Hauptmenü öffnen

Luke Jensen

US-amerikanischer Tennisspieler
Luke Jensen Tennisspieler
Luke Jensen
Spitzname: Dual Hand Luke
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 18. Juni 1966
Größe: 190 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 1987
Spielhand: Beidhändig
Trainer: Brian Gottfried
Preisgeld: 1.313.255 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 12:43
Höchste Platzierung: 168 (25. Juli 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 252:297
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 6 (1. November 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Luke Jensen (* 18. Juni 1966 in Grayling, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

LebenBearbeiten

Jensen besuchte die University of Southern California und wurde 1987 Tennisprofi. Er war auf das Doppelspiel spezialisiert, und spielte über mehrere Jahre zusammen mit seinem Bruder Murphy. Er konnte auf der ATP World Tour zehn Turniere im Doppelwettbewerb gewinnen, weitere 14 mal stand er in einem Doppelfinale. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1988 mit Position 168 im Einzel sowie 1993 mit Position 6 im Doppel.

Sein bestes Einzelresultat bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der zweiten Runde der US Open 1985 und 1986. Im Doppel gewann er an der Seite seines Bruders Murphy bei den French Open 1993 gegen das deutsche Doppel aus Marc-Kevin Goellner und David Prinosil. Jensen war einer der wenigen beidhändigen Spieler auf der ATP World Tour, er konnte auch während eines Matches die Spielhand wechseln. Daher resultierte auch sein Spitzname Dual Hand Luke.

2006 wurde er Cheftrainer an der Syracuse University.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Titel)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (1)
ATP International Series Gold (1)
ATP International Series (7)
Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (4)
Rasen (1)
Teppich (0)

DoppelBearbeiten

SiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1. Februar 1988 Brasilien  Guarujá Hartplatz Chile  Ricardo Acuña Argentinien  Javier Frana
Uruguay  Diego Pérez
6:1, 6:4
2. 20. November 1989 Sudafrika  Johannesburg Hartplatz Vereinigte Staaten  Richey Reneberg Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Joey Rive
6:0, 6:4
3. 8. April 1991 Vereinigte Staaten  Orlando Hartplatz Vereinigte Staaten  Scott Melville Venezuela  Nicolás Pereira
Vereinigte Staaten  Pete Sampras
6:7, 7:6, 6:3
4. 29. April 1991 Monaco  Monte Carlo Sand Australien  Laurie Warder Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Mark Koevermans
5:7, 7:6, 6:4
5. 27. Mai 1991 Italien  Bologna (1) Sand Australien  Laurie Warder Brasilien  Luiz Mattar
Brasilien  Jaime Oncins
6:4, 7:6
6. 25. Mai 1992 Italien  Bologna (2) Sand Australien  Laurie Warder Argentinien  Javier Frana
Spanien  Javier Sánchez
6:2, 6:3
7. 7. Juni 1993 Frankreich  French Open Sand Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Deutschland  David Prinosil
6:4, 6:7, 6:4
8. 26. Juni 1995 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
Sudafrika  Danie Visser
6:3, 5:7, 6:4
9. 26. August 1996 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Deutschland  Hendrik Dreekmann
Russland  Alexander Wolkow
6:3, 7:6
10. 21. Juli 1997 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Hartplatz Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Sudafrika  Neville Godwin
Niederlande  Fernon Wibier
6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 20. Mai 1991 Italien  Rom Sand Australien  Laurie Warder Italien  Omar Camporese
Kroatien  Goran Ivanišević
2:6, 3:6
2. 7. Oktober 1991 Australien  Sydney Indoor Hartplatz (i) Australien  Laurie Warder Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
4:6, 4:6
3. 6. April 1992 Portugal  Estoril Sand Australien  Laurie Warder Niederlande  Hendrik Jan Davids
Belgien  Libor Pimek
6:3, 3:6, 5:7
4. 18. Januar 1993 Australien  Sydney Hartplatz Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Australien  Sandon Stolle
Australien  Jason Stoltenberg
3:6, 4:6
5. 1. März 1993 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Australien  Sandon Stolle Vereinigte Staaten  Mark Keil
Vereinigte Staaten  Dave Randall
5:7, 4:6
6. 8. März 1993 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Vereinigte Staaten  Scott Melville Frankreich  Guy Forget
Frankreich  Henri Leconte
4:6, 5:7
7. 3. Mai 1993 Spanien  Madrid Sand Vereinigte Staaten  Scott Melville Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Carlos Costa
6:7, 2:6
8. 24. Mai 1993 Italien  Bologna Sand Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Sudafrika 1961  Danie Visser
Australien  Laurie Warder
6:4, 4:6, 4:6
9. 18. Oktober 1993 Japan  Tokio Teppich Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
3:6, 4:6
10. 28. Februar 1994 Mexiko  Mexiko-Stadt Sand Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Vereinigte Staaten  Bryan Shelton
3:6, 4:6
11. 19. September 1994 Kolumbien  Bogotá Sand Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
4:6, 6:7
12. 24. April 1995 Frankreich  Nizza Sand Vereinigte Staaten  David Wheaton Tschechien  Cyril Suk
Tschechien  Daniel Vacek
6:3, 6:7, 6:7
13. 12. Mai 1997 Vereinigte Staaten  Coral Springs Sand Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Vereinigte Staaten  Dave Randall
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
7:6, 2:6, 6:7
14. 26. Mai 1997 Osterreich  St. Pölten Sand Vereinigte Staaten  Murphy Jensen Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Scott Melville
2:6, 6:7

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [1]