Hauptmenü öffnen
Lleyton Hewitt Tennisspieler
Lleyton Hewitt
Hewitt 2015 bei den US Open
Spitzname: Rusty
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 24. Februar 1981
Größe: 178 cm
Gewicht: 61 kg
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2016
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Tony Roche,
Jaymon Crabb
Preisgeld: 20.717.156 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 615:261
Karrieretitel: 30
Höchste Platzierung: 1 (19. November 2001)
Wochen als Nr. 1: 80
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 122:93
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 18 (23. Oktober 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Lleyton Glynn Hewitt, AM (* 24. Februar 1981 in Adelaide) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler. Er wurde 2001 die bisher jüngste Nummer Eins der Weltrangliste.

KarriereBearbeiten

Der Australier begann seine Profi-Karriere 1998 und konnte bisher unter anderem die Grand-Slam-Titel in Wimbledon (2002) und bei den US Open (2001) sowie zweimal den Tennis Masters Cup (2001, 2002) gewinnen. Im Jahr 2004 verlor Hewitt bei allen Grand-Slam-Turnieren und beim Tennis Masters Cup (Finalteilnahme) jeweils gegen den späteren Turniersieger.

2005 schaffte er erstmals den Finaleinzug bei den Australian Open, verlor aber gegen Marat Safin. In Wimbledon und bei den US Open scheiterte er erneut gegen den Turniersieger, er verlor jeweils im Halbfinale gegen Roger Federer und setzte damit seine außergewöhnliche Serie aus dem Vorjahr fort. Er schied siebenmal hintereinander in einem Grand-Slam-Turnier gegen den späteren Turniersieger aus – ein Rekord, der bis heute besteht. 2005 musste er die French Open aufgrund eines Rippenbruches absagen, auf den Masters Cup verzichtete er wegen der bevorstehenden Geburt seines ersten Kindes.

Seit Mitte 2005 hat Hewitt vermehrt mit Knie- und Knöchelproblemen zu kämpfen. Anfang 2007 trennte er sich von seinem Trainer Roger Rasheed. Danach betreute ihn Scott Draper, die Zusammenarbeit wurde jedoch nach den Australian Open beendet. Ab August 2007 wurde er von Tony Roche, dem früheren Coach von Roger Federer, trainiert. Ab September 2009 war Nathan Healey sein Trainer, bevor Hewitt im November 2010 wieder zu Roche zurückkehrte.

2008 rutschte Hewitt erstmals seit 2001 aus den Top 50, auch weil er wegen anhaltender Hüftprobleme an einigen Turnieren nicht teilnehmen konnte. Unter anderem fehlte er bei den Hamburg Masters und den Cincinnati Masters, wo er im Jahr zuvor jeweils das Halbfinale erreicht hatte. Nach den Olympischen Spielen, wo er auch in der Doppelkonkurrenz (mit Chris Guccione) antrat, entschied sich Hewitt für eine Operation. Er beendete die Saison frühzeitig, kündigte aber sein Comeback für die Australian Open 2009 an und dass er noch mindestens zwei Jahre spielen wollte.

Anfang 2010 musste sich Hewitt einer zweiten Hüftoperation unterziehen.[1] Er gab sein Comeback bei den French Open, wo er in der dritten Runde dem späteren Sieger Rafael Nadal unterlag. Am 13. Juni holte Hewitt in Halle seinen 28. Karrieretitel, im Finale besiegte er den fünfmaligen Champion Federer. Nach seiner Niederlage in der zweiten Runde der Australian Open 2016 beendete Hewitt, wie im Vorfeld bereits von ihm angekündigt, seine Karriere.[2] Hewitt wurde nach seiner aktiven Karriere Davis-Cup-Captain und trat in den Saisonen 2016 und 2018[3] dort im Doppel für sein Land an. Darüber hinaus spielte er Doppel in Wimbledon.

