Hauptmenü öffnen

ATP Johannesburg

Herren-Tennisturnier in Johannesburg, Südafrika
Tennis SA Tennis Open
ATP World Tour
Austragungsort Johannesburg
SudafrikaSüdafrika Südafrika
Erste Austragung 1976
Letzte Austragung 2011
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/18Q/16D
Preisgeld 442.500 US$
Website Offizielle Website
Stand: 30. Juli 2012

Das ATP-Turnier von Johannesburg (offiziell SA Tennis Open, bis 1995 South African Open) war ein südafrikanisches Tennisturnier der Herren. Der Wettbewerb wurde erstmals 1976 in Johannesburg veranstaltet und nach kleineren Unterbrechungen Anfang der 1990er, als er durch die Turniere in Durban und Sun City ersetzt wurde, sowie einer Auszeit von 1996 bis 2008 im Jahr 2009 erneut ausgetragen. Mit der Veranstaltung im Jahr 2011 wurde das Turnier der ATP World Tour 250 endgültig eingestellt. Gespielt wurde auf Hartplätzen.

Im Einzel konnte nur der US-Amerikaner Vitas Gerulaitis mit zwei Siegen das Turnier mehr als einmal gewinnen. Rechnet man die Austragungen in Durban und Sun City mit ein, dann kann man dessen Landsmann Aaron Krickstein ebenfalls mit zwei Titeln als Rekordsieger nennen; im Doppel war der Südafrikaner Frew McMillan mit vier Titeln am erfolgreichsten.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 Sudafrika  Kevin Anderson Indien  Somdev Devvarman 4:6, 6:3, 6:2
2010 Spanien  Feliciano López Frankreich  Stéphane Robert 7:5, 6:1
2009 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Frankreich  Jérémy Chardy 6:4, 7:65
1996–2008: nicht ausgetragen
1995 Deutschland  Martin Sinner Frankreich  Guillaume Raoux 6:1, 6:4
1993–1994: nicht ausgetragen
1992 Vereinigte Staaten  Aaron Krickstein Russland 1991  Alexander Wolkow 6:4, 6:4
1990–1991: nicht ausgetragen
1989 Sudafrika 1961  Christo van Rensburg Vereinigte Staaten  Paul Chamberlin 6:4, 7:6, 6:3
1988 Schweiz  Jakob Hlasek Sudafrika 1961  Christo van Rensburg 6:7, 6:4, 6:1, 7:6
1987 Australien  Pat Cash Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 7:6, 4:6, 2:6, 6:0, 6:1
1986 Israel  Amos Mansdorf Vereinigte Staaten  Matt Anger 6:3, 3:6, 6:2, 7:5
1985 Vereinigte Staaten  Matt Anger Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 6:4, 3:6, 6:3, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis 6:3, 6:1, 7:6
1983 Vereinigte Staaten  Johan Kriek Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell 6:4, 4:6, 1:6, 7:5, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis (2) Argentinien  Guillermo Vilas 7:6, 6:2, 4:6, 7:6
1981 Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis (1) Vereinigte Staaten  Jeff Borowiak 6:4, 7:6, 6:1
1980 Australien  Kim Warwick Vereinigte Staaten  Fritz Buehning 6:2, 6:1, 6:2
1979 Argentinien  José Luis Clerc Sudafrika 1961  Deon Joubert 6:2, 6:1
1978 Vereinigte Staaten  Tim Gullikson Vereinigte Staaten  Harold Solomon 2:6, 7:6, 7:6, 6:7, 6:4
1977 nicht ausgetragen
1976 Neuseeland  Onny Parun Sudafrika 1961  Cliff Drysdale 7:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
6:3, 3:6, [10:7]
2010 Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Slowakei  Karol Beck
Israel  Harel Levy
2:6, 6:3, [10:5]
2009 Vereinigte Staaten  James Cerretani
Belgien  Dick Norman
Sudafrika  Rik De Voest
Australien  Ashley Fisher
6:77, 6:2, [14:12]
1996–2008: nicht ausgetragen
1995 Frankreich  Rodolphe Gilbert
Frankreich  Guillaume Raoux
Deutschland  Martin Sinner
Niederlande  Joost Winnink
6:4, 3:6, 6:3
1993–1994: nicht ausgetragen
1992 Sudafrika 1961  Pieter Aldrich
Sudafrika 1961  Danie Visser
Sudafrika 1961  Wayne Ferreira
Sudafrika 1961  Piet Norval
6:4, 6:4
1990–1991: nicht ausgetragen
1989 Vereinigte Staaten  Luke Jensen
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Vereinigte Staaten  Kelly Jones
Vereinigte Staaten  Joey Rive
6:0, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  Kevin Curren (2)
Vereinigte Staaten  David Pate (2)
Sudafrika 1961  Gary Muller
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
7:6, 6:4
1987 Vereinigte Staaten  Kevin Curren (1)
Vereinigte Staaten  David Pate (1)
Vereinigte Staaten  Eric Korita
Vereinigte Staaten  Brad Pearce
6:4, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg (2)
Ecuador  Andrés Gómez
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
3:6, 6:2, 7:6
1985 Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell (2)
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg (1)
Israel  Amos Mansdorf
Israel  Shahar Perkiss
3:6, 7:6, 6:4
1984 Vereinigte Staaten  Tracy Delatte
Paraguay  Francisco González
Vereinigte Staaten  Steve Meister
Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher
7:6, 6:1
1983 Vereinigte Staaten  Steve Meister
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
Ecuador  Andrés Gómez
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:7, 7:6, 6:2
1982 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Sudafrika 1961  Frew McMillan (4)
Israel  Shlomo Glickstein
Simbabwe  Andrew Pattison
6:2, 6:2
1981 Sudafrika 1961  Bernard Mitton
Sudafrika 1961  Raymond Moore
Israel  Shlomo Glickstein
Vereinigte Staaten  David Schneider
7:5, 3:6, 6:1
1980 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (3)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (3)
Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell
Schweiz  Heinz Günthardt
6:4, 6:3
1979 Vereinigtes Konigreich  Colin Dowdeswell (1)
Schweiz  Heinz Günthardt
Sudafrika 1961  Raymond Moore
Rumänien 1965  Ilie Năstase
6:3, 7:6
1978 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (2)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (2)
Australien  Colin Dibley
Australien  Geoff Masters
7:5, 7:6
1977 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (1)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (1)
Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell
Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen
6:2, 6:0
1976 Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
Sudafrika 1961  Frew McMillan
Niederlande  Tom Okker
Finale nicht ausgespielt

WeblinksBearbeiten