Hauptmenü öffnen
Tennis Challenger Acqua Dolomia Tennis Cup
ATP Challenger Tour
Austragungsort Cordenons
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 2004
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/15D
Preisgeld 69.280 
Website Offizielle Website
Stand: 14. August 2019

Das ATP Challenger Cordenons (offizieller Name: „Challenger Acqua Dolomia Tennis Cup“) ist ein seit 2004 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Cordenons, Italien. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Australien  Christopher O’Connell Deutschland  Jeremy Jahn 7:5, 6:2
2018 Italien  Paolo Lorenzi (2) Ungarn  Máté Valkusz 6:3, 3:6, 6:4
2017 Schweden  Elias Ymer Spanien  Roberto Carballés Baena 6:2, 6:3
2016 Japan  Taro Daniel Spanien  Daniel Gimeno Traver 6:3, 6:4
2015 Serbien  Filip Krajinović Rumänien  Adrian Ungur 5:7, 6:4, 4:1 aufgg.
2014 Spanien  Albert Montañés Italien  Potito Starace 6:2, 6:4
2013 Spanien  Pablo Carreño Busta Frankreich  Grégoire Burquier 6:4, 6:4
2012 Italien  Paolo Lorenzi (1) Spanien  Daniel Gimeno Traver 7:65, 6:3
2011 Spanien  Daniel Muñoz de La Nava Argentinien  Nicolás Pastor 6:4, 2:6, 6:2
2010 Belgien  Steve Darcis Spanien  Daniel Muñoz de La Nava 6:2, 6:4
2009 Australien  Peter Luczak Belgien  Olivier Rochus 6:3, 3:6, 6:1
2008 Italien  Filippo Volandri Spanien  Óscar Hernández 6:3, 7:5
2007 Argentinien  Máximo González Argentinien  Mariano Puerta 2:6, 7:5, 7:5
2006 Griechenland  Konstantinos Economidis Frankreich  Mathieu Montcourt 6:3, 6:2
2005 Argentinien  Carlos Berlocq Frankreich  Jérôme Haehnel 7:64, 6:4
2004 Spanien  Daniel Gimeno Traver Osterreich  Daniel Köllerer 4:6, 6:4, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Bosnien und Herzegowina  Tomislav Brkić
Kroatien  Ante Pavić
Serbien  Nikola Čačić
Kroatien  Antonio Šančić
6:2, 6:3
2018 Ukraine  Denys Moltschanow
Slowakei  Igor Zelenay (2)
Slowakei  Andrej Martin
Spanien  Daniel Muñoz de La Nava
3:6, 6:3, [11:9]
2017 Tschechien  Roman Jebavý
Tschechien  Zdeněk Kolář
Niederlande  Matwé Middelkoop
Slowakei  Igor Zelenay
6:2, 6:3
2016 Deutschland  Andre Begemann
Weissrussland  Aljaksandr Bury
Tschechien  Roman Jebavý
Tschechien  Zdeněk Kolář
5:7, 6:4, [11:9]
2015 Slowakei  Andrej Martin
Slowakei  Igor Zelenay (1)
Kroatien  Dino Marcan
Kroatien  Antonio Šančić
6:4, 5:7, [10:8]
2014 Italien  Potito Starace
Rumänien  Adrian Ungur
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Lukáš Dlouhý
6:2, 6:4
2013 Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Franko Škugor
Slowakei  Norbert Gombos
Tschechien  Roman Jebavý
6:4, 6:4
2012 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Slowakei  Michal Mertiňák
Deutschland  Philipp Marx
Rumänien  Florin Mergea
5:7, 7:5, [10:7]
2011 Osterreich  Julian Knowle
Deutschland  Michael Kohlmann
Australien  Colin Ebelthite
Australien  Adam Feeney
2:6, 7:5, [10:5]
2010 Niederlande  Robin Haase
Niederlande  Rogier Wassen
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
7:614, 7:5
2009 Vereinigte Staaten  James Cerretani
Vereinigte Staaten  Travis Rettenmaier
Australien  Peter Luczak
Italien  Alessandro Motti
4:6, 6:3, [11:9]
2008 Italien  Marco Crugnola
Italien  Alessio di Mauro
Tschechien  David Škoch
Slowakei  Igor Zelenay
1:6, 6:4, [10:6]
2007 Italien  Alessandro Da Col
Italien  Andrea Stoppini
Italien  Alberto Brizzi
Italien  Marco Pedrini
6:3, 7:65
2006 Italien  Francesco Aldi
Kroatien  Lovro Zovko
Italien  Marco Crugnola
Italien  Marco Pedrini
6:4, 6:3
2005 Doppelbewerb vor dem Finale abgebrochen
2004 Italien  Leonardo Azzaro
Ungarn  Kornél Bardóczky
Italien  Andrea Merati
Belgien  Christophe Rochus
6:2, 6:0

WeblinksBearbeiten