Hauptmenü öffnen
Tennis Srpska Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Banja Luka
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
Erste Austragung 2002
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Website Offizielle Website
Stand: 9. September 2019

Das ATP Challenger Banja Luka (offizieller Name: bis 2017: „Banja Luka Challenger“, seit 2018 „Srpska Open“) ist ein seit 2002 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Banja Luka. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sandplatz ausgetragen. Juri Schtschukin gewann mit zwei Titeln im Doppel sowie einem im Einzel das Turnier bislang am häufigsten.

Bisherige SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 Italien  Alessandro Giannessi Argentinien  Carlos Berlocq 6:76, 6:4, 6:4
2017 Deutschland  Maximilian Marterer Spanien  Carlos Taberner 6:1, 6:2
2016 Tschechien  Adam Pavlásek Serbien  Miljan Zekić 3:6, 6:1, 6:4
2015 Serbien  Dušan Lajović Rumänien  Victor Hănescu 7:65, 7:65
2014 Serbien  Viktor Troicki Spanien  Albert Ramos 7:5, 4:6, 7:5
2013 Slowenien  Aljaž Bedene Argentinien  Diego Schwartzman 6:3, 6:4
2012 Rumänien  Victor Hănescu Osterreich  Andreas Haider-Maurer 6:4, 6:1
2011 Slowenien  Blaž Kavčič Spanien  Pere Riba 6:4, 6:1
2010 Turkei  Marsel İlhan Spanien  Pere Riba 6:0, 7:64
2009 Spanien  Daniel Gimeno Traver Deutschland  Julian Reister 6:4, 6:1
2008 Serbien  Ilija Bozoljac Spanien  Daniel Gimeno Traver 6:4, 6:4
2007 Griechenland  Konstantinos Economidis Spanien  Iván Navarro 7:6, 6:4
2006 Osterreich  Marco Mirnegg Frankreich  Nicolas Devilder 6:2, 6:4
2005 Griechenland  Vasilis Mazarakis Serbien und Montenegro  Viktor Troicki 6:2, 6:2
2004 Russland  Juri Schtschukin Osterreich  Werner Eschauer 7:6, 7:6
2003 Kroatien  Mario Radić Tschechien  František Čermák 6:4, 6:3
2002 Deutschland  Tomas Behrend/Osterreich  Werner Eschauer nicht ausgetragen

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 Slowakei  Andrej Martin
Chile  Hans Podlipnik-Castillo
Litauen  Laurynas Grigelis
Italien  Alessandro Motti
7:5, 4:7, [10:7]
2017 Kroatien  Marin Draganja (3)
Kroatien  Tomislav Draganja
Serbien  Danilo Petrović
Serbien  Ilija Vučić
6:4, 6:2
2016 Tschechien  Roman Jebavý (1)
Tschechien  Jan Šátral (1)
Italien  Andrea Arnaboldi
Osterreich  Maximilian Neuchrist
7:63, 4:6, [10:7]
2015 Serbien  Ilija Bozoljac
Italien  Flavio Cipolla (2)
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
Tschechien  Jan Šátral
6:2, 7:5
2014 Kroatien  Dino Marcan
Kroatien  Antonio Šančić
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
Slowakei  Adrian Sikora
7:5, 6:4
2013 Kroatien  Marin Draganja (2)
Kroatien  Nikola Mektić
Deutschland  Dominik Meffert
Ukraine  Oleksandr Nedowjessow
6:4, 3:6, [10:6]
2012 Kroatien  Marin Draganja (1)
Kroatien  Lovro Zovko
Australien  Colin Ebelthite
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
6:1, 6:1
2011 Italien  Marco Crugnola
Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
Tschechien  Jan Mertl
Niederlande  Matwé Middelkoop
7:63, 3:6, [10:8]
2010 Vereinigte Staaten  James Cerretani
Tschechien  David Škoch
Kanada  Adil Shamasdin
Kroatien  Lovro Zovko
6:1, 6:4
2009 Jamaika  Dustin Brown
Osterreich  Rainer Eitzinger (2)
Bosnien und Herzegowina  Ismar Gorčić
Italien  Simone Vagnozzi
6:4, 6:3
2008 Ungarn  Attila Balázs
Israel  Amir Hadad
Australien  Rameez Junaid
Deutschland  Philipp Marx
7:5, 6:2
2007 Russland  Alexander Krasnoruzki
Russland  Alexander Kudrjawzew
Argentinien  Diego Junqueira
Serbien  Vladimir Obradović
6:2, 6:4
2006 Australien  Joseph Sirianni
Belgien  Stefan Wauters
Bosnien und Herzegowina  Ivan Dodig
Bosnien und Herzegowina  Aleksandar Marić
6:4, 3:6, [10:4]
2005 Italien  Flavio Cipolla (1)
Osterreich  Rainer Eitzinger (1)
Belgien  Jeroen Masson
Belgien  Stefan Wauters
4:6, 6:3, 6:3
2004 Niederlande  Jasper Smit
Argentinien  Martín Vassallo Argüello
nicht gespielt, da kein Finalist
2003 Rumänien  Ionuț Moldovan
Russland  Juri Schtschukin (2)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nikola Ćirić
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Goran Tošić
6:2, 7:5
2002 Tschechien  Jaroslav Levinský
Russland  Juri Schtschukin (1)
Argentinien  Juan Pablo Guzmán
Argentinien  Daniel Orsanic
7:6, 7:5

WeblinksBearbeiten