Hauptmenü öffnen
Tennis Copenhagen Open
ATP World Tour
Austragungsort Kopenhagen
DanemarkDänemark Dänemark
Erste Austragung 1973
Letzte Austragung 2003
Kategorie International Series
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/32Q/16D
Preisgeld 380.000 US$
Stand: 18. Juli 2011
Die KB Hallen, Veranstaltungsort des Turniers

Das ATP-Turnier in Kopenhagen (offiziell Copenhagen Open) ist ein ehemaliges Herrentennisturnier. 1973 fand es erstmals statt. Im Jahr 1976 wurde es wiederholt und ab 1991 regelmäßig austragen, bis 2003 als Teil der ATP Tour. Zunächst wurde in der Halle auf Teppich gespielt, im Jahr 2000 wechselte man zu Hartplatzbelägen. Veranstaltungsort waren die KB Hallen.

Im Einzel konnte nur Magnus Gustafsson das Turnier mehr als einmal gewinnen; er ist mit zwei Titeln Rekordsieger. Im Doppel konnte Andrei Olchowski sogar dreimal triumphieren.

Seit 2010 wird in Kopenhagen wieder ein Turnier ausgetragen, der Damen-Wettbewerb ist Teil der WTA Tour.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2003 Slowakei  Karol Kučera Belgien  Olivier Rochus 7:64, 6:4
2002 Deutschland  Lars Burgsmüller Belgien  Olivier Rochus 6:3, 6:3
2001 Vereinigtes Konigreich  Tim Henman Schweden  Andreas Vinciguerra 6:3, 6:4
2000 Schweden  Andreas Vinciguerra Schweden  Magnus Larsson 6:3, 7:65
1999 Schweden  Magnus Gustafsson (2) Frankreich  Fabrice Santoro 6:4, 6:1
1998 Schweden  Magnus Gustafsson (1) Deutschland  David Prinosil 3:6, 6:1, 6:1
1997 Schweden  Thomas Johansson Tschechien  Martin Damm 6:4, 3:6, 6:2
1996 Frankreich  Cédric Pioline Danemark  Kenneth Carlsen 6:2, 7:67
1995 Deutschland  Martin Sinner Russland  Andrei Olchowski 6:73, 7:68, 6:3
1994 Russland  Jewgeni Kafelnikow Tschechien  Daniel Vacek 6:3, 7:5
1993 Russland  Andrei Olchowski Schweden  Nicklas Kulti 7:5, 3:6, 6:2
1992 Schweden  Magnus Larsson Schweden  Anders Järryd 6:4, 7:65
1991 Schweden  Jonas Svensson Schweden  Anders Järryd 6:75, 6:2, 6:2
1977–90: nicht ausgetragen
1976 Danemark  Lars Elvstrom Frankreich  Jean-François Caujolle 6:4, 6:4
1974–75: nicht ausgetragen
1973 Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor Vereinigte Staaten  Marty Riessen 6:2, 6:3, 7:6

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2003 Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Pavel Vízner
Osterreich  Julian Knowle
Deutschland  Michael Kohlmann
7:5, 5:7, 6:2
2002 Osterreich  Julian Knowle
Deutschland  Michael Kohlmann
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Radek Štěpánek
7:68, 7:5
2001 Simbabwe  Wayne Black
Simbabwe  Kevin Ullyett
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:3, 6:3
2000 Tschechien  Martin Damm (2)
Deutschland  David Prinosil
Schweden  Jonas Björkman
Kanada  Sébastien Lareau
6:1, 5:7, 7:5
1999 Weissrussland  Max Mirny
Russland  Andrei Olchowski
(3)
Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Deutschland  David Prinosil
6:75, 7:64, 6:1
1998 Niederlande  Tom Kempers
Niederlande  Menno Oosting
Niederlande  Jan Siemerink
Neuseeland  Brett Steven
6:4, 7:6
1997 Russland  Andrei Olchowski (2)
Neuseeland  Brett Steven (2)
Danemark  Kenneth Carlsen
Danemark  Frederik Fetterlein
6:4, 6:2
1996 Belgien  Libor Pimek
Sudafrika  Byron Talbot
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Andrew Kratzmann
7:6, 3:6, 6:3
1995 Vereinigte Staaten  Mark Keil
Schweden  Peter Nyborg
Frankreich  Guillaume Raoux
Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski
6:7, 6:4, 7:6
1994 Tschechien  Martin Damm (1)
Neuseeland  Brett Steven (1)
Deutschland  David Prinosil
Deutschland  Udo Riglewski
6:3, 6:4
1993 Sudafrika 1961  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
(1)
Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Daniel Vacek
6:3, 3:6, 6:3
1992 Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Magnus Larsson
Niederlande  Hendrik Jan Davids
Belgien  Libor Pimek
6:3, 6:4
1991 Australien  Mark Woodforde
Australien  Todd Woodbridge
Iran  Mansour Bahrami
Russland  Andrei Olchowski
6:3, 6:1
1974–90: nicht ausgetragen
1973 Vereinigte Staaten  Tom Gorman
Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen
Vereinigtes Konigreich  Mark Cox
Vereinigtes Konigreich  Graham Stilwell
6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten