Hauptmenü öffnen

Brisbane International 2014/Herren

Tennisturnier
Brisbane International 2014
Logo des Turniers „Brisbane International 2014“
Datum 30.12.2013 – 5.1.2014
Auflage 12
Navigation 2013 ◄ 2014 ► 2015
ATP World Tour
Austragungsort Brisbane
AustralienAustralien Australien
Turniernummer 339
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 452.670 US$
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray
Vorjahressieger (Doppel) BrasilienBrasilien Marcelo Melo
SpanienSpanien Tommy Robredo
Sieger (Einzel) AustralienAustralien Lleyton Hewitt
Sieger (Doppel) PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
KanadaKanada Daniel Nestor
Turnierdirektor Cameron Pearson
Turnier-Supervisor Lars Graff
Letzte direkte Annahme AustralienAustralien Matthew Ebden (79)
Stand: 5. Januar 2014

Das Brisbane International 2014 war ein Tennisturnier, das vom 30. Dezember 2013 bis zum 5. Januar 2014 in Brisbane stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2014 und wurde im Freien auf Hartplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Doha die Qatar ExxonMobil Open sowie in Chennai die Aircel Chennai Open gespielt, die genau wie das Brisbane International zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten. In Brisbane fand zudem parallel das Damenturnier der WTA Tour 2014 statt.

Titelverteidiger im Einzel war der Brite Andy Murray, der im Finale den Bulgaren Grigor Dimitrow besiegte. Im Doppel gewannen Marcelo Melo und Tommy Robredo die letzte Austragung.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation für das Brisbane International 2014 fand vom 28. bis zum 30. Dezember 2013 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten Lucky Loser
Australien  Thanasi Kokkinakis Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Japan  Yūichi Sugita Vereinigte Staaten  Alex Kuznetsov
Vereinigte Staaten  Ryan Harrison
Rumänien  Marius Copil

Preisgelder und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Beim Brisbane International 2014 wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die aus der Qualifikation in das Hauptfeld eintraten, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Die Beträge für den Doppelbewerb galten je Spieler.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 82.040 $
Finale 150 43.210 $
Halbfinale 90 23.405 $
Viertelfinale 45 13.335 $
Achtelfinale 20 7.860 $
Erste Runde 0 4.655 $
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
Qualifikationsrunde 6 750 $
1. Runde 0 360 $
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 24.920 $
Finale 150 13.100 $
Halbfinale 90 7.100 $
Viertelfinale 45 4.060 $
Erste Runde 0 2.380 $

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Schweiz  Roger Federer Finale
02. Japan  Kei Nishikori Halbfinale
03. Frankreich  Gilles Simon Achtelfinale
04. Sudafrika  Kevin Anderson Rückzug
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Bulgarien  Grigor Dimitrow Achtelfinale

06. Spanien  Feliciano López Achtelfinale

07. Russland  Dmitri Tursunow 1. Runde

08. Frankreich  Jérémy Chardy Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Schweiz  R. Federer 6 6  
WC  Australien  J. Duckworth 2 3          Finnland  J. Nieminen 4 2    
   Finnland  J. Nieminen 6 6       1  Schweiz  R. Federer 6 6  
   Australien  M. Matosevic 5 6 7          Australien  M. Matosevic 1 1    
   Frankreich  J. Benneteau 7 4 64        Australien  M. Matosevic 5 7 6
   Vereinigte Staaten  S. Querrey 7 6          Vereinigte Staaten  S. Querrey 7 63 4  
7  Russland  D. Tursunow 5 4       1  Schweiz  R. Federer 6 63 6
      8  Frankreich  J. Chardy 3 7 3  
  LL  Frankreich  P.-H. Herbert 6 63 65
WC  Australien  S. Groth 7 7       WC  Australien  S. Groth 4 7 7  
Q  Vereinigte Staaten  R. Harrison 63 62       WC  Australien  S. Groth 5 4  
   Niederlande  I. Sijsling 6 4 4       8  Frankreich  J. Chardy 7 6    
   Frankreich  N. Mahut 3 6 6        Frankreich  N. Mahut 5 7 3
   Frankreich  A. Mannarino 64 5       8  Frankreich  J. Chardy 7 64 6  
8  Frankreich  J. Chardy 7 7       1  Schweiz  R. Federer 1 6 3
6  Spanien  F. López 6 6            Australien  L. Hewitt 6 4 6
   Kasachstan  M. Kukuschkin 4 4       6  Spanien  F. López 5 3  
   Australien  L. Hewitt 6 7          Australien  L. Hewitt 7 6    
Q  Australien  T. Kokkinakis 3 5          Australien  L. Hewitt 6 6  
Q  Rumänien  M. Copil 7 62 7       Q  Rumänien  M. Copil 4 2    
Q  Japan  Y. Sugita 65 7 67     Q  Rumänien  M. Copil 7 6  
  3  Frankreich  G. Simon 5 3    
       Australien  L. Hewitt 5 6 6
5  Bulgarien  G. Dimitrow 6 6         2  Japan  K. Nishikori 7 4 3  
   Niederlande  R. Haase 2 3       5  Bulgarien  G. Dimitrow 5 5  
   Usbekistan  D. Istomin 7 65 4        Kroatien  M. Čilić 7 7    
   Kroatien  M. Čilić 63 7 6        Kroatien  M. Čilić 4 7 2
LL  Vereinigte Staaten  A. Kuznetsov 3 4         2  Japan  K. Nishikori 6 5 6  
ALT  Australien  M. Ebden 6 6       ALT  Australien  M. Ebden 2 4  
  2  Japan  K. Nishikori 6 6    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
1. Runde
02. Polen  Mariusz Fyrstenberg
Kanada  Daniel Nestor
Sieg
03. Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Australien  John Peers
Halbfinale
04. Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
Finale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Niederlande  J.-J. Rojer
 Rumänien  H. Tecău
5 65          
   Schweiz  R. Federer
 Frankreich  N. Mahut
7 7          Schweiz  R. Federer
 Frankreich  N. Mahut
7 65 [11]  
   Frankreich  J. Chardy
 Bulgarien  G. Dimitrow
0 6 [10]      Frankreich  J. Chardy
 Bulgarien  G. Dimitrow
63 7 [9]  
PR  Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
6 4 [4]          Schweiz  R. Federer
 Frankreich  N. Mahut
65 3    
4  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
3 7 [10]     4  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
7 6    
WC  Australien  C. Guccione
 Australien  L. Hewitt
6 5 [7]     4  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
7 3 [10]  
   Australien  M. Matosevic
 Russland  D. Tursunow
6 3 [10]      Australien  M. Matosevic
 Russland  D. Tursunow
5 6 [3]  
   Japan  K. Nishikori
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
3 6 [8]       4  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
7 4 [7]
   Kroatien  M. Čilić
 Tschechien  L. Dlouhý
2 4       2  Polen  M. Fyrstenberg
 Kanada  D. Nestor
64 6 [10]
   Sudafrika  K. Anderson
 Schweden  R. Lindstedt
6 6          Sudafrika  K. Anderson
 Schweden  R. Lindstedt
6 62 [12]    
   Vereinigte Staaten  E. Butorac
 Sudafrika  R. Klaasen
3 4     3  Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Australien  J. Peers
4 7 [14]  
3  Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Australien  J. Peers
6 6         3  Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Australien  J. Peers
5 65  
WC  Australien  M. Ebden
 Australien  T. Kokkinakis
6 6       2  Polen  M. Fyrstenberg
 Kanada  D. Nestor
7 7    
   Finnland  J. Nieminen
 Frankreich  G. Simon
1 3       WC  Australien  M. Ebden
 Australien  T. Kokkinakis
5 6 [8]  
   Usbekistan  D. Istomin
 Niederlande  I. Sijsling
3 64     2  Polen  M. Fyrstenberg
 Kanada  D. Nestor
7 4 [10]  
2  Polen  M. Fyrstenberg
 Kanada  D. Nestor
6 7      

Weblinks und QuellenBearbeiten