Hauptmenü öffnen

US Open Series

Reihe von Tennisturnieren
Logo der US Open Series
Bei den Herren ist Andy Roddick mit zwei Erfolgen einer der drei Rekordsieger der US Open Series
Rafael Nadal ist mit zwei Erfolgen ebenfalls Rekordsieger.
Bei den Damen ist Serena Williams mit drei Erfolgen die alleinige Rekordsiegerin.

Die US Open Series ist eine Serie von derzeit insgesamt acht Turnieren der ATP und WTA Tour, die sich auf die fünf Wochen vor den US Open erstreckt. Als Vorbereitung auf das Grand-Slam-Turnier in New York werden alle Turniere auf ähnlichen Belägen wie in Flushing Meadows ausgetragen. Daher wird diese Serie auch als Nordamerikanische Hartplatzsaison bezeichnet. Sie wurde 2004 ins Leben gerufen, um den kleineren amerikanischen Turnieren eine größere Fernsehpräsenz zu verschaffen.

Die Spieler können im Verlauf der Serie Punkte sammeln, die später entsprechend ihrem Abschneiden bei den US Open zu einer höheren Preisgeldausschüttung führen. So gewann Kim Clijsters 2005 durch ihren Sieg sowohl in der Serie als auch in Flushing Meadows insgesamt 2,2 Mio. US-Dollar Preisgeld, die bis dahin höchste Summe im Damensport. Roger Federer gewann zwei Jahre später, ebenfalls durch diesen Doppelerfolg, bei den US Open insgesamt 2,4 Mio. US-Dollar. Serena Williams und Rafael Nadal stellten im Jahr 2013 durch Gewinn der US Open Series und der anschließenden US Open mit einem Preisgeld von jeweils 3,6 Mio. US-Dollar einen neuen Preisgeldrekord im professionellen Tennis auf. Dies gelang Williams auch im Folgejahr, womit sie mit 4 Mio. Dollar Preisgeld den Rekord nochmal erhöhte.

2017 wurde erstmals kein Bonus-Preisgeld bei der US Open Series ausgeschüttet.

Turnierplan 2018Bearbeiten

Woche Herren Damen
23. Juli BB&T Atlanta Open
ATP World Tour 250
30. Juli Mubadala Silicon Valley Classic
WTA Premier Tournament
6. August Rogers Cup
ATP World Tour Masters 1000
Rogers Cup
WTA Premier 5 Tournament
13. August Western and Southern Open
ATP World Tour Masters 1000
Western and Southern Open
WTA Premier 5 Tournament
20. August Winston-Salem Open
ATP World Tour 250
Connecticut Open
WTA Premier Tournament

PunktevergabeBearbeiten

2008–2016Bearbeiten

Bis 2016 wurden die Punkte nach folgendem Schlüssel vergeben:

Ergebnis ATP Masters 1000
WTA Premier
ATP World Tour 250/500
WTA Premier
Turniersieg 100 70
Finale 70 45
Halbfinale 45 25
Viertelfinale 25 15
Achtelfinale 15 0

Dabei mussten Spieler seit 2006 in mindestens zwei Turnieren der US Open Series Punkte erzielen, um für einen Top-3-Platz in der Gesamtwertung der Serie gewertet zu werden.

Seit der Saison 2014 wurden alle Punkte eines Spielers verdoppelt, sobald er bei mindestens drei Turnieren der Serie Punkte erzielt hatte.

Im Falle von Punktgleichheit zweier Spieler unter den Top-3 wurde die Platzierung nach folgenden Kriterien ermittelt (wobei zum nächsten Punkt nur dann fortgeschritten wurde, wenn nach dem vorherigen Kriterium immer noch Gleichheit zwischen den Spielern herrschte):

  • 1. Direkter Vergleich (nach Matches) der Spieler bei Turnieren der US Open Series des jeweiligen Jahres;
  • 2. Höhere Anzahl an Matchgewinnen bei Turnieren der US Open Series des jeweiligen Jahres;
  • 3. Höhere Anzahl an gewonnenen Sätzen bei Turnieren der US Open Series des jeweiligen Jahres;
  • 4. Höhere Anzahl an gewonnenen Spielen bei Turnieren der US Open Series des jeweiligen Jahres;
  • 5. Münzwurf.

Lagen mehr als zwei Spieler gleichauf, wurde der bestplatzierte Spieler dieser Gruppe zunächst nach Kriterien 2–5 ermittelt; anschließend wurde der zweitplatzierte ebenfalls nach diesen Kriterien ermittelt usw. Verblieben nur noch zwei Spieler in der Gruppe, wurde der Gleichstand zwischen diesen nach den Kriterien 1–5 aufgelöst.

2006–2007Bearbeiten

Ergebnis ATP Masters Series
WTA Tier I
ATP International Series
WTA Tier II
Turniersieg 100 50
Finale 70 35
Halbfinale 45 22
Viertelfinale 25 12
Achtelfinale 15 0

2004–2005Bearbeiten

Ergebnis ATP Masters Series
WTA Tier I
WTA Tier II ATP International Series
(600.000 $)
ATP International Series
(380–400.000 $)
Turniersieg 100 50 40 35
Finale 70 35 28 24
Halbfinale 45 22 18 15
Viertelfinale 25 12 10 8
Achtelfinale 15 0 0 0

Gesamtstände und Ergebnis bei den US OpenBearbeiten

Herren
Jahr Spieler Punkte US Open
2004 1. Australien  Lleyton Hewitt1 155 F
2. Vereinigte Staaten  Andy Roddick 155 VF
3. Vereinigte Staaten  Andre Agassi 123 VF
2005 1. Vereinigte Staaten  Andy Roddick 120 1R
2. Vereinigte Staaten  Andre Agassi 105 F
3. Spanien  Rafael Nadal2 100 3R
2006 1. Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) 147 F
2. Chile  Fernando González 124 3R
3. Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 105 AF
2007 1. Schweiz  Roger Federer 170 S
2. Vereinigte Staaten  James Blake 167 AF
3. Vereinigte Staaten  Andy Roddick 112 VF
2008 1. Spanien  Rafael Nadal4 145 HF
2. Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 145 F
3. Argentinien  Juan Martín del Potro 140 VF
2009 1. Vereinigte Staaten  Sam Querrey 175 3R
2. Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 145 AF
3. Argentinien  Juan Martín del Potro 140 S
2010 1. Vereinigtes Konigreich  Andy Murray6 170 3R
2. Schweiz  Roger Federer 170 HF
3. Vereinigte Staaten  Mardy Fish 140 AF
2011 1. Vereinigte Staaten  Mardy Fish 230 AF
2. Serbien  Novak Đoković 170 S
3. Vereinigte Staaten  John Isner 140 VF
2012 1. Serbien  Novak Đoković 170 F
2. Vereinigte Staaten  John Isner 140 3R
3. Vereinigte Staaten  Sam Querrey 135 3R
2013 1. Spanien  Rafael Nadal (2) 200 S
2. Vereinigte Staaten  John Isner 185 3R
3. Argentinien  Juan Martín del Potro 130 2R
2014 1. Kanada  Milos Raonic 280* AF
2. Vereinigte Staaten  John Isner 200* 3R
3. Schweiz  Roger Federer 170 HF
2015 1. Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) 145 AF
2. Serbien  Novak Đoković 140 S
3. Vereinigte Staaten  John Isner9 95 AF
2016 1. Japan  Kei Nishikori 85 HF
2. Bulgarien  Grigor Dimitrow10 70 AF
3. Kanada  Milos Raonic 70 2R
20172018 nicht ausgespielt
Damen
Jahr Spielerin Punkte US Open
2004 1. Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport1 100 HF
2. Frankreich  Amélie Mauresmo 100 VF
3. Russland  Jelena Lichowzewa 70 1R
