Hauptmenü öffnen

Nicolás Lapentti

ecuadorianischer Tennisspieler
Nicolás Lapentti Tennisspieler
Nicolás Lapentti
Spitzname: Nicky, Nico
Nation: EcuadorEcuador Ecuador
Geburtstag: 13. August 1976
Größe: 188 cm
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 6.313.898 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 321:299
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 6 (22. November 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 154:162
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 32 (10. Mai 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Nicolás Alexander Lapentti Gómez (* 13. August 1976 in Guayaquil) ist ein ehemaliger ecuadorianischer Tennisspieler. Sein jüngerer Bruder Giovanni Lapentti wurde ebenfalls Tennisspieler. Beide sind Neffen des French-Open-Siegers Andrés Gómez. Ihr Vater Nicolás Lapentti Carrión war Präfekt der ecuadorianischen Provinz Guayas.

KarriereBearbeiten

1994 gewann Lapentti den Orange Bowl. Er wurde 1995 Profi und gewann noch im selben Jahr als Qualifikant das ATP-Turnier in Bogotá.

1997 gewann er seine ersten beiden Doppeltitel. 1998 besiegte Lapentti beim Turnier in Kitzbühel mit Jewgeni Kafelnikow (6:4, 6:1) erstmals einen Top-Ten-Spieler.

1999 erreichte er mit einem Fünfsatzsieg über Karol Kučera überraschend das Halbfinale der Australian Open. Dort unterlag er Thomas Enqvist. Im selben Jahr gewann Lapentti die Turniere in Lyon und Indianapolis. Am Saisonende qualifizierte er sich erstmals für die ATP-WM und zum Abschluss des Jahres war er die Nummer 6 der Welt – die beste Platzierung seiner Karriere.

2000 erreichte Lapentti das Achtelfinale der French Open. Im selben Jahr war er Mitglied des ecuadorianischen Davis-Cup-Teams, das Großbritannien in Wimbledon bezwingen konnte. Lapentti besiegte dabei Greg Rusedski in fünf Sätzen.

In den folgenden Jahren gelangen ihm nur noch vereinzelt Erfolge wie die Turniersiege in Kitzbühel 2001, in St. Pölten 2002 und die Finalteilnahme in Palermo 2006. Im Juli 2008 war er nur mehr die Nummer 74 der ATP-Weltrangliste.

Im Januar 2011 erklärte Nicolás Lapentti seinen Rücktritt vom Profitennis.[1]

ErfolgeBearbeiten

 
Nicolás Lapentti
Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold (2)
ATP International Series (6)
ATP Challenger Tour (9)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. September 1995 Kolumbien  Bogotá Sand Kolumbien  Miguel Tobón 2:6, 6:1, 6:4
2. 16. August 1999 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Vereinigte Staaten  Vincent Spadea 4:6, 6:4, 6:4
3. 18. Oktober 1999 Frankreich  Lyon Teppich (i) Australien  Lleyton Hewitt 6:3, 6:2
4. 23. Juli 2001 Osterreich  Kitzbühel Sand Spanien  Albert Costa 1:6, 6:4, 7:5, 7:5
5. 20. Mai 2002 Osterreich  St. Pölten Sand Spanien  Fernando Vicente 7:5, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 26. November 1995 Chile  Santiago de Chile Sand Venezuela  Nicolás Pereira 7:6, 6:3
2. 5. Dezember 2004 Brasilien  Aracaju Sand Brasilien  Júlio Silva 6:2, 6:2
3. 24. September 2006 Polen  Stettin Sand Tschechien  Bohdan Ulihrach 3:6, 6:3, 6:3
4. 30. September 2007 Frankreich  Grenoble Hartplatz (i) Danemark  Kristian Pless 6:3, 7:5
5. 10. November 2007 Ecuador  Guayaquil (1) Sand Spanien  Daniel Gimeno Traver 6:3, 6:76, 7:5
6. 14. November 2009 Ecuador  Guayaquil (2) Sand Kolumbien  Santiago Giraldo 6:2, 2:6, 7:64

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 1996 Kolumbien  Bogotá Sand Osterreich  Thomas Muster 7:66, 2:6, 3:6
2. 27. Oktober 1997 Kolumbien  Bogotá Sand Spanien  Francisco Clavet 3:6, 3:6
3. 5. Juli 1999 Schweiz  Gstaad Sand Spanien  Albert Costa 6:74, 3:6, 4:6
4. 9. Oktober 2000 Japan  Tokio Hartplatz Niederlande  Sjeng Schalken 4:6, 6:3, 1:6
5. 11. Februar 2002 Chile  Viña del Mar Sand Chile  Fernando González 3:6, 7:65, 6:74
6. 7. Juli 2003 Schweden  Båstad Sand Argentinien  Mariano Zabaleta 3:6, 4:6
7. 25. September 2006 Italien  Palermo Sand Italien  Filippo Volandri 7:5, 1:6, 3:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 1997 Niederlande  Amsterdam Sand Australien  Paul Kilderry Australien  Andrew Kratzmann
Belgien  Libor Pimek
3:6, 7:5, 7:6
2. 3. November 1997 Mexiko  Mexiko-Stadt Sand Argentinien  Daniel Orsanic Mexiko  Luis-Enrique Herrera
Mexiko  Mariano Sánchez
4:6, 6:3, 7:6
3. 4. Januar 1999 Australien  Adelaide Hartplatz Brasilien  Gustavo Kuerten Vereinigte Staaten  Jim Courier
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:4, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 1996 Ecuador  Quito Sand Ecuador  Pablo Campana Italien  Nicola Bruno
Italien  Mosé Navarra
6:4, 6:4
2. 18. Juli 1998 Italien  Merano Sand Argentinien  Pablo Albano Italien  Giorgio Galimberti
Italien  Massimo Valeri
6:1, 6:1
3. 19. Januar 2008 Chile  La Serena Sand Argentinien  Eduardo Schwank Argentinien  Sebastián Decoud
Argentinien  Cristian Villagrán
6:4, 6:0

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 1996 Kolumbien  Bogotá Sand Kolumbien  Pablo Campana Kolumbien  Nicolás Pereira
Tschechien  David Rikl
3:6, 6:7
2. 20. Oktober 1997 Chile  Santiago de Chile Sand Spanien  Julián Alonso Niederlande  Hendrik Jan Davids
Australien  Andrew Kratzmann
6:7, 7:5, 4:6
3. 26. April 1999 Tschechien  Prag Sand Vereinigte Staaten  Mark Keil Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Radek Štěpánek
0:6, 2:6
4. 9. Februar 2004 Chile  Viña del Mar Sand Argentinien  Martín Rodríguez Argentinien  Gastón Gaudio
Argentinien  Juan Ignacio Chela
6:72, 6:73

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ex-Nummer sechs schlägt in Ecuador auf. In: tennisnet.com. 7. Februar 2017, abgerufen am 27. März 2019.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nicolás Lapentti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien