Hauptmenü öffnen
Tennis Open 13 Provence
Logo des Turniers „Open 13 Provence“
ATP Tour
Austragungsort Marseille
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1993
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 679.015 
Center Court 5.800 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 12. Februar 2018

Das internationale Tennisturnier Open 13 Provence, vorher auch Marseille Open, ist ein seit 1993 jährlich in der südfranzösischen Stadt Marseille ausgetragenes ATP-Turnier. Die Zahl 13 im Turniernamen nimmt Bezug auf den Code Insee des Départements Bouches-du-Rhône, dessen Hauptstadt Marseille ist.

Mit Marc Rosset 1993 und 1994 sowie Boris Becker 1995 hatten die ersten drei Turnierjahre, in denen noch auf Teppichboden gespielt wurde, jeweils einen Sieger aus einem deutschsprachigen Land. Rosset gewann auch im Jahr 2000 und sein Landsmann Roger Federer 2003. Rekordsieger sind Thomas Enqvist, Rosset und Jo-Wilfried Tsonga, die das Turnier jeweils dreimal gewinnen konnten. Die letzten Sieger aus Frankreich waren Gilles Simon (2015) und Tsonga (2017).

Das Turnier findet heutzutage als Teil der ATP World Tour 250 im Februar parallel zu den Turnieren in Delray Beach und Rio de Janeiro statt und dauert eine Woche. Letzteres gehört zur höher dotierten ATP World Tour 500, während das Turnier in Delray Beach auch zur Kategorie 250 gehört. Im Tableau stehen wie bei diesen Turnieren üblich 28 Einzelspieler – die vier topgesetzten Spieler haben zum Auftakt ein Freilos – sowie 16 Doppelpaarungen. Veranstaltungsort ist das Palais des Sports de Marseille, das 5.800 Zuschauern Sitzplätze bietet. In der Halle wird seit 1996 auf Hartplatz gespielt. Turnierdirektor ist Jean-François Caujolle.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Griechenland  Stefanos Tsitsipas Kasachstan  Michail Kukuschkin 7:5, 7:65
2018 Russland  Karen Chatschanow Frankreich  Lucas Pouille 7:5, 3:6, 7:5
2017 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga (3) Frankreich  Lucas Pouille 6:4, 6:4
2016 Australien  Nick Kyrgios Kroatien  Marin Čilić 6:2, 7:63
2015 Frankreich  Gilles Simon (2) Frankreich  Gaël Monfils 6:4, 1:6, 7:64
2014 Lettland  Ernests Gulbis Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 7:65, 6:4
2013 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga (2) Tschechien  Tomáš Berdych 3:6, 7:66, 6:4
2012 Argentinien  Juan Martín del Potro Frankreich  Michaël Llodra 6:4, 6:4
2011 Schweden  Robin Söderling Kroatien  Marin Čilić 6:78, 6:3, 6:3
2010 Frankreich  Michaël Llodra Frankreich  Julien Benneteau 6:3, 6:4
2009 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga (1) Frankreich  Michaël Llodra 7:5, 7:63
2008 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Kroatien  Mario Ančić 6:3, 6:4
2007 Frankreich  Gilles Simon (1) Zypern Republik  Marcos Baghdatis 6:4, 7:63
2006 Frankreich  Arnaud Clément Kroatien  Mario Ančić 6:4, 6:2
2005 Schweden  Joachim Johansson Kroatien  Ivan Ljubičić 7:5, 6:4
2004 Slowakei  Dominik Hrbatý Schweden  Robin Söderling 4:6, 6:4, 6:4
2003 Schweiz  Roger Federer Schweden  Jonas Björkman 6:2, 7:66
2002 Schweden  Thomas Enqvist (3) Frankreich  Nicolas Escudé 6:74, 6:3, 6:1
2001 Russland  Jewgeni Kafelnikow Frankreich  Sébastien Grosjean 7:65, 6:2
2000 Schweiz  Marc Rosset (3) Schweiz  Roger Federer 2:6, 6:3, 7:65
1999 Frankreich  Fabrice Santoro Frankreich  Arnaud Clément 6:3, 4:6, 6:4
1998 Schweden  Thomas Enqvist (2) Russland  Jewgeni Kafelnikow 6:4, 6:1
1997 Schweden  Thomas Enqvist (1) Chile  Marcelo Ríos 6:4, 1:0 Aufgabe
1996 Frankreich  Guy Forget Frankreich  Cédric Pioline 7:5, 6:4
1995 Deutschland  Boris Becker Tschechien  Daniel Vacek 6:72, 6:4, 7:5
1994 Schweiz  Marc Rosset (2) Frankreich  Arnaud Boetsch 7:66, 7:64
1993 Schweiz  Marc Rosset (1) Niederlande  Jan Siemerink 6:2, 7:61

