Hauptmenü öffnen

Daniel Gimeno Traver

spanischer Tennisspieler
Daniel Gimeno Traver Tennisspieler
Daniel Gimeno Traver
Gimeno Traver 2015 in Roland Garros
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 7. August 1985
Größe: 183 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: José Francisco Altur
Preisgeld: 3.218.835 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 97:173
Höchste Platzierung: 48 (18. März 2013)
Aktuelle Platzierung: 185
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 42:82
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 63 (6. Februar 2012)
Aktuelle Platzierung: 830
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
30. Juli 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Daniel Gimeno Traver (* 7. August 1985 in Valencia) ist ein spanischer Tennisspieler.

Leben und KarriereBearbeiten

Gimeno Traver schaffte es 2009 das zweite Mal in Serie das Jahr unter den 100 besten Tennisspielern der Welt abzuschließen. Dies gelang ihm vor allem durch zwei Turniersiege auf Challengerebene und dem Erreichen des Viertelfinales beim ATP Turnier in Acapulco. Im Jahr 2012 gewann er in Viña del Mar seinen ersten ATP-Titel, als er mit Frederico Gil im Finale gegen Pablo Andújar und Carlos Berlocq knapp in drei Sätzen die Oberhand behielt.

Das Jahr 2013 begann für Gimeno Traver mit dem Einzug in die zweite Runde der Australian Open und einem Viertelfinale in Vina del Mãr. Damit erreichte er mit Rang 48 seine bisher höchste Platzierung in der Weltrangliste. Bei den French Open erreichte er ebenfalls die zweite Runde. Die übrige Saison verlief wenig erfolgreich, sodass Gimeno Traver wieder in der Weltrangliste abrutschte und das Jahr auf Rang 77 abschloss.

Auch die Saison 2014 so erfolglos, wie das Jahr 2013 geendet hatte. Es setzte mehrere Auftaktniederlagen, so auch bei den Australian Open. In Viña del Mar erreichte er wie im Vorjahr das Viertelfinale, blieb in der Folge aber zu unkonstant, sodass er erstmals seit Jahren aus den Top 100 der Weltrangliste rutschte. In Oeiras erreichte er über die Qualifikation das Halbfinale, wodurch er wieder in die Top 70 vorrückte. Aufgrund weiterer Erstrundenniederlagen u. a. bei den French Open und keinem Sieg während der Rasensaison rutschte er in der Weltrangliste ab und beendete nach langer Zeit ein Jahr wieder außerhalb der Top 100.

2015 begann mit einem Turniersieg beim Challenger in Bucaramanga und damit der sofortigen Rückkehr in die Top 100. Dem Turniersieg folgte ein Achtelfinale in Quito. Im April erreichte er in Casablanca sein erstes ATP-Finale, in dem er Martin Kližan in zwei Sätzen unterlag. Es folgten ein Halbfinaleinzug in Bukarest sowie der Einzug ins Viertelfinale von Istanbul. Im Laufe der Saison 2016 fiel er beständig in der Weltrangliste zurück und spielte zur zweiten Saisonhälfte nur noch auf der Challenger Tour, wobei er zunehmend von einer Ellbogenverletzung geplagt wurde. Im Februar 2017 unterzog er sich schließlich einer Operation und spielte erst wieder in der Qualifikation der French Open.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (17)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 15. August 2004 Italien  Cordenons Sand Osterreich  Daniel Köllerer 4:6, 6:4, 6:3
2. 18. Mai 2008 Danemark  Aarhus Sand Frankreich  Éric Prodon 7:5, 7:5
3. 7. September 2008 Rumänien  Brașov Sand Deutschland  Alexander Flock 4:6, 6:4, 6:4
4. 20. September 2009 Bosnien und Herzegowina  Banja Luka Sand Deutschland  Julian Reister 6:4, 6:1
5. 11. Oktober 2009 Spanien  Tarragona Sand Italien  Paolo Lorenzi 6:4, 6:0
6. 8. August 2010 Spanien  Segovia Hartplatz Frankreich  Adrian Mannarino 6:4, 7:62
7. 11. September 2011 Spanien  Sevilla (1) Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo 6:3, 6:3
8. 17. Juni 2012 Italien  Monza Sand Spanien  Albert Montañés 6:2, 4:6, 6:4
9. 16. September 2012 Spanien  Sevilla (2) Sand Spanien  Tommy Robredo 6:3, 6:2
10. 30. September 2012 Spanien  Madrid Sand Deutschland  Jan-Lennard Struff 6:4, 6:2
11. 8. September 2013 Niederlande  Alphen Sand Niederlande  Thomas Schoorel 6:2, 6:4
12. 14. September 2013 Spanien  Sevilla (3) Sand Frankreich  Stéphane Robert 6:4, 7:62
13. 27. September 2014 Marokko  Kenitra Sand Spanien  Albert Ramos 6:3, 6:4
14. 1. Februar 2015 Kolumbien  Bucaramanga Sand Portugal  Gastão Elias 6:3, 1:6, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 12. April 2015 Marokko  Casablanca Sand Slowakei  Martin Kližan 2:6, 2:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. Februar 2012 Chile  Viña del Mar Sand Portugal  Frederico Gil Spanien  Pablo Andújar
Argentinien  Carlos Berlocq
1:6, 7:5, [12:10]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 7. Mai 2006 Tunesien  Tunis Sand Spanien  Iván Navarro Niederlande  Bart Beks
Niederlandische Antillen  Martijn van Haasteren
6:2, 7:5
2. 10. Mai 2008 Spanien  Telde Sand Spanien  Daniel Muñoz de La Nava Spanien  Miguel Ángel López Jaén
Spanien  José Antonio Sánchez de Luna
6:3, 6:1
3. 30. September 2012 Spanien  Madrid Sand Spanien  Iván Navarro Australien  Colin Ebelthite
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
6:2, 4:6, [10:7]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. Februar 2011 Brasilien  Costa do Sauípe Sand Spanien  Pablo Andújar Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares
6:74, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jorge Valero: Gimeno Traver estará al menos tres meses de baja. In: superdeporte.es. 4. März 2017, abgerufen am 15. Juni 2017 (spanisch).