2005 1. Belgien  Kim Clijsters 225 S
2. Frankreich  Mary Pierce 100 F
3. Frankreich  Amélie Mauresmo 80 VF
2006 1. Serbien  Ana Ivanović 127 3R
2. Russland  Marija Scharapowa 122 S
3. Belgien  Kim Clijsters 120
2007 1. Russland  Marija Scharapowa 122 3R
2. Serbien  Jelena Janković 107 VF
3. Schweiz  Patty Schnyder3 97 3R
2008 1. Russland  Dinara Safina 170 HF
2. Frankreich  Marion Bartoli 90 AF
3. Slowakei  Dominika Cibulková 85 3R
2009 1. Russland  Jelena Dementjewa 170 2R
2. Italien  Flavia Pennetta5 140 VF
3. Serbien  Jelena Janković 140 2R
2010 1. Danemark  Caroline Wozniacki 185 HF
2. Belgien  Kim Clijsters 125 S
3. Russland  Swetlana Kusnezowa7 115 AF
2011 1. Vereinigte Staaten  Serena Williams 170 F
2. Polen  Agnieszka Radwańska8 130 2R
3. Russland  Marija Scharapowa 130 3R
2012 1. Tschechien  Petra Kvitová 215 AF
2. China Volksrepublik  Li Na 170 3R
3. Slowakei  Dominika Cibulková 100 3R
2013 1. Vereinigte Staaten  Serena Williams (2) 170 S
2. Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 145 F
3. Polen  Agnieszka Radwańska 130 AF
2014 1. Vereinigte Staaten  Serena Williams (3) 430* S
2. Deutschland  Angelique Kerber 150* 3R
3. Polen  Agnieszka Radwańska 125 2R
2015 1. Tschechien  Karolína Plíšková 150* 1R
2. Vereinigte Staaten  Serena Williams 145 HF
3. Rumänien  Simona Halep 140 HF
2016 1. Polen  Agnieszka Radwańska 200 AF
2. Vereinigtes Konigreich  Johanna Konta 200 AF
3. Rumänien  Simona Halep 145 VF
20172018 nicht ausgespielt
* Verdoppelte Punkte.
1 Hewitt und Davenport gewannen die Serie aufgrund der höheren Anzahl an Matchgewinnen.
2 Nadal belegte den dritten Platz in der Serie vor dem punktgleichen Federer aufgrund der höheren Anzahl an Matchgewinnen.
3 Schnyder belegte Platz drei vor der punktbesseren Justine Henin (100 Punkte), da diese nur an einem Turnier der Serie teilgenommen hatte.
4 Nadal gewann die Serie vor dem punktgleichen Murray aufgrund des direkten Vergleichs (Sieg über Murray in Toronto).
5 Pennetta belegte den zweiten Platz vor der punktgleichen Janković aufgrund der höheren Anzahl an Matchgewinnen.
6 Murray gewann die Serie vor dem punktgleichen Roger Federer aufgrund des direkten Vergleichs (Sieg über Federer in Toronto).
7 Kusnezowa belegte den dritten Platz vor den punktgleichen Asaranka und Scharapowa aufgrund der höheren Anzahl an gewonnenen Spielen (alle drei gewannen 9 Matches und 19 Sätze).
8 Radwańska belegte den zweiten Platz vor der punktgleichen Scharapowa aufgrund der höheren Anzahl an Matchgewinnen.
9 Isner belegte Platz drei vor dem punktbesseren Roger Federer (100 Punkte), da dieser nur an einem Turnier der Serie teilgenommen hatte.
10 Grigor Dimitrow belegt Platz zwei vor dem punktgleichen Raonic aufgrund der höheren Anzahl an Matchgewinnen.

PreisgelderBearbeiten

Die drei besten Spieler und Spielerinnen der US Open Series erhalten je nach Abschneiden bei den US Open folgendes Bonus-Preisgeld:[1]

Bonus-Preisgelder bei den US Open
Sieg Finale Halbfinale Viertelfinale Achtelfinale 3. Runde 2. Runde 1. Runde
1. Platz $ 1.000.000 $ 500.000 $ 250.000 $ 125.000 $ 70.000 $ 40.000 $ 25.000 $ 15.000
2. Platz $ 500.000 $ 250.000 $ 125.000 $ 62.500 $ 35.000 $ 20.000 $ 12.500 $ 7.500
3. Platz $ 250.000 $ 125.000 $ 62.500 $ 31.250 $ 17.500 $ 10.000 $ 6.250 $ 3.750

TurniersiegerBearbeiten

HerrenBearbeiten

Los Angeles Indianapolis Washington Montreal/Toronto Cincinnati New Haven
2004 Deutschland  Tommy Haas Vereinigte Staaten  Andy Roddick Australien  Lleyton Hewitt Schweiz  Roger Federer Vereinigte Staaten  Andre Agassi nicht ausgetragen
2005 Vereinigte Staaten  Andre Agassi (2) Vereinigte Staaten  Robby Ginepri Vereinigte Staaten  Andy Roddick (2) Spanien  Rafael Nadal Schweiz  Roger Federer (2) Vereinigte Staaten  James Blake
2006 Deutschland  Tommy Haas (2) Vereinigte Staaten  James Blake (2) Frankreich  Arnaud Clément Schweiz  Roger Federer (3) Vereinigte Staaten  Andy Roddick (3) Russland  Nikolai Dawydenko
2007 Tschechien  Radek Štěpánek Russland  Dmitri Tursunow Vereinigte Staaten  Andy Roddick (4) Serbien  Novak Đoković Schweiz  Roger Federer (4) Vereinigte Staaten  James Blake (3)
Indianapolis Los Angeles Washington Montreal/Toronto Cincinnati New Haven
2008 Frankreich  Gilles Simon Argentinien  Juan Martín del Potro Argentinien  Juan Martín del Potro (2) Spanien  Rafael Nadal (2) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Kroatien  Marin Čilić
2009 Vereinigte Staaten  Robby Ginepri (2) Vereinigte Staaten  Sam Querrey Argentinien  Juan Martín del Potro (3) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (2) Schweiz  Roger Federer (5) Spanien  Fernando Verdasco
Atlanta Los Angeles Washington Montreal/Toronto Cincinnati New Haven
2010 Vereinigte Staaten  Mardy Fish Vereinigte Staaten  Sam Querrey (2) Argentinien  David Nalbandian Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (3) Schweiz  Roger Federer (6) Ukraine  Serhij Stachowskyj
Atlanta Los Angeles Washington Montreal/Toronto Cincinnati Winston-Salem
2011 Vereinigte Staaten  Mardy Fish (2) Lettland  Ernests Gulbis Tschechien  Radek Štěpánek (2) Serbien  Novak Đoković (2) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (4) Vereinigte Staaten  John Isner
2012 Vereinigte Staaten  Andy Roddick (5) Vereinigte Staaten  Sam Querrey (3) Ukraine  Oleksandr Dolhopolow Serbien  Novak Đoković (3) Schweiz  Roger Federer (7) Vereinigte Staaten  John Isner (2)
2013 Vereinigte Staaten  John Isner (3) nicht ausgetragen Argentinien  Juan Martín del Potro (4) Spanien  Rafael Nadal (3) Spanien  Rafael Nadal (4) Osterreich  Jürgen Melzer
2014 Vereinigte Staaten  John Isner (4) nicht ausgetragen Kanada  Milos Raonic Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Schweiz  Roger Federer (8) Tschechien  Lukáš Rosol
2015 Vereinigte Staaten  John Isner (5) nicht ausgetragen nicht Teil der Serie Vereinigtes Konigreich  Andy Murray (5) Schweiz  Roger Federer (9) Sudafrika  Kevin Anderson
2016 Australien  Nick Kyrgios nicht ausgetragen nicht Teil der Serie Serbien  Novak Đoković (4) Kroatien  Marin Čilić (2) Spanien  Pablo Carreño Busta
2017 Vereinigte Staaten  John Isner (6) nicht ausgetragen nicht Teil der Serie Deutschland  Alexander Zverev Bulgarien  Grigor Dimitrow Spanien  Roberto Bautista Agut
2018 nicht ausgetragen nicht Teil der Serie Spanien  Rafael Nadal

