Hauptmenü öffnen
Tennis Grand Prix Hassan II
ATP World Tour
Austragungsort Marrakesch (2016–)
Casablanca (1986–2015)
MarokkoMarokko Marokko
Erste Austragung 1986
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 524.340 
Website Offizielle Website
Stand: 4. April 2019

Der ATP-Turnier von Marrakesch ist ein marokkanisches Herren-Tennisturnier. Es wird zu Ehren des verstorbenen marokkanischen Königs Hassan II. veranstaltet und heißt deswegen offiziell auch Grand Prix Hassan II. Der Wettbewerb wurde ab 1986 im Freien auf Sand in Casablanca ausgetragen. In den ersten vier Jahren war er Teil der ATP Challenger Tour, anschließend gehörte er zur ATP World Tour und auf dieser zur Kategorie ATP World Tour 250. 2016 zog das Turnier nach Marrakesch, wurde aber weiterhin im Freien auf Sand ausgetragen.[1]

Im Einzel gelang es dem Spanier Pablo Andújar das Turnier dreimal zu gewinnen – zweimal in Casablanca, einmal in Marrakesch; im Doppel sind František Čermák und Leoš Friedl aus Tschechien sowie Robert Lindstedt und Horia Tecău die einzigen mehrfachen Titelträger. Letzter Turniersieger aus Marokko war Younes El Aynaoui im Jahr 2002.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

