Hauptmenü öffnen
Mark Keil Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 3. Juni 1967
Größe: 185 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1988
Spielhand: Rechts
Trainer: Michael Robertson
Preisgeld: 749.587 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 4:8
Höchste Platzierung: 167 (22. Juli 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 157:205
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 32 (2. Oktober 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mark Keil (* 3. Juni 1967 in Mountain View, Santa Clara County, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Keil besuchte die University of South Florida in Tampa und wurde 1988 Tennisprofi. Er konnte auf der ATP World Tour fünf Turniere im Doppelwettbewerb gewinnen, weitere achtmal stand er in einem Doppelfinale. Im Einzel gewann er ein ATP Challenger Tour-Turnier. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1991 mit Position 167 im Einzel sowie 1995 mit Position 32 im Doppel. Sein bestes Einzelresultat bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der zweiten Runde 1995 bei den Australian Open. Im Doppel erreichte er je zweimal das Achtelfinale der Australian Open sowie der US Open. Seit 2001 arbeitet Keil als Tennistrainer.

Sein Vater Klaus Keil ist Professor an der University of Hawaiʻi at Mānoa, nach dem das Mineral Keilit sowie der Asteroid (5054) Keil[1] benannt sind.

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP World Series
ATP International Series (5)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (1)
Rasen (0)
Teppich (1)

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1. März 1992 Vereinigte Staaten  Scottsdale (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Dave Randall Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Sven Salumaa
4:6, 6:1, 6:2
2. 28. Februar 1993 Vereinigte Staaten  Scottsdale (2) Hartplatz Vereinigte Staaten  Dave Randall Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Australien  Sandon Stolle
7:5, 6:4
3. 4. April 1993 Japan  Osaka Hartplatz Sudafrika 1961  Christo van Rensburg Kanada  Glenn Michibata
Vereinigte Staaten  David Pate
7:6, 6:3
4. 12. März 1995 Danemark  Kopenhagen Teppich Schweden  Peter Nyborg Frankreich  Guillaume Raoux
Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski
6:7, 6:4, 7:6
5. 17. September 1995 Rumänien  Bukarest Sand Vereinigte Staaten  Jeff Tarango Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Daniel Vacek
6:4, 7:6

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 3. Mai 1992 Vereinigte Staaten  Atlanta Sand Vereinigte Staaten  Dave Randall Vereinigte Staaten  Steve DeVries
Australien  David Macpherson
3:6, 3:6
2. 8. November 1992 Brasilien  Buzios Hartplatz Vereinigte Staaten  Tom Mercer Venezuela  Maurice Ruah
Kuba  Mario Tabares
6:7, 7:6, 4:6
3. 1. Oktober 1995 Schweiz  Basel Hartplatz Schweden  Peter Nyborg Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Daniel Vacek
6:3, 3:6, 3:6
4. 2. Februar 1997 Kroatien  Zagreb Teppich Sudafrika  Brent Haygarth Kroatien  Saša Hiršzon
Kroatien  Goran Ivanišević
4:6, 3:6
5. 24. August 1997 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Vereinigte Staaten  T.J. Middleton Sudafrika  Marcos Ondruska
Deutschland  David Prinosil
4:6, 4:6
6. 8. Februar 1998 Frankreich  Marseille Hartplatz Vereinigte Staaten  T.J. Middleton Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
4:6, 6:3, 3:6
7. 26. April 1999 Tschechien  Prag Sand Ecuador  Nicolás Lapentti Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Radek Štěpánek
0:6, 2:6
8. 19. September 1999 Usbekistan  Taschkent Hartplatz Schweiz  Lorenzo Manta Usbekistan  Oleg Ogorodov
Schweiz  Marc Rosset
6:74, 6:71

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nasa (englisch)