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Frankreich  Jérémy Chardy
Frankreich  Fabrice Martin
Japan  Ben McLachlan
Niederlande  Matwé Middelkoop
6:3, 6:74, [10:3]
2018 Sudafrika  Raven Klaasen
Neuseeland  Michael Venus (2)
Neuseeland  Marcus Daniell
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
6:72, 6:3, [10:4]
2017 Frankreich  Julien Benneteau (3)
Frankreich  Nicolas Mahut (2)
Niederlande  Robin Haase
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
6:4, 6:79, [10:5]
2016 Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus (1)
Israel  Jonathan Erlich
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
6:2, 6:3
2015 Kroatien  Marin Draganja
Finnland  Henri Kontinen
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
6:4, 3:6, [10:8]
2014 Frankreich  Julien Benneteau (2)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (2)
Australien  Paul Hanley
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
4:6, 7:66, [13:11]
2013 Indien  Rohan Bopanna
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
6:4, 7:63
2012 Frankreich  Nicolas Mahut (1)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (1)
Deutschland  Dustin Brown
Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga
3:6, 6:4, [10:6]
2011 Niederlande  Robin Haase
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga
6:4, 6:74, [13:11]
2010 Frankreich  Julien Benneteau (1)
Frankreich  Michaël Llodra (3)
Osterreich  Julian Knowle
Schweden  Robert Lindstedt
6:4, 6:3
2009 Frankreich  Arnaud Clément (3)
Frankreich  Michaël Llodra (2)
Osterreich  Julian Knowle
Israel  Andy Ram
3:6, 6:3, [10:8]
2008 Tschechien  Martin Damm (3)
Tschechien  Pavel Vízner
Schweiz  Yves Allegro
Sudafrika  Jeff Coetzee
7:60, 7:5
2007 Frankreich  Arnaud Clément (2)
Frankreich  Michaël Llodra (1)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:5, 4:6, [10:8]
2006 Tschechien  Martin Damm (2)
Tschechien  Radek Štěpánek (2)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
6:2, 6:74, [10:3]
2005 Tschechien  Martin Damm (1)
Tschechien  Radek Štěpánek (1)
Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
7:64, 7:65
2004 Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Cyril Suk
7:5, 6:3
2003 Frankreich  Sébastien Grosjean
Frankreich  Fabrice Santoro
(2)
Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Pavel Vízner
6:1, 6:4
2002 Frankreich  Arnaud Clément (1)
Frankreich  Nicolas Escudé
Frankreich  Julien Boutter
Weissrussland  Max Mirny
6:4, 6:3
2001 Frankreich  Julien Boutter
Frankreich  Fabrice Santoro
(1)
Australien  Michael Hill
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
7:67, 7:5
2000 Schweden  Simon Aspelin
Schweden  Johan Landsberg
Spanien  Juan Ignacio Carrasco
Spanien  Jairo Velasco Jr.
7:62, 6:4
1999 Weissrussland  Max Mirny
Russland  Andrei Olchowski
(2)
Sudafrika  David Adams
Tschechien  Pavel Vízner
7:5, 7:67
1998 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Vereinigte Staaten  Mark Keil
Vereinigte Staaten  T.J. Middleton
6:4, 3:6, 6:3
1997 Schweden  Thomas Enqvist
Schweden  Magnus Larsson
Frankreich  Olivier Delaître
Frankreich  Fabrice Santoro
6:3, 6:4
1996 Frankreich  Jean-Philippe Fleurian
Frankreich  Guillaume Raoux
Sudafrika  Marius Barnard
Schweden  Peter Nyborg
6:3, 6:2
1995 Sudafrika  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
(1)
Frankreich  Jean-Philippe Fleurian
Frankreich  Rodolphe Gilbert
6:1, 6:4
1994 Niederlande  Jan Siemerink
Tschechien  Daniel Vacek
Tschechien  Martin Damm
Russland  Jewgeni Kafelnikow
6:7, 6:4, 6:1
1993 Frankreich  Arnaud Boetsch
Frankreich  Olivier Delaître
Tschechien  Ivan Lendl
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
6:3, 7:6

WeblinksBearbeiten