Hauptmenü öffnen
Tennis AEGON Open Nottingham 250
ATP World Tour
Austragungsort Nottingham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erste Austragung 1995
Letzte Austragung 2016
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Rasen
Auslosung 48E/16Q/16D
Preisgeld 648.255 
Website Offizielle Website
Stand: 5. Juni 2016

Das ATP-Turnier von Nottingham (offiziell AEGON 250 zuvor auch Slazenger Nottingham Open, Red Latter Days Open, Samsung Open und 10tele.com Open) war ein britisches Herren-Tennisturnier.

Der Wettbewerb war Nachfolger des Turniers von Manchester, wurde von 1995 bis 2008 in Nottingham auf Rasen ausgetragen und diente als Vorbereitung für das Turnier von Wimbledon. 2009 wurde das Turnier durch den Wettbewerb von Eastbourne ersetzt. Rekordsieger mit je zwei Turniergewinnen sind Greg Rusedski, Jonas Björkman, Richard Gasquet und Ivo Karlović. Nach der Einstellung des Turniers auf ATP-Ebene wurden in Nottingham im Rahmen der ATP Challenger Tour zwei Turniere ausgetragen, die Aegon Trophy sowie die Aegon Nottingham Challenge.

Im Jahr 2014 wurde bekannt, dass der Herrenbewerb in Eastbourne ab 2015 wieder nach Nottingham zurückkehrt; das Turnier wurde weiterhin auf Rasen ausgetragen, allerdings mit einem vergrößerten 48er-Hauptfeld. Wie auch das Turnier in Eastbourne fand das neue Turnier in Nottingham in der Woche vor Wimbledon statt. 2016 war die vorerst letzte Ausgabe im Rahmen der ATP World Tour 250. Fortan wurde das Turnier wieder im Rahmen der Challenger Tour ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2016 Vereinigte Staaten  Steve Johnson Uruguay  Pablo Cuevas 7:65, 7:5
2015 Usbekistan  Denis Istomin Vereinigte Staaten  Sam Querrey 7:61, 7:66
2009–2014: nicht ausgetragen
2008 Kroatien  Ivo Karlović (2) Spanien  Fernando Verdasco 7:5, 6:74, 7:68
2007 Kroatien  Ivo Karlović (1) Frankreich  Arnaud Clément 3:6, 6:4, 6:4
2006 Frankreich  Richard Gasquet (2) Schweden  Jonas Björkman 6:4, 6:3
2005 Frankreich  Richard Gasquet (1) Weissrussland  Max Mirny 6:2, 6:3
2004 Thailand  Paradorn Srichaphan Schweden  Thomas Johansson 1:6, 7:6, 6:4
2003 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski (2) Vereinigte Staaten  Mardy Fish 6:3, 6:2
2002 Schweden  Jonas Björkman (2) Australien  Wayne Arthurs 6:2, 6:7, 6:2
2001 Schweden  Thomas Johansson Israel  Harel Levy 7:5, 6:3
2000 Frankreich  Sébastien Grosjean Simbabwe  Byron Black 7:6, 6:3
1999 Frankreich  Cédric Pioline Simbabwe  Kevin Ullyett 6:3, 7:5
1998 Schweden  Jonas Björkman (1) Simbabwe  Byron Black 6:3, 6:2
1997 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski (1) Slowakei  Karol Kučera 6:4, 7:5
1996 Niederlande  Jan Siemerink Australien  Sandon Stolle 6:3, 7:6
1995 Argentinien  Javier Frana Australien  Todd Woodbridge 7:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2016 Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Kanada  Daniel Nestor
Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
7:5, 7:64
2015 Australien  Chris Guccione
Brasilien  André Sá
Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  David Marrero
6:2, 7:5
2009–2014: nicht ausgetragen
2008 Brasilien  Bruno Soares
Simbabwe  Kevin Ullyett
Sudafrika  Jeff Coetzee
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
6:2, 7:65
2007 Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigtes Konigreich  Joshua Goodall
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
4:6, 6:3, [10:5]
2006 Israel  Jonathan Erlich (2)
Israel  Andy Ram (2)
Russland  Igor Kunizyn
Russland  Dmitri Tursunow
6:3, 6:2
2005 Israel  Jonathan Erlich (1)
Israel  Andy Ram (1)
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
4:6, 6:3, 7:5
2004 Australien  Paul Hanley
Australien  Todd Woodbridge
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Brian MacPhie
6:4, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Australien  Joshua Eagle
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
7:6, 4:6, 7:6
2002 Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Bahamas  Mark Knowles
Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
0:6, 7:6, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Donald Johnson (2)
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Australien  Paul Hanley
Australien  Andrew Kratzmann
6:4, 6:2
2000 Sudafrika  Piet Norval
Vereinigte Staaten  Donald Johnson (1)
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
1:6, 6:4, 6:3
1999 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (2)
Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob (2)
Sudafrika  Marius Barnard
Sudafrika  Brent Haygarth
5:7, 7:5, 6:3
1998 Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob (1)
Sudafrika  Byron Talbot
Kanada  Sébastien Lareau
Kanada  Daniel Nestor
7:5, 6:7, 6:4
1997 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (1)
Vereinigtes Konigreich  Danny Sapsford
Vereinigtes Konigreich  Chris Wilkinson
4:6, 7:6, 7:6
1996 Vereinigtes Konigreich  Mark Petchey
Vereinigtes Konigreich  Danny Sapsford
Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika  Piet Norval
6:7, 7:6, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  Murphy Jensen
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Sudafrika  Danie Visser
6:2, 6:4

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten