Hauptmenü öffnen
Tennis Salem Open
ATP World Tour
Austragungsort Hongkong
HongkongHongkong Hongkong
Erste Austragung 1973
Letzte Austragung 2002
Kategorie International Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/32Q/16D
Preisgeld 400.000 US$
Stand: 18. Juli 2011

Das ATP-Turnier in Hongkong (offiziell Hong Kong Open, zuletzt Salem Open) ist ein ehemaliges Herren-Tennisturnier, das von 1973 bis 2002 in Hongkong stattfand. Ausgetragen wurde das Turnier im Victoria Tennis Park Centre auf Outdoor-Hartplätzen. Im Jahr 2003 wurde der Wettbewerb durch das Turnier im Bangkok abgelöst.

Rekordsieger im Einzel ist der US-Amerikaner Michael Chang, der das Turnier dreimal gewinnen konnte. Im Doppel sind Patrick Galbraith und Jim Grabb mit jeweils zwei Titeln die Rekordsieger.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2002 Spanien  Juan Carlos Ferrero Spanien  Carlos Moyá 6:3, 1:6, 7:64
2001 Chile  Marcelo Ríos Deutschland  Rainer Schüttler 7:63, 6:2
2000 Deutschland  Nicolas Kiefer Australien  Mark Philippoussis 7:64, 2:6, 6:2
1999 Vereinigte Staaten  Andre Agassi Deutschland  Boris Becker 6:74, 6:4, 6:4
1998 Danemark  Kenneth Carlsen Simbabwe  Byron Black 6:2, 6:0
1997 Vereinigte Staaten  Michael Chang (3) Australien  Patrick Rafter 6:3, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Vereinigte Staaten  Michael Chang 6:4, 3:6, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  Michael Chang (2) Schweden  Jonas Björkman 6:3, 6:1
1994 Vereinigte Staaten  Michael Chang (1) Australien  Patrick Rafter 6:1, 6:3
1993 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Vereinigte Staaten  Jim Courier 6:3, 6:71, 7:62
1992 Vereinigte Staaten  Jim Courier Vereinigte Staaten  Michael Chang 7:5, 6:3
1991 Niederlande  Richard Krajicek Australien  Wally Masur 6:2, 3:6, 6:3
1990 Australien  Pat Cash Osterreich  Alex Antonitsch 6:3, 6:4
1988–89: keine Austragung
1987 Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher (2) Australien  John Fitzgerald 6:7, 3:6, 6:1, 6:2, 7:5
1986 Indien  Ramesh Krishnan Ecuador  Andrés Gómez 7:6, 6:0, 7:5
1985 Ecuador  Andrés Gómez (2) Vereinigte Staaten  Aaron Krickstein 6:3, 6:3, 3:6, 6:4
1984 Ecuador  Andrés Gómez (1) Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd 6:3, 6:2
1983 Australien  Wally Masur Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva 6:1, 6:1
1982 Vereinigte Staaten  Pat Du Pré Vereinigte Staaten  Morris Strode 6:3, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  Van Winitsky Australien  Mark Edmondson 6:4, 6:7, 6:4
1980 Tschechoslowakei  Ivan Lendl Vereinigte Staaten  Brian Teacher 5:7, 7:6, 6:3
1979 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors Vereinigte Staaten  Pat Du Pré 7:5, 6:3, 6:1
1978 Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher (1) Vereinigte Staaten  Pat Du Pré 6:4, 6:3, 6:2
1977 Australien  Ken Rosewall (2) Vereinigte Staaten  Tom Gorman 6:3, 5:7, 6:4, 6:4
1976 Australien  Ken Rosewall (1) Rumänien 1965  Ilie Năstase 1:6, 6:4, 7:6, 6:0
1975 Vereinigte Staaten  Tom Gorman Vereinigte Staaten  Sandy Mayer 6:3, 6:1, 6:1
1974 keine Austragung
1973 Australien  Rod Laver Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell 6:3, 3:6, 6:2, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Siegers Finalgegner Finalergebnis
2002 Vereinigte Staaten  Jan-Michael Gambill
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
Australien  Wayne Arthurs
Australien  Andrew Kratzmann
6:7, 6:4, 7:6
2001 Deutschland  Karsten Braasch
Brasilien  André Sá
Tschechien  Petr Luxa
Tschechien  Radek Štěpánek
6:0, 7:5
2000 Simbabwe  Wayne Black
Sudafrika  Kevin Ullyett
Slowakei  Dominik Hrbatý
Deutschland  David Prinosil
6:1, 6:2
1999 Neuseeland  James Greenhalgh
Australien  Grant Silcock
Vereinigte Staaten  Andre Agassi
Vereinigte Staaten  David Wheaton
w.o.
1998 Simbabwe  Byron Black
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Sudafrika  Neville Godwin
Finnland  Tuomas Ketola
7:5, 6:1
1997 Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Daniel Vacek
Deutschland  Karsten Braasch
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
6:3, 6:4
1996 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (1)
Russland  Andrei Olchowski
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Dave Randall
6:3, 6:7, 7:6
1995 Vereinigte Staaten  Tommy Ho
Australien  Mark Philippoussis
Schweiz  Jakob Hlasek
Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
6:1, 6:7, 7:6
1994 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (2)
Neuseeland  Brett Steven
Schweden  Jonas Björkman
Australien  Patrick Rafter
w.o.
1993 Vereinigte Staaten  David Wheaton
Australien  Todd Woodbridge
Australien  Sandon Stolle
Australien  Jason Stoltenberg
6:1, 6:3
1992 Vereinigte Staaten  Brad Gilbert
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
(1)
Simbabwe  Byron Black
Sudafrika 1961  Byron Talbot
6:2, 6:1
1991 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (1)
Vereinigte Staaten  Todd Witsken
Kanada  Glenn Michibata
Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof
6:2, 6:4
1990 Australien  Pat Cash
Australien  Wally Masur
Vereinigte Staaten  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Joey Rive
6:3, 6:3
1988–89: keine Austragung
1987 Australien  Mark Kratzmann
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
Vereinigte Staaten  Marty Davis
Australien  Brad Drewett
6:7, 6:4, 6:2
1986 Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
Australien  Pat Cash
Australien  Mark Kratzmann
7:6, 6:7, 7:5
1985 Australien  Brad Drewett
Australien  Kim Warwick
Schweiz  Jakob Hlasek
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
3:6, 6:4, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
Australien  Mark Edmondson
Australien  Paul McNamee
6:7, 6:3, 7:5
1983 Vereinigte Staaten  Drew Gitlin
Vereinigte Staaten  Craig Miller
Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
Vereinigte Staaten  Steve Meister
6:2, 6:2
1982 Vereinigte Staaten  Charles Strode
Vereinigte Staaten  Morris Strode
Australien  Kim Warwick
Vereinigte Staaten  Van Winitsky
6:4, 3:6, 6:2
1981 Vereinigte Staaten  Chris Dunk
Vereinigte Staaten  Chris Mayotte
Vereinigte Staaten  Marty Davis
Australien  Brad Drewett
6:4, 7:6
1980 Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Bruce Manson
Vereinigte Staaten  Brian Teacher
7:5, 6:2
1979 Vereinigte Staaten  Pat Du Pré
Vereinigte Staaten  Bob Lutz
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Vereinigte Staaten  Mark Turpin
6:3, 6:4
1978 Australien  Mark Edmondson
Australien  John Marks
Vereinigte Staaten  Hank Pfister
Vereinigte Staaten  Brad Rowe
5:7, 7:6, 6:1
1977 Australien  Syd Ball
Australien  Kim Warwick
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner
7:6, 6:3
1976 Vereinigte Staaten  Hank Pfister
Vereinigte Staaten  Butch Walts
Indien  Anand Amritraj
Rumänien 1965  Ilie Năstase
6:4, 6:2
1975 Niederlande  Tom Okker
Australien  Ken Rosewall
Australien  Bob Carmichael
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
6:3, 6:4
1974 keine Austragung
1973 Australien  Colin Dibley
Australien  Rod Laver
Vereinigte Staaten  Paul Gerken
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
6:3, 5:7, 17:15

WeblinksBearbeiten