Anfang 2018 kehrt Hewitt für kurze Zeit auf die Tour zurück, um mit Sam Groth, der nach den Australian Open 2018 seine Karriere beenden will, dort im Doppel zu spielen. Er spielte dank einer Wildcard auch in Brisbane an der Seite von Landsmann Jordan Thompson, wo sie zum Auftakt im Match-Tie-Break verloren. Ebenfalls mit einer Wildcard treten sie 2019 in Wimbledon an.

Lleyton Hewitt wurde als jüngster Spieler Nummer 1 im professionellen Herrentennis, ferner war er der drittjüngste Tennisprofi, der ein Turnier gewinnen konnte. Ihm gelang zudem ein Turniersieg mit dem schlechtesten ATP-Ranking (550, in Adelaide) und ihm unterliefen auch die wenigsten „unforced errors“ (vermeidbare Fehler) in einem Match.

Sein Markenzeichen war die umgedreht aufgesetzte Baseballkappe, die er bei fast jedem Spiel auf diese Art trug.

Davis CupBearbeiten

Hewitt gewann mit der australischen Davis-Cup-Mannschaft in den Saisons 1999 und 2003 zweimal den Davis Cup. Mit 59 gewonnenen Partien ist er der beste Spieler der australischen Davis-Cup-Geschichte. Darüber hinaus ist er mit 43 gespielten Begegnungen Rekordspieler.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (2)
ATP World Tour Finals (2)
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000 (2)
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (3)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (21)
ATP Challenger Tour (3)
Titel nach Belag
Hartplatz (20)
Sand (2)
Rasen (8)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Januar 1998 Australien  Adelaide (1) Hartplatz Australien  Jason Stoltenberg 3:6, 6:3, 7:64
2. 3. Mai 1999 Vereinigte Staaten  Delray Beach Sand Belgien  Xavier Malisse 6:4, 6:72, 6:1
3. 3. Januar 2000 Australien  Adelaide (2) Hartplatz Schweden  Thomas Enqvist 3:6, 6:3, 6:2
4. 10. Januar 2000 Australien  Sydney (1) Hartplatz Australien  Jason Stoltenberg 6:4, 6:0
5. 6. März 2000 Vereinigte Staaten  Scottsdale (1) Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 6:4, 7:62
6. 12. Juni 2000 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club (1) Rasen Vereinigte Staaten  Pete Sampras 6:4, 6:4
7. 8. Januar 2001 Australien  Sydney (2) Hartplatz Schweden  Magnus Norman 6:4, 6:1
8. 11. Juni 2001 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club (2) Rasen Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 7:63, 7:63
9. 18. Juni 2001 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Argentinien  Guillermo Cañas 6:3, 6:4
10. 10. September 2001 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Vereinigte Staaten  Pete Sampras 7:64, 6:1, 6:1
11. 1. Oktober 2001 Japan  Tokio Hartplatz Schweiz  Michel Kratochvil 6:4, 6:2
12. 12. November 2001 Australien  Sydney (1) Hartplatz (i) Frankreich  Sébastien Grosjean 6:3, 6:3, 6:4
13. 25. Februar 2002 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Andre Agassi 4:6, 7:66, 7:64
14. 11. März 2002 Vereinigte Staaten  Indian Wells (1) Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 6:1, 6:2
15. 10. Juni 2002 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club (3) Rasen Vereinigtes Konigreich  Tim Henman 4:6, 6:1, 6:4
16. 24. Juni 2002 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Argentinien  David Nalbandian 6:1, 6:3, 6:2
17. 11. November 2002 China Volksrepublik  Shanghai (2) Hartplatz (i) Spanien  Juan Carlos Ferrero 7:5, 7:5, 2:6, 2:6, 6:4
18. 3. März 2003 Vereinigte Staaten  Scottsdale (3) Hartplatz Australien  Mark Philippoussis 6:4, 6:4
19. 10. März 2003 Vereinigte Staaten  Indian Wells (2) Hartplatz Brasilien  Gustavo Kuerten 6:1, 6:1
20. 12. Januar 2004 Australien  Sydney (3) Hartplatz Spanien  Carlos Moyá 4:3 Aufgabe
21. 16. Februar 2004 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Spanien  Juan Carlos Ferrero 6:71, 7:5, 6:4
22. 16. August 2004 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Hartplatz Luxemburg  Gilles Müller 6:3, 6:4
23. 23. August 2004 Vereinigte Staaten  Long Island Hartplatz Peru  Luis Horna 6:3, 6:1
24. 10. Januar 2005 Australien  Sydney (4) Hartplatz Tschechien  Ivo Minář 7:5, 6:0
25. 18. Juni 2006 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club (4) Rasen Vereinigte Staaten  James Blake 6:4, 6:4
26. 5. März 2007 Vereinigte Staaten  Las Vegas (3) Hartplatz Osterreich  Jürgen Melzer 6:4, 7:610
27. 12. April 2009 Vereinigte Staaten  Houston Sand Vereinigte Staaten  Wayne Odesnik 6:2, 7:5
28. 13. Juni 2010 Deutschland  Halle Rasen Schweiz  Roger Federer 3:6, 7:64, 6:4
29. 5. Januar 2014 Australien  Brisbane Hartplatz Schweiz  Roger Federer 6:1, 4:6, 6:3
30. 13. Juli 2014 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Kroatien  Ivo Karlović 6:3, 6:74, 7:63

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. Januar 1999 Australien  Adelaide Hartplatz Schweden  Thomas Enqvist 6:4, 1:6, 2:6
2. 8. März 1999 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill 6:72, 6:4, 4:6
3. 25. Oktober 1999 Frankreich  Lyon Teppich (i) Ecuador  Nicolás Lapentti 3:6, 2:6
4. 6. November 2000 Deutschland  Stuttgart Hartplatz (i) Sudafrika  Wayne Ferreira 6:76, 6:3, 7:65, 6:72, 2:6
5. 12. August 2002 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Spanien  Carlos Moyá 5:7, 6:75
6. 4. November 2002 Frankreich  Paris Teppich (i) Russland  Marat Safin 6:74, 0:6, 4:6
7. 4. August 2003 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Sudafrika  Wayne Ferreira 3:6, 6:4, 5:7
8. 9. August 2004 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Vereinigte Staaten  Andre Agassi 3:6, 6:3, 2:6
9. 13. September 2004 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Schweiz  Roger Federer 0:6, 6:73, 0:6
10. 22. November 2004 Vereinigte Staaten  Houston Hartplatz Schweiz  Roger Federer 3:6, 2:6
11. 31. Januar 2005 Australien  Australian Open Hartplatz Russland  Marat Safin 6:1, 3:6, 4:6, 4:6
12. 21. März 2005 Vereinigte Staaten  Indian Wells Hartplatz Schweiz  Roger Federer 2:6, 4:6, 4:6
13. 20. Februar 2006 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 6:2, 1:6, 6:73
14. 6. März 2006 Vereinigte Staaten  Las Vegas Hartplatz Vereinigte Staaten  James Blake 5:7, 6:2, 3:6
15. 15. Juli 2012 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  John Isner 6:71, 4:6
16. 14. Juli 2013 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Frankreich  Nicolas Mahut 7:5, 5:7, 3:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. August 2000 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Australien  Sandon Stolle Schweden  Jonas Björkman
Weissrussland  Max Mirny
7:63, 4:6, 7:63
2. 11. September 2000 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Weissrussland  Max Mirny Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Rick Leach
6:4, 5:7, 7:65
3. 13. Juli 2014 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Australien  Chris Guccione Israel  Jonathan Erlich
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
7:5, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Januar 2000 Australien  Adelaide Hartplatz Australien  Sandon Stolle Australien  Todd Woodbridge
Australien  Mark Woodforde
4:6, 2:6
2. 16. Januar 2000 Australien  Sydney Hartplatz Australien  Sandon Stolle Australien  Todd Woodbridge
Australien  Marc Woodforde
5:7, 4:6
3. 9. März 2003 Vereinigte Staaten  Scottsdale Hartplatz Australien  Mark Philippoussis Vereinigte Staaten  James Blake
Bahamas  Mark Merklein
4:6, 7:62, 6:75
4. 25. April 2010 Spanien  Barcelona Sand Bahamas  Mark Knowles Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
6:4, 3:6, [6:10]
5. 17. Februar 2013 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Australien  Marinko Matosevic Belgien  Xavier Malisse
Deutschland  Frank Moser
0:6, 7:65, [4:10]

