Match-Tie-Break

Entscheidungsvariante im Tennis bei Satzgleichheit

Match-Tie-Break bezeichnet eine Alternative, um ein Tennismatch bei Satzgleichstand zu entscheiden. Er wird auch als Champions-Tie-Break bezeichnet.[1]

Bei einem Spielstand von 1:1 Sätzen in einer Begegnung auf zwei Gewinnsätze (oder von 2:2 Sätzen bei drei Gewinnsätzen) kann ein solches Tie-Break den entscheidenden Satz ersetzen. Der Spieler/das Doppelpaar, der/das zuerst zumindest zehn Punkte (Alternative: sieben Punkte) bei gleichzeitig zwei Punkten Vorsprung gewonnen hat, gewinnt den Match-Tie-Break und damit die Begegnung.

GebrauchBearbeiten

Der Match-Tie-Break wird beim Hopman Cup, den Grand-Slam-Turnieren (außer in Wimbledon) und bei Olympia im gemischten Doppel angewandt. Zudem gilt der Modus seit 2006 (ATP) bzw. 2007 (WTA) für die Damen- und Herrendoppel. Ausnahmen stellen hierbei lediglich Grand-Slam-Turniere sowie der Davis Cup dar.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Streitthema: Champions Tie-Break. 8. Juni 2011, archiviert vom Original am 12. Juni 2016; abgerufen am 27. Juni 2017.