Bohdan Ulihrach

tschechischer Tennisspieler
Bohdan Ulihrach Tennisspieler
Bohdan Ulihrach
Bohdan Ulihrach 2013
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 23. Februar 1975
Größe: 188 cm
1. Profisaison: 1993
Rücktritt: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 3.553.302 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 230:246
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 22 (5. Mai 1997)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 9:25
Höchste Platzierung: 286 (26. Juli 2004)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Bohdan Ulihrach (* 23. Februar 1975 in Kolín, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Ulihrach begann im Alter von 14 Jahren mit dem Tennisspielen, mit 18 wurde er Profi. Seinen ersten bedeutenden Titel gewann er im Juli 1995 in Prag, als er Javier Sánchez im Finale besiegte. Sein zweiter folgte drei Monate später in Montevideo; dort besiegte er im Endspiel Alberto Berasategui.

1996 war Ulihrach Teil des tschechischen Teams, das den zweiten Platz im World Team Cup belegte. 1997 besiegte er beim Indian Wells Masters den späteren Weltranglistenersten Pete Sampras, wurde jedoch im Finale von Michael Chang bezwungen. Als Höhepunkt seiner Laufbahn gilt das Erreichen von Platz 22 der ATP-Weltrangliste im Mai 1997. Im Jahr darauf gewann Ulihrach das Turnier von Umag durch einen Finalsieg über Magnus Norman.

Sowohl bei den Australian Open als auch bei den French Open erreichte er 1999 das Achtelfinale. Im Mai 2003 wurde Ulihrach wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.[1] Die Sperre wurde jedoch kurze Zeit später wieder aufgehoben, da er die verbotene Substanz Nandrolon mit einem Elektrolyt-Getränk zu sich genommen hatte, das ihm von einem Physiotherapeuten der ATP gegeben worden war.[2]

In der Saison 2012 spielte Ulihrach in der deutschen Tennis-Bundesliga (Herren 30) für den Turnerbund Erlangen. Seit 2015 spielt er mit seinem ehemaligen Davis-Cup-Partner Jiří Novák beim TC BW Bohlsbach in der Herren 40 Tennis-Regionalliga Südwest.[3]

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (3)
ATP Challenger Series (6)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (3)
Rasen (0)
Teppich (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. August 1995 Tschechien  Prag Sand Spanien  Javier Sánchez 6:2, 6:2
2. 5. November 1995 Uruguay  Montevideo Sand Spanien  Alberto Berasategui 6:2, 6:3
3. 2. August 1998 Kroatien  Umag Sand Schweden  Magnus Norman 6:3, 7:6
Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. Juli 1994 Deutschland  Oberstaufen Sand Marokko  Hicham Arazi 6:2, 6:0
2. 30. April 1995 Vereinigte Staaten  Birmingham Sand Tschechien  Jiří Novák 6:4, 7:6
3. 8. Juni 1997 Tschechien  Prostějov (1) Sand Brasilien  Fernando Meligeni 6:2, 4:6, 6:1
4. 18. Juni 2000 Polen  Stettin Sand Spanien  Alberto Martín 6:0, 6:2
5. 10. Juni 2001 Tschechien  Prostějov (2) Sand Tschechien  Jiří Novák 6:4, 6:75, 6:3
6. 6. Mai 2007 Tschechien  Ostrava Sand Tschechien  Lukáš Dlouhý 6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 25. Juni 1995 Osterreich  St. Pölten Sand Osterreich  Thomas Muster 3:6, 6:3, 1:6
2. 5. Mai 1996 Tschechien  Prag (1) Sand Russland  Jewgeni Kafelnikow 5:7, 6:1, 3:6
3. 16. März 1997 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:4, 3:6, 4:6, 3:6
4. 4. Mai 1997 Tschechien  Prag (2) Sand Frankreich  Cédric Pioline 2:6, 7:5, 6:7
5. 7. Januar 2001 Katar  Doha Hartplatz Chile  Marcelo Ríos 3:6, 6:2, 3:6
6. 15. Juli 2001 Schweden  Båstad Sand Italien  Andrea Gaudenzi 5:7, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulihrach wegen Dopings gesperrt. In: Berliner Zeitung. 5. Mai 2003, abgerufen am 8. Juni 2015.
  2. Ulihrach freigesprochen. In: n-tv.de. 10. Juli 2003, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  3. Herren 40 des TC Bohlsbach mit weißer Weste. In: tc-bohlsbach.de. 18. Juni 2016, abgerufen am 15. Dezember 2020.