 1999 Russland  Moskau Teppich (i) Tschechien  Daniel Vacek Ukraine  Andrij Medwedjew
Russland  Marat Safin
6:2, 6:1
8. 20. Februar 2000 Vereinigte Staaten  Memphis Hartplatz Kanada  Sébastien Lareau Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:2, 6:4
9. 17. September 2000 Usbekistan  Taschkent Hartplatz Vereinigte Staaten  Scott Humphries Sudafrika  Marius Barnard
Sudafrika  Robbie Koenig
6:3, 6:2
10. 5. Oktober 2003 Japan  Tokio Hartplatz Deutschland  Nicolas Kiefer Vereinigte Staaten  Scott Humphries
Bahamas  Mark Merklein
6:76, 6:3, 7:64
11. 19. September 2004 China Volksrepublik  Peking (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Graydon Oliver Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior
Vereinigte Staaten  Taylor Dent
4:6, 6:4, 7:66
12. 3. Oktober 2004 Thailand  Bangkok Hartplatz Vereinigte Staaten  Graydon Oliver Schweiz  Yves Allegro
Schweiz  Roger Federer
5:7, 6:4, 6:4
13. 18. September 2005 China Volksrepublik  Peking (2) Hartplatz Australien  Nathan Healey Russland  Dmitri Tursunow
Russland  Michail Juschny
4:6, 6:3, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. April 1997 Japan  Tokio Hartplatz Australien  Patrick Rafter Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Daniel Vacek
6:2, 2:6, 6:7
2. 16. April 2000 Vereinigte Staaten  Atlanta Hartplatz Bahamas  Mark Knowles Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
3:6, 4:6
3. 7. Mai 2000 Vereinigte Staaten  Orlando Sand Kanada  Sébastien Lareau Indien  Leander Paes
Niederlande  Jan Siemerink
3:6, 4:6
4. 28. Juli 2002 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Frankreich  Michaël Llodra Frankreich  Sébastien Grosjean
Deutschland  Nicolas Kiefer
4:6, 4:6
5. 16. Juli 2006 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Sudafrika  Jeff Coetzee Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Osterreich  Jürgen Melzer
6:73, 0:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. My last hurrah After 13 U.S. Open appearances, the end has arrived (Memento vom 28. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Tennis official Justin Gimelstob serves up sexist rant against top female players, www.telegraph.co.uk, 27. Juni 2008; relevante Passagen: „In a radio interview, the 31-year-old American lashed out at Anna Kurnikowa, calling her a bitch... Rounding off his barrage of insults, he added, ‘Female tennis players lack the social skills - they don't go to high school, they don't go to parties.’ ... He labelled France's Tatiana Golovin, ranked 21 in the world, a ‘sexpot’, described the Czech Nicole Vaidisova, seeded 18th at Wimbledon, as ‘a well developed young lady’ and called France’s Alize Cornet, number 17, ‘a little sexpot’ ... He was venomous in his attack on the Russian Miss Kournikova: ‘She’s a bitch... I just despise her to the maximum level just below hate.’ He said he wanted to hit her hard in the midriff when serving at her.“