ATP World Tour
ATP Challenger Tour

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2019 Frankreich  Benoît Paire Spanien  Pablo Andújar 6:2, 6:3
2018 Spanien  Pablo Andújar (3) Vereinigtes Konigreich  Kyle Edmund 6:2, 6:2
2017 Kroatien  Borna Ćorić Deutschland  Philipp Kohlschreiber 5:7, 7:63, 7:5
2016 Argentinien  Federico Delbonis Kroatien  Borna Ćorić 6:2, 6:4
2015 Slowakei  Martin Kližan Spanien  Daniel Gimeno Traver 6:2, 6:2
2014 Spanien  Guillermo García López Spanien  Marcel Granollers 5:7, 6:4, 6:3
2013 Spanien  Tommy Robredo Sudafrika  Kevin Anderson 7:66, 4:6, 6:3
2012 Spanien  Pablo Andújar (2) Spanien  Albert Ramos 6:1, 7:65
2011 Spanien  Pablo Andújar (1) Italien  Potito Starace 6:1, 6:2
2010 Schweiz  Stanislas Wawrinka Rumänien  Victor Hănescu 6:2, 6:3
2009 Spanien  Juan Carlos Ferrero Frankreich  Florent Serra 6:4, 7:5
2008 Frankreich  Gilles Simon Frankreich  Julien Benneteau 7:5, 6:2
2007 Frankreich  Paul-Henri Mathieu Spanien  Albert Montañés 6:1, 6:1
2006 Italien  Daniele Bracciali Chile  Nicolás Massú 6:1, 6:4
2005 Argentinien  Mariano Puerta Argentinien  Juan Mónaco 6:4, 6:1
2004 Spanien  Santiago Ventura Slowakei  Dominik Hrbatý 6:3, 1:6, 6:4
2003 Frankreich  Julien Boutter Marokko  Younes El Aynaoui 6:2, 2:6, 6:1
2002 Marokko  Younes El Aynaoui Argentinien  Guillermo Cañas 3:6, 6:3, 6:2
2001 Argentinien  Guillermo Cañas Spanien  Tommy Robredo 7:5, 6:2
2000 Spanien  Fernando Vicente Frankreich  Sébastien Grosjean 6:4, 4:6, 7:63
1999 Spanien  Alberto Martín Spanien  Fernando Vicente 6:3, 6:4
1998 Italien  Andrea Gaudenzi Spanien  Álex Calatrava 6:4, 5:7, 6:4
1997 Marokko  Hicham Arazi Argentinien  Franco Squillari 3:6, 6:1, 6:2
1996 Spanien  Tomás Carbonell Osterreich  Gilbert Schaller 7:5, 1:6, 6:2
1995 Osterreich  Gilbert Schaller Spanien  Albert Costa 6:4, 6:2
1994 Italien  Renzo Furlan Marokko  Karim Alami 6:2, 6:2
1993 Argentinien  Guillermo Pérez Roldán (2) Marokko  Younes El Aynaoui 6:4, 6:3
1992 Argentinien  Guillermo Pérez Roldán (1) Spanien  Germán López 2:6, 7:5, 6:3
1991 keine Austragung
1990 Osterreich  Thomas Muster Argentinien  Guillermo Pérez Roldán 6:1, 6:7, 6:2
1989 Frankreich  Tarik Benhabiles Niederlande  Mark Koevermans 7:6, 6:3
1988 Tschechoslowakei  Josef Čihák Spanien  David de Miguel 6:4, 6:2
1987 Vereinigte Staaten  Lawson Duncan Italien  Massimiliano Narducci 7:5, 6:1
1986 Deutschland  Hans Schwaier Schweden  Jörgen Windahl 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2019 Osterreich  Jürgen Melzer (2)
Kroatien  Franko Škugor
Niederlande  Matwé Middelkoop
Danemark  Frederik Nielsen
6:4, 7:66
2018 Kroatien  Nikola Mektić
Osterreich  Alexander Peya
Frankreich  Benoît Paire
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
7:5, 3:6, [10:7]
2017 Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Kroatien  Mate Pavić
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:4, 2:6, [11:9]
2016 Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Máximo González
Kroatien  Marin Draganja
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
6:2, 3:6, [10:6]
2015 Australien  Rameez Junaid
Kanada  Adil Shamasdin
Indien  Rohan Bopanna
Rumänien  Florin Mergea
3:6, 6:2, [10:7]
2014 Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău (3)
Polen  Tomasz Bednarek
Tschechien  Lukáš Dlouhý
6:2, 6:2
2013 Osterreich  Julian Knowle
Slowakei  Filip Polášek
Deutschland  Dustin Brown
Deutschland  Christopher Kas
6:3, 6:2
2012 Deutschland  Dustin Brown
Australien  Paul Hanley
Italien  Daniele Bracciali
Italien  Fabio Fognini
7:5, 6:3
2011 Schweden  Robert Lindstedt (2)
Rumänien  Horia Tecău (2)
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Slowakei  Igor Zelenay
6:2, 6:1
2010 Schweden  Robert Lindstedt (1)
Rumänien  Horia Tecău (1)
Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
6:2, 3:6, [10:7]
2009 Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Paul Hanley
7:64, 3:6, [10:6]
2008 Spanien  Albert Montañés
Spanien  Santiago Ventura
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Australien  Todd Perry
6:1, 6:2
2007 Australien  Jordan Kerr
Tschechien  David Škoch
Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
7:64, 1:6, [10:4]
2006 Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer (1)
Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Alexander Waske
6:3, 6:4
2005 Tschechien  František Čermák (2)
Tschechien  Leoš Friedl (2)
Argentinien  Martín García
Peru  Luis Horna
6:4, 6:3
2004 Italien  Enzo Artoni
Spanien  Fernando Vicente
Schweiz  Yves Allegro
Deutschland  Michael Kohlmann
3:6, 6:0, 6:4
2003 Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Australien  Ashley Fisher
6:3, 7:5
2002 Australien  Stephen Huss
Sudafrika  Myles Wakefield
Argentinien  Martín García
Argentinien  Luis Lobo
6:4, 6:2
2001 Australien  Michael Hill
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
Argentinien  Pablo Albano
Australien  David Macpherson
7:6, 6:3
2000 Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Sébastien Grosjean
Deutschland  Lars Burgsmüller
Australien  Andrew Painter
7:6, 6:4
1999 Brasilien  Fernando Meligeni
Brasilien  Jaime Oncins
Italien  Massimo Ardinghi
Italien  Vincenzo Santopadre
6:2, 6:3
1998 Italien  Andrea Gaudenzi
Italien  Diego Nargiso
Italien  Cristian Brandi
Italien  Filippo Messori
6:4, 7:6
1997 Portugal  João Cunha e Silva
Portugal  Nuno Marques
Marokko  Karim Alami
Marokko  Hicham Arazi
7:6, 6:2
1996 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
7:6, 6:3
1995 Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
Portugal  Emanuel Couto
Portugal  João Cunha e Silva
6:4, 6:1
1994 Sudafrika 1961  David Adams
Niederlande  Menno Oosting
Italien  Cristian Brandi
Italien  Federico Mordegan
6:3, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Mike Bauer
Sudafrika 1961  Piet Norval
Lettland  Ģirts Dzelde
Kroatien  Goran Prpić
7:5, 7:6
1992 Argentinien  Horacio de la Peña
Mexiko  Jorge Lozano
Lettland  Ģirts Dzelde
Vereinigte Staaten  T.J. Middleton
2:6, 6:4, 7:6
1991 keine Austragung
1990 Australien  Todd Woodbridge
Australien  Simon Youl
Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Mark Koevermans
6:3, 6:1
1989 Tschechoslowakei  Jaroslav Bulant
Tschechoslowakei  Richard Vogel
Belgien  Libor Pimek
Rumänien 1965  Florin Segărceanu
6:1, 6:3
1988 Tschechoslowakei  Josef Čihák
Tschechoslowakei  Cyril Suk
Frankreich  Arnaud Boetsch
Belgien  Denis Langaskens
6:2, 6:0
1987 Spanien  José López-Maeso
Spanien  Alberto Tous
Italien  Massimo Cierro
Italien  Alessandro De Minicis
7:6, 6:2
1986 Mexiko  Agustín Moreno
Vereinigte Staaten  Larry Scott
Deutschland  Tore Meinecke
Deutschland  Ricki Osterthun
7:5, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ATP Casablanca Will Move to Marrakech in 2016. In: tennisworldusa.org. 8. Oktober 2015, abgerufen am 12. Januar 2016 (englisch).