DamenBearbeiten

Stanford San Diego Los Angeles Montreal/Toronto New Haven
2004 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport nicht Teil der Serie1 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (2) Frankreich  Amélie Mauresmo Russland  Jelena Bowina
2005 Belgien  Kim Clijsters Frankreich  Mary Pierce Belgien  Kim Clijsters (2) Belgien  Kim Clijsters (3) Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport (3)
2006 Belgien  Kim Clijsters (4) Russland  Marija Scharapowa Russland  Jelena Dementjewa Serbien  Ana Ivanović Belgien  Justine Henin-Hardenne
2007 Russland  Anna Tschakwetadse Russland  Marija Scharapowa (2) Serbien  Ana Ivanović (2) Belgien  Justine Henin (2) Russland  Swetlana Kusnezowa
Stanford Los Angeles Montreal/Toronto New Haven
2008 Kanada  Aleksandra Wozniak Russland  Dinara Safina Russland  Dinara Safina (2) Danemark  Caroline Wozniacki
Stanford Los Angeles Cincinnati Montreal/Toronto New Haven
2009 Frankreich  Marion Bartoli Italien  Flavia Pennetta Serbien  Jelena Janković Russland  Jelena Dementjewa (2) Danemark  Caroline Wozniacki (2)
Stanford San Diego Cincinnati Montreal/Toronto New Haven
2010 Weissrussland  Wiktoryja Asaranka Russland  Swetlana Kusnezowa (2) Belgien  Kim Clijsters (5) Danemark  Caroline Wozniacki (3) Danemark  Caroline Wozniacki (4)
Stanford San Diego/Carlsbad Montreal/Toronto Cincinnati New Haven
2011 Vereinigte Staaten  Serena Williams Polen  Agnieszka Radwańska Vereinigte Staaten  Serena Williams (2) Russland  Marija Scharapowa (3) Danemark  Caroline Wozniacki (5)
2012 Vereinigte Staaten  Serena Williams (3) Slowakei  Dominika Cibulková Tschechien  Petra Kvitová China Volksrepublik  Li Na Tschechien  Petra Kvitová (2)
2013 Slowakei  Dominika Cibulková (2) Australien  Samantha Stosur Vereinigte Staaten  Serena Williams (4) Weissrussland  Wiktoryja Asaranka (2) Rumänien  Simona Halep
Stanford Montreal/Toronto Cincinnati New Haven
2014 Vereinigte Staaten  Serena Williams (5) Polen  Agnieszka Radwańska (2) Vereinigte Staaten  Serena Williams (6) Tschechien  Petra Kvitová (3)
2015 Deutschland  Angelique Kerber Schweiz  Belinda Bencic Vereinigte Staaten  Serena Williams (7) Tschechien  Petra Kvitová (4)
2016 Vereinigtes Konigreich  Johanna Konta Rumänien  Simona Halep Tschechien  Karolína Plíšková Polen  Agnieszka Radwańska (3)
2017 Vereinigte Staaten  Madison Keys Ukraine  Elina Switolina Spanien  Garbiñe Muguruza Australien  Darja Gawrilowa
San José Montreal/Toronto Cincinnati New Haven
2018 Rumänien  Mihaela Buzărnescu Rumänien  Simona Halep (2) Niederlande  Kiki Bertens Weissrussland  Aryna Sabalenka
1 Das Damenturnier von San Diego stand ursprünglich bereits 2004 im Kalender der US Open Series, wurde dann jedoch erst im Folgejahr Teil der Serie.

RekordeBearbeiten

Meiste Gesamtsiege

Höchste Gesamtpunktzahl

Bis 2013 (ohne Punkteverdopplung):

Seit 2014:

Auf Punktesystem 2008 umgerechnet:

Auf Punktesystem 2014 umgerechnet:

Meiste Turniersiege

Meiste Turniersiege in einem Jahr

Gesamtsieger der US Open Series und Sieger der US Open im selben Jahr

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bonus Challenge | Emirates Airline US Open Series. In: www.emiratesusopenseries.com. Abgerufen am 29. Juli 2016 (englisch).