Emil Ruusuvuori

Emil Ruusuvuori Tennisspieler
Nation: FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag: 2. April 1999
Größe: 188 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 2018
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Federico Ricci
Preisgeld: 118.444 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 5:4
Höchste Platzierung: 101 (3. Februar 2020)
Aktuelle Platzierung: 101
Doppel
Karrierebilanz: 0:1
Höchste Platzierung: 244 (29. Juli 2019)
Aktuelle Platzierung: 251
Letzte Aktualisierung der Infobox:
3. Februar 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Emil Ruusuvuori (* 2. April 1999 in Helsinki) ist ein finnischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Ruusuvuori spielte bereits erfolgreich auf der Junior-Tour. 2017 nahm er an allen vier Grand-Slam-Turnieren teil und erreichte bei den US Open das Halbfinale, wo er gegen den späteren Sieger Wu Yibing in drei Sätzen unterlag. Seine beste Platzierung ist ein kombinierter 4. Rang.

Bereits als 15-Jähriger spielte er erste Turniere auf der unterklassigen ITF Future Tour und ATP Challenger Tour. In der Weltrangliste wurde er 2016 geführt. Dort machte er 2017 durch seinen ersten Future-Titel einen Sprung unter die Top 600. In der Partie gegen Georgien feierte er sein Debüt für die finnische Davis-Cup-Mannschaft. Im Folgejahr verbesserte er sich weiter deutlich – er gewann sowohl im Einzel als auch im Doppel zwei weitere Titel – und war am Jahresende im Einzel auf dem 385. Rang, im Doppel auf dem 733. Rang notiert. Ruusuvuori wurde erneut für die Davis Cup-Spiele nominiert und trug in der Partie gegen Ägypten mit seinem Sieg im entscheidenden fünften Spiel gegen Karim-Mohamed Maamoun entscheidend zum Aufstieg in die Kontinentalgruppe I bei.

2019 sollte ihm auf der Challenger Tour der Durchbruch gelingen. Nachdem er im Doppel bislang immer in der ersten Runde scheiterte, gelang ihm in Schymkent mit seinem Partner Jurij Rodionov der Einzug ins Finale. Dort besiegten sie in drei Sätzen das topgesetzte Duo Gonçalo Oliveira und Andrej Wassileuski. Einen Monat später gelang ihm auch im Einzel sein erster Titelgewinn. In Fargʻona schlug er im Finale Roberto Cid Subervi glatt in zwei Sätzen. Er ist damit der vierte Finne, der in den letzten 30 Jahren einen Challenger-Titel gewann.[1] Durch diese Erfolge verbesserte er sich in der Weltrangliste im Einzel auf den 300. Rang, im Doppel auf den 296. Rang. In der 2. Tennis-Bundesliga spielt er für den TC Blau-Weiss Neuss.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (6)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juni 2019 Usbekistan  Fargʻona Hartplatz Dominikanische Republik  Roberto Cid Subervi 6:3, 6:2
2. 1. September 2019 Spanien  Mallorca Hartplatz Italien  Matteo Viola 6:0, 6:1
3. 22. September 2019 Vereinigtes Konigreich  Glasgow Hartplatz (i) Frankreich  Alexandre Müller 6:3, 6:1
4. 17. November 2019 Finnland  Helsinki Hartplatz (i) Agypten  Mohamed Safwat 6:3, 6:74, 6:2

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Mai 2019 Kasachstan  Schymkent Sand Osterreich  Jurij Rodionov Portugal  Gonçalo Oliveira
Weissrussland  Andrej Wassileuski
6:4, 3:6, [10:8]
2. 21. Juli 2019 Niederlande  Amersfoort Sand Finnland  Harri Heliövaara Niederlande  Jesper de Jong
Niederlande  Ryan Nijboer
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ruusuvuori Rising: Finland's First #NextGenATP Champ. In: atptour.com. Abgerufen am 4. Juli 2019 (englisch).