Hauptmenü öffnen

ATP Atlanta

Herren-Tennisturnier in Atlanta, USA
Tennis BB&T Atlanta Open
Logo des Turniers „BB&T Atlanta Open“
ATP World Tour
Austragungsort Atlanta
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 2010
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 694.995 US$
Center Court 3.612 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 19. Juli 2019

Das ATP-Turnier von Atlanta (offiziell BB&T Atlanta Open, zuvor Atlanta Tennis Championships) ist ein US-amerikanisches Tennisturnier, das jährlich im Sommer in Atlanta, Georgia stattfindet. Erstmals veranstaltet wurde es im Juli 2010; es ersetzte das ATP-Turnier in Indianapolis und wird wie dieses auf Hartplatz ausgetragen. Der Wettbewerb ist Teil der ATP World Tour 250 und der US Open Series, einer Serie von Hartplatzturnieren in Nordamerika, die als Vorbereitung für die US Open dienen soll. Veranstaltungsort ist das Atlantic Stadion.

Zwischen 1992 und 2001 wurde schon einmal ein ATP-Turnier in Atlanta veranstaltet, die Verizon Tennis Challenge; das Turnier wurde aber im Gegensatz zu den Atlanta Tennis Championships auf Sandplatz ausgetragen.

Rekordsieger des Hartplatzturniers ist John Isner, der fünfmal erfolgreich war. Im Doppel siegten Matthew Ebden sowie die Bryan-Zwillinge jeweils zweimal. Als in Atlanta noch auf Sand gespielt wurde, waren Michael Chang im Einzel und Richey Reneberg im Doppel mit je zwei Turniersiegen die Rekordtitelträger. Andy Roddick gewann als einziger Spieler beide Veranstaltungen.

Inhaltsverzeichnis

SiegerBearbeiten

BB&T Atlanta OpenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 Vereinigte Staaten  John Isner (5) Vereinigte Staaten  Ryan Harrison 5:7, 6:3, 6:4
2017 Vereinigte Staaten  John Isner (4) Vereinigte Staaten  Ryan Harrison 7:66, 7:67
2016 Australien  Nick Kyrgios Vereinigte Staaten  John Isner 7:63, 7:64
2015 Vereinigte Staaten  John Isner (3) Zypern Republik  Marcos Baghdatis 6:3, 6:3
2014 Vereinigte Staaten  John Isner (2) Israel  Dudi Sela 6:3, 6:4
2013 Vereinigte Staaten  John Isner (1) Sudafrika  Kevin Anderson 6:73, 7:62, 7:62
2012 Vereinigte Staaten  Andy Roddick Luxemburg  Gilles Müller 1:6, 7:62, 6:2
2011 Vereinigte Staaten  Mardy Fish (2) Vereinigte Staaten  John Isner 3:6, 7:66, 6:2
2010 Vereinigte Staaten  Mardy Fish (1) Vereinigte Staaten  John Isner 4:6, 6:4, 7:64

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Australien  John-Patrick Smith
Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
3:6, 7:65, [10:8]
2017 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (2)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (2)
Niederlande  Wesley Koolhof
Neuseeland  Artem Sitak
6:4, 6:3
2016 Argentinien  Andrés Molteni
Argentinien  Horacio Zeballos
Schweden  Johan Brunström
Schweden  Andreas Siljeström
7:62, 6:4
2015 Vereinigte Staaten  Bob Bryan (1)
Vereinigte Staaten  Mike Bryan (1)
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Luxemburg  Gilles Müller
4:6, 7:62, [10:4]
2014 Kanada  Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten  Jack Sock
Vereinigte Staaten  Steve Johnson
Vereinigte Staaten  Sam Querrey
6:3, 5:7, [10:5]
2013 Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Niederlande  Igor Sijsling
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
7:66, 6:3
2012 Australien  Matthew Ebden (2)
Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Belgien  Xavier Malisse
Vereinigte Staaten  Michael Russell
6:3, 3:6, [10:6]
2011 Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior
Australien  Matthew Ebden (1)
Deutschland  Matthias Bachinger
Deutschland  Frank Moser
3:6, 7:5, [10:8]
2010 Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Indien  Rohan Bopanna
Belgien  Kristof Vliegen
6:3, 6:74, [12:10]

Verizon Tennis ChallengeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2001 Vereinigte Staaten  Andy Roddick Belgien  Xavier Malisse 6:2, 6:4
2000 Australien  Andrew Ilie Australien  Jason Stoltenberg 6:3, 7:5
1999 Osterreich  Stefan Koubek Frankreich  Sébastien Grosjean 6:1, 6:2
1998 Vereinigte Staaten  Pete Sampras Australien  Jason Stoltenberg 6:72, 6:3, 7:64
1997 Uruguay  Marcelo Filippini Australien  Jason Stoltenberg 7:62, 6:4
1996 Marokko  Karim Alami Schweden  Nicklas Kulti 6:3, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Michael Chang (2) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 6:2, 6:76, 6:4
1994 Vereinigte Staaten  Michael Chang (1) Vereinigte Staaten  Todd Martin 6:74, 7:64, 6:0
1993 Niederlande  Jacco Eltingh Vereinigte Staaten  Bryan Shelton 7:61, 6:2
1992 Vereinigte Staaten  Andre Agassi Vereinigte Staaten  Pete Sampras 7:5, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2001 Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Leander Paes
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Australien  David Macpherson
6:3, 7:67
2000 Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Bahamas  Mark Knowles
Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
6:3, 6:4
1999 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
5:7, 7:64, 6:3
1998 Sudafrika  Ellis Ferreira
Sudafrika  Brent Haygarth
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:3, 0:6, 6:2
1997 Schweden  Jonas Björkman
Schweden  Nicklas Kulti
Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
6:2, 7:6
1996 Sudafrika  Christo van Rensburg
Vereinigte Staaten  David Wheaton
Vereinigte Staaten  Bill Behrens
Vereinigte Staaten  Matt Lucena
7:6, 6:2
1995 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:7, 6:3, 7:6
1994 Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
(2)
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
4:6, 7:6, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
(1)
Vereinigte Staaten  Todd Martin
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:4, 7:6
1992 Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Australien  David Macpherson
Vereinigte Staaten  Dave Randall
Vereinigte Staaten  Mark Keil
6.3, 6:3

WeblinksBearbeiten