Sonstige TitelBearbeiten

StatistikBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier1

2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997

Gesamt
Australian Open

2R 2R 1R 1R AF 1R AF 1R AF 3R 2R F AF AF 1R 3R AF 2R 1R 1R

0
French Open

1R 1R 1R 3R 3R 3R AF AF VF 3R AF VF AF 1R

0
Wimbledon

1R 2R 2R 1R 2R AF VF AF AF VF HF VF 1R S AF 1R 3R

1
US Open

2R 1R AF 3R 1R 3R 2R VF HF F VF HF S HF 3R

1
Gewonnene Einzel-Titel

0 0 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 4 2 5 6 4 1 1 0

30
Gesamt-Siege/-Niederlagen2

1:1 4:9 20:16 24:18 16:14 9:11 22:12 34:20 20:11 35:16 33:15 37:9 68:18 37:10 61:15 80:18 61:19 44:20 10:9 0:1

616:262
Jahresendposition

636 307 50 60 83 186 54 22 67 21 20 4 3 17 1 1 7 25 100 550

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde

  • 1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
  • 2 Stand: Karriereende

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2001: ATP-Spieler des Jahres
  • 2001–2003: Beliebtester Sportler Südaustraliens
  • 2002: „Männlicher Sportler des Jahres“ in Australien
  • 2003: „Sportler des Jahres“ der australischen Vogue
  • 2003: „Junger Australier des Jahres“
  • 2006: „Fairster Spieler“
  • 2016: Member of the Order of Australia[4]

PrivatBearbeiten

Hewitt unterstützt mehrere wohltätige Organisationen für Kinder in Australien, unter anderem die Starlight-Stiftung und McGuinisses-McDermott Krebs-Stiftung. Des Weiteren arbeitet er mit der Organisation Special Olympics zusammen, die ihre Arbeit der Förderung des Sports von geistig behinderten Menschen widmet.

Anfang Dezember 2004 trennte sich Hewitt von seiner langjährigen Freundin Kim Clijsters, die ihrerseits eine der besten Tennisspielerinnen der Welt war. Seit Juli 2005 ist er mit der australischen Schauspielerin Rebecca Cartwright verheiratet. Am 29. November 2005 wurde das erste Kind des Paares geboren, am 11. Dezember 2008 folgte ihr zweites. Das dritte Kind kam am 19. Oktober 2010 auf die Welt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Linda Pearce: Under the knife again, but Hewitt won't quit. In: The Sydney Morning Herald Sun. Abgerufen am 31. Januar 2010 (englisch).
  2. Tränen zum Abschied – David Ferrer beendet Karriere von Lleyton Hewitt. In: tennisnet.com. 21. Januar 2016, archiviert vom Original am 31. Januar 2016; abgerufen am 19. September 2019.
  3. Österreich wieder erstklassig. In: sport.orf. 16. September 2018, abgerufen am 19. September 2019.
  4. Australia Day: Rod Laver, seven-time ARIA award winner Tina Arena among 829 honourees. In: ABC. Abgerufen am 19. September 2019 (englisch).